Behringer Poly D

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Der hat bestimmt Spaß beim spielen (Edit: Für ein epiano Test ist das durchaus angebracht), aber ich kein Spaß beim zuhören, ist mir zu egozentrisch. Die Musik sollte im Vordergrund stehen, nicht die Performance.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Die Wenigen, die erkennen, daß das mit Instant Gratification irgendwie nicht funktioniert und mehr machen wollen als das, was das Guettasche Piano hergibt?
Ich glaub' das liegt bei Guetta weniger am können, dafür kann man sich jemand suchen der das Handwerk beherrscht, als das man den Hörer/Käufer nicht überfordern will. Man muss ja zum Glück nicht alles gleichzeitig spielen, kann linke und rechte Hand auf verschiedene Instrumente aufteilen, wenn man dann noch was langsamer einspielt und die Fehler sich in der DAW leicht korrigieren lassen, kann man mit etwas Übung auch komplexere Sachen einspielen, ohne ein begnadeter Tastalero zu sein zu müssen.
 

microbug

*****
kann man mit etwas Übung auch komplexere Sachen einspielen, ohne ein begnadeter Tastalero zu sein zu müssen.
Da bin ich auch heilfroh drum, obwohl ich heute besser spielen kann als je zuvor (wenn auch von beiden da oben meilenweit entfernt). Akkorde mit der linken Hand gehen aber immer noch nicht, muß aber auch nicht :)
 

darsho

...
Ich bin ja von Haus aus Gitarrist und spiele Akkorde auf dem Keyboard immer mit der linken Hand, obwohl ich Rechtshänder bin.

Lernt man das eigentlich anders (hatte nie Klavierunterricht) ?
 

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Ich habe elektronische Heimorgel gelernt, da spielt man Akkorde mit der linken Hand (und Baß mit dem linken Fuß).
Ja das habe ich *annodazumal auf der Yamaha Electone auch so gelernt...Beim
Klavier wrd meist eher links grundton/quinte oder ein basslauf gespielt, und die Akkordvervollständigung/Harmonisierung der Melodie mit der rechten Hand...
Klingt sonst leicht zu voluminös, so ein voller Akkord im Bass...
 

bernybutterfly

||||||||||
Beim Klavier wrd meist eher links grundton/quinte oder ein basslauf gespielt, und die Akkordvervollständigung/Harmonisierung der Melodie mit der rechten Hand...
Klingt sonst leicht zu voluminös, so ein voller Akkord im Bass...
Eigentlich ist das Ziel einer Klavier-Fingertechnik, dass jeder der 10 Finger einzeln oder kombiniert das jeweils erforderliche oder erwünschte spielen kann. Eine Aufgabenverteilung/Zuweisung der Hände wie bei der Heimorgel oder dem Akkordeon gibt es eigentlich nicht.
 

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Nein "eigentlich" nicht. Deswegen schrub ich ja auch "meistens", das war auch auf das eher
freie Begleiten von Popsongs, oder Barpianpspiel etc. bezogen. Das es auch nen Haufen anderer Möglichkeiten gibt, gerade bezogen auf Klassik etc. ist klar :supi:
 

bernybutterfly

||||||||||
Es ist auch bei Pop ein Riesenunterschied, ob du mit 2 Händen Bass, Chords und Melodie spielst, oder ob ein Melodieinstrument mitspielt und du "nur" Bass und Chords zu liefern hast, oder ob auch noch ein Bass mitspielt und du "noch weniger" spielen solltest = "nur" Chords mit 2 Händen. ... . Alles nicht so "uniform" ... .
 
Zuletzt bearbeitet:

Thx2

|||||||||||
Klingt der 1:1 wie der Behringer Model D nur mit 4 Fach Polyphonie?
Hatte die Diskussion gestern mit nem Kumpel der sich den Behringer Model D gekauft hat weil er denkt das der Poly D anders klingt als ein Model D.
Hat er angeblich gelesen ich konnte dazu allerdings nicht wirklich was finden. Auch keinen Vergleich Poly D vs Model D etc. ^^

Dachte jetzt der klingt identisch zum Model D wenn das allerdings nicht so ist finde ich den eher weniger interessant da ich ja sowohl ein Original Model D als auch Memorymoog besitze. :)
 
"The sound you make, is music to my ears. You must have learnt something in all these years." (John Lennon) :)
"is muzak to my ears"
Lennon hat McCartney vorgeworfen, billige, seelenlose Hintergrundmusik zu machen und in den Jahren der Zusammenarbeit nichts gelernt zu haben. Böse. Fand er ja selbst auf spitzbübische Art auch so ("Let's do the nasty one").
Entschuldige bitte die kleinliche Klugscheißerei, aber ich kann nicht anders. 😬🤐
 
Also, laut allen Berichten und Diskussionen, ist es ja wohl tatsächlich so, dass der Behringer Model D genauso klingt wie ein Minimoog
(Jaja, ich weiß, jeder klingt anders...blabla...gähn...ihr wisst was ich meine).
Behringer wäre ja wohl total doof, wenn der Poly D jetzt anders klingen würde. Warum sollte er das machen?
Das wäre doch maximal bescheuert, gerade weil er ja weiß, dass in Foren wie diesem, seitenlang darüber diskutiert werden wird, ob er 1:1 klingt etc.

tr
 


News

Oben