Budget Home Recording Setup

G
Globoflexia
.
Hallo,
seit einiger Zeit mache ich Musik mit analogen Synths, wobei bisher noch kein Computer beteiligt war. Jetzt wage ich den Schritt und möchte anfangen, Sachen am Computer (Windows) aufzunehmen und auf lange Sicht auch mal Spuren editieren, mixen usw.
Mein Problem: Nach einiger Rechere zu für mich passenden "Budget Home Recording Setups" fühle ich mich ganz schön überfordert und kann nicht abschätzen, welche DAW und usb-audio-interface denn für mich passend wären. Ich hoffe, ihr könnt mir da in meinem speziellen Fall weiterhelfen.

Was ich will:
- Musik von analogen Synths spurenweise und latenzfrei aufnehmen. D.h. ich würde gerne eine Spur aufnehmen, diese dann am Computer abspielen und dazu eine zweite Spur aufnehmen. Ich habe das mal mit einer billigen Behringer Soundkarte und Audacity im Modus overdub probiert, aber das hat überhauptnicht geklappt. Das aufgenommene Signal ist immer ca 1sek zu spät angekommen, und hat dann natürlich überhaupt nicht mehr zu der bereits laufenden Spur gepasst.
- Einfache Modifikationen der aufgenommenen Spuren (Fade-in, Fade-out, bisschen hin und her schieben etc.). Aufwändigere Effekte brauche ich nicht.
- Möglichst einsteigerfreundlich und evtl. auch gute Tutorials verfügbar.
- Möglichst nicht zu teuer. Ich würde gerne mit 150€ für DAW und Interface auskommen. Oder meint ihr, ich sollte mehr ausgeben?

Was ich schon habe:
- Ein paar Synths
- Ein einfaches Mischpult
- Einen (ein paar Jahre alten) Windows Computer

Besonders wichtig ist mit die Sache mit der Latenzfreieheit. Ich habe mal gehört, dass man damit unter Windows generell Probleme hat. Könnt ihr dazu etwas sagen?
Vielen Dank!
 
freidimensional
freidimensional
Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Wenn das alles ist was Du brauchst, dann reicht im Prinzip Audacity.
Deine Behringer Soundkarte könntest Du evtl. mit dem Asio4All (Treiber, Freeware) betreiben,
dann hält sich die Latenz in Grenzen.
Oder ein anderes günstiges Audiointerface mit Asiotreiber kaufen, da haste dann manchmal auch eine
Freeware-DAW (zwar abgespeckt, aber für Deine bisherigen Bedürfnisse ausreichend) wie z.B. Live Lite (z.B. 4 Audiospuren) o.ä. mit dabei. Oder Du fragst hier in der Suche-Sektion ob jemand noch so ne Lizenz übrig hat für nen zwanni oder so...
 
Dark Walter
Dark Walter
||||||||||
Live Lite Lizenzen müsste ich noch von div. Hardwarekäufe übrig haben.
 
Björn
Björn
||
Hol dir Reaper (http://www.reaper.fm) - das kannst du erst einmal sehr ausgiebig testen, es gibt eine große Supprt-community und Tutorials auf youtube. reaper funktioniert wie Cubase etc.ckostet aber nur 60 USD in der günstigen Variante (du sollst die teurere Version holen, wenn du mehr als 20.000 USD Umsatz mit dem Programm erwirtschaftest).
 
Björn
Björn
||
Zur Zeit nutze ich ein Focusrite Liquid Saffire 56 mit Firewire Anschluss. Damit habe ich keine spürbaren Latenzen mehr.

Irgendwie wird dieses Interface sehr stiefmütterlich behandelt und du findest es gebraucht für unter 300 € - was ich absolut nicht nachvollziehen kann.
 
Panko PanneKowski
Panko PanneKowski
||
Benutzt man denn nicht für gewöhnlich
ein Midi-Interface um Latenzen bei externer Hardware per Timecode auszugleichen ??

Anyway .. Ich recorde derzeit alles als Stereo Summe in Reaper.
Probier einfach mal Reaper aus .. das gibt es als uneingeschränkte zeitlich un-begrenzte "Testversion" im Netz.

Das ist eine Super amtliche DAW ,die allen Pro-Ansprüchen genügt mit grosser Fangemeinde und wie gemacht für Mehrspur-Aufnahme.
http://www.reaper.fm/download.php

Audacity ist totaler Schrott .. Plastikspielzeug für Kinder .. Hat überhaupt nichts mit Pro-DAW zu tun.
Wenn man mich fragt. :floet:
 
darsho
darsho
Sö Sünteßeisör !
Die günstigen Behringer AUdio-Interfaces sind eigentlich voll in Ordnung, auch von den Latenzen her.
Zumindest die aktuellen aus der U-Phoria Reihe.

Welches hast Du denn genau ?

Hast Du denn den Buffer in den ASIO Settings der Behrunger ASIO Treiber runtergestellt ?
Der stellt sich ja erstmal auf irgendeinen Standardwert ein.

Ansonsten wie schon angeraten, mal den ASIO4ALL Treiber verwenden, wenn Du den Treiber von Behringer nicht auf ganz niedrige Latenz runterstellen kannst.
Gute Treiber sind auf jeden Fall für die Latenz wichtiger als die Frage, welches Interface man genau nimmt.

Und am besten bevor Du nicht alles im Kasten hast, in der DAW keine Effekt-Plugins verwenden, die brauchen Berechnungszeit.
 
mnb
mnb
-
"latenzfrei" gibts bei digital nicht. aber die totale albtraumlatenz die du da hast muss natuerlich auch nicht sein.
als treiber sollte auf jeden fall asio, eingestellt sein, und die buffergroesse auf den kleinstmoeglichen wert, bei
dem es zuverlaessig keine ausetzer gibt. wenn es mit dem treiber des herstellers wirklich nicht klappt,
dann asio4all. und wenn das auch nicht klappt, windows neu installieren ;-), oder eine andere soundkarte nehmen.
vernuenftige latenzen unter 20 ms kriegt man eigentlich immer, oft auch bessere unter 10, oder um 5.
fuers einfache (mehrspur) aufnehmen reicht audacity durchaus, fuers bearbeiten, mixen etc. ist eine
richtige daw aber netter. neben reaper gibts da auch noch zb. tracktion, und noch ein paar mehr...
 
Master Mix
Master Mix
Auf den Sandwichinseln...
Hol dir doch einfach nen Mehrspurrecorder/ Kompaktstudio als Hardware. Da gibts die geilsten Schlachtschiffe für ziemlich wenig Geld latenzfrei und ohne Maus aber mit Großleinwandmäusekino :hasi:
 
Crabman
Crabman
||||||||||
Habe mir auch vor kurzem ein Behringer Uphoria 404HD Interface gekauft.Ist wirklich gut und günstig plus extrem niedrige Latenzen von 32 Samples (ca.2ms bei 44,1khz).zumindest am ipad.Nicht am PC/Mac getestet.

Gibts auch kleinere Varianten von wenn man nicht so viele Ein/Ausgänge braucht.
 
S
starling
Guest
Globoflexia schrieb:
Ich habe das mal mit einer billigen Behringer Soundkarte und Audacity im Modus overdub probiert,

Welches Interface?
Falls es das UCA 222 ist oder ein ähnliches gibt es passende ASIO Treiber die man aber erst finden muss.
Damit gehen gute Latenzen.
Das Problem ist den Treiber zu finden weil aus irgend einem Grund Behringer den irgendwann nicht mehr
auf der Produktseite angeboten hat.
Der Treiber heißt BEHRINGER_2902_X64_2.8.40
und geht für
Code:
UMA25S, UCA200*, UCA202, UCA222, UFO202, UCG102, iAXE393/624/629 and many more.

*bundled with UMX series, XENYX mixers, PODCASTUDIO USB


This driver does NOT support the following BEHRINGER hardware:
C-1U, BCD2000, BCD3000.
These models have separate dedicated drivers.

EDIT der Treiber ist natürlich für Windows 64 Bit
Es gab auch einen für 32 Bit aber das weiß ich nicht wie der heißt.
ASIO 4 All geht im Notfall auch heißt es im Readme.

EDIT2
Das müsste er sein:
Warum Behringer den nur noch versteckt anbietet kann man nur raten.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
würde den Rechner nur zum Mastern nehmen und für die Aufnahmen einen Hardware Multitrackrecorder. Kostet nicht viel und funktioniert praktisch immer.
 
darsho
darsho
Sö Sünteßeisör !
Das mit dem Hardware-Aufnahmegerät ist auf jeden Fall eine valide Möglichkeit.
hab ich auch bis vor ner Weile so gemacht.

Hatte ein und sogar auch zwei Zoom-R16 und danach ein Behringer UFX1604. Einfach dort aufgenommen, nachher die SD Karte oder Festplatte an den Rechner, Audio-Spuren rüberziehen und abmischen.

Es gibt auch Hardware Rekorder, die man mittels MIDI Clock syncen kann. Jörg hat so was, weiß nicht wie das heißt.
 
G
Globoflexia
.
Danke für die Antworten. Ich probiere es dann nochmal mit meinem billigen Behringer Interface (UCA 222) und den empfohlenen ASIO Treibern.
 
S
starling
Guest
Ist der Recorder denn wirklich latenzfrei?
Digitale Hardware hat normalerweise immer Latenzen.

Und der Treiber für das UCA222 bietet 2/6 ms an, was reichen sollte.
Das Geld würde ich eher in eine günstge DAW investieren oder in Effekte.
 
 


News

Oben