Debian-buster

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Ich hatte mir ein Debian-testing "firmware-buster-DI-rc1-amd64-netinst.iso" https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/buster_di_rc1+nonfree/amd64/iso-cd/ installiert.

In der "/etc/apt/sources.list" steht
Code:
deb http://deb.debian.org/debian/ buster main non-free contrib
deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian/ buster-updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian buster-backports main contrib non-free
drin.

Also einfach "stretch" durch "buster" ersetzen und du hast Debian 10. :)

Bei Debian-testing ist nur der eine Eintrag
Code:
deb http://deb.debian.org/debian/ testing main non-free contrib
in der "/etc/apt/sources.list".

Debian-testing hat keine Sicherheitsupdates als auch keine Backports in der "/etc/apt/sources.list"!


Das Image - Debian-testing "firmware-buster-DI-rc1-amd64-netinst.iso" https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/buster_di_rc1+nonfree/amd64/iso-cd/ - was ich runtergeladen habe, lag unter Debian-testing, hat aber alle Einträge in der "/etc/apt/sources.list"
Code:
deb http://deb.debian.org/debian/ buster main non-free contrib
deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian/ buster-updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian buster-backports main contrib non-free
wie bei einem stable. Das (automatische) updaten funktioniert zuverlässig und buster ist benutzbar - vergleichbar mit einem Microsoft-old-stable. ;-)

(
Bei Debian ändert man zum Versionswechsel evt. die "/etc/apt/sources.list" um falls man explizit "stretch" (Release Name) statt "stable" eingetragen hat. Somit muss man alle ca. 3 Jahre seinen User Abmelden, <Strg> & <Alt> & <F2> drücken, sich als root in der Konsole Anmelden, "/etc/init.d/gdm3 stop" ausführen und danach ein
Code:
apt-get clean && apt-get update && apt-get -y upgrade && apt-get -y dist-upgrade && apt-get autoremove && apt-get -f -y install
ausführen und dann den Computer "reboot" um aktuell zu bleiben.
Upgrade von Debian >> https://www.debian.org/releases/stable/arm64/release-notes/ch-upgrading.de.html
Debian-stable dist-upgrade with the KXStudio repository >> https://linuxmusicians.com/viewtopic.php?p=96528#p96528
KXRepos and Debian PPAs >> https://linuxmusicians.com/viewtopic.php?p=94589#p94589

Lese was "apt-get autoremove" alles deinstallieren will. Wenn "apt-get autoremove" das 1/2 System deinstalliert will antworte bei der Frage "Möchten Sie fortfahren? [J/n]" lieber mit "nein".
Bei einem Debian stable sollte es mit diesem Befehl keine Probleme geben. Mit Backports/Repository und/oder einem Debian testing/sid oder *buntu könnte es zu Problemen kommen.
Bei den Backports solltest du vor dem dist-upgrade schauen! Wenn elementare Pakete aus den Backports installiert sind (z. B. ein Kernel) solltest du diese vor dem dist-upgrade deinstallieren. Nach dem dist-upgrade kannst du dann wieder die Pakete aus den (neuen) Backports installieren.
)
Quelle: GNU/Linux Debian Installieren >> Linux Audio Workstation LAW
 
Zuletzt bearbeitet:

telefonhoerer

||||||||
hab hier auch angefangen die Rechner auf testing (buster) umzustellen und bisher läuft alles bestens.
Nach dem dist-upgrade kannst du dann wieder die Pakete aus den (neuen) Backports installieren.
es gibt kein Backports für testing denn die Backports stammen ja üblicherweise aus dem Testing-Zweig
 

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
es gibt kein Backports für testing denn die Backports stammen ja üblicherweise aus dem Testing-Zweig
Ja, das (Quelle: GNU/Linux Debian Installieren >> Linux Audio Workstation LAW ) bezog sich auf den stable Zweig.

Aber: Ich habe mit dem buster Image "firmware-buster-DI-rc1-amd64-netinst.iso" auch die Sicherheit als auch Backports Einträge.
Ich hatte ja klugerweise dank Liquorix Kernel drin (;-)) das alte Debian ~zerschossen, zumindest hatte ich es nicht mehr hinbekommen und wollte es auch nicht mehr frickeln können. ;-)

Im Desktop Rechner steht laut orginal installation von "firmware-buster-DI-rc1-amd64-netinst.iso"
Code:
deb http://deb.debian.org/debian/ buster main non-free contrib
deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian/ buster-updates main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian buster-backports main contrib non-free
In der "/etc/apt/sources.list" drin. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Eine Installation dauern ja nur ein paar Minuten, das Audio optimieren noch mal ein paar Minuten. Dann, wenn das /home Verzeichnis nicht auf einer extra Partition liegt, halt noch c/p. Aber das ist ja eh auf einer extra Partition, also überflüssig da es direkt einbindbar ist.
1 - 2 Stunden in etwa insgesamt.
 

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Man kann sich das System mit einem Kernel zerschießen? :/
Mit einem original Debian Kernel? Nein.
Wenn du den Backport RT Kernel installiert hast würde ich diesen nicht booten beim dist-upgrade sondern eben den original Kernel (in Grub auswählbar).

~Zerschossen hatte ich mir Debian mit dem Liquorix Kernel (siehe Thread), der wurde dank meiner unreflektierten c/p Aktion nicht mal installiert. Dafür konnte ich aber nicht mehr das System updaten. Und das ist öde da ich update süchtig bin. Gelaufen ist es ja noch. :D

/me c/p klasse. Sehr cool für offizielle liquorix Kernel Hau2.
Nein Mama, erschieß mich nicht!: Ich bin ein Wunderkind!!!
 

marco93

Moderator
Also 4-5 Stunden bei mir sag ich mal, bis wieder alles so läuft wie es soll... :) Plugin Lizenzen, Backup rückkopieren, Programme installieren, einrichten, etc.
 

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Einfache & erfolgreiche 7 dist-upgrade's - dauert ca. 1 Stunde bis zum reboot!
Das ist auch angenehm:
2.2.4. unattended-upgrades für Stable-Zwischenveröffentlichungen
Frühere Versionen von unattended-upgrades waren standardmäßig so eingestellt, dass sie nur Upgrades installiert haben, die von der Security-Suite bereitgestellt wurden. In Buster wird jetzt das System auch automatisch auf die neueste Zwischenveröffentlichung aktualisiert. Details hierzu finden Sie in der NEWS.Debian-Datei des Pakets.
Source: https://www.debian.org/releases/testing/amd64/release-notes/ch-whats-new.de.html#unattended-upgrades
 


Neueste Beiträge

News

Oben