Der (echte) Jupiter 8 Clone

Thomasch

MIDISynthianer
Zum Thema Bausatz: Wenn ich mich hinsetzen wĂŒrde und ca 5000 Bauteile in TĂŒten verpacken und beschriften soll, mĂŒsste das schon mit einem erheblichen Schmerzensgeld kompensiert werden. Da gĂ€be es nichts zum Bauteilpreis. Außerdem ist der Jupi keinesfalls ein AnfĂ€ngerprojekt. Und wenn ich mir die ganzen Fragen hier im Forum (und anderen) zu wesentlich einfacheren Projekten so durchlese, nehme ich lieber Abstand von diesem Gedanken
;-)

Ich habe selbst schon Stunden mit Fehlersuche verbracht. Da lieferte Mouser einmal WiderstĂ€nde die mit 100k TĂŒtenaufdruck beschriftet waren, aber nur 100 Ohm hatten. Und auf den blauen Widerstandskörpern der MF WiderstĂ€nde erkennt man die Farbe der Ringe nicht wirklich gut. Ohne einen Oszi und detaillierte Schaltungskenntnis lĂ€uft da nichts. Vielleicht biete ich irgendwann mal bestĂŒckte und geprĂŒfte Boards an. Wer die haben möchte, sollte aber genau wissen, was er tut.
Also, das hĂ€ndische Einsortieren von ein paar tausend Bauteilen pro Kit wĂ€r wirklich kein Spaß mehr, ebenfalls der Support.
Eine einfache Lösung wĂ€re nur die PCBs anzubieten und ne BOM + Schalt- und BestĂŒckungsplan zum downloaden, vielleicht noch ein Youtube Video vom Aufbau. Und dazu ausdrĂŒcklich darauf hinweisen, daß es ein DIY Projekt ist, und du keinen Support leistest.
Die Alternative dich mit jemandem zusammenzutun, hatte ich ja weiter vorn im Thread schon erwĂ€hnt. Es muß ja nicht zwangslĂ€ufig so ein Riese wie Behringer sein, es gibt ja auch kleine Schmieden wie bspw TubeOhm.
WĂ€r auf jeden Fall schade, wenn du so viel Herzblut reinsteckst und am Ende nur ein oder zwei Exemplare davon gebaut werden.

Es folgt noch ein "Chipsynth", aber keiner von Roland ;-)
Klingt spannend.
Darf man fragen, welchen Chip du da ins Auge gefasst hast?
Wird es auch ein Klon, oder ne Eigenentwicklung?
 

ACME

|||
Ab - so - lut beeindruckendes Projekt! Ree - schpeckt! :respekt:

ÄÄhhh - bezĂŒglich der Taster - passen die hier nicht? Sind bunt und auch mit Leucht-Idioten zu haben...

Diese Art von Tastern benutze ich in meinem Versuchsaufbau. Auf die PCBs kommen andere. Die Dinger sind doch recht klapprig. Farblich passen keine der ĂŒblichen kĂ€uflichen. Entweder ich verzichte auf die Farbgebung, oder ich finde einen Weg, die irgendwie zu bekleben oder zu lackieren, ohne dass es am Ende bastlermĂ€ĂŸig aussieht.

DSC_0966.JPG

Wie ist das mit triplex-service.de, hat von euch da schon mal jemand was bezogen?
Gruß
Markus
 

ACME

|||
Krass gut!
Möchtest du das GehĂ€use auch nachbauen oder nimmst du quasi eine "leere HĂŒlle" (von einem defekten JP8)?
(Ich hoffe, ich habe nicht nen Hinweis aufs Thema GehĂ€use ĂŒberlesen...)
Hi,

also wenn du ein leeres GehÀuse hast ;-)...
Dazu hab ich noch nichts geschrieben, weil es dazu noch nichts konkretes gibt. Letztendlich soll das der Clone aus 5m Entfernung wie ein Echter aussehen.
GehĂ€usebau ich dann fĂŒr mich mal echtes Neuland.
Auf alle FĂ€lle Metall. CAD und lasern lassen sind nicht das Problem. Eher die anschließende Gestaltung. Siebdruck scheidet wegen der GrĂ¶ĂŸe aus. Bleiben Folien oder Aufkleber ĂŒbrig. Alternativ wĂ€re ein Frontpanel von Schaeffer drin, was dann aber schon weit ab vom Original ist. Falls jemand Ideen oder bereits Erfahrung mit "GroßgerĂ€ten" hat, her damit ;-)

Gruß
Markus
 

Thomasch

MIDISynthianer
Moin,
den CEM3340 oder seinen AS Clone, falls der was taugt. Keine Eigenentwicklung. Die wird es Basis des JP8 geben 😇
Du drĂŒckst dich etwas seltsam aus, ich kann dir leider nicht ganz folgen. đŸ˜”
Der 3340 wird doch normalerweise auch schon im Jupiter 8 benötigt.
Oder ganz simpel gefragt - welchen Synth willst du denn mit dem zweiten Projekt in Angriff nehmen?
 

oli

||||||||||||
Hi,

also wenn du ein leeres GehÀuse hast ;-)...
Dazu hab ich noch nichts geschrieben, weil es dazu noch nichts konkretes gibt. Letztendlich soll das der Clone aus 5m Entfernung wie ein Echter aussehen.
GehĂ€usebau ich dann fĂŒr mich mal echtes Neuland.
Auf alle FĂ€lle Metall. CAD und lasern lassen sind nicht das Problem. Eher die anschließende Gestaltung. Siebdruck scheidet wegen der GrĂ¶ĂŸe aus. Bleiben Folien oder Aufkleber ĂŒbrig. Alternativ wĂ€re ein Frontpanel von Schaeffer drin, was dann aber schon weit ab vom Original ist. Falls jemand Ideen oder bereits Erfahrung mit "GroßgerĂ€ten" hat, her damit ;-)

Gruß
Markus
Leider hab ich kein leeres Jupiter-8-GehĂ€use ĂŒber ;-)
Aber vielleicht fliegt beim Maciej Polak von analogia.pl noch eins rum oder er hat ne Idee, wer ein leeres GehÀuse haben könnte (er kriegt z.B. auch immer wieder Lieferungen aus Japan, wie es scheint)...

Mit wem du evtl. auch mal sprechen könntest, damit du in dem Bereich weiterkommst, wÀre der Mario Jurisch aka Synth-Project. Er baut seine Controller selbst...
 

ACME

|||
Du drĂŒckst dich etwas seltsam aus, ich kann dir leider nicht ganz folgen. đŸ˜”
Der 3340 wird doch normalerweise auch schon im Jupiter 8 benötigt.
Oder ganz simpel gefragt - welchen Synth willst du denn mit dem zweiten Projekt in Angriff nehmen?
Oh... :) der Jupiter 8 hat noch nie einen 3340 gesehen ;-) Seine Oszillatoren sind in allen Versionen diskret aufgebaut. Der Jupi 6 hat 3340 VCOs verbaut.
 

Thomasch

MIDISynthianer
Oh... :) der Jupiter 8 hat noch nie einen 3340 gesehen ;-) Seine Oszillatoren sind in allen Versionen diskret aufgebaut. Der Jupi 6 hat 3340 VCOs verbaut.
Da hab ich wohl was durcheinandergebracht. :D
Wenn der Zweite allerdings kein Roland wird, dann fĂ€llt der Jupiter 6 ja auch schonmal raus. FĂ€ngt der Hersteller der Vorlage fĂŒr den anderen Synth evtl mit "O" an und hört mit "berheim" auf?

Diese Art von Tastern benutze ich in meinem Versuchsaufbau. Auf die PCBs kommen andere. Die Dinger sind doch recht klapprig. Farblich passen keine der ĂŒblichen kĂ€uflichen. Entweder ich verzichte auf die Farbgebung, oder ich finde einen Weg, die irgendwie zu bekleben oder zu lackieren, ohne dass es am Ende bastlermĂ€ĂŸig aussieht.

Anhang anzeigen 59334

Wie ist das mit triplex-service.de, hat von euch da schon mal jemand was bezogen?
Gruß
Markus
Ich hab da schonmal informationshalber angerufen, als mein BCF2000 defekt war.
Du sagst dem einfach welches Bauteil oder welche Baugruppe du brauchst und der schaut dann nach, ob die das haben. Hab dann letztendlich aber doch nix bestellt, weil sich das Problem mit nem neuen Kondensator lösen lies.
Bei Gelegenheit bestell ich mir da mal noch nen neuen Encoder, da is einer bissel wackelig.

Hi,

also wenn du ein leeres GehÀuse hast ;-)...
Dazu hab ich noch nichts geschrieben, weil es dazu noch nichts konkretes gibt. Letztendlich soll das der Clone aus 5m Entfernung wie ein Echter aussehen.
GehĂ€usebau ich dann fĂŒr mich mal echtes Neuland.
Auf alle FĂ€lle Metall. CAD und lasern lassen sind nicht das Problem. Eher die anschließende Gestaltung. Siebdruck scheidet wegen der GrĂ¶ĂŸe aus. Bleiben Folien oder Aufkleber ĂŒbrig. Alternativ wĂ€re ein Frontpanel von Schaeffer drin, was dann aber schon weit ab vom Original ist. Falls jemand Ideen oder bereits Erfahrung mit "GroßgerĂ€ten" hat, her damit ;-)

Gruß
Markus
Das Case ist ĂŒblicherweise das teuerste, wenns professionell aussehen soll.
Ein OriginalgehĂ€use wird dir Vermutlich nicht viel nutzen, denn ich schĂ€tze schon allein die Taster die du verwendest haben andere Maße, als die original Taster.
Ein paar gute Fotos vom OriginalgehĂ€use und jemand der am Original fĂŒr dich mal den Zollstock schwingt, wĂ€ren da sicher hilfreich.
 

ACME

|||
Da hab ich wohl was durcheinandergebracht. :D
Wenn der Zweite allerdings kein Roland wird, dann fĂ€llt der Jupiter 6 ja auch schonmal raus. FĂ€ngt der Hersteller der Vorlage fĂŒr den anderen Synth evtl mit "O" an und hört mit "berheim" auf?
Nein ;-) Ich werde berichten, wenn es soweit ist. Erst mal muss der 8 fertig werden.


Das Case ist ĂŒblicherweise das teuerste, wenns professionell aussehen soll.
Ein OriginalgehĂ€use wird dir Vermutlich nicht viel nutzen, denn ich schĂ€tze schon allein die Taster die du verwendest haben andere Maße, als die original Taster.
Ein paar gute Fotos vom OriginalgehĂ€use und jemand der am Original fĂŒr dich mal den Zollstock schwingt, wĂ€ren da sicher hilfreich.
Ich habe das Original schon mal im Groben vermessen. (danke Andrej :) ). Meine Taster haben fast identische Abmessungen wie im Original. Die neuen Taster-Panel Boards liegen auch schon bereit, sind aber noch nicht bestĂŒckt. Werde ich mal machen, wenn ich Zeit habe.
 
T

TthssSodjxX

Guest
Dein Projekt ist ja der Hammer. Daraus könntest du bestimmt was Kommerzielles machen, es wÀre Schade die ganze Arbeit einfach nur als "Hobby" ab zu tun.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Dein Projekt ist ja der Hammer. Daraus könntest du bestimmt was Kommerzielles machen, es wÀre Schade die ganze Arbeit einfach nur als "Hobby" ab zu tun.
Ob die ZwĂ€nge des Kommerzes dem Entwickler dann noch dieselbe Freude bereiten wĂŒrden? Ich weiß nicht... mein musikalisches Schaffen war auch noch viel lustiger, als ich noch kein Label mit Musikverlag betrieb.

Stephen
 

ACME

|||
NatĂŒrlich hab ich auch schon darĂŒber phantasiert. Nur, bleiben wir mal auf dem Teppich: Bislang existieren nur die wichtigsten Baugruppen um damit Musik zu machen. Nackt. (also die Leiterplatten ;-))
Ich habe das Ding in Angriff genommen, um damit rum zuspielen und mal Musik zu machen. Weiter nichts.
Kommerzialisierbar wĂ€re das zum jetzigen Zeitpunkt insoweit, dass ein Kundenservice ab und zu ein Board fĂŒr Reparaturen abnimmt oder um von der 12- auf die 14 Bit Version zu wechseln. Wie hoch wĂ€ren die StĂŒckzahlen? Ne Hand voll im Jahr? Das wĂŒrde mich nicht des Geldes wegen freuen, sondern eher weil jemand meine Arbeit nutzen kann. Das fĂ€llt dann aber noch in die Kategorie "Hobby".

Weiter könnte ich mal alles in ein 3HE Rack packen und als JP8 Rackversion anbieten. WÀre sicher machbar, das Aufwand wÀre geringer als der einer Keyboardversion. Der Teufel steckt dort auch wie immer im Detail.

Eine echte Keyboardversion ist zwar das Zeil meiner WĂŒnsche, davon bin ich aber noch weit entfernt. Problem ist nicht die Elektronik, da bin ich quasi zu Hause. Ein EinzelstĂŒck bekomme ich sicher hin, unter Hobby-Gesichtspunkten. Wenn sich da ein Partner finden ließe, könnte es in Serie laufen. Ob das GehĂ€usedesign aus rechtlichen GrĂŒnden marktfĂ€hig ist, wage ich zu bezweifeln. Roland hat ja mit JP80 und JPx das GehĂ€use in dieser Art wieder aufleben lassen. Stichwort Geschmacksmusterschutz.

Das Ganze ohne weiter Nachzudenken als Bausatz anbieten unter dem Motto: friss und stirb ;-) Nein. Dann haben die Erbauer viele bestĂŒckte Leiterplatten, von denen ev. auch mal eine das tut was sie soll und trotzdem noch kein Instrument.

Den JP8 durch weitere Features ergÀnzen und unter eigenem Namen als neues Instrument anbieten? Damit könnte ich warm werden. Mir fallen da genug Sachen ein. Die auch umzusetzen ist jedoch Zukunftsmusik.

FĂ€llt euch was besseres dazu ein? ;-)

Gruß
Markus
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Muss das Design schwarz/silber/Orange sein?
Oder hört beim JP8 doch das Auge mit?
Blechkonstruktionen incl. Biegeabwicklung unter statischen Gesichtspunkten (...hallo Dave Smith, hier könntest auch du Hilfe gebrauchen ;-)) ist kein Problem. Arbeite mit mehreren Laserschneidern/Blechbearbeitern und Pulverbechichtern im Maschinenbau zusammen.

FĂŒr ein kommerzielles modernes Instrument sind zwingend ein paar Abweichungen zum Original notwendig.
ZeitgemĂ€ĂŸer Prozessor, feinere D/A Parameterauflösung, CC steuerbar, zeitgemĂ€ĂŸe Schnittstellen etc. pp

Ein Orignal-Clone in etwas individualisiertem GehÀuse hÀtte aber auch seinen Charme. Auch hier etabliertes Mod-/Pitchwheel statt dem Roland stuff. Max. GehÀuselÀnge ~1040mm, kleiner 1000mm optimal. Sollten halt 61er Keys und die Wheel Einheit draufpassen.

Deine Idee mit der 3HE Rackvariante finde ich auch super, hier evtl. diesen zu MPG80/Stereoping Programmer UND CC kompatibel. WĂŒrde diesbezĂŒglich die Entwicklung sparen.
 
Zuletzt bearbeitet:

swissdoc

back on duty
Kommerzialisierbar wĂ€re das zum jetzigen Zeitpunkt insoweit, dass ein Kundenservice ab und zu ein Board fĂŒr Reparaturen abnimmt oder um von der 12- auf die 14 Bit Version zu wechseln. Wie hoch wĂ€ren die StĂŒckzahlen? Ne Hand voll im Jahr? Das wĂŒrde mich nicht des Geldes wegen freuen, sondern eher weil jemand meine Arbeit nutzen kann. Das fĂ€llt dann aber noch in die Kategorie "Hobby".
Es gibt etwas halbwegs vergleichbares: Neue Boards zum Lexion 224 auf eBay aus Russland. Hier als Beispiel das NVS Board, das optional nichtflĂŒchtigen Speicher bereitstellte:

Oder auch die 1:1 Ersatzkarten fĂŒr einen OB-X neulich im Crowdfunding.

Back to JP8: Sehr feines Projekt. Sind denn die Roland Chips fĂŒr eine kommerzialisierung noch in entsprechenden StĂŒckzahlen bekommbar? Ein Herr B. wĂŒrde da einfach die BĂ€nder bei CoolAudio anschmeissen.
 
T

TthssSodjxX

Guest
Ob die ZwĂ€nge des Kommerzes dem Entwickler dann noch dieselbe Freude bereiten wĂŒrden? Ich weiß nicht... mein musikalisches Schaffen war auch noch viel lustiger, als ich noch kein Label mit Musikverlag betrieb.

Stephen
Da ist was dran. Ich hĂ€tte keine Freude mehr am Musikmachen wenn ich das unter irgendwelchem Druck machen mĂŒsste. Nix ist schlimmer wie kreativ auf Knopfdruck sein zu mĂŒssen, da wĂŒrde ich auf Dauer bei eingehen. Aber bei der Entwicklung von einem Produkt wie diesem hier, ist der kreative Prozess schon so gut wie abgeschlossen. Der Rest ist zwar eine Menge Arbeit, aber eben mehr Fleißarbeit.
 

ACME

|||
Back to JP8: Sehr feines Projekt. Sind denn die Roland Chips fĂŒr eine kommerzialisierung noch in entsprechenden StĂŒckzahlen bekommbar? Ein Herr B. wĂŒrde da einfach die BĂ€nder bei CoolAudio anschmeissen.
Kommt auf die StĂŒckzahl an ;-) Die 662 kann man clonen. Die transistorbasierten Clones sind bedenkenlos verwendbar. Von den Filtern habe ich ĂŒber 100. WĂŒrde ich nicht jeweils 4 im Interface fĂŒr das Portamento ver(sch)wenden, reicht das fĂŒr ne Menge Moduleboards.

Anderes Thema: Drehpotentiometer.
Ich hab bei den Morularfreaks gesehen, dass sie gern die 9mm PCB-mount Potis verwenden. Aus PlatzgrĂŒnden. Taugen die noch, wenn da große 20/25mm Knöpfe montiert sind? Irgendwie wirken die sehr filigran. Wieviele habt ihr davon schon zerlegt?

Gruß
Markus
 
3

3456778674

Guest
Die transistorbasierten Clones sind bedenkenlos verwendbar.
Sicher?
Bei IR3109 vs. "diskretem" Nachbau ist ein (recht spezieller) Unterschied aufgefallen, der nur auftritt, weil alles auf einem Chip sitzt. (Vermutlich thermischer Effekt. )

Ansonsten gelten die LM13700 Filter-Module fĂŒr den Juno ja als klangliche unauffĂ€llig, also gleich genug, um nicht mal zwischen den Stimmen eines Synths dumm aufzufallen.
Anderes Thema: Drehpotentiometer.
Ich hab bei den Morularfreaks gesehen, dass sie gern die 9mm PCB-mount Potis verwenden. Aus PlatzgrĂŒnden. Taugen die noch, wenn da große 20/25mm Knöpfe montiert sind? Irgendwie wirken die sehr filigran. Wieviele habt ihr davon schon zerlegt?
HĂ€ngt von der Bauform ab, die ohne Gewinde-Schaft hebelt man schon kaputt, die mit sind besser.
Das ewige Leben haben die nicht, aber es gibt heute praktisch nichts besseres mehr. Bzw. wenn, dann ist das gleich so absurd teuer, dass es nicht mehr in Frage kommt.
Persönlich gefallen mir die 16mm Alphas besser, ist aber unpraktischer von der Bauform.
 

ACME

|||
Sicher?
Bei IR3109 vs. "diskretem" Nachbau ist ein (recht spezieller) Unterschied aufgefallen, der nur auftritt, weil alles auf einem Chip sitzt. (Vermutlich thermischer Effekt. )
Bezog sich mit dem Nachbau eher auf die 662. Die 3109 brauch ich zum GlĂŒck nicht zu ersetzen. Bei den 662 Nachbau ist mir kein Unterschied aufgefallen. Da sind die Unterschiede zwischen den einzelnen 662 eher messbar, aber so, wie er im JP8 verbaut ist, nicht hörbar.
 

tom f

*****
Nicht verwandt und nicht verschwÀgert euer Ehren. Aber vielleicht genau so besessen ;-)

Das MODULE BOARD

ModuleBoard ist Rolandsprech fĂŒr Voiceboard. Das Mod ist praktisch der Kern, das Herz und die Seele des Jupi und verkörpert seine ganze Charme. Es enthĂ€lt zwei Stimmen. Jede Stimme hat zwei Oszillatoren. Soweit bekannt..
Jedem Oszillator folgt eine Waveshaper. Damit können Ramp-Up, Saw, Square, Pulse und etwas sinusÀhnliches generiert werden. Rausch kommt vom ModCon.

Beim Nachbau stellte ich mir folgende Frage nicht: soll ich da was wesentliches dran verÀndern. Gerade hier wirkt sich jede VerÀnderung im Audiozweig zwangslÀufig (also nymphomanisch ;-) ) auf den Charakter und den Klang aus. Das ist so. Daher habe ich zuerst eine 1:1 Kopie erstellt.

Anhang anzeigen 59280
Anhang anzeigen 59285

In den Filtern werkeln IR3109 und original BA662N. Das muss auch so bleiben, wenn man einen JP8 nachbauen will. Zum Vergleich habe ich mit ein Multimodefilter mit 13700 OTA gebaut (Jove80). Zwar ist der 3109 technisch gesehen auch "nur" ein 4-fach OTA, aber eben nur technisch. Das 13700 Filter klingt auch echt geil, aber eben nicht so wie das Rolandfilter. So bleibt es beim Original. Im Resonanz-zweig sitzt ebenso ein Roland Chip (662), genau so wie im HP-Filter. Ein 13700 oder Clone könnte diese Aufgabe auch ĂŒbernehmen, ist aber eben nicht das gleiche, und schon gar nicht das selbe ;-)

Einziges Problem waren die oben schon erwĂ€hnten und nicht mehr erhĂ€ltlichen IR3R01. Ich habe mich daher erst einmal fĂŒr den CEM Clone AS3310 entschieden, weil er auch analog arbeitet. Aufgebaut auf einem PlugIn Board kann er direkt anstelle des R01 gesteckt werden. Die AS haben aber das Riesenproblem, dass die HĂŒllkurvenzeiten stark temperaturabhĂ€ngig sind. Zwar schwafelt das Datenblatt von Temperaturkompensation, ich weiß aber nicht, was da genau kompensiert sein soll. So erzeugt ein kalter 3310 10s Attack, auf Betriebstemperatur nach 20 Minuten die gewĂŒnschten 6s. Das geht ja mal gar nicht, zumindest nicht nach heutigen MaßstĂ€ben. Aber das JP8 Service Manual spricht davon, dass der Abgleich des Original 8 auch erst nach einer 30 minĂŒtiger Warmlaufphase erfolgen darf.



Anhang anzeigen 59282

Ein Moduleboard frisst satte 22 BA662. Mein "Optimierungsansatz" beschÀnkt diese Anzahl auf 8. Die ganze Modulation der Steuerspannungen können auch die 13700 abarbeiten. All das, wo Musik durchgeht, bleibt so wie es ist.
Hier eine Variante mit AS3310:

Anhang anzeigen 59283

Das Board hat 856 Bauteile, davon fast 200 in SMD fĂŒr die HĂŒllkurven. Alle OPV (bis auf die 080er) habe ich ebenfalls in SMD bestĂŒckt. Der 3310 kann halt mit den A D R Steuerspannungen vom ModCon nichts anfangen. Die mĂŒssen alle auf 0 bis -260mV konvertiert werden. Dazu kommt noch die Mimik fĂŒr das EnvKeyFollow... Warum der Aufwand? Die HĂŒllkurven sind im warm gelaufenen Zustand nahezu identisch mit denen des R01 !

Parallel dazu habe ich an einer Version mit digitalen Env Generatoren gearbeitet. Die laufen natĂŒrlich von Anfang an stabil und erfordern weniger Außenbeschaltung. Sind eben nur digital. Die maximale Attackzeit lĂ€sst sich per Poti auf 5 Sekunden (oder 6) begrenzen. Das ist aber nur wichtig, wenn das Board mit anderen zusammenspielen soll. Bleibt man bei den möglichen 10s, so ist das auch nicht so wild.

Anhang anzeigen 59284

Module Board sowie ModCon sind voll kompatibel mit dem original Jupiter.
Rein technisch gesehen könnte man Module und ModCon allein schon an einem Controller via Midi steuern. Ob man das Autotune braucht, muss man dann selbst entscheiden. Obwohl, wenn jemand schon soweit kommt, das die Boards spielbar werden, dann ist das AT auch kein Thema. Wenn die das in den 80ern schon hinbekommen haben, mit einem 4MHz Prozessor.. ;-)
Ich kann die VCOs so genau einstellen, dass ich auch ohne AT spielen könnte. Klingt dann eben noch ein bisschen "analoger".

Gruß
Markus
Eine gute Idee dass mit der vollen KompatibilitÀt, nur wieder blöd - aus kaufmÀnnischer Richtung - dass die OriginalgerÀte doch super solide sind.

Ich habe noch nie von einem Jupiter 8 gehört der einen Tausch einer ganzen Platine benötigt hÀtte.

In dem GerÀt kann man Arbeiten wie an einem alten 911er, er ist eben KEIN Lexus :)
 

ACME

|||
Muss das Design schwarz/silber/Orange sein?
Oder hört beim JP8 doch das Auge mit?
Blechkonstruktionen incl. Biegeabwicklung unter statischen Gesichtspunkten (...hallo Dave Smith, hier könntest auch du Hilfe gebrauchen ;-)) ist kein Problem. Arbeite mit mehreren Laserschneidern/Blechbearbeitern und Pulverbechichtern im Maschinenbau zusammen.

FĂŒr ein kommerzielles modernes Instrument sind zwingend ein paar Abweichungen zum Original notwendig.
ZeitgemĂ€ĂŸer Prozessor, feinere D/A Parameterauflösung, CC steuerbar, zeitgemĂ€ĂŸe Schnittstellen etc. pp

Ein Orignal-Clone in etwas individualisiertem GehÀuse hÀtte aber auch seinen Charme. Auch hier etabliertes Mod-/Pitchwheel statt dem Roland stuff. Max. GehÀuselÀnge ~1040mm, kleiner 1000mm optimal. Sollten halt 61er Keys und die Wheel Einheit draufpassen.

Deine Idee mit der 3HE Rackvariante finde ich auch super, hier evtl. diesen zu MPG80/Stereoping Programmer UND CC kompatibel. WĂŒrde diesbezĂŒglich die Entwicklung sparen.
Ja, das Auge hört mit ;-)
An dieser Stelle erst mal vielen Dank fĂŒr eure BeitrĂ€ge :welle:

Zur Rackversion:
Gern bin ich bereit, mit denen zusammen zu arbeiten, die tatsĂ€chlich einen Beitrag leisten wollen und können. Ein Großteil der Hardware-Arbeiten ist ja bereits erledigt. Die Platinen kann ich auch komplett auf SMT umdesignen, und damit Platz fĂŒr Erweiterungen frei machen.

- Software
Die aktuelle Software fĂŒr die Z80 CPU steckt ja komplett in drei EPROMS, das Quellcode ist unbekannt. Sicherlich wird niemand das Teil "hacken" und den Quellcode rekonstruieren. Um Erweiterungen zu implementieren, wĂ€re das aber notwendig.

Andernfalls kann man (so wie ich es bereits mache) einen zusĂ€tzlichen ”C andocken, die die MIDI Steuerung ĂŒbernimmt. Sinnvolle Hardware-Erweiterungen sind da aber nicht drin, denn zusĂ€tzliche Funktionen erfordern auch eine Erweiterung der analogen und digitalen Multiplexer. Dazu mĂŒsste man an den Quellcode.

Oder eben das CPU Board ganz rausschmeißen und die Steuerung auf einen aktuellen Prozessor unter Verwendung der restlichen Original-Hardware komplett neu schreiben. DafĂŒr fehlt mir momentan die Zeit.
Meine Rackversion hĂ€tte alle Bedienelemente an Board. Ohne diese wĂ€re tatsĂ€chlich eine MPG80 (artige) Steuerung notwendig. Eben dafĂŒr braucht man aber eine neue Software.
Die Verwendung von Poly-Aftertouch als Performance Controller ist ohne Änderung der Software drin und bereits in meinen Module-Controllern implementiert. Alle Performance Controller, wie Bender, LFO-Stick, Arp-Rate sind eh nicht speicherbar, werden nur live bedient und laufen nicht ĂŒber die CPU. Velocity erfordert wiederum einen Eingriff in den Key-Assigner und Hardware Anpassungen, denn Volume- und Filterinformationen gelten immer fĂŒr 4 Stimmen gleichzeitig, nicht fĂŒr Einzelstimmen.

Also: Neuentwicklung der CPU-Einheit. Wer ist dabei? ;-)

Gruß
Markus
 

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Ich kann dir leider Hardwaretechnisch nicht helfen, aber wenn du z.B. noch ein paar DesignvorschlÀge brauchst, oder wenn du z.B. eine Facebookseite aufbauen willst o.À. - da bin ich gern dabei.
 

ACME

|||
Ich kann dir leider Hardwaretechnisch nicht helfen, aber wenn du z.B. noch ein paar DesignvorschlÀge brauchst, oder wenn du z.B. eine Facebookseite aufbauen willst o.À. - da bin ich gern dabei.
Vielen Dank.
Ja, an das Fraztenbuch hab ich auch schon gedacht... Hardware-technisch brĂ€uchte ich nur Hilfe beim GehĂ€use. Das CAD Design in Rhino (oder Catia) wĂŒrde ich ev noch hinbekommen, nur ob es dann am Ende auch so aussieht und funktioniert, wage ich zu bezweifeln ;-), darin fehlt mir schlicht die Praxis.
Von der Fargebung /Decals mal ganz zu schweigen. Dass das nicht einfach ist sieht man ja, wenn man sich den Restauration-Blog von Darren Glen anschaut.
Die Elektronik sowie Schaltungsentwicklung hab ich voll im Griff ;-)

Gruß
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Wie gesagt, wenn du bei Fatzenbuch o.À. KanÀle hilfe brauchst, sag Bescheid.

Was Design und Farben betrifft, wird mir ein gutes HĂ€ndchen attestiert.
 

tom f

*****
...Oder eben das CPU Board ganz rausschmeißen und die Steuerung auf einen aktuellen Prozessor unter Verwendung der restlichen Original-Hardware komplett neu schreiben.
Das wÀre absolut interessant und damit liesse sich auch separat Geld verdienen.

Es leiden ja alle nachtrĂ€glichen MIDI Interfaces - die mehr als Note on /off machen - daran dass sie die CPU irgendwie ĂŒberlasten.

Ich hatte dazu schon mal Audiofiles gepostetd - mit und ohne Groove MIDI - und da ist es eklatant wir der SOUND des GerÀtes leidet, da teilweise eine extreme Rasterung der Paramter zu hören ist.


Ich habe auch schon vor langer Zeit versucht Murray von KiwiTechnics zu einem Board - analog zu seinen anderen Produkten - zu motivieren, aber das scheitert daran dass er keine 2 oder 3 Jupiter 8 fĂŒr die Entwickung auftreiben will.

Ich - und ich bin mir sicher - viele andere wĂŒrden SOFORT ein neues - gut skaliertes und schnelles - CPU board haben wollen - sinnvolle Zusatzfeatures wie beim KIWI-106 board vorausgesetzt.

Da könntest Du dann auf zwei ebenen von der ModularitÀt Deiner Entwicklung profitieren.
 


News

Oben