din sync zu analog clock

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von orgo, 25. November 2014.

  1. orgo

    orgo -

    Ich habe mir ein standard Midi- als Din-Sync zu Analog-Clock-Kabel umgelötet. Also Klinkenstecker an Clock angelegt. Das Ziel ist es die SH 101 über den Din Sync Ausgang der Future Retro Revolution zu synchronisieren.

    Die Tacktrate der Din Sync Clock ist aber viel zu schnell für die 101. Sync klappt, aber statt 1/8 höre ich gefühlt 1/64 :sad:

    Was kann ich machen? Noch einen clock divider dahinter? Gibt es die in passiv?
     
  2. orgo

    orgo -

    Okay ich habe nachgelesen Din Sync sendet 24 pulses per quater beat (ppqb). Wie komme ich von 24 aber auf eine sinnvolle pulse rate?
     
  3. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Durch 6 teilen?
    Das sind dann 16-tel.


    Sparsame Version (fast passiv):


    (Der Chip richtet sich seine Versorgungsspannung aus dem Eingangssignal gleich, der Kondensator (ein paar uF) glättet das dann. Wenn dir jemand erzählt, dass da die Versorgung fehlt, dann hat er zu wenig Datenbücher gelesen. Die Lösung ist natürlich eigentlich pfusch, aber sie kann durchaus auch funktionieren... )
     

    Anhänge:

  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Die elegantesten Lösungen sind entweder eine Roland SBX-80 Syncbox oder ein Friendchip SRC/SRC-2. Die können MIDI, Din-Sync und Clock in diversen Farben und Formen (die Friendchips müssen allerdings immer Master im Setup sein).

    Stephen
     
  5. Bernie

    Bernie Anfänger

    Hab hier einen alten Cooper Syncronizer im Einsatz, der kann Midi, Trigger und DIN-Sync verknubbeln, bietet auch Word-Clock und kann prima als Masterclock fürs gesamte Studio genommen werden. Hier kassen sich auch verschiedene Teiler einstellen, für andere alte Rhythmusmaschinen.
     
  6. Vor allem, weil sie keinen Reset durch das Start-Signal enthält, und keinen Buffer gegenüber der Last am Ausgang. Der Ausgangsclock hängt mit einer Wahrscheinlichkeit von 5:1 neben dem Beat. Sowas von Dir - das hätte ich echt nicht gedacht...

    Mein Vorschlag:
    http://fa.utfs.org/diy/a100/sync2clock/index.html

    Ich hab (inzwischen wieder) auch fertige Platinen 'für.




    Bild vom Prototyp (noch ohne DIN-Buchse)
    [​IMG]
     

    Anhänge:

  7. orgo

    orgo -

    Danke an alle für die Tips! Mal sehen was ich hin-gepfuscht bekomme. :cool:
     
  8. citric acid

    citric acid eingearbeitet


    Ich hab (inzwischen wieder) auch fertige Platinen 'für.





    Das klingt gut, was soll eine platine kosten? Evtl. würde ich gerne eine haben wollen!
     
  9. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Der Puffer ist nicht nötig - die (Dauer-)Kurzschlussfestigkeit leiht sich die Schaltung vom Eingangssignal.
    Der fehlende Reset ist Murks, das funktioniert so also nicht.

    Ansonsten hast du Recht, ich poste hier schon wieder viel zu viel.
     
  10. MvKeinen

    MvKeinen aktiviert

    Das Thema interessiert mich auch ziemlich. Ich möchte ein Eurorack-interface für den Elektron analog four bauen, der ja neben den 4 CV Ausgängen auch Dinsync 48ppq über 5-pol Kabel rausschicken kann. Da käme mir sowas sehr gelegen!



    Ich hab dazu mal einen extra Thread eröffnet. Würde mich über Anregungen freuen.

    viewtopic.php?f=13&t=97482
     

    Anhänge:

    • a4.jpg
      a4.jpg
      Dateigröße:
      15,8 KB
      Aufrufe:
      113
  11. Hier mal Bilder

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Der Platinenmacher hat leider die Löcher für die Buchsen nicht gefräst, sondern nur mit standard-Loch gebohrt. Wenn man da die geplanten Buchsen montieren will muss man nachbohren und dann nachverdrahten.
    [​IMG]

    Das IC ganz rechts ist übrigens ein CD4016, den ich ohne Verbindungen auf die Platine drauf gemacht habe (Stromversorgung hat er natürlich). Damit kann man Start-Stop-Taster in einer Taster-Matrixen betätigen (zB mein SH-101-Sequencer wird so über Din-Sync gestartet). Das graue Kabel ist die Verbindung vom entsprechenden Gate zum 4016.

    Ich hätte gerne für die Platine 20 Euro incl Briefporto.
     
  12. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    Super. Mail ist raus :)

    denke das ist ein top projekt! Modularsystem von der 808 getriggert oder der TB :)
     
  13. Da wurde aber zugeschlagen ... ich hab jetzt nur noch eine Platine übrig!
     
  14. orgo

    orgo -

    Ich habe das Problem übrigens jetzt ganz anderes für mich gelöst. Sync Pulse in die MPC gesampled, geschnitten und wieder raus geschickt. Das klappt gut, wechsel in der Clock Division sind kein Problem und auch Swing ist damit ganz einfach.
     
  15. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    doofe frage ich weis... :heul:

    ich habe jetzt die Transen so gesetzt wie auf dem Foto. auf der Platine stehesie ja anders rum. Was ist richtig? wie auf dem Foto ?
     
  16. Wie auf dem Foto ist mit BC549C richtig. Das Layout war für andere Typen, von denen ich damals 100 Stück hatte, die aber hier aber nicht so einfach zu haben sind.
     
  17. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    super danke. eine letzte frage noch bitte. j1 ist -12v richtig ?
     
  18. -12V ???? Die ganze Platine verwendet nur Ground und +12V!
    J1 (also Jumperwire 1) verbindet den Ausgang des Clock-AND-Gates mit der Basis des Transistors für den Clock-Out.
    Oder meinst Du JP1, also die Stiftleiste? Von der hole ich wie gesagt nur +12V und Ground. Hatte ich Dir nicht die Eagle-Files geschickt?
     
  19. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    ja jp1 der stiftleiste. ok wenn nur + 12v dann ist das klar ;-)
    Ja eagle files kann ich nicjt öffnen, aber jetzt komme ich klar ! Danke.

    Frontplatte ist auch fertig, fehlt nur noch 1 Bauteil was reichelt vertauscht hat :sad:

    Foto und feedback kommt asap ;-)
     

Diese Seite empfehlen