Doepfer zu Dotcom Format konvertieren

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Anonymous, 21. November 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe vor einige Doepfer Module zu Dotcom Format zu konvertieren. Dies sind: A-174 Joystick; A-112 Sampler und A-152 Adressed Switch. Muß ich da was spezielles beachten, oder kann ich einfach die Potis und Buchsen auslöten und durch die große Klinke ersetzen? Evtl. würde ich auch das Bananalogue VCS konvertieren wollen.
     
  2. suital

    suital -

    Ich glaube Du musst dann noch nach der Stromversorgung schauen. Die Doepfer Module sind glaub ich +/-12V und .com ist +/-15V. Aber da kann man auf Lochraster ziemlich leicht was mit 12V Spannungsreglern(7812/7912) machen. Es gibt bestimmt auch Doepfer Module, die 15V können, die müssen dann aber neu getrimmt werden. Jedenfalls schreibt das Ray Wilson über seine Module, die für 12V ausgelegt sind, aber auch an 15V funktionieren.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich denke, bei dem joystick und dem switch module gibt es nichts zu calibrieren, bei dem sampler modul glaube ich schon (benötigt sicherlich eine referenz spannung).

    wie auch immer, nach meiner erfahrung ist dieter d. sehr hilfsbereit in diesen dingen und sendet dir sicher die montage/calibrier/test-dokumente zu - hat er jedenfalls bei mir gemacht.

    bevor ich die sockets auslöte, würde ich die ICs vom sockel ziehen.
     
  4. D arbeitet extrem platzsparend. Er nutzt teilweise die Brackets der Potis dazu, die Masse auf der Platine weiterzuleiten: Du musst also "durchpiepen", ob es bei Deinen Modulen auch so ist und ggf. Lötbrücken einsetzen, wenn Du die Brackets entfernst, oder sie drinlassen, auch, wenn sie keinen Poti mehr stabilisieren.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    :shock: --- :D
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Yep ! hab die erfahrung auch schon gemacht.

    im weitern musst du verdammt aufpassen beim auslöten.
    grad wenns Rohs platinen sind.
    Ja nicht zu heiss.


    Veilelicht machts auch Sinn CV sachen im Doepferformat zu lassen.
    Da kann man ja nette kleine CV patchs machen ..............
     
  7. Ich habe bisher 3 Module "konvertiert".

    Es ist eine Heidenarbeit.
    Es gibt verschiedene Versionen von Potis, mit und ohne bracket. (Wahrscheinlich vom Alter abhängig).

    Die Brackets auszulöten ist noch *relativ* einfach, aber Dieter hat auch Potis verwendet, deren Anschlusse auf der Platinenrückseite umgeknickt waren und dann verlötet.
    Ich hab' da ganz schön geflucht.
    Das braucht geeignetes Werkzeug (sehr spitze Stahlnadel oder extrem dünner Schraubenzieher und eine gute Entlötpumpe), um diese doch recht starren Füße erstmal wieder gerade zu biegen (bei gleichzeitigem Erhitzen). Und es braucht viel Geduld.

    Das mit den Masseverbindungen ist extrem wichtig, und es ist nicht nur bei den Potibrackets so, sondern kann auch bei den Buchsen sein (die zwei Masseanschlüsse haben).
    Das ist Layoutmäßig schon sehr clever gemacht.
    Aber nicht gerade einladend zum Umbauen.

    Da muss man schon genau die Platine untersuchen, ohne die entsprechenden Drahtbrücken funktioniert das ganze Modul nicht mehr.

    Du kannst die Potis natürlich weiterverwenden, allerdings musst Du auf den Lochdurchmesser achten.
    Ich habe aber alle Potis durch Alphas ersetzt, weil meine Mogg-Knöpfe eh nicht auf die Doepfer-Potis passen.

    Die Klinkenbuchsen kannst Du schon einfach durch 6,3mm ersetzen, allerdings sind alle Doepfer-Buchsen Schaltbuchsen d.h. Du solltest auch dabei darauf achten, daß eine eventuelle Schaltfunktion oder Verbindung (auch die gibt es da) auch weiterhin bestehen bleibt.

    Die Spannungsversorgung würde ich nicht unterschätzen, besser ist es auf jeden Fall, Dieter konkret nach jedem einzelnen Modul zu fragen.

    Selbst beim Joystick-Modul wird sich der Regelbereich verändern, was aber nicht unbedingt negativ sein muss.


    Ich wollte ursprünglich sehr viele Doepfer-Module umbauen.
    Nach den Erfahrungen der ersten Demontagen habe ich im Großen und Ganzen davon abgesehen, jetzt selektiere ich sehr genau, bei welchem Modul sich der Aufwand lohnt.
     
  8. Dazu hat Florian Anwander auf der D-Yahoo-Gruppe vorgeschlagen:
     
  9. Ja, halte ich auch für die beste Lösung.
    Ich hab' das Problem nicht, da ich eh beide Spannungen im Modular habe.

    Ein kleines separates Schaltnetzteil zur Versorgung der Doepfermodule nimmt auch kaum Platz weg.
     
  10. Würdest Du noch einen Kondensator an Ein- und Ausgang vom V.regulator anbringen? [Ich habe hier noch ein Source of Uncertainty ohne Frontplatte rumliegen und überlege gerade, das Teil gleich im Frac-Format fertigzubauen.]
     
  11. Ja, einen 100nF direkt am Eingang und ein 10µF Elko am Ausgang.
     

Diese Seite empfehlen