Einfacher Sampler gesucht für kleines DAW-less Setup gesucht

G
Gisel1990
|||||
Hi, ich suche für ein kleines DAW-less Setup die Möglichkeit, auf "Knopfdruck" Vocal-Samples in den Mixer zu speisen. Es reichen Stereo-Samples mit 8 Takten. Wie löst man das am einfachsten? Das Vocal müsste natürlich synchron zur Clock laufen. Ich will keine massive Lösung. Eine Roland MC 707 würde es z.B. tun, besitze ich auch, aber hier geht es um ein kleines, portables Setup. Kann man eventuell mit einem Android-Smartphone + App arbeiten? Oder Volca Sample? Das Geld für ne Roland MC-101 wollte ich nur für diesen einen Zweck nicht ausgeben. Was gibt es noch für Möglichkeiten, die mir nicht einfallen?

Edit: Er muss auch nicht selber samplen können. Es reicht, wenn man die Samples per PC oder SD-Karte raufladen kann
 
Zuletzt bearbeitet:
Cosmo Profit
Cosmo Profit
|||||||||
Roland TR6s macht das auch, ist allerdings schon preislich ähnlich der MC 101 (gebraucht aber schon um die 250 €).
Hier könnte man das ganze statt mit einem Notenbefehl von außen auch mit dem internen Sequenzer synchron ablaufen lassen,
je nachdem wie du arbeitest.
 
G
Gisel1990
|||||
@Strelokk Sowas in der Art meinte ich. Hab eben mal einige Rezensionen durchgelesen. Scheinbar ist das Teil nicht Time-Shift fähig. Nur wozu hat es dann einen Midi-Eingang? Jedenfalls sollen die Vocals nicht einfach nur abgefeuert werden, sondern sie müssten auch synchron laufen. Dabei geht es mir nicht um extreme Time-Shifts. D.h. ich will jetzt nicht ein 120 BPM Vocal mit 80 BPM spielen, sondern Die Master-Clock wird ungefähr auf das Tempo des Vocals eingestellt und der Sampler muss das dann ohne Pitch-Änderung zur Clock spielen. Gerne auch als Loop.
 
Cosmo Profit
Cosmo Profit
|||||||||
ach so, also du willst die Geschwindigkeit ändern können in gewissem Umfang.
Da sehe ich nur die Lösung, das Sample vorher mit dem Rechner anzupassen auf das gewünschte Tempo.
Zumindest gibts das meines Wissens nicht als einfachen Sampler, da Echtzeit Time-Shift ohne Tonhöhenänderung schon eine gewisse Herausforderung ist.

Nur wozu hat es dann einen Midi-Eingang?
Damit du von außen die Samples ansteuern kannst per Notenbefehlen.
 
G
Gisel1990
|||||
@Cosmo Profit TR6s ist ein guter Vorschlag. Ich überlege nur, ob ich um die teure Anschaffung herum komme. Ich habe hier einen Circuit (Classic, nicht Tracks), wo ich aber noch nie andere Samples als die vom Werk genutzt habe. Ich weiß nur, dass der Circuit einigermaßen limitiert ist, was den Sample-Speicher angeht, aber viel Speicher benötige ich nicht. Wäre das eine Option?
 
Cosmo Profit
Cosmo Profit
|||||||||
Prinzipiell gilt für diese Geräte alle, dass du das Sample im Originaltempo abspielen kannst.
Eine Änderung des Tempos per Clock ändert da nichts an der Geschwindigkeit des Samples, das wird sozusagen abgespielt "wie es ist", bzw. Geschwindigkeitsänderungen ergeben sich nur aus Tonhöhenänderungen.

Samples abfeuern geht mit dem Circuit, aber nur in Mono und der Speicher ist auf 60 Sekunden begrenzt.
Bei 8 Takten sind das je nach Tempo nur 3-4 lange Samples.
 
JanJansen
JanJansen
|
Koala Sampler gibt‘s jetzt auch für Android. Ziemlich coole App, weiß aber nicht adhoc, ob sie Deinen Anforderungen entspricht.
 
G
Gisel1990
|||||
@JanJansen Können Smartphones mit einem Synth-Setup über Midi synchronisiert werden bzw. als Clockgeber dienen? Ich hab mich damit noch nie beschäftigt.

Ich hab gestern ein bisschen mit dem Circuit experimentiert. Der eingeschränke Speicher ist schon eine Spaßbremse. Dank des Pattern-Chain, das mit v.1.7 kam, kann man aber immerhin ein 16 Takte Vocal loopen. Step 1 von einem leeren Drum-Pattern das Vocal zuweisen und mit diesem die Kette starten. Dann 15 Mal ein leeres Pattern in die Kette. Sehr fummelig aber möglich. Der Speicher ist mit diesem einen Vocal auch schon merklich reduziert. Auf Dauer eher was für Masochisten. Aber immerhin habe ich das Problem mit der Synchronität lösen können, da der Circuit in dem Setup der Clockgeber ist, und ich den Circuit einfach mit der Geschwindigkeit vom Sample takte.
 
Zuletzt bearbeitet:
JanJansen
JanJansen
|
@JanJansen Können Smartphones mit einem Synth-Setup über Midi synchronisiert werden bzw. als Clockgeber dienen? Ich hab mich damit noch nie beschäftigt
Kann jetzt nur vom iPad sprechen: im Zusammenspiel mit der Force als Clockgeber problemlos, andersherum mit einer coolen Sequencer-App den Microfreak sequenziert. In meinem Beginner-Setup spielt das iPad eine feste Größe, dabei an verschiedenen Positionen (Synth wie Model D, Groovebox, Sequencer…).
 
fanwander
fanwander
*****
Ich häng mich auch mal hier dran.
Ich such auch einen möglichst kleinen Sampleplayer für Live und zwar als Ergänzung zum Matt Bradshaw Drumkid. Es geht also nur um kurze Oneshot Drum-Samples. Diese müssen aber per MIDI mit Velocity angesteuert werden. Einzelausgänge, oder Nachbearbeitungs-Schnickschnack ist nicht nötig. Notfalls genügt ein Sampleset (wäre dann ein Jazz set). Netter wären natürlich mehrere Kits.
Wenn ich so die Bewertungen beim großen T lese, dann sollte man definitiv die Finger von der MPX8 lassen, wenn man mit MIDI-Ansteuerung arbeiten will (wäre sonst wohl genau das richtige Teil).
Was gibts noch?
Kann nochmal jemand was zum Volca Sample sagen?
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Beim Volca muss man immer bedenken, dass das extrem lofi ist. Für Drums sicher ok, für Vocals...ich weiß nicht.
 
Strelokk
Strelokk
Team Echsenmenschen
Wenn ich mich recht erinnere, wird beim Volca jeder Part mit einem eigenen MIDI-Kanal angesteuert.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich häng mich auch mal hier dran.
Ich such auch einen möglichst kleinen Sampleplayer für Live und zwar als Ergänzung zum Matt Bradshaw Drumkid. Es geht also nur um kurze Oneshot Drum-Samples. Diese müssen aber per MIDI mit Velocity angesteuert werden. Einzelausgänge, oder Nachbearbeitungs-Schnickschnack ist nicht nötig. Notfalls genügt ein Sampleset (wäre dann ein Jazz set). Netter wären natürlich mehrere Kits.
Wenn ich so die Bewertungen beim großen T lese, dann sollte man definitiv die Finger von der MPX8 lassen, wenn man mit MIDI-Ansteuerung arbeiten will (wäre sonst wohl genau das richtige Teil).
Was gibts noch?
Kann nochmal jemand was zum Volca Sample sagen?
Vielleicht dann eher Roland MC-101 anschauen. Ich kenne/habe zwar nur die MC-707. Auf der MC-707 ist viel mehr editierbar. Aber auf der MC-101 geht auch so einiges. Bis zu 4 Kits müssten gleichzeitig gehen. :cool:
 
fanwander
fanwander
*****
Die MC101 kostet aber fast das dreifache einer Volca Sample (und das viereinhalbfache einer MPX8). Und Kits gleichzeitig brauch ich nicht. Nur Speicherplatz für mehrere Kits.
 
Budel_303
Budel_303
|||||
Wenn ich mich recht erinnere, wird beim Volca jeder Part mit einem eigenen MIDI-Kanal angesteuert.
Ich weiß nicht, aber ist das mit der alternativen Firmware nicht passé?
Hab die noch nicht drauf, da der eingepackt inna Ecke steht mangels Platz.
@vogel kannst du da etwas zu sagen? Hatten ja in deiner Garage dazu n bissl gequatscht.
 
DefSteph
DefSteph
......
Ich weiß nicht, aber ist das mit der alternativen Firmware nicht passé?
Hab die noch nicht drauf, da der eingepackt inna Ecke steht mangels Platz.
@vogel kannst du da etwas zu sagen? Hatten ja in deiner Garage dazu n bissl gequatscht.
Mit der Firmware von Pajen und dem Retrokit RK-002 Kabel ist das passé...
Die niedrigste Oktave spielt alle Samples auf einem MIDIkanal .... die restlichen Oktaven spielen dann kanalselektiv das jeweilige Sample chromatisch...
 
DefSteph
DefSteph
......
Mit der Firmware von Pajen und dem Retrokit RK-002 Kabel ist das passé...
Die niedrigste Oktave spielt alle Samples auf einem MIDIkanal .... die restlichen Oktaven spielen dann kanalselektiv das jeweilige Sample chromatisch...
Hätte Pajen ODER RK002 heißen müssen
 
Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Ich habe einen 1010music Blackbox für solche Zwecke. Funktioniert prima.
Klein, mobil, hat slice und clip mode und geht auch mit einer USB Powerbank.

Edit: Ups, sehe jetzt erst dass der wohl zu teuer für den angepeilten Zweck sein wird. Ich hatte das zu schnell gelesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
FOTOGRAF MARcX
FOTOGRAF MARcX
step by step sequencer
ZENBEATS auf dem handy. bearbeitung mit GRAINSTORM auf dem handy.
 
DefSteph
DefSteph
......
Ich freu mich auf den Moment beim Konzert, wo jemand anruft:

Umpff, Zick, Umpf, Zick ... Tüdeling ... Tüdeling ... "Du Mutti ich kann nicht" ... "Aber ich wollte Dir nur kurz erzählen, dass Tante Erika"..."Du Mutti ich kann grade WIRKLICH nicht"...
Im Flugmodus könnte man zu neuen Höhen aufsteigen im HandymusikBIZ :)
 
Storch
Storch
...
Ich häng mich auch mal hier dran.
Ich such auch einen möglichst kleinen Sampleplayer für Live und zwar als Ergänzung zum Matt Bradshaw Drumkid. Es geht also nur um kurze Oneshot Drum-Samples. Diese müssen aber per MIDI mit Velocity angesteuert werden. Einzelausgänge, oder Nachbearbeitungs-Schnickschnack ist nicht nötig. Notfalls genügt ein Sampleset (wäre dann ein Jazz set). Netter wären natürlich mehrere Kits.
Wenn ich so die Bewertungen beim großen T lese, dann sollte man definitiv die Finger von der MPX8 lassen, wenn man mit MIDI-Ansteuerung arbeiten will (wäre sonst wohl genau das richtige Teil).
Was gibts noch?
Kann nochmal jemand was zum Volca Sample sagen?

vielleicht kommt das Roland TM-2 Drummodul in Frage!
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Was ist mit so einem Korg Kaoss Pad? Ob man da was mit Midi triggern kann weiß ich nicht. Elektron Model:Samples wäre auch noch was mit Samples
Eigentlich dachte ich wäre bei den Akai MPX das Hauptproblem die DoppelTrigger bei den Pads, wenn du die per Midi ansteuerst wäre das ja kein Problem und wohl die optimale Lösung für das was du suchst.

Nur Brainstorm.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben