Elektron Digitone Keys

Tja.-/@
Also ich hab meinen A4 MK1 und den Octatrack deswegen verkauft. Für nen farbenblinden mit extremer rot grün Schwäche gibts nichts schlimmeres als rote und grüne oder gelbe, orangene LEDs. Das raffst du nicht. Weil du den Status nicht siehst. Ist der Track jetzt gemutet beim A4 oder nicht??? Welche Trigs sind das jetzt beim Octatrack??? Das macht dich wahnsinnig.!!!
Die MK2 Geräte und der Digitakt sind super... zumindest für mich :)
Es ging darum über welche LEDs sich hier aufgeregt wird, und das sind LEDs mit viel zu hoher Leuchtkraft!
Die Farbe ist dabei relativ egal, wobei blau und weiss tendentiell immer zu hell sind.
Ich habe selber auch ein Farbenproblem.
Aber scheinbar extrem selten im grau/grün Bereich, wenn die nah beieinander sind kann ich keinen Unterschied erkennen.
 

devilfish

||||||||
Die alten Kisten sind von der Leuchtkraft her ok. Auch der Digitakt ist völlig in Ordnung.

Was ich extrem finde sind die beiden A4 und Rytm der MK2 Version. Da wird man ja richtig blind von, was diese kleinen piss-LEDs da leuchten. Gibt aber Mittel und Wege.. ist für mich weniger das Problem als rot und grün.. das war nämlich leider unlösbar..
 

LordSinclair

Adel verpflichtet
Ich habe den DK seit Donnerstag testweise im Studio. Macht viel Spass mit den Teil an Sounds zu schrauben und spontane Sequencen aufzunehmen. Man hat jetzt den Eindruck einen "richtigen" Synth vor sich zu haben. Die Tastatur / Direct Controls erlauben eine andere / integriertere Arbeitsweise als mit der Modulversion. Die 8-Stimmen sind schnell aufgebraucht - hier hätte Elektron wirklich auf eine 16-stimmige Version gehen sollen.

53297

Der DK ist hier mit dem Prophet XL und dem CP88 zu sehen. Für Ambient- oder Chillout-Entwürfe ist das aller erste Sahne.

Zukünftig soll der DK als Steuerzentrale in einem anderen Setup meine DSI REV2 und OB6 Module sowie den Grandmother sequenzieren. Für spontanes Jamming. Ein Drummie fehlt mir dann noch. Ich bin nachwievor der Auffassung dass der DK vom Preis/Leistungsverhältnis nicht attraktiv (d.h. eigentlich zu teuer) ist. Halt immer die Frage, wie der eigene Workflow aussieht und welche Features man im Setup benötigt. Nachdem ich die letzten Jahre schon so viel Gear gekauft und wieder verkauft habe, spielt für mich der (ungerechtfertigte) Aufpreis vom DK auch keine große Rolle mehr.
 

Notstrom

||||||||||
Schönes Teil und deutlich massiver und schwerer als er aussieht. 8 kg...nix fürs Handgepäck. Ich finde aufgrund der Verarbeitungsqualität ist er jeden Cent wert. Hat die Wertigkeit eines anständigen Musikinstruments, das auch in 30 Jahren noch laufen dürfte. Dafür gebe ich gerne mehr aus.
 

Anhänge

dani

|||||
Besonders, wenn man sieht was Novation mit dem Peak -> Summit gemacht hat u.a. doppelte Stimmenzahl, wirkt der Digtone Keys schon sehr teuer.
 

LordSinclair

Adel verpflichtet
Nachdem ich den DK jetzt im zweiten Setup integriert hab, muss ich hier festhalten, dass der Keys (trotz des kritisierten hohen Preises) ganz hervorragend als Steuerzentrale für Jamming / kreatives Arbeiten mit externen Synthmodulen taugt.

Die Bedienung ist einfach und intuitiv. Chords, Arpeggios, Hold-Funktion, Map-Funktion, Parameter-Lock - alles drin und auch schnell und direkt zugreifbar. Die Soundpalette wurde deutlich erweitert - da ist für jeden was dabei. Es macht vom Workflow ausserordentlich Freude und auch Sinn, den Digitone Keys als zentralen MIDI-Sequencer für (analoge) Module und Synths zu verwenden. In meinem Fall u.a. der OB-6, REV2 und der Grandmother.

Es gibt ja viele User (und evtl. auch Neueinsteiger) die vom Rechner weg wollen. Simplify your live.

Der Digitone Keys (FM + Sequencer + Performance Controls), ein REV2-8 Modul (Analog Poly), ein Sirin (Analog Mono) sowie ein simpler Drumcomputer (IK Uno Drum / RD 8 etc.) ist eine mögliche Antwort - und das für rund 3500 Taler.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben