Expressive E & Haken Audio's Osmose

freidimensional
freidimensional
Multitalentfrei
Diesen Artists kannst du auch eine Bontempi Gebläsetröte hinstellen und es wird immer phantastisch klingen.

Naa gut, das stimmt auch wieder. Aber ich denke dass sich polyphone Sounds auch ohne dieser Artist zu sein auf eine
recht neue Art und Weise - mit bestimmt intensiver Einarbeitungszeit! - spielen lassen.
 
Feinstrom
Feinstrom
*****
Ich fand, dass die Keyboarder in dem Video bei weitem noch nicht die Möglichkeiten ausgenutzt haben, noch nicht einmal annähernd.
So ähnlich hatte ich das auch gesehen, als ich genau dieses Video zum ersten Mal gesehen hatte. Wer mich halt am meistn überzeugt hatte, waren J3PO (das monophone Solospiel) und Kaela Sinclair (die gekneteten Pads).
Sicher bin ich mir nur, dass sich das Osmose-Keyboard extrem ungewohnt anfühlt und man darauf mit Sicherheit das Spielen ähnlich neu lernen muss wie beim Seaboard oder beim Continuum.

Schöne Grüße
Bert
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Naa gut, das stimmt auch wieder. Aber ich denke dass sich polyphone Sounds auch ohne dieser Artist zu sein auf eine
recht neue Art und Weise - mit bestimmt intensiver Einarbeitungszeit! - spielen lassen.
Es eröffnet sicherlich viele neue Möglichkeiten, die aber auch nicht jeder umsetzen kann.
Manch Einer sieht solche virtuos gespielten Videos, kauft sich dann für viel Geld seinen Minimoog und ist dann enttäuscht, das er nicht so geil klingt, wie bei Manfred Mann.
Es ist beim Osmose sicher eine gewisse eingewöhnung nötig, wenn man die Funktionen voll ausschöpfen möchte.
Dann könnte es aber zur absoluten Supoermaschine werden
 
Feinstrom
Feinstrom
*****
ja, das denke ich auch.
Allerdings kann man beim Osmose erstmal keine schiefen Töne spielen wie auf dem Continuum - da landet man doch gerne mal nicht präzise in der Mitte, wie man bei vielen Continuum-Performances hört.
Und meine Ohren sind leider recht empfindlich (geradezu mimimi), was Verstimmungen angeht, das hat mich also sehr für den/das Osmose eingenommen. Ich hab beim Probieren auf dem Continuum immer nur Katzenmusik rausgekriegt.

Schöne Grüße
Bert
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Das Continuum lässt sich quantisieren, aber dann kann man nicht mehr stufenlos gliden.
Das Osmose ist da schneller erlernbar.
 
Mr. Roboto
Mr. Roboto
positiv eingestellt
So, wie ich die Tastatur auf der Superbooth erlebt habe, halte ich die für denkbar ungeeignet für Pianosounds. Man hat praktisch keinen Aufschlag, die Taste sinkt nur immer tiefer (mit zunehmendem Gegendruck) ein.
O.K., das habe ich verstanden. Aber ich denke, dass doch evtl. gerade dadurch neue und hoffentlich interessante Spielweisen für ein Piano entstehen können, oder nicht?
Evtl. hast Du recht; ich habe diese Klaviatur, im Gegensatz zu Dir und anderen hier, noch nie unter den Fingern gehabt.

Genau das ist halt für Neuinteressenten ein wenig blöd: man wird das Gerät wahrscheinlich nicht in einem nahegelegenen Musikgeschäft seiner Wahl testen können.
Insofern bin ich hier auf ehrliche Erfahrungsberichte gespannt und angewiesen. :)
 
Mr. Roboto
Mr. Roboto
positiv eingestellt
Hach ich bin so aufgeregt. ;-)
Frage an die bisherigen Nutzer diese Haken Software: wie aufwändig ist es und wie lange braucht man denn um für einen Sound (eines externen Synths, z.B. Arturia Pigments) ein sinnvolles und ausführliches „Mapping“ zu erstellen?

Man muss da ja dann auch immer ein wenig experimentieren und jeder hat an die Änderung eines Sounds durch solch ein Osmose Keyboard ja auch andere Ansprüche.
 
Feinstrom
Feinstrom
*****
O.K., das habe ich verstanden. Aber ich denke, dass doch evtl. gerade dadurch neue und hoffentlich interessante Spielweisen für ein Piano entstehen können, oder nicht?
Das kann sehr gut sein! Mehr als ein paar Minuten hab ich ja auch bislang nicht drauf gespielt.

Evtl. hast Du recht; ich habe diese Klaviatur, im Gegensatz zu Dir und anderen hier, noch nie unter den Fingern gehabt.
Vielleicht könnte das ja mal ein Anlass sein, deinen Hintern im März mal endlich zum Nerdlich zu schieben :floet:...
Fahrgemeinschaft mit betadecay und los! So weit ist das nicht weg!

Genau das ist halt für Neuinteressenten ein wenig blöd: man wird das Gerät wahrscheinlich nicht in einem nahegelegenen Musikgeschäft seiner Wahl testen können.
Auch das wäre vermutlich nicht zielführend: Der erste Eindruck ist (sag ich mal) meistens: "Ach du Schande, das ist ja KOMPLETT anders als gewohnt - das lass ich mal besser!". Aber wenn das Gerät im Handel ist, kann man ja vollkommen gewissenlos das 30-Tage-Rückgaberecht ausnutzen (oder eben nicht) und sich ein genaueres Bild machen (und nebenbei etwas günstigere Retoren-Exemplare kreieren).
Das ist üblicherweise nichts, was ich propagieren würde, aber in diesem Fall geht's vielleicht kaum anders (außer wie früher kaufen und bei Nichtgefallen gebraucht weiterverkaufen).

Insofern bin ich hier auf ehrliche Erfahrungsberichte gespannt und angewiesen. :)
Kommt. Versprochen!

Schöne Grüße
Bert
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Hach ich bin so aufgeregt. ;-)
Frage an die bisherigen Nutzer diese Haken Software: wie aufwändig ist es und wie lange braucht man denn um für einen Sound (eines externen Synths, z.B. Arturia Pigments) ein sinnvolles und ausführliches „Mapping“ zu erstellen?

Man muss da ja dann auch immer ein wenig experimentieren und jeder hat an die Änderung eines Sounds durch solch ein Osmose Keyboard ja auch andere Ansprüche.
Verspreche dir da aber nicht zu viel von, denn die meisten externen Klangerzeuger (ohne MPE) hängen sich sofort auf, weil sie die Menge an Mididaten nicht verarbeiten können.
Es sei denn, du spielst nur monophon. Ist jedenfalls beim Continuum so.
Die Eagan Matrix ist aber sehr schön zu bedienen. In wie weit man andere Sounds nachbauen kann weiß ich nicht, habe immer nur ganz neue erstellt.
Das Ding kann schon verdammt viel.
 
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Ja, das war auch meine Erfahrung mit MIDI und externen Klangerzeugern. Klappt meistens nicht gut. Ich betrachte das Continuum daher als abgeschlossenes System.
 
Soljanka
Soljanka
*****
hm… ich hatte mir erhofft damit auch Software-Synths bzw insbesondere die SWAM-Bläser zu spielen.
Beim Expressive touché stellt man dazu ja lediglich CC-Werte für die 5 Achsen ein und fettich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Wer hat hier schon was von EE gehört? Meine Order Ref. laut User-Konto ist 0000041xx und meine alte order confirmation vom 20.11.2019 #20000019xx. Der Pre-Order Code lautet dann wiederum anders. Schon recht bescheuertes Nummersystem haben die da. Wer hier bietet niedrigere Zahlen? Im Minimum werden die hoffentlich eine Chronologie der kommenden Ereignisse aufzeigen. :)

Nachtrag: also bei 500 Stück pro Container und sollte die 2. Nummer (order conf.) sowas wie eine Seriennummer darstellten, wäre ich dann im 4. Container. Alle Pre-Order sollen bis Ende Q1 geliefert sein. Nun ja, mal sehen, ob es bis Ende März klappt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
hm… ich hatte mir erhofft damit auch Software-Synths bzw insbesondere die SWAM-Bläser zu spielen.
Beim Expresseve stellt man dazu ja lediglich CC-Werte für die 5 Achsen ein und fettich.
Beim Continuum funktioniert das nur, wenn man nicht zu viel Controller sendet, das dürfte beim Osmose nicht anders sein.
Bei wenig Aftertouch und Pitchbend gleichzeitig sollte das klappen oder du spielst monophon.
Ist aber ein reines Midiproblem, das bei Akkorden, wo jede Taste seine eigenen Controllerdaten sendet, natürlich nicht mithalten kann.
Es gibt aber jede Menge Klangerzeuger mit MPE, das reicht vom kleinen Modal bis hin zum Iridium, wo dann alles geht.
Aber die Klangerzeugung der Eagan Matrix ist alleine schon so fett, da braucht man eigentlich nix Externes mehr.
 
Soljanka
Soljanka
*****
da braucht man eigentlich nix Externes

Ich würde – wie gesagt – gerne die SWAM-Instrumente damit spielen können. (Zusätzlich zu der eigenen Engine selbstverständlich)
Vielleicht kann man den Osmose ja auf monophpn stellen. Immerhin sind das alles halbwegs Monophone Instrumente.
Die Bläser jedenfalls. Die Streicher sind theoretisch 4stimmig. Aber auch da würde mir monophon reichen.
Falls nicht klar ist, was SWAM ist:


https://www.youtube.com/watch?v=PI4AVl4MOE8
 
Zuletzt bearbeitet:
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Ich würde – wie gesagt – gerne die SWAM-Instrumente damit spielen können. (Zusätzlich zu der eigenen Engine selbstverständlich)
Vielleicht kann man den Osmose ja auf monophpn stellen. Immerhin sind das alles halbwegs Monophone Instrumente.
Monophon sollte auch auf jeden Fall einstellbar sein. Probiere es einfach aus, denn wenn du nicht zu wild modulierst, sollte das auch in Polyphon klappen, es kann halt passieren, das sich mal was aufhängt. Ich hatte Probleme mit dem ersten Blofeld, der ist aber auch schon midimäßig etwas angestaubt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Da ja die Osmose zum Spielen externer Instrumente einlädt, könnte es natürlich auch ein, dass die aktuelle Software-Version hier noch bessere Features zur Daten-Reduktion anbietet. Ich denke, dass viele die Osmose als eine Art Masterkeyboard (mit Extras) einsetzen möchten.
 
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Das ist auch genau meine Idee und der ganze Rest an Klangerzeugern wird dann nach 19 Zoll oder Desktop umgewandelt. Ist die Tastatur aber, wie bereits berichtet wurde, vom Anschlag "weich", dann geht das eher nicht.
 
siebenachtel
siebenachtel
*****
hm… ich hatte mir erhofft damit auch Software-Synths bzw insbesondere die SWAM-Bläser zu spielen.
Beim Expresseve stellt man dazu ja lediglich CC-Werte für die 5 Achsen ein und fettich.
seh ich auch so.
Wenn man externes anspielen will, dann am ehesten software.
Sehe nicht wieso es dort Probleme geben sollte.

ich bin ja mittlerweile drauf spezialisiert mir im PC meine "Intruments" aus plugins selbst zusammenzupatchen.
Ich seh dort ne ganz grosse Spielweise aufgehen vs. Osmose. Nebst den internen Eagen Matrix sounds.
Wobei ich auch die ziemlich sicher roundtrip durch den PC senden werde, zwecks FXing. (nur so nebenbei bemerkt)


im plugin Host kann ich z.bsp. easy alles an midi daten blocken, die ich blocken will, auch easy je kanal.
verstehe den pessimismus vs. MPE hier überhaupt nicht.
Defakto gibts ja genug Leute die nen MPE controller haben, und GENAU "Das" machen. Nämlich:
Software damit anspielen ! *

Das Bernie über Probleme gestolpert ist, stelle ich nicht in Frage.
Aber das ableiten von Verallgemeinerungen, basierend auf diesen Erfahrungen, "das" stelle ich hingegen schon in Frage.
weil: (wiederhole), es gibt genug Leute die das erfolgreich machen.
 
siebenachtel
siebenachtel
*****
Ist die Tastatur aber, wie bereits berichtet wurde, vom Anschlag "weich", dann geht das eher nicht.
muss man annhemen dass das so ist.
Und: genau "Das" ist doch das geile !

wird also die Piano tasten nicht ersetzen, sondern nur ergänzen.
( jo, für mich ein Problem , platztechnisch )
 
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Die Tasche kostet jetzt reduziert €159 (von €189) für Erstbesteller. War es nicht mal im Gespräch, dass die kostenlos mitgeliefert würde?
 
Soljanka
Soljanka
*****
Naja – ich kaufe das Instrument schon hauptsächlich wegen der eigenen Engine.
Aber ich hoffe eobendrein auf einen mächtiges Midi-Keyboard. Quasi ein Keyboard aus vielen einzelnen Expressive touché's.


Soljanka schrob explizit:
1669583366303.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Lauflicht
Lauflicht
TR 4 ever
Die Engine ist schon super. Allerdings in der Handhabung ziemlich komplex. Meine Hoffnung wäre, dass das UI der Osmose hier einen vereinfachten Zugang ermöglicht. Die genauen Details sind ja noch unklar.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Das Bernie über Probleme gestolpert ist, stelle ich nicht in Frage.
Aber das ableiten von Verallgemeinerungen, basierend auf diesen Erfahrungen, "das" stelle ich hingegen schon in Frage.
weil: (wiederhole), es gibt genug Leute die das erfolgreich machen.
Ich sagte ja, das es mit MPE-Synthies keine Probleme gibt, aber gerade die ältere Gurken können sich da schnell aufhängen.
Was übrigens hervoragend funktionierte, war der Equator von Roli.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben