Feuerfuchs ist kommerziell..

Dieses Thema im Forum "PC" wurde erstellt von Moogulator, 3. August 2005.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    http://www.macnews.de/news/69729?s=0a59e7cb48e43a38dc6d7b848

    http://www.macnews.de/news/69729?s=0a59 ... 848ae530df

    Nun, das riecht nach "dein Browser kostet leider Geld, wenn du ihn weiter benutzen willst"
    oder "wenn du deine Passworte an Mozilla verkaufen willst, tu einfach nix..
    wir verkaufen sie dann an Spammer.."


    noch mehr lustige paranoiische Ideen von Euch?
     
  2. escii

    escii Tach

    Wenn ich es richtig lese, steht da: Der Support kostet Geld.

    Wenn ich es richtig lese, steht da: Der Support kostet Geld. Und das finde ich Ok. Wenn ich sonst eine Dienstleistung in Anspruch nehmen muss, muss ich ja auch dafür zahlen.
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das finde ich auch ok, wer braucht schon ne BEdienungshilfe

    Das finde ich auch ok, wer braucht schon ne BEdienungshilfe für einen BROWSER? ;-)

    nur, idR haben die schlimmeres vor..
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der Browser kann kein Geld kosten,
    weil es Open Source ist.


    Der Browser kann kein Geld kosten,
    weil es Open Source ist.

    D.h., wenn der jetzt auf einmal kostenpflichtig sein würde,
    dann würde einfach jemand anders hingehen und den weiter programmieren.

    Mit den Paranoias kann man es auch echt übertreiben.

    Da gab es doch die schöne Geschichte, mit jemandem, der zum Spass um Hilfe ruft und als er wirklich Hilfe braucht, kommt keiner.

    Nicht jede Änderung ist gut und nicht jede schlecht.
     
  5. escii

    escii Tach

    ist sicherlich nciht ganz auszuschliessen, zumindest nciht b

    ist sicherlich nciht ganz auszuschliessen, zumindest nciht bei dem Verbreitungsgrad. Aber es gibt ja noch andere alternative Browser.
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    hmm, iCab und Omniweb und Opera..

    hmm, iCab und Omniweb und Opera..
     
  7. escii

    escii Tach

    Allerdings m

    Allerdings müssten die da ganz schön was verbiegen, damit die GNU nicht mehr greifen sollte, was die Grundvoraussetzung für das komerzielle anbieten der Software wäre.
     
  8. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Opera ist nicht wirklich kostenlos und gegen Firefox T-Shirt

    Opera ist nicht wirklich kostenlos und gegen Firefox T-Shirts, Tassen und MP3-Player, Kondome, Babypuder etc. gibt's nix auszusetzen...
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:ead2d8d769=*Moogulator*]
    noch mehr lustige paranoiis


    Mein Tipp: die brauchen Kohle für künftige TCPA-Lizenzen.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:b4274485d2=*sonicwarrior*]Der Browser kann kein Geld

    Demnach dürfte z.B. Novell für SUSe auch kein Geld nehmen.
    Tun sie aber.

    Red Hat kann auch teuer werden.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei SuSe und Red Hat ist aber noch Support und diverse Extra

    Bei SuSe und Red Hat ist aber noch Support und diverse Extras dabei.

    Ausserdem gibt's die Dinger auf mehreren CD's, das kann als Download
    schonmal lang dauern und ziemlich was kosten, je nachdem.
    Wenn es die überhaupt als Download gibt.

    Firefox gibt es aber momentan kostenlos als Download, inkl. Source-Download.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich wollte mit dem Beispiel nur sagen, dass Open Source nich

    ich wollte mit dem Beispiel nur sagen, dass Open Source nicht zwangsläufig GRATIS bedeuten muss.

    Die professionellen, kommerziellen Red Hat-Lösungen fangen bei 1800Euro und enden bei >9000Euro - und das ist gewiss nicht nur für den Support.
     
  13. Kaneda

    Kaneda Tach

    [quote:ba52dd085b=*sonicwarrior*]Bei SuSe und Red Hat ist ab

    SuSe (ftp.suse.com) und RedHat (heute Fedora) gibts beide als Download. Das ist Teil der Lizenzbestimmungen. Es ginge z.B. nicht eine Linux-Distri zu verkaufen aber nicht als Download bereit zu stellen. Bei der Verkaufsversion (z.B. bei Debian) wird an und für sich nur Geld für Handbücher, Verpackung etc. verlangt. Zumindest bei Debian weiß ich das man davon nicht reich werden kann.
    SuSe hat auch gut Geld mit dem Umsetzen von Lösungen mittels Linux gemacht. Wir hatten in der Firma in der ich arbeite, Anfang 2000 ein paar SuSe Leute. Die waren allesamt fähig, keine von der "zu allem fähig und zu nichts in der Lage" Fraktion.

    Kaneda
     

Diese Seite empfehlen