Filter gesucht

Borg2 und Ripples habe ich hier. Einen Polivoks auch, Harvestman aber, nicht Erica, aber klingt sehr vergleichbar. Aber der cleane Sound hats dir ja eher angetan, als die nasty Sachen.
Irgendeinen besonderen Wunsch? Dann kann ich dir ggf was testen.
 

bohor

||
Irgendeinen besonderen Wunsch? Dann kann ich dir ggf was testen.
Das wäre natürlich sehr nett…

Wie ich oben schon geschrieben hatte, sollte ein Thread IMHO nicht nur dem Threadersteller nützen. Darum hatte ich ja Hemmungen, mich in meinem langen Beitrag so vorzudrängeln, wie es dann doch passiert ist. Wenn du also was testen und vergleichen willst, wird das sicher Interessenten finden. Und auch ich werde mir das auf jeden Fall reintun; vielleicht entdecke ich dabei ja etwas, was ich noch nicht kenne!

Spontan liegen meine Interessen natürlich eher bei den drei eingangs Genannten von Joranalogue, Instruo und Xaoc.

Aber wenn du deine drei Filter mal vorstellst (muss nicht per Video sein, akustisch sollte doch reichen), würd ich mich sehr freuen, besonders wenn der Ripples wieder dabei ist. Und einen Blindtest halte ich für ein großartiges Spiel. Sicher geht es anderen ebenso! Vielleicht findest du Zeit dazu...? : - )

Und vielleicht gibt es noch mehr Leser, die Filter vorführen wollen – oder die die Vorstellungen kommentieren wollen? Würd mich sehr freuen, und wäre auch eine Bereicherung des Forums, das ja so langsam in nichtfachlichem Geschwätz und Streit unterzugehen scheint...
 

Niki

||||||||||
Wie sieht es aus mit dem TubeOhm SMR4P filter?
Der ist etwas ähnlich wie Metropolis, klingt aber wesentlich schärfer für mein Gefühl.


Joranalogue, Instruo und Xaoc
Diese filter habe ich leider noch nie unter den Fingern gehabt.

Ich finde aber, dass wenn man filter sucht, dann sollte man auf keinen fall das ganze an einer Sinus Welle oder irgendwas monotonen testen.

Mir ist das am liebsten wenn ich filter an einem track, sei es an den percussions oder dem synthsequence teste, denn nur dann kann ich richtige Unterschiede und Merkmale der filter festellen.

Das Video von oben zeigt echt nichts von dem ganzen Potenzial der module.

Jeder modul hat meist seinen eigenen sweetspots. Denn muss man halt rausfinden für was der gut ist.
Deswegen sagt man ja, filter kann man nicht genug haben. Multis schon, finde ich.


Also zu meinen Filtern

Doepfer wasp
Ich liebe das Teil, wobei das sehr in extreme geht und den sound eher bissig macht. Aber ist echt mal was anderes. Eher nicht um was wegzuschneiden sondern eher etwas zu färben.

Ryo Aperture oder apertude?
Ist ein LPG und ist einer von der weichen Sorte. Ich benutze den sehr gerne als vca oder als 2. Filter z.b. nach dem wasp um dem etwas zu glätten. Der hat auch sehr gutes gain. So das man sehr stark sättigen kann ohne zu zerren. Das kenne ich so nicht von anderen "overdrive" modulen. Resonance ist sehr smoove pfeifig, also ohne großes Geschrei. Kann selbstoscilieren.

Mother32 filter
Joa, benutze ich immer wieder, finde ihn aber nicht besonders gut. Also wenn man einfachen filter braucht ohne reso dann geht. Aber sobald man resonance hoch dreht wird alles leiser. Ist echt uncool. Andererseits passt es im mother als gesamtsoundbild sehr gut.

Wmd trshmstr
Ist zwar bandpass, kann ihn aber jeden nur empfehlen. Besonders für die drumms. Sehr vielseitig das Teil.

Der Borg Filter (vom kolesch)
Den finde ich sehr musikalisch. Passt super zu den synthleads und seq. Kann gut kreischen und kann auch ruhig und dominant.
 

Niki

||||||||||
Interessant. Ich muss zugeben ich habe bis heute noch kein3 Sinus in meinem rack. Aber man lernt nie aus.
 

Niki

||||||||||
Ich habe auch schon viel gutes von dem SEM doepfer filter gehört. Aber anscheinend klingen die alten mit dem Silber pannel schon sehr anders als die neuen cremigen. Wobei man kann den auch heute neu in Silber kaufen, gemeint ist aber die v1. Ich glaube sie solle druckvoller sein.

Bei der Gelegenheit möchte ich noch den MUM 8 von Alm in die Runde werfen. Ich finde der klingt auch sehr schön.
 

borg029un03

Elektronisiert
Ich Schöpfe mal aus meinem Fundus, war allerdings noch nicht so viel, aber vielleicht hilfts ja trotzdem ;-)

Intellijel Polaris:
Sehr cremig, sehr flexibel, macht nen schönen Overdrive, aber ist nicht aggressiv. Man kann da echt schrauben wie man will so was rotziges Marke Korg MS-20 oder Polivolks kommt da nicht raus. Zwitschern kann er, aber auch eine nette Art halt.

Pittsburgh Binary Filter:
Nicht ganz so flexibel, kann aber mit seiner Resonanz schon deutlich aggressiver zupacken als der Intellijel, damit lassen sich auch leichter Acid-Artige Sounds hinbiegen.

Erica Synths Polivoks v2:
Hat mir gar nicht gefallen, Resonanz wurde Lautstärke mäßig zu wenig ausgeglichen, es blubbert und ist dreckig, aber irgendwie unmusikalischer Schmutz. Aber manchmal brauchts das ja.

Ich wollte mir die Tage nochmal den Filter von Noise Engineering anschauen, aber der ist glaub ich sehr dreckig ;-)
 

Bruce

.....
Was lobst du denn daran? Und warum "Schester-Modul"?
Schwester-Modul deswegen: http://www.doepfer.de/a1065.htm

Zum Lob: Der Klang an sich passt halt oft, gefühlt ist es der Filter den ich mit Abstand am häufigsten benutze. Verarbeitung Doepfer-typisch solide. Features natürlich übersichtlich, aber passend. Irgendwann, vor längerer Zeit, störte mich mal ein gewisses Grundrauschen, dann hatte ich mal mit anderen OpAmps experimentiert. Hat aber nicht geholfen, dann hab ich wieder den ursprünglichen eingesetzt. Heute, also schon länger, stört es mich aber überhaupt nicht mehr, nehm es nicht mehr wahr oder zu "meinem" Modularsound einfach dazu.
 
Gute Frage,... leider habe ich keinen. Ich weiss aber dass ein Wavefolder auch „Grenzen“ hat. Wenn ich mich recht erinnere ist er zB bei Rechteckwellen nutzlos. Vielleicht weiss das jemand genauer...
 


News

Oben