Flame Mäander

spk

||||||||||
Tolles Update!!! Der Mäander wird immer interessanter. Habe das Gefühl dass er mit seinem eher glatten Digitalsound eine gute Ergänzung zu meinem dreckigen Little Deformer 3 wäre. Fände es ja cool wenn es mehr (Video-) Inhalte dazu online geben würde. Preislich ist das Gerät bei mir aktuell nicht drin, aber ich hab ihn schon länger auf der Wunschliste und werde einfach mal abwarten.

Was machen denn die Nutzer aus dem Forum hier mit ihren Mäandern so? Immer noch happy? Irgendwelche neuen Erkenntnisse? :)
 
Also glatten Digitalsound beschreibt ihn gar nicht. Er klingt immer sehr stark nach den analogen Bandpässen der Festfilterbank. Absolut eigen. Eine schöne Nische. Er klingt immer nach Mäander und kann dafür fast keine Standartsounds.
 
Okay, klar, stimmt. Hab irgendwie bei Wavetable Sounds immer ”digital” im Kopf, aber die Filterbank gibt ihm ja in der Tat etwas stark analoges.

Wie würdest du ihn denn als eigenständige Groovebox einschätzen? Der Sequenzer scheint mir recht mächtig zu sein und Dank Noise & Co. gehen ja anscheinend auch Percussion Rhythmen.
 
Er ist ganz anders als die Wavetablekonkurrenz und klingt auch ganz anders. Als Wavetablesynth würde ich ihn nicht kaufen, auch nicht als Noise /Filterbank-Beat Sequenzer.

Ich habe ihn gekauft als ich ihn angespielt habe. . Eine laufende Sequenz zu ändern mit den Knöpfen ist genial. Die Sequenz zu transponieren auch (geht ohne angeschlossene Tastatur). Zum Jammen genial, extrem Hands On.

Zuvor - im Studio muss man Sequenzen selbst erstellen, das ist etwas umständlicher, geht aber wenn man es mal drauf hat. Live würde ich das aber nie machen.

Kaufen würde ich ihn wegen dem ganz eigenen Klang der zu allen meinen Tracks sofort passt. Und wegen dem Spass am Rumdrehen wenn der Sequenzer läuft. und trotz der Programmierung des Sequenzers.

Zu wenig experimentiert habe ich mit externen Inputs. Klingt zwar gut aber dann verliert man die synchronisierten LFOs auf dem VCO-teil vom Mäander. Die sind sehr wichtig da sie gleichzeitig die FFB und die Wavetables modulieren können - was oft einzigartig klingt, synchronisierbar sind und Oneshot sein können.

Ich behandle den Mäander im Verbund immer als Sequenzer und spiele ihn nie über die Tastatur. Die kleinen Knöpfchen reichen unterhalb der Fader. Dh. er läuft immer mit ein paar Drummaschinen mit als Slave.


Clean Digital kann der Hydra sehr gut, hat aber keinen Sequenzer. Dazu brauche ich den Squid, welcher schlicht viel mehr Dinge kann die ich gut finde als alle anderen Sequenzer auf dem Markt.
 
... und eine erste, ruhige Test-Jam Session mit dem Mäander alleine, plus etwas nachträglichem Hall:

https://www.youtube.com/watch?v=H3nErF8ECQ4


Das Ding macht echt Spaß! Als ich das Handbuch gelesen habe während der Mäander noch im Versand war, war ich gespannt auf die scheinbar etwas unkonventionellen Bedienkonzepte (HOLD Modus und die Einstellung der Hüllkurven). Aber nun da ich das Gerät vor mir habe, geht das doch alles sehr geschmeidig von der Hand und man kann super daran "rumschrauben" :mrgreen:
 
Danke :)


Hier noch ein ruhiger, filigraner Jam:

https://www.youtube.com/watch?v=MYChBFcJz5M


Was ich eine super Idee beim Mäander finde, ist dass man die Bars nicht immer nur von 1 - 4 durchspielen muss. Man kann sie auch einzeln wiederholen oder ganz einfach in einer beliebigen anderen Reihenfolge ablaufen lassen. Somit hat man quasi vier separate 16-Step Sequenzen die man frei verketten kann.
 

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Kann man das Verketten der Bars/Sequenzen automatisieren? Oder anders gesagt: Ne "Song"Struktur anlegen?
 

Soljanka

||||||||||
Sehr gute DEMO.
Gut strukturiert und gute Geschwindigkeit.

Frage: Resonanz hatter nicht explizit noch mal, der Filter oder?
 
Sehr gute DEMO.
Gut strukturiert und gute Geschwindigkeit.

Frage: Resonanz hatter nicht explizit noch mal, der Filter oder?
Vielen Dank! Freut mich sehr dass dir das Video gefällt :)

Die Resonanz lässt sich nicht verstellen. In dem Mäander sind ja zwölf individuelle Bandpassfilter (mit leichter Resonanz) verbaut. Die LP, BP, HP, etc. Charakteristiken und Cutoff werden über diese Bandpass Filterbank simuliert. Eine Resonanzeinstellung würde das denke ich stark verkomplizieren. Ist ja alles analog in dem Bereich des Mäanders, d.h. man bräuchte dann noch zwölf separate Feedbackschaltungen mit VCA, usw. Cool wäre das aber :mrgreen:
 
Er ist wirklich paraphon nicht polyphon da er nur einen Filter (Filtetbank) hat und 4 VCOs.

Bis auf den Filterbank statt einen normalen Filter ist er klassisch Paraphon.
 

Soljanka

||||||||||
Er ist wirklich paraphon nicht polyphon da er nur einen Filter
Filter ist nicht der einzige Punkt.
Einzelne EG für die Stimmen sind ein anderer. Und danach ist er Polyphon.
Genau so polyphon, wie zum Beispiel eine Stringmaschine. Die hat ja auch keine Filter, ist deshalb aber nicht zwangsläufig paraphon.

Die bezeichnung ist für wirklich paraphone Geräte schon sinnvoll, man muss/kann aber Grenzen ziehen und nicht als Paraphonpolyphonpolizei durch die Foren schleichen. ;-)
Zwinkersmiley.
 
Er ist wirklich paraphon nicht polyphon da er nur einen Filter (Filtetbank) hat und 4 VCOs.

Bis auf den Filterbank statt einen normalen Filter ist er klassisch Paraphon.
Ich sehe das so, dass der polyphone Wavetable/FM Synth im Mäander kein Filter hat und prinzipiell auch nicht braucht, weil es kein klassischer subtraktiver Synth ist. Dann gibt es einen Noise Synth und einen externen Audio Eingang. Alle diese drei Audioquellen sind komplett unabhängig voneinander und können sogar von unterschiedlichen MIDI Geräten getriggert werden.

Am Schluss gibt es dann einen wiederum unabhängigen Filterbank Effekt durch den der Mix aller Audioquellen durch geht. Der Mäander ist ja quasi eine Kombination aus den Flame Eurorack Modulen. Da gibt es den polyphonen 4VOX wavetable synth (ohne Filter), es gibt Knob Recorder/Looper Module und es gibt die CURVES Filterbank als separates Modul.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt so ein Konzept auch bei additiven Synths von Virsyn (Cube und Addictive) und beim K5000, dort kann man quasi die Verlaufskurve einzeichnen und hat dann einfach mit Buckel auch Resonanz. Das hier ist die bedienbarere Version, die irgendwo mehr Festfilter-Aspekte bietet und versucht es ein bisschen im Zaum zu halten, dh du kannst natürlich die einzelnen Bänder so stellen dass auch da ein Buckel ist, müsste dann ein bisschen "resonanzig" wirken, wenn auch vermutlich nicht 100%er Ersatz

*ich hab keinen, ist nur theoretische Ergänzung.
Die Demo oben bzw Tutorial ist das erste gute.
 

bartleby

lieber nicht.
Filter ist nicht der einzige Punkt.
Einzelne EG für die Stimmen sind ein anderer. Und danach ist er Polyphon.
eigene vca-eg pro oszillator haben etliche paraphone, zum beispiel auch der microfreak.

der entscheidende punkt ist, dass paraphone nicht *alle* elemente einer stimme mehrfach bieten. wie bei anderen paraphonen ist es auch hier das filter, das nur einmal vorhanden ist und nicht viermal. deshalb gibt es keine vier vollstaendigen, unabhaengig voneinander klingenden stimmen, und deshalb ist er paraphon.
Genau so polyphon, wie zum Beispiel eine Stringmaschine. Die hat ja auch keine Filter, ist deshalb aber nicht zwangsläufig paraphon.
eben weil er ueberhaupt kein filter hat, ist ein typischer stringer polyphon - denn alle stimmen sind unabhaengig voneinander gleich aufgebaut.
waere noch ein monophones filter mit eigener huellkurve dahintergeschaltet, waere er paraphon.
Die bezeichnung ist für wirklich paraphone Geräte schon sinnvoll, man muss/kann aber Grenzen ziehen und nicht als Paraphonpolyphonpolizei durch die Foren schleichen.
das mit der polizei haben die forumsbetreiber aufgemacht, indem sie in ihrem unergruendlichen ratschluss die paraphonen den monophonen zuordnen. wenn man das so will, dann muesste auch der maeander ins mono-forum.

ich persoenlich halte das gar nicht fuer zielfuehrend, von mir aus wuerden alle paraphonen gut ins poly-forum passen, denn man kann sie ja mehrstimmig spielen, auch wenn die einzelnen stimmen nicht vollstaendig unabhaengig voneinander klingen.

aber dann muessten eben alle paraphonen hierher, zb auch microfreak und b's neuer monopoly, und nicht nur der maeander. es gibt einfach keinen grund, den anders zu behandeln als andere paraphone, ist einfach unsystematisch. und ordnung muss schliesslich sein. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben