gesucht: midi y-kabel und kleinstmöglicher controller

Beitrag Nr. 12 wurde als beste Antwort markiert.

einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
man stelle sich fogendes szenario vor: 1 MIDI empfänger und 2 controller mit drehreglern.

gesucht werden nun 2 sachen.

1.)
beide controller sollen ans gerät angeschlossen werden, aber ohne dass das irgendeinen platz bräuchte.

sie werden nur abwechselnd bedient - aber ständig umschalten zu müssen o.ä. kommt nicht in frage.

könnte man sich nicht ein Y-kabel für DIN midi bauen? z.b. mithilfe von Y-miniklinken?

wenn ja, dann wie? gibt e etwas bei der masse, was zu beachten ist? oder kann ich die masse einfach weglassen?

2.)
ich suche einen midi controller, den ich gebraucht oder neu sehr günstig bekomme, und den ich dann in ein 1HE 19" gerät umbauen kann.

dazu darf er - logischerweise - nicht zu hoch sein.

entweder muss das also einer sein, der die 16 potis in einer reihe bietet, mit einem entsprechenden schmalen pcb dahinter, oder man muss die knöpfe wenigstens leicht abbekommen.

es ist echt schwierig, bilder von geöffneten mididrehdingern zu finden. :)
 
tichoid
tichoid
Maschinist
das ist ein digitales Protokoll, das muss Wort- bzw. Byte-weise gemerged werden sonst hast Du Chaos..
 
serge
serge
*****
2.)
ich suche einen midi controller, den ich gebraucht oder neu sehr günstig bekomme, und den ich dann in ein 1HE 19" gerät umbauen kann.

dazu darf er - logischerweise - nicht zu hoch sein.

entweder muss das also einer sein, der die 16 potis in einer reihe bietet, mit einem entsprechenden schmalen pcb dahinter, oder man muss die knöpfe wenigstens leicht abbekommen.
Nimm dies für 75 Euro:
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
das ist ein digitales Protokoll, das muss Wort- bzw. Byte-weise gemerged werden sonst hast Du Chaos..

ja is schon klar, da wird ja auch nix gemergt, man hat ja nur 2 hände. :)

Nimm dies für 75 Euro:

da habe ich schon dran gedacht, bin mir aber ein bischen unsicher, ob und wie ich die knöppe überhaupt in mein kunststoffgehäuse bekommen soll, wenn die einzeln (im sinne von physisch voneinander getrennt) kommen. das müssten dann ja so welche sein, die man mit 2 muttern innen und außen... wissenschon.

ich hab grad versucht mein pocket control aufzuschrauben um zu schauen wie das dort gemacht ist, bekomme aber die schrauben nicht auf. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
also mal wieder ein blackout von mir.

gibt es denn passive midi merger, die den job ohne spannung machen? oder versorgen die sich dann alle illegal über midi mit strom.

etwas mit netzteil kommt nicht in frage, dann nehme ich lieber gleich ethernet für einer der beiden verbindungen um die es hier geht.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
mal davon abgesehen, dass midi solutions & co mir einfach zu klobig sind. :/
 
Master Mix
Master Mix
Auf den Sandwichinseln...
man stelle sich fogendes szenario vor: 1 MIDI empfänger und 2 controller mit drehreglern.

gesucht werden nun 2 sachen.

1.)
beide controller sollen ans gerät angeschlossen werden, aber ohne dass das irgendeinen platz bräuchte.

sie werden nur abwechselnd bedient - aber ständig umschalten zu müssen o.ä. kommt nicht in frage.

könnte man sich nicht ein Y-kabel für DIN midi bauen? z.b. mithilfe von Y-miniklinken?

wenn ja, dann wie? gibt e etwas bei der masse, was zu beachten ist? oder kann ich die masse einfach weglassen?

2.)
ich suche einen midi controller, den ich gebraucht oder neu sehr günstig bekomme, und den ich dann in ein 1HE 19" gerät umbauen kann.

dazu darf er - logischerweise - nicht zu hoch sein.

entweder muss das also einer sein, der die 16 potis in einer reihe bietet, mit einem entsprechenden schmalen pcb dahinter, oder man muss die knöpfe wenigstens leicht abbekommen.

es ist echt schwierig, bilder von geöffneten mididrehdingern zu finden. :)
Ich habe so eins, ist mir vor ein paar Tagen auch mal wieder eingefallen, es zu benutzen.
Damals hatte ich es irgendwie als Restbestand vom Audiokram meines Vaters mitbekommen und an meinen Harddisrecorder und oder Atari als zweiten Midieinausgang benutzt. Zu meiner Überraschung funktionierte es völlig problemlos, da ich eigentlich dachte, dass das garnicht funktionieren kann. Es waren auch zwei normale Audiokabel dabei, die ich auch ganz normal als Midikabel benutze.


Wahrscheinlich klappt das aber nur, wenn nur eins der Geräte was sendet, aber es hat ungemein geholfen, nicht ständig umzustecken. Hast du ja geschrieben:

..sie werden nur abwechselnd bedient - aber ständig umschalten zu müssen o.ä. kommt nicht in frage...


Vielleicht verkauft ja jemand noch so ein 5- Polaudiokabel als Y. :)

Ps. Ich glaube, er hat sie mit seinen Tonbandgeräten und älteren Verstärkern benutzt. Also mal nach alten Kabeln auf Ebay suchen. Nicht nach Midikabeln!

20211019_204610.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
serge
serge
*****
bin mir aber ein bischen unsicher, ob und wie ich die knöppe überhaupt in mein kunststoffgehäuse bekommen soll, wenn die einzeln (im sinne von physisch voneinander getrennt) kommen. das müssten dann ja so welche sein, die man mit 2 muttern innen und außen... wissenschon.
Entschuldige, das verstehe ich nicht: Welches Kunststoffgehäuse meinst Du? Ich hatte Dich so verstanden, dass Du ein 1HE 19"-Gerät haben möchtest, auf dessen Frontplatte 16 Potis sitzen.
Ich würde einfach eine 1HE-19"-Blende kaufen und in diese 16 Löcher für die Potis bohren. Dann die Pocket Electronic in eine kleine Kunststoffschachtel einbauen, die an einer Seite eine Öffnung für die beiden Flachbandkabel, die beiden MIDI-Buchsen und die Stromversorgung hat und mit der anderen Seite mittels zweier Schrauben von hinten an die Rackblende gedengelt wird. Dann die Potis an der Rackblende verschrauben, Potislötfahnen mit Flachbandkabel verlöten, fertig.

mal davon abgesehen, dass midi solutions & co mir einfach zu klobig sind. :/
Die Doepfer Pocket Electronic hat ja einen MIDI-Ausgang und einen MIDI-Eingang, dort anliegende Daten werden mit denen der Pocket-Electronic gemischt, sprich: Da ist Dein Merger gleich mit eingebaut.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
1634668686488.png

gibt ja auch einige mit usb stromversorgung - was mir nichts nützt, da ich so eine form von usb an der stelle nicht parat habe, sondern nur 500mA
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Die Doepfer Pocket Electronic hat ja einen MIDI-Ausgang und einen MIDI-Eingang, dort anliegende Daten werden mit denen der Pocket-Electronic gemischt, sprich: Da ist Dein Merger gleich mit eingebaut.

oh klar! das wäre dann die lösung, nach der ich gesucht habe.

vermutlich kann der pocketcontrol das auch, aber darüber ist man sich irgendwie überhaupt nicht bewusst, da man dort bei "normaler" anwendung das IN ja zum umschalten und programmieren braucht.

weißt du das sicher, dass der IN = THRU kann oder soll ich in die anleitung schauen?

Ich hatte Dich so verstanden, dass Du ein 1HE 19"-Gerät haben möchtest, auf dessen Frontplatte 16 Potis sitzen.

ja, und das gehäuse ist aus kunststoff.

Ich würde einfach eine 1HE-19"-Blende kaufen und in diese 16 Löcher für die Potis bohren.

das ist keine falsche idee. es gibt ja auch blenden in denen bereits vorbohrungen sind, z.b. für XLR. das behalte ich mal im auge.

kunststoff ist halt der kandidat zum selbst bohren mit akkuschrauber - außerdem habe ich das schon da. :)

oder ich hole lüfterblenden mit gittermuster. hab ich auch noch da. da lässt sich das geraffel (board und netzteil) dann mit schrauben oder draht befestigen. muss nur sehen wie ich löcher reinbekomme.

und ich habe auch keinen plan, wo und welche regler ich holen soll.

die idee ist trotzdem super, vielen dank.
 
Zuletzt bearbeitet:
serge
serge
*****
weißt du das sicher, dass der IN = THRU kann oder soll ich in die anleitung schauen?
Von der oben verlinkten Website:
"Die am MIDI-Eingang eintreffenden Daten werden zu den Daten, die das PE erzeugt hinzugefügt (Merge-Funktion, mit dem Editorprogramm abschaltbar), sofern die Datenmenge nicht zu groß ist. Somit können mehrere PE kaskadiert werden, um auch größere Controller-Anordnungen mit mehr als 16 Bedienelementen zu erhalten."
 
MoogelPackung
MoogelPackung
Whataboutismus-Leugner
Damals hatte ich es irgendwie als Restbestand vom Audiokram meines Vaters mitbekommen und an meinen Harddisrecorder und oder Atari als zweiten Midieinausgang benutzt. Zu meiner Überraschung funktionierte es völlig problemlos, da ich eigentlich dachte, dass das garnicht funktionieren kann. Es waren auch zwei normale Audiokabel dabei, die ich auch ganz normal als Midikabel benutze.

...
Vielleicht verkauft ja jemand noch so ein 5- Polaudiokabel als Y.

Eine Stereo-"Diodenkabel" (kein Überspiel-Kabel, also nicht gekreuzt) mit DIN-Steckern funktioniert natürlich auch als MIDI-Kabel, weil das auch die für MIDI relevanten Drähte drin hat.

Ein "5- Polaudiokabel als Y" funktioniert natürlich weder als MIDI-Merger ... und nur mit sehr viel Glück eventuell als MIDI-Splitter
 
serge
serge
*****
und ich habe auch keinen plan, wo und welche regler ich holen soll.
Laut Anleitung sollten die Potis mit Spannungen +5Volt zurechtkommen. "Der zulässige Wertebereich für die eingesetzten Potentiometer liegt im Bereich von etwa 4k7...100k (linear). Der empfohlene Wert liegt bei 10k (linear)."
 
Master Mix
Master Mix
Auf den Sandwichinseln...
Ja bei meinem sind wohl auch nur 2 oder 3 Stecker verlötet denke ich, jedenfalls funktioniert es. @MoogelPackung
 
random
random
|||||
Ich habe so eins, ist mir vor ein paar Tagen auch mal wieder eingefallen, es zu benutzen.
Damals hatte ich es irgendwie als Restbestand vom Audiokram meines Vaters mitbekommen und an meinen Harddisrecorder und oder Atari als zweiten Midieinausgang benutzt. Zu meiner Überraschung funktionierte es völlig problemlos, da ich eigentlich dachte, dass das garnicht funktionieren kann. Es waren auch zwei normale Audiokabel dabei, die ich auch ganz normal als Midikabel benutze.


Wahrscheinlich klappt das aber nur, wenn nur eins der Geräte was sendet, aber es hat ungemein geholfen, nicht ständig umzustecken. Hast du ja geschrieben:

..sie werden nur abwechselnd bedient - aber ständig umschalten zu müssen o.ä. kommt nicht in frage...


Vielleicht verkauft ja jemand noch so ein 5- Polaudiokabel als Y. :)

Ps. Ich glaube, er hat sie mit seinen Tonbandgeräten und älteren Verstärkern benutzt. Also mal nach alten Kabeln auf Ebay suchen. Nicht nach Midikabeln!

Anhang anzeigen 117524

Ich habe sowas gekauft (MIDI geht natürlich auch).

https://schneidersladen.de/de/kenton-din-sync-splitter

120744_3_600x600@2x.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
so, pocket gedöns ist bestellt. neuware von privat für 58 euro.

Laut Anleitung sollten die Potis mit Spannungen +5Volt zurechtkommen.

soweit war ich schon. ansonsten bin ich dumm. wie heißt sowas und wo kauft man das im 10er oder 16er bundle, am besten geich mit kappen?

hab nie verstanden, warum DD keine verkauft, der hat doch das lager voll damit.^^
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
hab nie verstanden, warum DD keine verkauft, der hat doch das lager voll damit.^^
Doepfer ist Hersteller von Musikinstrumenten und kein DIY Händler. Potis und Kappen findest Du zB bei UK electronic oder Exploding Shed.

Pocket Electronic funktioniert im Übrogen ganz hervorragend, auch wenn es die Einstellsoftware nur für Windows gibt. Hatte ich mal hier kurz im Einsatz.
 
MoogelPackung
MoogelPackung
Whataboutismus-Leugner
Zuletzt bearbeitet:
random
random
|||||
DIN-Sync und MIDI sind zwei vollkommen verschiedene Protokolle und ein DIN-Sync-Splitter ist passiv kein Problem, funktioniert aber als MIDI-Splitter nicht wirklich.
Hier wurde aber nach einem Merger gefragt und das ist weder bei MIDI noch bei DIN-Sync so einfach mit einem Käbelchen gemacht.
Ich antwortete auf @mixmaster Post, da aktuell solche Kabel nicht einfach zu finden sind.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Doepfer ist Hersteller von Musikinstrumenten und kein DIY Händler.

doepfer verkauft eine ganze reihe von DYI produkten, und dass er keine potikappen hat bedarf gar keiner begründung, denn darüber habe ich mich nur geirrt, er hat nämlich welche.

im grunde genommen sollte man es eh zur pflicht machen, dass hersteller von gerätschaften auch ersatzteile verkaufen, oder wenigstens damit rausrücken, was sie verbaut haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
im grunde genommen sollte man es eh zur pflicht machen, dass hersteller von gerätschaften auch ersatzteile verkaufen, oder wenigstens damit rausrücken, was sie verbaut haben.

Ersteres wäre bei spezifischen Teilen absolut wünschenswert, wird auch zum Teil praktiziert, bei den Teileangaben lassen sich besonders die Japaner ungern in die Karten gucken, mal ab davon daß besonders bei Yamaha und Roland die Bezeichnung der generischen Bauteile wie Taster, Potis, Schalter etc oft falsch sind, weil deren eigene Teilenummer das Maßgebliche ist.
 
Thomasch
Thomasch
MIDISynthianer
Zu deinem DIY 19" Rack Midi Controller:
Es gibt da zB von Doepfer kleine Platinen, da kannst du dir einfach die entsprechende Anzahl an Potis anschließen.

Mit DIN Buchsen und USB für bis zu 64 Eingänge:

Mit DIN Buchsen für bis zu 64 Eingänge:

Mit Din Buchsen für bis zu 16 Eingänge:

Hier gibts auf amazona.de auch ne kleine Anleitung, wie man die Potis anschließen muss:

Die Potis kannst du dir dann einfach auf eine einfache Lochrasterplatine löten, die kannst du dir recht einfach auf die passende Größe für dein 1HE 19" Rack zurecht sägen.
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
besonders die Japaner ungern in die Karten gucken

als kunde würde man es eher umgekehrt erwarten und hat eher noch bei dieter oder bei waldorf ein gewisses verständis dafür, dass produkte irgendwann auslaufen und nicht mehr unterstützt werden lönnen, megakonzernen mit massenware hingegen unterstelle ich dabei vorsatz. :)
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben