Gibt es ein Mittel gegen saft- und kraftlose Snare-Drums?

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von Jan, 11. November 2017.

  1. Jan

    Jan Zeitloser

    Hallo zusammen,

    ich ärgere mich schon seit geraumer Zeit damit herum, daß gerade akustische Snare-Drums aus Sample-Sammlungen in der Regel blass, fade und kraftlos klingen. Sie sind jedenfalls weit weg von meinem "Ideal", und ich habe es bislang nicht überzeugend hingekriegt, das mit Effekten zu ändern.
    Wie kriege ich es hin, daß die schön "knallen"?
    Es geht mir hier weniger um elektronische Snares, obwohl ich auch bei denen - wenn auch in geringerer Form - das gleiche Problem habe...

    Viele Grüße,

    Jan
     
  2. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    - andere Samples
    - Samples doppeln
    - EQ
    - Kompressor
    - (Gated) Reverb
    - Distortion
    - eine beliebige Kombination aus den oben genannten ;-)
     
  3. hairmetal_81

    hairmetal_81 Nevermind the Boutiques

    Transient Designer

    Bei akustischen Snares:
    Tuning / Dämpfung
    Fellwechsel
    Veränderung der Mikrofonierung
    Reamping des Snare-Teppichs
     
  4. Olutian

    Olutian Arschimov

    Es gibt da verschiedene Möglichkeiten.
    Eq: mit nem Eq würde ich nach der Eigenfrequenz bzw. der Note das Samples, per Ringing suchen.
    Das macht man mit einem schmalen Band mit viel Gain und fährt dann den Frequenzbereich ab.
    Da wo Du die Note triffst, betont man das Sample bzw. die Snare leicht.
    Ein Frequenzanalyser ist da vom Vorteil, damit man sieht wo man sich befindet.
    Unnötige Frequenzen werden abgesenkt.
    Zum Beispiel so:
    snare.JPG

    Compressor: willst Du ein kurzes Attack bzw. mehr Punch,
    nimmt man ganz kurze Attack Zeiten im Compressor.
    Du kannst auch "New York Compression/Parallel Compression" machen.
    Da wird ein hart komprimiertes Signal zum unbehandelten Signal dazu gemischt.

    Snare Layering ist auch ne Möglichkeit.
    Da kannst Du eine Snare mit Höhen und eine mit etwas Tiefen wählen.
    Aber Phasenschmiereien beachten.
    Oder eine mit nem kurzen "Pick" und eine mit Bauch mischen.

    Da kannst Du ruhig mal experimentieren.

    Distortion kann bei ner Snare auch helfen sie etwas punchiger/aggresiver zu machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2017
  5. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

  6. rz70

    rz70 öfters hier

    so einen Effekt nutze ich auch gerne bei Snares.
     
  7. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Langer Hall mit Gate is bei mir fast immer auf der Snare.
     
  8. Kompression auch auf das Reverb!
     
  9. ollo

    ollo eingearbeitet

    Wirklich doppeln, doppeln und nochmal doppeln

    Von einer Snare den Bauch, von einer anderen den geilen Anschlag. Gerne auch von einer Snare nur ein paar Frequenzen, die fehlenden dann von einer anderen usw. Und das Stereobild kann man bei einer Snare auch sehr gut ausfüllen. Die meiste Wucht aus der Mitte, eine ganz links, die andere ganz rechts. Und es muss nicht immer eine Snare sein, Claps oder Hihats leise drunter layern.

    Und natürlich mit simplem Rauschen layern, dass kann auch Rauschen von Laub oder einem Wasserfall sein, wenn das eine Hüllkurve wie eine Snare hat, passt das schon.
     
  10. Grenzfrequenz

    Grenzfrequenz recht aktiv

    Akustische Snare? Pah! Wech damit und elektronisch substituieren :ladyterror:
     
  11. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Multiband Kompression. ;-)
     
  12. Horn

    Horn ||

    Kompressor und EQ reichen völlig. Dann noch ein schöner Hall drauf und den Hall dann - wie @intercorni schon schrieb - evtl. ebenfalls noch einmal komprimieren und mit dem EQ bearbeiten.

    Oder eine elektronische Snare mit einer akustischen überlagern. Wenn man die Velocity-Layer des Samples der akustischen Snare gut nutzt, macht das den Sound der rein elektronischen Snare natürlicher und lebendiger.
     

Diese Seite empfehlen