Hardwaresynth und Drumsynth gesucht

Hallo,
nachdem ich bis vor 15 Jahren nur mit Hardwaresynths Musik gemacht habe, musiziere ich momentan nur noch im/am Computer mit VST Instrumente und Effekte.

Bei den VST Effekten habe ich aktuell keinen Hardwarebedarf.

Aber ich hätte gerne doch wieder ein paar Syntheziser an denen ich die Sounds direkt bearbeiten kann.
Da aktuell doch einiges am Markt ist bitte ich um Hilfestellung.
Folgendes wird gesucht:
1 x monophon/duophon
1 x polyphon
1 x drumsynth (sequencer wird nicht unbedingt benötigt, da er von Ableton Live angesteuert wird)
Bedienung:
Nach Möglichkeit bei allen Geräten soviel Knöpfe wie möglich und so wenig Untermenüs bzw. Doppelbelegungen wie nötig (Hier scheidet Elektron wahrscheilich aus, obwohl klanglich gerade der Analog Rytm genau mein Ding wäre)
Alles was ich am Synth editiere, muss per Midibefehl aufgezeichnet und empfangen werden können (Hier scheiden glaube ich die Geräte von Aturia aus)
Klang:
Nach Möglichkeit out of the box "gut" klingend, d.h. ich suche keinen Synth der zwar alles beherrscht, aber erst nachdem ich ihm mit eq und compressor stundenlang nachbearbeitet habe.
FM und Glockenartige klänge benötige ich nicht. Da habe ich VST Instrumente die bei FM einfach zu bedienen sind.

Preis alles zusammen max. 3000€

Beispiel wohin die Reise musikalisch so geht:

Besten Dank im Voraus
 

[dunkel]

|||||||
Bodzin benutzt den Moog Sub 37 (monophon/duophon)
Poly ...vielleicht das Roland System 8,Novation peak oder Behringer Deepmind
Drumsynth.... Moog DFAM,Jomox mbase 11,Roland TR8s oder Tanzbär
 

wirehead

Weniger ist schwer
OK, Monosynth sollte bei Bodzin schon mal klar sein: Subsequent 37 ;-) (Sub37 - den Vorgänger nutzt er selbst). Toller Synth den ich selbst auch nicht mehr hergeben wollte.

Bei Drumsynth würde ich immer wieder gerne zum Vermona DRM1 Mk III greifen, aber da wäre dann nichts automatisierbar - 100% analog. Trotzdem gut. Alternativ Elektron Digitakt oder Roland TR-8S damit es im Kostenrahmen bleibt (Analog Rytm nutzt Bodzin z.B. auch aber dann wären Deine 3000€ auch schon verbraucht). Blieben ansonsten noch ca. 1000€ für ein Polysynth - gebrauchter REV2/8-Voice hätte zumindest schon mal viel direkten Zugriff und klingt jedenfalls auch direkt gut, aber gerade da gäbe es einiges zur Auswahl und hier solltest Du selbst mal was anspielen. Deepmind6/12, Nord A1, System 8 etc.

So wie Du schon erwähnst würde ich so auswählen, dass die Geräte eine klangliche und/oder inspirierende Bereicherung zu Deinem DAW/VST-Sachen sind, wo auch schon viel geht. Vielleicht auch erst mal mit einem Gerät anfangen und schauen was dann wirklich fehlt. So ganz ausser acht lassen sollte man auch nicht, dass durch Hardware vieles auch wieder etwas komplizierter wird (Stichwort Timing, mehr Kanäle am Audiointerface oder Mixer notwendig usw.)
 
Zuletzt bearbeitet:

firstofnine

||||||||||
Arturia kann über eine Software die Settings der Synths speichern - Du brauchst dazu halt einen PC oder Mac. Arturia hat den Vorteil des One Knob per Funktion: Deshalb meine Empfehlung: MatrixBrute (Mono/Duofon), DrumBrute Impact und als Poly z.B. einen Minilogue, DeepMind oder DSI Mopho 4. Das sollte mit ca. 3K realisierbar sein.
 

dilettant

Zeit spielt keine Rolle, es ist eh zu spät
>1 x monophon/duophon

sub 37 / subsequent oder dsi pro2 - je nach präferenz

>1 x polyphon

System 8 wurde schon genannt (preiswert) , sonst ob 6 / prophet 6

>1 x drumsynth (sequencer wird nicht unbedingt benötigt, da er von Ableton Live angesteuert wird)

Falls Dir der Rytm gefällt: Raff' Dich auf. Die Bedienung ist erlernbar. Es gibt wenig Alternativen. Für 808/909 tut es auch eine TR8/TR8s.
Oder was von Fricke ?

my2cents
 

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
1 x monophon/duophon
1 x polyphon
1 x drumsynth

Wenn du jetzt "alles in einem" haben möchtest, hätte ich jetzt ganz ponstan einmal "Roland JD-Xi" gerufen... wird aber dem Attribut "Knöpfe" nicht so wirklich gerecht und hat Minitasten.

- Ansonsten schlage ich mal den Drumbrute oder den Tanzbär als Drumsynth vor.
- Beim Monophonen gibt das Budget vielleicht auch einen Moog her (Grandmother zum Beispiel...)
- Beim Polyphonen geht vieles - vom Minilogue über den Sledge bis zum Prophet 6.
 
Also beim monophonen lege ich mich schon mal fest und nehm nen Moog Subsequent oder Sub 37....Sind die Unterschiede dramatisch? Es muss ja nicht unbedingt neu sein.

Beim Drumsynth schwanke ich noch zwischen TR8S und Rytm...klanglich sagt mir die Rytm mehr zu, wenn die Bedienung nicht so kompliziert aussehen würde
Die Arturia Synths gefallen mir grundsätzlich, aber ich möchte z.B. Filterfahrten per Midi automatisieren können

Polyphon lass ich wahrscheinlich erstmal weg und gucke was mir später fehlt

Vielen Dank bislang für die Meinungen
 
Zuletzt bearbeitet:

wirehead

Weniger ist schwer
Also beim monophonen lege ich mich schon mal fest und nehm nen Moog Subsequent oder Sub 37....Sind die Unterschiede dramatisch? Es muss ja nicht unbedingt neu sein.
Beim Sub37 gab es gerade in der Anfangszeit einiges an Qualitätsproblemen mit Tastatur und auch dem Cutoff-Regler. Im Subsequent 37 wurde dann alles verbessert und wohl auch wieder eine Fatar-Tastatur genutzt. Ich selbst habe ja einen Sub37 und die Tastatur ist zwar qualitativ voillkommen ok, aber sie hat einen komischen Hub - mir aber egal. Der Cutoff-Regler ist bei mir auch OK. Wenn Du einen Sub37 gebraucht erwirbst, solltest Du diese Sachen checken. Soundmäßig soll der Subsequent noch mal etwas besser sein, aber Herrn Bodzin hat der Sub37 auch schon gereicht ;-)

Beim Drumsynth schwanke ich noch zwischen TR8S und Rytm...klanglich sagt mir die Rytm mehr zu, wenn die Bedienung nicht so kompliziert aussehen würde
Sooo kompliziert ist die Bedienung beim Rytm auch wieder nicht. Man wird ja nicht gezwungen immer alles komplett zu nutzen und zu machen was geht. IMHO kannst Du hier durchaus auch gebraucht beim Analog Rytm Mk1 zuschlagen, denn der Unterschied fällt hier kleiner aus im Vergleich zum Analog Four 1/2. (sollte Dir hingegen die irgendwann mal erscheinende Overbridge-Anbindung wichtig sein, würde ich die Mk2 bevorzugen wegen besserer USB-Anbindung)

Damit hättest Du vielleicht noch Kohle für einen Polysynth.
 

devilfish

||||||||
Den Moog kann man nur empfehlen. Mir gefällt dieser Sound verdammt gut.

Den Vermona Perfourmer MK2 muss ich allerdings auch noch erwähnen. Der klingt nämlich auch sehr sehr seeehr gut.
 

dilettant

Zeit spielt keine Rolle, es ist eh zu spät
Beim Sub37 gab es gerade in der Anfangszeit einiges an Qualitätsproblemen mit Tastatur und auch dem Cutoff-Regler. Im Subsequent 37 wurde dann alles verbessert und wohl auch wieder eine Fatar-Tastatur genutzt. Ich selbst habe ja einen Sub37 und die Tastatur ist zwar qualitativ voillkommen ok, aber sie hat einen komischen Hub - mir aber egal. Der Cutoff-Regler ist bei mir auch OK. Wenn Du einen Sub37 gebraucht erwirbst, solltest Du diese Sachen checken. Soundmäßig soll der Subsequent noch mal etwas besser sein, aber Herrn Bodzin hat der Sub37 auch schon gereicht ;-)
Einen Sub37 für ca. 1k gebraucht zu kaufen ist keine Rocketscience und möglicherweise ein Kauf für's Leben.
Das Problem mit den Wertesprüngen beim Cutoff-Poti trat glaube ich bis Herstellungsdatum 06/2015 auf (kann man Googlen und am Gerät ablesen).
Profaner Check: Cutoff-Knob abziehen (nicht geklebt) und schauen ob "Plastik" oder Metallachse. Die mit Metall sind die Problemlosen.

Mein Gebrauchtkauf hatte noch den genannten Designfehler. Trotzdem hat mir als Drittbesitzer Moogmusic aus US ein neues Filterboard zum Einbau geschickt (Alternativvorschlag war: Bitte in eine Werkstatt in D einschicken) - kostenlos & dauerte mit FedEx nur knapp über eine Woche. Premiumservice.

Manche Tastaturen verfärben sich gelblich, anderem Heckmeck mit Abzockern kann man wie immer durch Abholung / Barzahlung aus dem Weg gehen.

Ansonsten gleich einen Subsequent für 1.4k neu erstehen...
 
1. Behringer Model D / Neutron, Roland Sh01A, Moog Minitaur( Bass Synth, klingt sehr Edel)
2. Roland System 8, Analog Keys
3. Analog Rytm, TR08, TR09
finde die klanglich und vom Spaßfaktor, alle sehr gut.

oder einer für alles Analog 1 Voice, 2mal Digi 64 Voice, Drummaschine,
Vocoder, Stepseq usw Preis/Leistung sehr gut.
Roland JD XI kann viel und ist klanglich gut!
 
Zuletzt bearbeitet:

Horn

*****
Beim Drumsynth schwanke ich noch zwischen TR8S und Rytm...klanglich sagt mir die Rytm mehr zu, wenn die Bedienung nicht so kompliziert aussehen würde
Die Arturia Synths gefallen mir grundsätzlich, aber ich möchte z.B. Filterfahrten per Midi automatisieren können

Polyphon lass ich wahrscheinlich erstmal weg und gucke was mir später fehlt
Du könntest natürlich auch einen multitimbralen polyphonen Synth nehmen, der einen guten Drummode hat. Da Du ja ohnehin aus Ableton heraus sequenzieren willst, würde sich das eigentlich anbieten. In Frage kämen hier z. B. Nord Leads bis Generation 3 sowie Waldorf microQ und Q. Mit einem gebrauchten Nord Lead 2x z. B. und dem Subsequent 37, für den Du Dich schon entschieden hast, kannst Du eigentlich alles machen, was in Deinem Anforderungsprofil steht und hättest sogar noch Geld übrig.
 

borg029un03

Elektronisiert
Wie sieht es eigentlich mit einer Tastatur aus, ist die wichtig? Ich frag nur weil hier und da sich was einsparen lässt wenn man auf die verzichtet.

Als Alternative zum Sub37 ist evtl. auch die Grand-Mother oder der Dominion-1 zu erwähnen.
Als Polyphonen gibt es noch den Prophet 8, wahlweise auch als Desktop, oder den Tasty GR-1.
Bei den Drummies ist die Auswahl nicht so rießig, zumindest bei guter Bedienung. Rytm bietet viel Display Arbeit, Tanzbär viel Doppel- und Dreifach Belegung und der TR8S hat inzwischen auch an Doppelbelegung zu gelegt. Vielleicht ist eine Vermona DRM genau das richtige für dich. Keine Doppelbelegung, kein Sequencer und guter Preis.
 

borg029un03

Elektronisiert
Mal mit Preisen:

Subsequent 37: 1.414,-
Tasty GR-1: 849,-
Vermona DRM1 - MK3: 639,-

Zusammen: 2.902,-

Fast ne Punktlandung ;-)

Nachtrag, noch punktiger :mrgreen:

Moog Grandmother: 979,-
Prophet 8 Rev2: 1.319,-
Vermona DRM1 - MK3: 639,-

Zusammen: 2.937,-
 
Zuletzt bearbeitet:

dilettant

Zeit spielt keine Rolle, es ist eh zu spät
>Alles was ich am Synth editiere, muss per Midibefehl aufgezeichnet und empfangen werden können

...damit sind die Grossmutter, Behringers Model D, sowie Arturias Mini-/Microbrutes raus.

Sounddesign am JDXI ist am Gerät unerträgliches rekursives Menüdiving...
 
Danke für die weiteren Empfehlungen....
wie "dilettant" richtigt bemerkt, sind mir das Sende und Emfangen von Midi Befehlen sehr wichtig
Als erstes habe ich jetzt den Moog Subsequent bestellt/gekauft
Bei den Elektron Rytm bin ich mir noch nicht sicher...vom Sound her passt es, aber ich bräuchte wahrscheinlich Overbridge...da ich schnell die Geduld verlieren wenn sich etwas nicht sofort für mich bei der Bedienung enrschließt
...jetzt Grübel ich, ob ich nicht doch einfach n push 2 controller für die drums kaufe
Beim Polysynth werde ich warten und mich erstmal mit dem Moog beschäftigen.
Irgendwann wird ja der "Kyra" von Waldorf vertrieben...das könnte etwas für mich sein
 

wirehead

Weniger ist schwer
Sehr vernünftige Entscheidung. Beim Rytm würde ich mir schon eher überlegen wie viel Dir das etwas bringt und wenn Dir doch Overbridge wichtig ist (so es denn endlich existiert) kommst Du dann auch um die teurere Mk2 nicht herum. Im Prinzip ist aber ein Push2 mit dem Drumrack auch verdammt mächtig wenn man das alles richtig nutzt. Soundmäßig bringt Dir zumindest der Subsequent etwas was Du in Live bzw. mit Plugins definitiv nicht bekommst. Bei Drums und auch polyphonen Synths tue ich mich persönlich schon deutlich schwerer den Komfort einer DAW-Umgebung zu verlassen auch wenn ich selbst zwei polyphone habe (Nord Lead 4 und REV2).
Dann schon mal viel Spaß mit dem Subsequent 37 :)

Danke für die weiteren Empfehlungen....
wie "dilettant" richtigt bemerkt, sind mir das Sende und Emfangen von Midi Befehlen sehr wichtig
Als erstes habe ich jetzt den Moog Subsequent bestellt/gekauft
Bei den Elektron Rytm bin ich mir noch nicht sicher...vom Sound her passt es, aber ich bräuchte wahrscheinlich Overbridge...da ich schnell die Geduld verlieren wenn sich etwas nicht sofort für mich bei der Bedienung enrschließt
...jetzt Grübel ich, ob ich nicht doch einfach n push 2 controller für die drums kaufe
Beim Polysynth werde ich warten und mich erstmal mit dem Moog beschäftigen.
Irgendwann wird ja der "Kyra" von Waldorf vertrieben...das könnte etwas für mich sein
 

Horn

*****
Danke für die weiteren Empfehlungen....
wie "dilettant" richtigt bemerkt, sind mir das Sende und Emfangen von Midi Befehlen sehr wichtig
Als erstes habe ich jetzt den Moog Subsequent bestellt/gekauft
Bei den Elektron Rytm bin ich mir noch nicht sicher...vom Sound her passt es, aber ich bräuchte wahrscheinlich Overbridge...da ich schnell die Geduld verlieren wenn sich etwas nicht sofort für mich bei der Bedienung enrschließt
...jetzt Grübel ich, ob ich nicht doch einfach n push 2 controller für die drums kaufe
Beim Polysynth werde ich warten und mich erstmal mit dem Moog beschäftigen.
Irgendwann wird ja der "Kyra" von Waldorf vertrieben...das könnte etwas für mich sein
Das ist nachvollziehbar. Der Kyra wird möglicherweise sehr viel können. Auf den warte ich auch sehr gespannt.
 

dilettant

Zeit spielt keine Rolle, es ist eh zu spät
Als erstes habe ich jetzt den Moog Subsequent bestellt/gekauft
Bei den Elektron Rytm bin ich mir noch nicht sicher...vom Sound her passt es, aber ich bräuchte wahrscheinlich Overbridge...da ich schnell die Geduld verlieren wenn sich etwas nicht sofort für mich bei der Bedienung enrschließt
...jetzt Grübel ich, ob ich nicht doch einfach n push 2 controller für die drums kaufe
Beim Polysynth werde ich warten und mich erstmal mit dem Moog beschäftigen.
Irgendwann wird ja der "Kyra" von Waldorf vertrieben...das könnte etwas für mich sein
Viel Spass mit dem Moog, ansonsten: Es sind alles nur Werkzeuge. Alles, was Deiner pers. Kreativität dient ist "das richtige" Gerät...

Gute Specs machen noch keine Musik.

Meine Empfehlung: Weitere Kandidaten im Laden ausprobieren, entscheiden und mitnehmen...
 
Wollte mal ein kurzes Feedback geben.
Der Moog und ich freunden uns gerade an.
Erster Eindruck ist aber sehr positiv und freue mich jedes mal ihn anzumachen.
Werde demnächst mal was "musikalisches" posten.

Jetzt bin ich so angefixed das ich kurz davor bin n weiteren Analogen zu kaufen....ist das schon das viel zitierte GAS????
 
Also beim monophonen lege ich mich schon mal fest und nehm nen Moog Subsequent oder Sub 37....Sind die Unterschiede dramatisch? Es muss ja nicht unbedingt neu sein.

Beim Drumsynth schwanke ich noch zwischen TR8S und Rytm...klanglich sagt mir die Rytm mehr zu, wenn die Bedienung nicht so kompliziert aussehen würde
Die Arturia Synths gefallen mir grundsätzlich, aber ich möchte z.B. Filterfahrten per Midi automatisieren können

Polyphon lass ich wahrscheinlich erstmal weg und gucke was mir später fehlt

Vielen Dank bislang für die Meinungen
Rytm-Bedienung ist völlig unkompliziert, da halte ich die Roländer mit ihren 1000 undokumentierten Spezialfunktionen für viel schlimmer. Und die Tr-8s kann nicht samplen.
Hat aber dafür Cardaccess, was ein Vorteil sein kann.



PS: SORRRYY!
Korrektur, ich meinete natürlich den Digitakt und nicht die Rytm!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Wollte mal kurz wieder berichten wie es weiter gegangen ist....
Subsequent ist natürlich immer noch da :D
Dann war ich einen ganzen Tag lang im Music Store
Als erstes habe ich mir die Drummaschinen angeschaut:
Die Elektron Rytm hat mir vom Klang sehr gut gefallen aber die Bedienung ist mir zu frickelig, das mir daran schnell der Spaß vergeht
Arturia Drum Impact hat mit klanglich gar nicht zugesagt
Roland TR8S hat mich vor allem haptisch nicht überzeugt
MFB Tanzbär war klanglich auch nicht das was mir vorschwebt
Gekauft habe ich mir den Push 2 Controller

Weiterhin habe ich mir ziemlich viele analoge Hardwaresynths ausprobiert.
Behringer Model D: klanglich bin ich mit dem Subsequent bestens bedient. aber was mich zusaätzlich total irritiert hat das jeder Ton anders geklungen hat. Weiß jetzt nicht wie ich mich ausdrücken soll...ich spiele C3 auf dem Keyboard und C3 klingt immer gleich, wie es das auch soll....dann spiele ich D3 und es klingt auf einmal als wenn ein HighPass drauf wäre...dann E3 und es klingt wieder normal usw.
Behringer DeepMind 12: Haptisch nicht so der Brüller und der Filter hat mich auch nicht beeidruckt...ansonsten für Pads eigentlich ganz nett
Korg Minilogue: ganz nett und meiner Meinung nach ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis....klanglich etwas zu drahtig
Novation Peak: Klanglich war ich sofort beeidruckt wieviel Power das Gerät hat, haptisch toll anzufassen und der ist es dann auch geworden...

Jetzt habe ich ein schönes Setup:
Ableton mit Push 2
Softwaresythies und zum veredeln dieser Analog Heat
Subsequent
Peak
 
Da ich noch einen Input Kanal an meinem Audiointerface frei habe...
Welcher monophone Synthesizer würde den Subsequent und den Peak noch gut ergänzen / klanglich bereichern?
Weiterhin wichtig: möglichst viele Regler und diese müssen Mididaten senden und empfangen können
 
Sub-37 und Peak ist schon ideal, nimm noch etwas was "britzelt", "FXmässiges", was dem Sound und Song Würze verleit!
...mein Tipp wäre dann Behringers Neutron oder einer von den neuen Odysseys...kannst auch auf den von Behringer warten.
Mididaten senden? Wozu, denn gleich bei allen Synth?
 

MaEasy

||||||||||
Ich mag den MAM ADX1 ...klingt irgendwie anders, vllt wäre das noch eine Alternative zum Vermona ...die silberne Version ist „die Beste“
 

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
möglichst viele Regler und diese müssen Mididaten senden und empfangen können

Wenn ich nochmal dazwischen schreien darf...:


Du hast den Subsequent und der sendet.
Würde reichen. (...für mich, anyway...)


Wie wäre es also einfach mit einer zusätzlichen Controller-Kiste für die Plugins? :xenwink:
Gebrauchter BCR kost' nicht die Welt!





...mit dem Restbudget würde ich mir - ähnlich dem Gedanken von NorthernDecay - eher etwas ergänzendes, digitales kaufen. Und wenn es nur z.B. ein kleiner Korg Volca FM ist!




(:
 


Neueste Beiträge

News

Oben