Highend Audio Interfaces

verstaerker
verstaerker
*****
das ist jetzt irgendwie Schade... weil ich nutz das schon immer mal. Ich könnte Ableton Live damit relativ stabil syncen. Allerdings benötige ich dazu DC Coupled Inputs.

Das Apogee Symphony ist nicht das richtige für mich. Zu groß und Lüfter.

Das Antelope Orion Studio hat wohl DC coupled I & O

Aber ob das besser als meine UAD Apollo 6 ist :?
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
*****
-
das ist jetzt irgendwie Schade... weil ich nutz das schon immer mal. Ich könnte Ableton Live damit relativ stabil syncen. Allerdings benötige ich dazu DC Coupled Inputs.

Das Apogee Symphony ist nicht das richtige für mich. Zu groß und Lüfter.

Das Antelope Orion Studio hat wohl DC coupled I & O

Apogee hat komplett symmetrische Signalführung, eventuell gibt es da Trouble mit der Gleichstrom Kopplung ? Weiß es nicht. Ein Kollege hatte sein Antelope nach meinem Rat gegen ein Symphony getauscht und ist total Happy. Alleine die analogen Limiter sind schon was wert..
 
Plasmatron
Plasmatron
*****
hm.. ich würde bei jedem Profi AudioInterface komplett symmetrische I/O erwarten

Nein die komplette Signalführung. Alle Chips usw. Alle Streuungen innerhalb der Maschine werden damit unterdrückt.. jedenfalls wurde es so noch bei den AD DA 16x , Rosetta usw designt. Aktuell bin ich auch nicht mehr so drinnen
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Black Lion Mod nicht schlecht! Die Preise sind beachtlich :)) Ab diese Seite gibt es ein wenig Info von mir zu diese Modifikation RME Fireface UFX 2 Mod.



1.Zuerst habe ich ca. 650 Euro in verschiede OpAmps investiert. Diese dann miteinander verglichen unabhängig davon, was in diversen Hi-Fi und Hi-End Forums geschrieben wird. Aus ca. 50 IC's habe ich deutlichen Favoriten im Klang ausgewählt und diese OpAmps überall in meinem Setup eingesetzt :) Dabei habe ich nicht nur mit Ohren den Sound bewertet, sondern auch mit Oszi’s und anderen Messgeräten.
2. Dann habe ich noch nach Alternativen gesucht. Es gibt eventuell noch einige die sage ich so "brutal und abnormal durchschlags massig" klingen. Aber musikalisch sind solche IC’s nicht mehr.
3. Mir gings dabei um neutralen linearen Sound, der Sound sollte nicht gefärbt sein, das Spektrum von dem Sound sollte rein wie destilliertes Wasser sein und die Transiente sollte präzise und schnell wiedergegeben werden.
4. Original RME ist nur von vorne (Mic Preamps) besser. Von hinten gesehen, sein Sound lässt die Wünsche übrig sein. Ok könnte man noch getaktetes Netzteil dazu nennen, aber der RME ist ziemlich gut gefiltert (Spannungsfilter). Der größte Erfolg bringen die besten OpAmps bei dieser Modifikation. Und so teuer wie in USA kostet das ganze nicht.
Das ist spannend - aber hier ein bisschen too much - vielleicht bitte dafür eigene Threads öffnen. Hier sucht nur jemand ein Interface. (schade um die interessanten Infos, aber.. separat..)
 
LordSinclair
LordSinclair
beats Danny Wilde
hat das Ensemble DC Coupled I/O?
Und gibt es Virtuelle Kanäle?
Vermutlich hat das Ensemble die gleiche Control SW wie das Symphony. Dann gibt es (leider) keine virtuellen Kanäle - nur eine Mixer-Funktion.
Ist aber alles sehr sehr übersichtlich - kommt man auch ohne Manual gut klar.
 
CO2
CO2
||||||||||
Ich hatte einige Zeit ein Symphony MK2, das war schon fein, leider hatte es irgendeinen Defekt, der sich auch nach mehreren Support-Anfragen incl. Einschicken usw. nicht beheben ließ.
Das Teil hat am I-Mac über TB ziemlich hesponnen, wurde ständig nicht gefunden usw….
Das ganze hat sich locker über ein Jahr hingezogen, letztendlich hat T. das dann zurückgenommen, leider gab es kein Ersatzgerät, weil nicht lieferbar und zwischenzeitlich auch rund 500,- teurer….
habe mir dann , weil ca. vor einem Jahr so gut wie nix lieferbar war, ein Hilo Lynx TB geholt, mit dem bin ich auch sehr zufrieden, hat allerdings nur 2 Analoge Eingänge, was mir bei meiner Arbeitsweise völlig reicht.

Insgesamt würde ich vom Upgrade von UAD auch keine Wunder erwarten, da muss man schon wirklich genau hinhören, um einen Unterschied, bzw. eine Verbesserung zu hören.

Bei UAD stört mich eher, das man so viele PlugIns mitkaufen muss und die etwas reißerische Verkaufspolitik.

Insgesamt ist mir wichtig, dass das Teil stabil läuft, wenn man so durch Gearspace stöbert fällt schon auf, das Interfaces in bestimmten Konstellationen nicht so rund laufen, irgendwie muss es halt passen.
 
JS-Sound
JS-Sound
JS-SOUND
Das ist spannend - aber hier ein bisschen too much - vielleicht bitte dafür eigene Threads öffnen. Hier sucht nur jemand ein Interface. (schade um die interessanten Infos, aber.. separat..)
mal viele Fotos so wie bei dem Montage gemacht. Und wieviel Stück von den OpAmps ich genau gewechselt habe, das weiß ich auch nicht. Falls ich mein RME gegen anderen RME nicht modifizierten mit jemandem tauschen werde, dann kann ich bei der nächsten Modifikation detaillierte Anleitung machen Der Fireface UFX 2 ist fast in allen Sachen sehr gut und vor allem sein Treiber läuft sehr stabil und da lohnt sich auf jedem Fall das Geld für so ein Mod. zu investieren. Denn bei RME selbst mit solchen IC’S würde gleicher RME Interface ungefähr ca. 4500…5000 Euro kosten. Und die Teile selber kosten ca. 300 Euro.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Christian Böckle
||
Der Austausch von Operationsverstärkern ist vollkommen hirnrissig und fällt ausschließlich unter "Voodoo".
Man sollte diese Unart der "High-Ender"-Audio-Szene auf gar keinen Fall in den Synthesizer-Bereich "herüberschwappen" lassen.
Nach über einem Jahrzehnt andauernden Diskussionen in diversen Hifi-Foren kann ich vor einem solchen Elend (und natürlich auch vor dem Esoteriker-Elend im allgemeinen) nur ausdrücklich warnen.
 
verstaerker
verstaerker
*****
Insgesamt würde ich vom Upgrade von UAD auch keine Wunder erwarten, da muss man schon wirklich genau hinhören, um einen Unterschied, bzw. eine Verbesserung zu hören.
ich erwarte auch keine Wunder, aber mich interessiert was der Unterschied ist. Letztendlich werd ich wohl irgendwann nicht umhinkommen es mal auszuprobieren.
Los wer schickt mir sein Apogee zu :rofl:


ich schalte hier schon ne Weile zwischen UAD und Direkt Pult Ausgang -> Monitore um. Es gibt definitiv einen sehr sehr feinen Unterschied zwischen beiden.
Beim direkten Ausgang sind die Transienten einen µ filigraner und zackiger
 
Zuletzt bearbeitet:
HansLanda
HansLanda
||||||||
Der Austausch von Operationsverstärkern ist vollkommen hirnrissig und fällt ausschließlich unter "Voodoo".
Man sollte diese Unart der "High-Ender"-Audio-Szene auf gar keinen Fall in den Synthesizer-Bereich "herüberschwappen" lassen.
Nach über einem Jahrzehnt andauernden Diskussionen in diversen Hifi-Foren kann ich vor einem solchen Elend (und natürlich auch vor dem Esoteriker-Elend im allgemeinen) nur ausdrücklich warnen.

Kann dir nicht ganz folgen.
Nehmen wir an OpAmp A wird gegen OpAmp B getausacht. OpAmp B hat signifikant bessere Specs laut Datasheet. Ist also faktisch besser.
Warum sollte sich das nicht auch im Klang/ der Performance eines Audio Interfaces wiederspiegeln?!
 
everNoob
everNoob
||||
Kann dir nicht ganz folgen.
Nehmen wir an OpAmp A wird gegen OpAmp B getausacht. OpAmp B hat signifikant bessere Specs laut Datasheet. Ist also faktisch besser.
Warum sollte sich das nicht auch im Klang/ der Performance eines Audio Interfaces wiederspiegeln?!
Naja es gibt halt irgendwann auch ne Grenze in der Wahrnehmung, ab der es egal wieviel "besser" es wird, es doch nur so subtil bleibt, dass es praktisch irrelevant ist.
Kann mir aber definitiv auch vorstellen, dass es Menschen geben mag, bei denen dieser Schwellwert weiter oben liegen kann, als bei anderen, bzw dies evtl zum Teil auch durch sehr bewusstes hören antrainiert sein kann.
Gerade im High-End Audiobereich wird der Begriff Snakeoil, aber leider sehr häufig nicht grundlos bemüht. Ich hab schon mit einigen Sachen Blindtests gemacht und höre zwar oft minimale Unterschiede, kann aber sehr oft nicht sagen was jetzt besser wäre, sondern höre halt nur, dass es irgendwie etwas anders ist.
 
HansLanda
HansLanda
||||||||
Naja es gibt halt irgendwann auch ne Grenze in der Wahrnehmung, ab der es egal wieviel "besser" es wird, es doch nur so subtil bleibt, dass es praktisch irrelevant ist.

Das mit der Grenze der Wahrnehmung stimmt sicherlich. Auch das diese sehr individuell ist.
Ich glaube allerdings das das Ende der Fahnenstange mit OpAmps noch nicht erreicht ist.
Schau dir z.B mal so Wandler wie Lavry Gold an. Da zahlst du für 2 Kanäle AD knappe 9k€.
Der Preis kommt sicherlich nicht nur durch die vergoldete Frontplatte sondern dann auch eben dadurch das solche Hersteller eben OpAmps, Kondensatoren..etc benutzten die im Einkauf nicht ein paar wenige Cent kosten sondern teilweise 2-stellige Euro Beträge. So etwas spiegelt sich dann im Preis sowie im Klang wieder.
 
ollo
ollo
|||||||||||
Kann dir nicht ganz folgen.
Nehmen wir an OpAmp A wird gegen OpAmp B getausacht. OpAmp B hat signifikant bessere Specs laut Datasheet. Ist also faktisch besser.
Warum sollte sich das nicht auch im Klang/ der Performance eines Audio Interfaces wiederspiegeln?!

Weil das vom Gesamtklang der bei allen Geräten mehr oder weniger gleich ist und egal was man noch verbesster, das nur die sagen wir letzten 0.1% ausmacht und das daher ziemlich irrelevant ist?

Im Grunde steckt in fasst allen Geräten das selbe drin, wenn geht es dann eher darum, dass Treiber stabiler sind oder lange gepflegt werden.

Als mein Interface damals in der Reparatur war habe ich in der Zeit mein M-Audio Venom Keyboard angeschlossen, das hat auch ein eingebautes Interface und das Klang auch nicht anders.

Für 9k kriegt man eben keinen neunmal besseren Sound als für 1k, weil es nur noch um Nuancen geht, die wahrscheinlich nicht mal mehr gehört werden. Abgesehen davon habe ich sehr oft das Gefühl, dass bei so absurd teuren Geräten mehr Audiohokuspokus dahintersteckt und der Hersteller der Standardgeräte verkauft vielleicht doch mehr Ahnung hat als der krude Boutique-Hersteller.
 
JS-Sound
JS-Sound
JS-SOUND
Nur diejenige die keine Ahnung haben was zumindest: Null Offset, Slew-Rate, Ultralow Distortion, Ultralow Noise: 1.1 nV/√Hz, Sound Plus Kategorie und 100 andere Werten bedeuten, werden ständig meckern "der tausch von OpAmps führt zu 0 besseren Ergebnissen“. Also wenn ich keine Ahnung hätte, würde ich mich auch nicht bei den OpAmps reinmischen! Aber ich habe die Ahnung und alle Foren, wo die Anfänger zwischen sich diskutieren "ich habe den XXX getestet und den XXY fand ich besser" habe ich auch durchgelesen und habe die ganze Zeit nur gelacht. Die ganze Diskussionen dort kann man nur bei einem konkreten Kopfhörer und bei einer „spezielle“ DA-Wandler Schaltung bewerten. Wird gleiche Person anderen Kopfhörer einsetzten, so ändert er seine Meinung über gleiche IC und schreibt dann „die neue XXG sind doch besser als vorherige. Jetzt ist der Sound mit viel mehr Wärme!“ und so laufen die Gedanken in einen Eimer.


Es gibt nur 0.2% OpAmps die speziell für Hi-Fi und High End Audio gemacht sind. Aber die Anzahl von allen global ist sehr groß. Alle andere sind einfach falsch für den Zweck.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: GBP
C
Christian Böckle
||
Kann dir nicht ganz folgen.
Nehmen wir an OpAmp A wird gegen OpAmp B getausacht. OpAmp B hat signifikant bessere Specs laut Datasheet. Ist also faktisch besser.
Warum sollte sich das nicht auch im Klang/ der Performance eines Audio Interfaces wiederspiegeln?!
Ganz einfach:
Weil die passenden Operationsverstärker von den Entwicklern (die sehr genau wissen, was sie tun) in Abhängigkeit des Schaltungsdesigns konkret ausgewählt werden, und weil (deshalb) ein OP-Austausch (der "besseren Spezifikationen" wegen) (beispielsweise) sogar zu einer Schwingneigung führen kann.

Ergänzend:
Nur Audio-Esoteriker hantieren mit "heiligen Kondensatoren", die das zehn- oder hundertfache von Industrieware kosten, herum.
Zudem:
"Heilige Kondensatoren" sind genauso, wie "heilige Operationsverstärker" nur ein reines Geschäftsmodell, weil die (dekadente, hirnrissige) "Voodoo-Szene" bereit ist, horrende Preise zu bezahlen, wenn ein Gerät solche "heilige" Bauelemente beinhaltet.
Motto:
"Hauptsache, es ist ein "OPA"."

Und allgemein:
Die menschlichen Sinne sind nicht nur trügerisch (weil sie keine Konstante sind (Tagesverfassung, Stimmungsabhängigkeit udgl.)), sondern lassen sich auch sehr leicht täuschen (beispielsweise durch Eigen- und/oder Fremdsuggestion).

@JS-Sound:
Ein bißchen mehr Bescheidenheit und Selbstreflexion könnte Dir sicher nicht schaden.
 
verstaerker
verstaerker
*****
... und habe die ganze Zeit nur gelacht.
das für sich zu tun ist eins, damit aber auch noch anzugeben, hat für mich etwas unsympathisch arrogantes.

Nur diejenige die keine Ahnung haben was zumindest: Null Offset, Slew-Rate, Ultralow Distortion, Ultralow Noise: 1.1 nV/√Hz, Sound Plus Kategorie und 100 andere Werten bedeuten
blah blah...

Messwerte! Evidenz schaffen! Dann nimmt man dich auch Ernst!
 
JS-Sound
JS-Sound
JS-SOUND
das für sich zu tun ist eins, damit aber auch noch anzugeben, hat für mich etwas unsympathisch arrogantes.

Da waren manche Personen die auf der Seite Nr. 200 geschrieben haben "OpAmp XXX ist super", dann gleiche Person hat anderen Kopfhörer gekauft und auf der Seite Nr. 355 schreibt er über gleiche IC "OpAmp XXX ist scheiße", dann auf der Seite Nr. 487 "OpAmp XXX ist doch mein Liebling" und so weiter gehen dort die Gespräche. Aber wie bewerten diese Personen das Signal was rein und raus kommt ist für mich ein Rätzel. Deswegen mir war dort sehr lustig.

blah blah...

Messwerte! Evidenz schaffen! Dann nimmt man dich auch Ernst!
für dich blah blah... für mich habe ich die Zeit ausgegeben alles zu messen und die Information mit Messergebnissen in meinem Kopf abgespeichert. Ich bin da nicht für den Zweck die langen und unnötigen Diskussionen zu führen um jemandem irgendwas zu beweisen! Die gewiesen Sachen findest du in Datasheets und der Rest wird elektronisch bzw. messtechnisch nachgewiesen und zum Schluss wird noch akustisch ausgewertet (ohne dem in Audio Bereich geht gar nichts)

Such in dem Datasheet die Werte die du brauchst. Ich bin nicht die Wikipedia oder andere Information Quelle für öffentlichen Dienste. Für viele Menschen bin ich offen, aber nicht für jeden.
 
lowcust
lowcust
|||||
Der Opamp Hersteller gibt die Grundschaltung vor und Kennlinien und Werten wie und wann er am Ideal seine Arbeit verrichtet.

Als Mittelklasse Audio Interface Hersteller zählen als erstes die Kosten, dann Verfügbarkeit und zum Schluss was wäre möglich. Die meisten bedienen sich am 0815 Standart.

Auch Rme zaubernt hier nicht, aber bietet einen sauberen Build mit super Treibern. Würde ich wieder kaufen wenn sie die Qualitätssicherung wieder ernst nehmen. Seit dem sie denn Hifi Bereich anvisiert haben ist der Pro Bereich nicht mehr der selbe.

Meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
ich schalte hier schon ne Weile zwischen UAD und Direkt Pult Ausgang -> Monitore um. Es gibt definitiv einen sehr sehr feinen Unterschied zwischen beiden.
Beim direkten Ausgang sind die Transienten einen µ filigraner und zackiger
machst du das im Blindtest, lässt also jemanden umschalten ohne das du weißt welche Quelle du gerade hörst? Wenn nein, ist das Ergebins irrelevant und höchstwahrscheinlich durch deine Erwartungshaltung gefärbt.
 
verstaerker
verstaerker
*****
machst du das im Blindtest, lässt also jemanden umschalten ohne das du weißt welche Quelle du gerade hörst? Wenn nein, ist das Ergebins irrelevant und höchstwahrscheinlich durch deine Erwartungshaltung gefärbt.
wenn man 32 mal hin und her schaltet, weiß man selbst nicht mehr wo man gerade ist
 
JS-Sound
JS-Sound
JS-SOUND
Es gibt billige Mittelklasse (untere Mittelklasse so ist genau!) OpAmps und zu diesen gehören auch NE5532 und NJM4580. :) Diese stehen bei sehr vielen Synthesizern und auch Audio Interfaces und in Samplern und in Mini Geräten wie 1010 Music Blackbox (wenn ich mich nicht täusche) und so weiter. In Oberklasse steht ganz andere Liga von OpAmps und nur der Mensch mit verstopften Ohren kann diesen Unterschied nicht hören!

Die absolute Tiefe war im Montage NJM2068 und bei Yamaha HS8 Monitoren waren das NJM4558 (noch tiefer geht gar nicht! Absoluter Schrott für Audio Bereich, die sind aber perfekt für Shit-Control)

Mit Ohren kann man sehr gut auch Slew-Rate erkennen ich registriere Unterschiede zwischen 1V/1µS, dann zwischen 3V/1µS, dann zwischen 10V/1µS und auch bei 30V und 300V auch. 😊 Aber nicht allein nur Slew-Rate für guten Sound notwendig. Bei Slew-Rate gibt es eine Grenze ab welcher der Sound wird mehr nerven, die Schmerzen verursachen und viel weniger wird der Sound gefallen!

Bei OpAmps ist oft so... wenn eine Sache bei dem gut ist, dann die andere 20 Faktoren schlecht! Und das ist der Grund, wieso gibt es nur geringe Menge OpAmps heute, welche absolut perfekt für Audio Bereich geeignet sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Daumen hoch
Reaktionen: GBP
verstaerker
verstaerker
*****
machst du das im Blindtest, lässt also jemanden umschalten ohne das du weißt welche Quelle du gerade hörst? Wenn nein, ist das Ergebins irrelevant und höchstwahrscheinlich durch deine Erwartungshaltung gefärbt.
habs jetzt per Midi automatisiert.. mal sehen
 
M
Mr.Pink
|||||
Für mich sind die Prism ADA-8XR mit das Beste auf dem Markt. DAD habe ich auch benutzt, ebenso Antelope Galaxy 64. Habe leider keinen AB Vergleich machen können. Beide letzteren waren OK. Merging wäre eventuell auch noch interessant, da kannst du AD und DA beliebig kombinieren. Ansonsten gibt es noch Lavry Blue, auch dort bestückst du nach Belieben. Bei Burl glaube ich auch.

Wenn du High End willst, wirst du schwer um separate Wandler herumkommen. Prism ist da eventuell die Ausnahme, bietet beides. Aber das kompromisslose Design gab es nur vor der Generation der USB Interfaces.

Wenn du ernsthaft upgraden willst, dann solltest du auch deine Abhöre und Akustik ins Auge nehmen.

Ich persönlich misstraue Wandlern und Interfaces mit zu vielen Komponenten im Chassis. Beispielsweise 32 analoge I/O plus internes PSU auf 1HE ist am falschen Ende gespart. A/D D/A Wandler werden richtig heiss. D-Sub Anschlüsse sind auch nervig, die Peitschen kosten Geld und sind unhandlich. Allerdings ist es schwierig, etwas anderes zu finden, sobald die Anzahl Kanäle nach oben geht.

Ich persönlich benutze überwiegend High End Wandler aus der Zeit von vor 20 Jahren. Damals war meiner Meinung nach der Zenit dieser Technik. Heutzutage ist es 95% OEM mit Custom Firmware.

Edit:
Hier noch ein interessants Produkt einer interessanten Firma:
 
Zuletzt bearbeitet:
verstaerker
verstaerker
*****
Wenn du ernsthaft upgraden willst, dann solltest du auch deine Abhöre und Akustik ins Auge nehmen.
da hast du Recht, ein wichtiger Hinweis. Aber ich hab hier Akustik und Monitore schon ganz ordentlich. Hatte da letztes Jahr einiges unternommen. Genelec 8350 halte ich für ordentliche Abhöre.

puh das Prism Zeug ist raus, wenn ich die Software so anschaue, lese das es USB2 ist und entsprechend die Latenzen sehe


P.S. das mit dem Wandler hat kein Prio... ich informiere mich erstmal.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben