Hilfe: Knackser bei Patternwechsel, Electribe 2

Ich habe die aktuelle Electribe 2 (die graue - nicht der Sampler) und es gibt ein Knacksen, wenn ich das Pattern während der Wiedergabe wechsel. Wechsel findet selbstverständlich quantisieret statt. Übrigens besteht das Problem selbst, wenn ich ein und dasselbe Pattern auf zwei Slots liegen habe und zwischen diesen Wechsel. Es kann also nicht an springenden Parameterwerten liegen. Was ist da los??? So ist an Performance damit niemals zu denken. Für Tipps wäre ich sehr dankbar!
 

ladyshave

Audio Yogi
Versuche mal Sustain weiter auf zu machen, damit der Sound ausklingen kann.
Könnte aber auch am gewählten Effekt liegen, der beim Wechsel plötzlich abreißt.
Wenn es dann immer noch knackst, solltest du dir die LFO Einstellungen anschauen. Da wird ja auch pötzlich unterbrochen..
Wenn das Pattern zu komplex ist, d.h. zu viele Sounds, einfach mal nacheinander jedes einzelne muten. Vielleicht ist es nur ein Instrument, das Probleme macht!? Da dann auch siehe oben ...
 

tonstoff

||||
Ist leider ein bekanntes Problem der neuen Tribes, habe ich schon öfter gelesen und selber an meiner grauen Tribe festgestellt.
Man kann sogar bei einem trockenen Pattern manchmal ein Gap zwischen den Pattern wahrnehmen.
Was beim Patternwechsel sehr schnell Probleme macht ist der MFX. Da hilft nur das Problem geschickt zu umschiffen, indem man das Problem beim Programmieren im Hinterkopf behält.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
das ding ist einfach nur unbrauchbarer Schrott. nutze meine nur noch als midi sequencer und selbst dabei gibt es noch Timing-glitches ab und an.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Es wird etwas besser, wenn das Gerät (ich habe allerdings den Sampler) im Voraus weiß, dass ein Pattern-Wechsel erfolgen wird. D.h., wenn per Chain-Funktion das Nachfolge-Pattern festgelegt ist, und das Gerät da anscheinend schon im Voraus den Buffer berechnet. So zumindest mein Eindruck.
Ansonsten ist die Kiste Power-mäßig (und auch sonst) sehr stark limitiert. Voice-Stealing hat man da sehr schnell.
Ohne Prioritäten zu vergeben wird es etwas kaschiert. Wenn man es genau wissen möchte, stellt man die Parts auf hohe Priorität und merkt dann, wie schnell andere nicht priorisierte Parts unterdrückt werden.
 
Ihr müsst das musikalisch einbinden... früher ohne Midi, ohne stabilen Tone...ohne FX hat auch niemand rumgejammert und einen Knaller nach dem anderen rausgehauen.

Ich sehe diese kleinkarierte Nörgelei nur als faule Ausrede nicht in der Lage zu sein Großes zu schaffen.

Ich bin da ja ein ganz anderes Kaliber ich arbeite aus Fehlern Musikalität heraus...

Schickt mir eure Tribes ihr Jammerlappen und staunt was ich Majestätisches daraus entwickle ohne mich wie ein Hund dabei zu winden...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ich sehe diese kleinkarierte Nörgelei nur als faule Ausrede nicht in der Lage zu sein Großes zu schaffen.
Es hängt einfach damit zusammen, dass man i.d.R. weiß, was z.B. mit einer DAW seit über 20 Jahren so geht.
Und dann kommt so ein Kistchen auf den Markt und verspricht komplette Grooves abzuspielen.
Das klappt dann auch einigermaßen (immer noch stark limitiert) innerhalb eines Patterns. Bei Pattern-Wechseln bekommt man aber oft Probleme.
Hier kommt dann wieder DAW. Um einen Song fertig zu machen, muss eine DAW her. Ok, man kann auch eine MPC + externe Effekte und Mischpult oder Ähnliches nehmen.
Electribe 2 kann auch Parts auf die Karte exportieren, damit man sie dann in der DAW etc. weiter verarbeiten kann.
Mit einer Electribe 2 alleine geht aber nicht viel, bzw. halt sehr limitiert.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Ihr müsst das musikalisch einbinden... früher ohne Midi, ohne stabilen Tone...ohne FX hat auch niemand rumgejammert und einen Knaller nach dem anderen rausgehauen.

Ich sehe diese kleinkarierte Nörgelei nur als faule Ausrede nicht in der Lage zu sein Großes zu schaffen.

Ich bin da ja ein ganz anderes Kaliber ich arbeite aus Fehlern Musikalität heraus...

Schickt mir eure Tribes ihr Jammerlappen und staunt was ich Majestätisches daraus entwickle ohne mich wie ein Hund dabei zu winden...
Holst du Elektroschrott auch direkt zuhause ab? Nimmst du auch Sperrmüll und Haushaltsmüll?
 
das ding ist einfach nur unbrauchbarer Schrott. nutze meine nur noch als midi sequencer und selbst dabei gibt es noch Timing-glitches ab und an.
Was echt schade ist, denn irgendwie find ich vieles im Ansatz auch gut und das Teil könnte richtig geil sein, leider gibt es nix wirklich vergleichbares, geht dann erst beim doppelten Preis weiter.

Zum Ideen festhalten als Einzelpattern und zum Echtzeit Fingerdrumming Training und ein bißchen rumjammen finde ich es ok.
Dafür zwar fast schon zu teuer aber naja, hab meinen Frieden gemacht mit dem Teil.
Für komplexere Live Performance wahrscheinlich einfach nicht das richtige Gerät, vielleicht geht die Akai One nach Erscheinen noch etwas runter im Preis.
 

mixmaster m

なんでもない
Ich habe eigentlich kein Problem mit dem Teil, weder die Limitierung der Stimmen noch die Effekte. Knackser sind mir bisher auch nicht aufgefallen. Was mich stört ist, daß man nur quantisiert spielen kann, dass zu wenig Natursounds wie Streicher, Pianos und Orgeln so Zeug vorhanden sind. Manches kann ich mit der Synthese noch bauen.
Ach, und daß man keine Presets speichern kann. Dazu muss ich die dann immer erst aus einem anderen Pattern rüberkopieren.

Ich werde wohl demnächst wieder die Werksounds herstellen und bach Brauchbarem suchen...
 
Zuletzt bearbeitet:

ladyshave

Audio Yogi
Dance, Trance oder Schränz wollte ich auch nicht damit machen müssen.
Aber repetitive Rhythmen und Drones gehen damit richtig gut. Mal Bock auf 16 Oszillatoren? Parts kopieren und los gehts... :katzendarm:
Der ideale Begleiter für Couch und Urlaub...
 
zu wenig Natursounds wie Streicher, Pianos und Orgeln
Also bei der Sampler Variante ist auch nicht viel mir realistischen Instrumenten, wenig benutzbares.
Ich hab neulich mal ein paar alte Tracker xm Dateien durchgehört und ganz brauchbare Streichersounds für den Electribe Sampler rausgezogen. Aber zu viele Natursounds verkraftet die Kiste ja eh nicht, ist ja nicht viel Speicher da.

Wobei man da ja auch so multitimbrale Expannder gut einschleifen kann, z.b. ne Miditech Pianobox Pro oder sowas.
edit: diese Aussage schränke ich mal doch etwas ein, hab mir das genannte Gerät gerade mal angeschaut und bin mir nicht sicher, ob man einzelne Kanäle muten kann bzw. die Lautstärke pro Kanal am Gerät einstellen kann, das wäre ja irgendwie Voraussetzung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
leider gibt es nix wirklich vergleichbares, geht dann erst beim doppelten Preis weiter.
Electribe in besser müsste aber auch doppelt so viel kosten: mit DEUTLICH mehr Power, übersichtlicherer Bedienung usw. Die haben eine viel zu schwache Engine in ein sehr schlicht gestaltetes Gehäuse mit wenig übersichtlicher Bedienung reingestopft. Aber das Teil in besser müsste dann auch mehr kosten, aber KORG hat halt so eine kastrierte Kiste zu einem relativ moderaten Preis rausgehauen. Gemessen an den Möglichkeiten ist der Preis schon ok. Nur die Möglichkeiten sind für so ein Gerät halt zu wenig.
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
mir würde schon reichen, wenn sie bugs fixen würden. tun sie aber nicht.
 

gerwin

||||||||||
Also, ich dachte immer, der Patternwechsel sei bestimmt für einen Songwechsel. So, dass man das eine Pattern ausdünnt und zurückfährt, um dann im entscheidenden Moment mit einem Patterwechsel den Übergang zum nächsten Track einzuleiten.

Hab aber auch schon Leute gesehen, die auf Patterwechsel gänzlich pfeifen und unterschiedliche Tracks in Echtzeit performen, ohne den Patternknopf überhaupt zu berühren.
 
Ok Freunde, die Sache ist klar und die Warheit schmerzt. Merkwürdig nur, dass Korg das 2003 mit der EMX-1 (vielleicht bei den Vorgängern auch?) hingekriegt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben