JD 990 leeres Display (und keine LED leuchtet)

faltac
faltac
||||||||
Guten Abend,

mein JD 990 hat heute beim einschalten ein
leuchtendes Display aber komplett ohne Text.

Hat jemand vielleicht eine Idee?
 
Zuletzt bearbeitet:
Miks
Miks
Mir will los...
Hat der eine Kontrast-Einstellung? Evtl. per Potie oder Menüpunkt? Falls ja, diese mal verwenden und versuchen, auf diese Weise wieder Informationen auf das Display zu bekommen... 🤔
 
faltac
faltac
||||||||
Der D550 hat das an der Front.

Beim JD990 muss ich mal schauen ob da was auf der Rückseite ist.

Aber da bleibt die Frage, was sich da von selbst verstellt?

Hatte leider nur 20 min in dem Raum Zeit.

Ab morgen früh kann ich da wieder hinfahren und prüfen, ob er überhaupt noch Klänge ausgiebt.
 
Q
qwertz123
|||
Ich hatte sowas ähnliches schonmal bei einem Roland Synth - Es lag bei mir am Netzteil.
Das würde ich hier als erstes überprüfen, wenn es nicht am Kontrast-Regler liegt.
Roland Elkos sind schonmal defekt aus dem Herstellerjahren der JD990 oder des XP80.

Wenn man sowas nicht selber kann, dann bitte zu einer Werkstatt bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Rallef
......
Ich hatte sowas ähnliches schonmal bei einem Roland Synth - Es lag bei mir am Netzteil.
Das würde ich hier als erstes überprüfen, wenn es nicht am Kontrast-Regler liegt.
Roland Elkos sind schonmal defekt aus dem Herstellerjahren der JD990 des XP80.

Wenn man sowas nicht selber kann, dann bitte zu einer Werkstatt bringen.
Genau, wenn er auch keine Töne mehr erzeugt, ist die gemeinsame wahrscheinliche Ursache das Netzteil…
 
M
Magic994
||
Ich habe mal einen kurzen Blick ins Service Manual gewagt: Das Netzteil liefert 1x 5V und 1x +/-15V.

jd990ps.PNG

Leider macht Roland mal wieder ein Geheimnis aus manchen Dingen oder nach mehrmaligem durchscrollen des Manuals bin ich immer noch blind, aber offensichtlich gibt es keine weiteren Informationen zur "LCD Unit":

lcdunit1.PNG

Wie man hier leider sieht, werden +5V +15V und -15V an diese LCD Unit weitergegeben.

Es lässt sich also nicht genau sagen, woran Roland die Hintergrundbeleuchtung gehangen hat. AKAI hat diese im S1000 an die 5V gehangen.
Sollte das hier also auch der Fall sein kann das Netzteil keinen Fehler haben, da sonst beides gleichzeitig ausfallen würde - also System und Beleuchtung.
Ich sehe hier aber immer an den Spannungsversorgungen diese "Sicherungen" - hier FL3. Hat Roland hier wirklich vor die einzelnen Bereiche Sicherungen gehangen? Eventuell ist hier nur eine defekt und daher fällt z.B. der LCD Controller aus, aber nicht die vollständige 5V Schiene.
Vielleicht sind auch EEPROMs fehlerhaft und der Computer startet nicht mehr...
Es könnte an vielen Dingen liegen.

Du könntest mal wenn du ein Multimeter da hast die Sicherungen zumindest prüfen, ob diese Durchgang haben.
Falls du dich traust kannst du auch noch die Spannungen überprüfen, ob diese im Betrieb auch wirklich vorhanden sind oder ob eine fehlt.
Ansonsten wird die Ferndiagnose leider schwer und das Gerät muss in die Reparatur.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
faltac
faltac
||||||||
Guten Abend,

@Magic994 vielen Dank für die Beiden Infos.

Das werde ich am Wochenende probieren.


Am Donnerstag komme ich das nächste mal in den Raum und kann den JD 990 mitnehmen.

Ich glaube dass ich noch eine CR2032 im Proberaum habe.

Wenn das alles ist, wäre das ja super.
 
Q
qwertz123
|||
Der Tipp hier betrifft auch einen JD990, aber der liess sich hier nach einer Fehlermeldung noch resetten und bedienen. Wenn ich den englischen
Text hier richtig verstanden habe. Dein JD990 hat ja nix mehr auf dem Display und lässt sich nicht mehr ansteuern.
Auch wenn das Display einen ähnlichen Fehler zeigt.

- Hatte schon mehrere leere Batterien in Synths und Modulen - Da kam immer eine Fehlermeldung "Battery low " oder ähnlich, oder man hatte nur Hieroglyphen als Namen der User-Sounds oder nur leere INIT-Patches. Der Hinweis zu einem System-Reset beim Einschalten auf dem Display ist auch ein Batterie-leer Fehler, den ich schon gesehen habe. Der kommt jedoch hier bei Deinem Gerät aber nicht beim Einschalten.

- Der Tipp mit der Sicherung hier ist noch sinnvoll. Wenn diese zu finden ist, würde ich die direkt austauschen. Weil einfach nachmessen ob ein Durchgang vorhanden ist, war bei mir nicht die Lösung, als an meinem D70 die Sicherung hochohmig geworden war. Die musste getauscht werden. Den Fehler habe ich dann selber leider auch nicht gefunden, und musste den in eine Werkstatt zu einem Elektronik-Experten bringen.
Der D70 zeigte auch einen Display-Fehler beim Einschalten und keinen Sound, und keine LED ging an. Durch die hochohmige Sicherung war eine Versorgungspannung vom Netzteil viel zu niedrig. Der D70 hat auch mind. 2 verschiedene Versorgungsspannungen.

- Wenn es ein Netzteil-Fehler ist, dann bitte schnell zur Werkstatt bringen und nicht damit Stunden noch testen. Sonst geht evtl. noch mehr kaputt.
Ob es das Netzteil ist, kann natürlich nicht klar gesagt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
faltac
faltac
||||||||
Guten Abend,

@qwertz123 und @Magic994

Die Batterie habe ich heute getauscht, aber der JD990 verhält sich genauso wie vorher.

Vielleicht sollte ich mich bei einem Repair Cafe einfinden.

Am 18. 12. ist wieder ein Termin gleich gegenüber vom Proberaum.


Wohin habt ihr den eure Geräte gebracht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Q
qwertz123
|||
Hallo - Also ein Repair Cafe sollte ein Netzteil prüfen und reparieren können. Vor allem wenn Du Unterlagen hast von Roland, die die Spannungen genau nennen,
die da raus kommen sollten mit Schaltplan oder Systemskizze. Die sollen mal die ELKOs und Sicherungen überprüfen und den Trafo und die Leitungen.
Aber die Klangerzeugung werden die sicherlich nicht reparieren können, wenn da Chips defekt sind, was ich natürlich nicht hoffe.

Wenn das Netzteil repariert wurde, danach auf jeden Fall immer noch einen System-Reset ausführen bei dem Gerät. Das geht ja bei Roland meist mit irgendwelchen Tasten halten beim
Einschalten oder über das Bedien- / Systemmenü.
Vorher spinnen manche Synths dann noch rum, der Sound kann verzerrt sein, oder die Anzeige zeigt Quatsch an.

Ich hatte da bisher meinen Verwandten zur Hilfe ziehen können, der ist aber in Rente offiziell, und der macht nix mehr sonst an Reparaturen.

Ich habe einmal meinen Virus A mal vor über 10 Jahren an den Synthesizer Service und den Herrn Lenzgen geschickt
- Da war ich mit der Reparatur und Abwicklung sehr zufrieden. Aber ich weiss nicht, ob die auch Roland reparieren.

Es gibt den Herrn Driessen
- Der ist sehr freundlich, und sicherlich technisch sehr kompetent, aber dort habe ich selber noch nichts zur Reparatur hingesendet.

Ich habe nichts mit den oben genannten Personen sonst zu tun, sind nur meine Hinweise !
 
Zuletzt bearbeitet:
faltac
faltac
||||||||
So,

beim Repair Cafe bin ich wieder raus.

Der Anschluss "CN201" gibt keine 5V ab.

Der Ehrenamtler dort sagte mir, dass das Teil mit der Teilenummer PQ05AH1/AF2 defekt ist.

Wo bekommt man denn sowas her?



Unbenannt.jpg
 
Q
qwertz123
|||
Hallo ! Also ich hab mir nun das Schaltbild mal selber runtergeladen und angeschaut. Das Problem wird also vom Netzteil verursacht.
Dort ist offenbar das I201 ( PQ05AH1 ) Bauteil zu finden. Vorgeschaltet in der Leitung ist noch eine Sicherung R201 - hier als "Fuse Resistor" bezeichnet.
Die würde ich als erstes austauschen, bzw. schauen, ob da die 5 Volt vorne und hinten noch ankommen.
Bei mir war eine Sicherung beim D70 im Netzteil ausgefallen, und es fehlten hier entweder die 5 oder die 12 Volt Versorgungsspannung.
Vom Netz-Trafo müssten die Spannungen ja rauskommen. Ich nehme an, der Experte hat den Trafo durchgemessen.

Bitte lade uns doch mal ein Detailfoto vom Netzteil hier hoch, wenn das möglich ist.
Ich würde es meinem Bekannten mal zusenden, der ist Elektronik-Experte, nur leider im Ruhestand. Es gibt sicher auch noch andere Leute, die Dir dann hier genauere
Hinweise zum Netzteil geben könnten.

Ich kann Dir im Moment nicht sagen, was das PQ05AH1 genau für ein Bauteil ist hier, dazu fehlt mir Fachwissen. Ein Foto hilft da deutlich normalerweise.
 
T
Tsanderakis
||
 
Q
qwertz123
|||
Also die Elkos im Netzteil zu tauschen kann bei dem Alter des Gerätes auch nicht verkehrt sein.
Das kostet nicht die Welt, und man sollte nur gleiche Elkos kaufen, also mit der gleichen Kapazität in Farad, und mit mind. den gleichen Volt.
- Und hier auf der holländischen Seite waren anscheinend die Elkos genau die Fehlerursache für den gleichen? Fehler wie bei Deinem JD990 ?

Es macht normal im Netzteil nichts aus, wenn man einen 25 V Elko mit einem 50 V Elko ersetzt, wenn beide den gleichen Kapazitätswert haben.
Auch bei der Temperaturfestigkeit ist höher normal immer besser, also ein 105° C Elko besser als ein 85° C. Der hält dann länger im Normalfall.
Man muss nur auf den Durchmesser und die Bauhöhe und Bauform ( Radial / Axial ) auch noch achten, sonst passt der Ersatz-Elko nicht auf die Platine.
 
T
Tsanderakis
||
Statt dem PQ05RH1 könnte man vermutlich auch den PQ05RH11 nehmen, der laut Datenblatt genauer ist und den bekommt man auch für relativ kleines Geld über ebay.com aus China. 1,5A haben beide, 5V auch. Ich würde beim Holländer nochmal nachlesen, was er da so getrieben hat und da war ja wohl auch irgendwelcher Schmodder unter und neben den Teilen. Habs erstmal auch nur überflogen aber als Ansatzpunkt zur Weitersuche vielleicht schon mal brauchbar.
Besuche mal mit den neuen Infos und dem Datenblatt den Ehrenamtler und frag mal nach, was er davon hält den 11er einzubauen.
 

Anhänge

  • 200807210926052857.pdf
    65 KB · Aufrufe: 4
M
Magic994
||
Das ist nicht gut. Eventuell ist sind dir hier die Elkos (Diese Batterieähnlichen Dinger auf der Platine) kaputt gegangen, ausgelaufen etc.
Wenn du Glück hast (was wahrscheinlicher ist) hat es dir dabei nur den Regler für die +5V Spannung gekillt, wenn du Pech hast alles ist alles was zum Zeitpunkt des Todes an den +5V hing gleich mit gestorben.
Damit die Reparatur Erfolg hat, alle rot markierten Bauteile und den toten Regler tauschen. Am besten auch gleich die großen Elkos der anderen Spannungen auch. Wenn die der +5V Versorgung schon hinüber sind brauchen die anderen auch nicht mehr lange.
Die blau markierten Bauteile würde ich mit einem Multimeter auf Kurzschluss prüfen, ansonsten erstmal dort lassen.

1639848171830.png
 
Q
qwertz123
|||
Das hier verlinkte Ersatznetzteil liefert laut Datenblatt max. 10 Watt Leistung. Mir ist nicht klar, ob das hier reicht. Der JD990 könnte da auch 15 Watt oder mehr
verbrauchen,.
Aber dazu wissen andere Leute hier sicher mehr als ich.
Mir erscheint das nur etwas knapp.

Ohne ein Gehäuse oder eine Trägerplatine, die mit dem vorhandenen Gehäuse verschraubt ist, würde ich das Zusatznetztiel nicht intern montieren wegen Kurzschlussgefahr gegen das Gehäuse des JD990.

________
- Ich würde erstmal die Sicherung R201 nachschauen und gegebenenfalls austauschen, und die Elkos im Netzteil erneuern. Und dann das hier vom Repaircafe diagnostizierte Bauteil austauschen.


Oder die "einfachere" Methode, welche ich bei meinen beiden Akai S1000ern gemacht habe: https://www.conrad.de/de/p/mean-well-mfm-10-5-ac-dc-printnetzteil-5-v-dc-2-a-1838193.html

blau = Trennung
rot = Leitung

Anhang anzeigen 124653
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Magic994
||
Das hier verlinkte Ersatznetzteil liefert laut Datenblatt max. 10 Watt Leistung. Mir ist nicht klar, ob das hier reicht. Der JD990 könnte da auch 15 Watt oder mehr
verbrauchen,.
Aber dazu wissen andere Leute hier sicher mehr als ich.
Mir erscheint das nur etwas knapp.

Ohne ein Gehäuse oder eine Trägerplatine, die mit dem vorhandenen Gehäuse verschraubt ist, würde ich das Zusatznetztiel nicht intern montieren wegen Kurzschlussgefahr gegen das Gehäuse des JD990.

Der kaputte Regler lieferte 1,5A, das Ersatznetzteil 2A. Sollte also reichen.
Die Platine kann man mit normalen Abstandshaltern an jedes verfügbare Blech schrauben. Ich schaue mir das morgen mal genauer an.
 
faltac
faltac
||||||||
Ich nehme an, der Experte hat den Trafo durchgemessen.
Den Trafo selbst nicht (glaube ich).

Aber die 15v +/- und die 5v Abgänge

Bitte lade uns doch mal ein Detailfoto vom Netzteil hier hoch, wenn das möglich ist.
Kann ich ab der nächsten Woche machen. Der JD 990 liegt im Proberaum.

Genau so sieht das Teil aus. / Das ist es auch.

Scheint das gleiche Problem zu sein.

Allerdings berichten die Leute (schon von mehreren Stellen) dass sie noch einen schwarzen Streifen im Display haben.
Das habe ich nicht.

Und hier auf der holländischen Seite waren anscheinend die Elkos genau die Fehlerursache für den gleichen? Fehler wie bei Deinem JD990 ?
Denke ich auch. Siehe eins weiter oben.

da war ja wohl auch irgendwelcher Schmodder unter und neben den Teilen.
hat sich als Klebstoff herausgestellt.

Besuche mal mit den neuen Infos und dem Datenblatt den Ehrenamtler und frag mal nach, was er davon hält den 11er einzubauen.
Er hat mir Seine Priv. Nummer gegeben.

Aber ich weiß nicht wenn jeder Kunde vom Repair Cafe die freundlichen Helfer besuchen würde, ob es dann nicht ausartet.
Das ist immer jeden 3. Samstag im Monat und so würde ich dann am 15.01. vielleicht wegen der Details vorbeikommen.
So dass am 19.02. die Reparatur stattfinden könnte.

In der Hoffnung, dass dann alles (an Defekten) gefunden wurde.

Aber da der 11er auch nicht sicher vor dem 15.01. hier ankommen würde, wäre der 19.02. ja ein realistisches Datum.

Eventuell ist sind dir hier die Elkos (Diese Batterieähnlichen Dinger auf der Platine) kaputt gegangen, ausgelaufen etc.
Ich werde Ihm die Beiträge zeigen.

Oder die "einfachere" Methode, welche ich bei meinen beiden Akai S1000ern gemacht habe: https://www.conrad.de/de/p/mean-well-mfm-10-5-ac-dc-printnetzteil-5-v-dc-2-a-1838193.html

blau = Trennung
rot = Leitung

Anhang anzeigen 124653
Verständlich:
Ist je nach Verfügbarkeit der anderen Teile eine Alternative.
- Ich würde erstmal die Sicherung R201 nachschauen und gegebenenfalls austauschen, und die Elkos im Netzteil erneuern. Und dann das hier vom Repaircafe diagnostizierte Bauteil austauschen.
Darauf habe ich Gestern schon hingewiesen. Allerdings hat er keine Sicherungen ausmachen können (Schaltplan und Platine) .

Vielen Dank an euch alle für die rege Anteilnahme.
 
faltac
faltac
||||||||
Heute war ich noch einmal in dem Raum und konnte ein Bild von der Versorgerplatine machen.

Als ich dann zuhause etwas näher rangezoomt habe um die Teilenummer noch einmal zu lesen, ist mir ein geschmortes Loch in der Oberfläche aufgefallen.

Da hätte man die Teile vielleicht gar nicht messen brauchen.

IMG_20211223_135121[1]r.jpg

Ich wünsche euch allen hier ein frohes Fest.
 
T
Tsanderakis
||
Da hat es ja ganz ordentlich gebruzzelt. Hat aber in der Regel auch einen Grund warum das Ding durch ist. Unbedingt vor Einbau nochmal die Umgebung checken. Der alleine wirds höchstwahrscheinlich nicht gewesen sein.
 
Q
qwertz123
|||
Das Loch ist zwar sehr klein und unten zwischen den Beinen, auch nicht direkt so auffällig, das Bauteil ist auf jeden Fall kaputt.
- Es könnte auch nur eine Pressmarkierung von der Herstellung sein, wie hier vom Experten bemerkt wurde - aber das Bauteil würde ich trotzdem austauschen.

Manche Fehler sieht man wirklich erst, wenn man ein Foto davon auf einem grossen Monitor sich anschaut. Auf dem Handy hat der Bildschirm
zwar mittlerweile auch eine Super-Auflösung, aber da sieht man es dann doch nicht, weil es halt einfach zu klein ist.

Den Widerstand R201 sieht man auch deutlich unten auf dem Foto. Den sollte man auch auf der Platine im stromlosen Zustand des Gerätes nachmessen können mit einem Multimeter,
ob da die aufgedruckte Ohmzahl noch stimmt. Der sieht zwar noch gut aus von aussen, aber ich würde den auf jeden Fall mal nachmessen.

Wünsche Dir noch ein gutes Gelingen der Reparatur und ein frohes und gesundes Weihnachten 2021 !
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Magic994
||
Als ich dann zuhause etwas näher rangezoomt habe um die Teilenummer noch einmal zu lesen, ist mir ein geschmortes Loch in der Oberfläche aufgefallen.

Anhang anzeigen 125088

Das sind z.B. Auswerfermarken des Kunststoffes aus der Gussform. Kann auch sein, dass diese bei ICs auch gleich als Sollbruchstelle genutzt werden, aber ich erkenne hier nichts, außer dem Vorhandensein dieser Marke:

1640355625901.png

Dieser Punkt ist aber von Anfang an vorhanden und entsteht nicht erst bei Beschädigung.

Du solltest auf jeden Fall mal R201 messen! Wenn dieser keinerlei Durchlass mehr hat ist dieser kaputt. Ich frag mich zwar was der Sinn eines Sicherungswiderstandes ist gegenüber einer normalen Schmelzsicherung, aber das würde mich beim testen jetzt nur nebensächlich interessieren.

Ich würde das Netzteil vom JD-990 elektrisch trennen.
Widerstand R201 mit normalem Draht brücken (bitte nicht gegen einen "normalen" Widerstand tauschen).
Falls du diese kleinen Glassicherungen zuhause hast kannst du aber auch den Widerstand R201 mit einer solchen Sicherung brücken. Ich würde > 630mA träge nehmen. Die sollte den Einschaltstrom aushalten, aber einen Kurzschluss bemerken und durchbrennen.
Multimeter an den Ausgang des Netzteils um zu sehen ob es vielleicht doch einfach funktioniert und dann würde ich dem Netzteil Strom geben.
Entweder ist, wie vorher vermutet der Regler PQ05R... defekt, was dazu führen würde das genau nichts passiert.
Vielleicht hat aber auch der Sicherungswiderstand R201 einen anderen Fehler "festgestellt" und sich verabschiedet. In dem Fall würde sich dann das fehlerhafte Bauteil dann wahrscheinlich komplett verabschieden, was aber auch nicht weiter schlimm ist, da es ja eh getauscht werden muss.
Falls R201 mit Draht gebrückt wurde und der Trafo brummt bitte recht zügig wieder ausstecken, dann liegt ein sauberer Kurzschluss vor, welcher den Trafo überlastet und dieser würde nach gewisser Zeit überhitzen.

Allen ein frohes Fest!
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben