Juno-60 Reissue

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Knödelmeister, 13. September 2017.

  1. Rolo

    Rolo sinewavesurfer

    ne ne , das ist nicht wahr, man muß schon schrauben können um zum Ziel zu kommen. Beim DM12 geht richtig viel. Viel mehr als beim Juno, das habe ich jetzt gemerkt wo ich mich länger mit ihm beschäftigt habe.
    Komplett unterschiedlich?? Hää?...das ist absolut nicht wahr. Die stehen dicht bei dicht aneinander und wenn ich wählen müsste würde ich immer den DM12 nehmen das ist sicher wie der Käse auf der Pizza.
    Man kann es so formulieren: Für Juno und Jx3p gibt es heutzutage einen analogenErsatz, den DM12. Wobei , für den Jx3p nicht so richtig ,denn der hat 2 Dco's, und kann 2x saw..das ist schon was besonderes. Deshalb hab ich den trotz DM12 auch behalten.
    Für die Jupiter Konsorten gibt's noch kein vergleichbares Ersatzwerkzeug. Aber das kommt noch. Wobei ich mir beim Jupiter 4
    nicht sicher bin. Jener ist wirklich etwas ganz besonderes, weil ja halb Orgel.
    Da wäre es allerdings schon Super wenn Arturia mal was machen würde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2017
    deeptune gefällt das.
  2. steve system

    steve system bin angekommen

    Seit dem ich Roland System 8 habe, wurde mein Juno 106 gewinnbringend Verkauft:) Habe nun einen 8 Voice Juno 106 mit sehr guten Zusatz Funktionen (OSC Level, HP Level, EQ Tone, 2mal ADSR, Chord, Seq, Arp und FX) O.K. optisch fand ich den Juno 106 besser, weine deswegen aber keine Träne hinterher.
     
    deeptune gefällt das.
  3. Horn

    Horn |

    So richtig das, was mir gefallen würde, ist das alles nicht. Der Behringer ist mit Effekten überladen, klingt für meine Ohren bei Weitem nicht so gut wie die Juno-Emulation im System 8 und das ganze Design spricht mich überhaupt nicht an. JP-06 hat nur vier Stimmen und (optional) nur die 2-Oktaven-Minitastatur. Das System 8 ist dagegen dann schon wieder groß und klobig und überladen. Eigentlich hätte ich gerne eine Neuauflage des Juno 6 - etwas kompakter, aber mit 37 bis 49 normal großen Tasten - jedoch ohne Schnickschnack wie zusätzlichen Effekten (der Chorus ist natürlich essentiell) und überflüssigen Preset-Speichern.

    Gut, das wird wohl so nicht kommen. ;-) ... aber es wäre mein Wunsch-Synth.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2017
  4. Peter hates Jazz

    Peter hates Jazz Jabadabadu

    Die Effekte kann man abschalten....sind freiwillig... und gibt es, nennt sich Deepmind 6...37 Tasten
    Juno-chorus Standalone Analog gibt es auch.
     
  5. Reikru

    Reikru aktiviert

    Und ich möchte eine Neuauflage des Alpha/MKS 50. Allein, der PWModulierten Sägezahnwelle wegen. Ich vermisse diese Option wirklich.
     
    steve system gefällt das.
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ok, sagen wir so - DM ist wirklich very Juno - aber in der Breite - wie ich im SynMag schrieb - eher knapp unterm Jupiter 6 - ich finde nicht, dass man die Rolandigkeit da nicht hören würde, aber nur solang man die FX nicht nutzt, die können da was ändern - Die Junos bestechen aber durch Einfachheit und das ist beim DM durch die doppelte Belegung etwas weniger intuitiv - aber es ist sehr ok und ordentlich was sie bieten - mit 12 Stimmen - ich denke aber sie hätten lieber den Klang "fetter" machen sollen - dann wäre es mit 10 oder 8 Stimmen auch schon super genug. Aber - trotz allem kann man mit dem DM auf jeden Fall ordentlich Musik machen - das ist außer Frage.

    Ansonsten sage ich halt System und JU - wer aber puristisch ist und zB den Juno 6 mag, der bekanntlich auch den besten Juno-Klang hat - nun, der muss halt noch immer das Original kaufen - ich meine aber - musikalisch wird das nicht zu viel ändern - klanglich aber ist das da und so ist es eben auch mit allem.

    Ich sehe es so - wir leben in einer sehr sehr coolen Welt wo man fast alles für wenig Geld bekommt - ich würde heute sicher keinen Jp8 neu kaufen, ich würd je nach Bedarf dann eben System und Co verwenden - was ich auch in echt tue - ich nutze den SH5 heute viel weniger und wenn ich keinen Jp6 hätte, wäre es eben das Sys8 - und das kann diesen Sound einfach und ja - wer Details noch will, der kann sich die erkaufen oder mit Plugouts auffüllen - und wem DAS nicht reicht - der muss halt Originale kaufen. Aber der muss auch Geld und Platz und so haben und den Willen für Vintage - ich möchte Musik der Gegenwart und Zukunft machen, nicht der Vergangenheit - ich denke das geht auch mit anderm Zeug, man ist da aktuell sogar bei Software nicht total verloren.

    Und das war lange anders. Hoch lebe diese Zeit!
    Ne App fehlt noch, aber wenn Roland die Dinger aufs iPad packen würde - ich würds kaufen, ebenso einen polyphonen MS20 aber .. das sind alles alte Dinger - ich finde die Idee des Grundsounds der System-Synths sehr gut - denn die klingen absolut schon "nach Roland" und das was das aus macht kann oft reichen.

    So - genug Fanboyzeugs.
    Genau genommen, hätte die Mode sich auch in andere Richtungen bewegen können, dann würden wir heute alle 16 OP FM machen oder was auch immer..
    so schlecht wäre das auch nicht, ich habe viel mit dem TG77 und FM8 und DXi gemacht und und und.. das lohnt sich auch.

    will sagen - es gibt schon mehr denn je ..
    Jammern auf hohem Niveau. Aber - ich verstehe die Liebe zum Juno 6. Nur ist der halt leider auch so furchtbar primitiv. Ich vermisse schnell FM, 2 OSCs, etc..
     
    Horn gefällt das.
  7. Horn

    Horn |

    Dass er so "furchtbar primitiv" ist, ist ja gerade das Gute am Juno 6. Und das ist es auch, was Herr Behringer konzeptionell falsch verstanden hat, wenn man mich fragt. Er hätte das blöde Display, die Effekte und den Lüfter und die weiteren Stimmen weglassen sollen, um dafür den Klang richtig hinzukriegen (sowie Verarbeitung und Design).

    Übrigens sind die Erweiterungen, die Roland selbst dem Juno-106-Plugout/Plugin gegeben hat, genau die richtigen: ein Condition-Regler, der den Einfluss des "Alters" auf das Gerät sehr authentisch nachbildet, regelbare Velocity für die Hüllkurven und eben das - eine zweite Hüllkurve!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2017
    steve system gefällt das.
  8. Peter hates Jazz

    Peter hates Jazz Jabadabadu

    Es könnte durchaus ein analoger Mega-Jupiter kommen..durch den großen Erfolg des DM12 sind sicher Gelder für so ein Prestige Projekt vorhandenen.
     
  9. Peter hates Jazz

    Peter hates Jazz Jabadabadu

    Ja, Hallfahnen unter 10Minuten sind einfach nichts...das Echo muss flattern...der Sound soll im Chorus untergehen..
     
  10. Na gut.

    Also ich habe mich von der Idee gelöst einen gebrauchten Juno zu kaufen. Vielleicht ist es ja ganz richtig, seinen eigenen Sound zu finden und mal was auszuprobieren, was nicht so ikonisch ist. Der DSI Ob6 ist meiner Meinung nach der im Moment beste Polysynth, der neu auf dem Markt erhältlich ist. Für satte 3000 Kröten kriegt man dann aber auch eine Wucht von SEM Filter und generell einem ordentlichen Klang, der sogar im monophonen Modus ziemlich dick klingt... Mal abwarten was so als nächstes kommt, immerhin ist in gerademal 5 Monaten wieder NAMM...
     
  11. hairmetal_81

    hairmetal_81 Beware of the Freeware.


    Das kann der DM-12 im entsprechenden Voice-Modus.
    (Okay, oktaviert ist das nochmal 'ne andere Geschichte.)




    Lieber zuviele Effekte (die man auch ausschalten kann!) als überhaupt keine Effekte zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2017
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ok, dann mal anders:
    Die Junos waren die Maschinen, die "der kleine Mann" gekauft hat. Mehr Geld hatte man halt nicht. Ich bin und war ein Jupiter 6 Typ, wenn es um die Zeit geht - der ist bezahlbar - auch heute - und kann am meisten. Ich war da schon immer wirklich so drauf - gute Features und Möglichkeiten - und ich krieg meine Sachen mit dem Jp6 schon hin ;-)

    Ich vermisse das sehr sehr schnell, was man mit 2 OSCs tun kann und ein paare Wellenformen mehr im LFO und den OSCs (!!).. Das und die 2-3 Hüllkurve bekomme ich zB im System 1/8.. der Sound ist heute das was den Juno aus macht - aaaaber - damals kaufte man das weil es ein Synth ist und man ihn sich leisten konnte.

    Heute gibts es massig Alternativen - da ist Roland und Co echt nur so Luxuswahloption. Ich bin sonst kein so großer Fantumtyp, wenn es drauf an käme und ich bei 0 anfangen müsste - eher das was flexibel ist..

    Ja, simpel ist für das Volk gut, daher auch SH101 statt SH5 oder SH7 oder System 100 - aber - ich denke da schon anders. Und die Zeiten sind da so anders - das versteht noch nicht mal jemand heute, dass es diese Vielfalt und Verfügbarkeit heute gibt und und und .. da kauft hier nach Aussagen vieler auch so mancher was, weil die Helden oder so das auch nutzen und und und ... das ist total ok - aber so denke ich halt nicht.
    Ich hatte die meiste Zeit ein extrem hochoptimiertes Set, was so flexibel wie möglich war - und kompakt und bezahlbar und so - das ist heute anders und da hier sicher viele ü40 und so sind - müssen viele auch weniger über sowas nachdenken - aber defacto kann man das heute halt alles günstiger bekommen mit eher wenigen Abstrichen - ich war beim DM12 dann doch überrascht, dass man da nen simplen XOR vergessen hat, damit hätte man Ringmod zum Nulltarif machen können - der kann nicht krank - nur via FX.

    Und der Juno halt auch nicht - der bleibt immer lieb - und ich will da schon auch Action.

    Nur für mich - das System Juno ist schon ok und verstanden, total ok ..
    ist nur eine Erklärung wo es mich hintrieb und treibt.

    mir tun teilweise diese Retrovisionen etwas weh - das ist alles Remix und Re-Release - und da wollte ich eigentich nicht hin, dennoch freue ich mich schon über diesen Sound - aber - ich weiss nicht wo wir hätten sein können.. aber an Juno und Polysix hätte ich 1992 oder 1985 nicht gedacht - eher an die Übersynthese Multi irgendwas..

    zurück zum Thema - Juno 6 - klingt toll emotional ansprechend. Total ohne Frage.
    So ein Jupiter 4 kann auch sehr wenig - und das was er wenig kann ist toll. und und und..
     
  13. hairmetal_81

    hairmetal_81 Beware of the Freeware.


    Falsch, er hätte den japanischen Klangcharakter und die Juno-inspirierten Fader weglassen sollen (...meine Meinung!)

    Aber Herr B. kann nichts dafür, wenn sich Amazona-Leser schlussendlich eine Juno-inspirierte Neuauflage zusammendenken ...mMn. eine der eher langweiligsten Synthesizer-Architekturen überhaupt.

    Ich frage mich bis heute, warum ausgerechnet der Juno als "Blaupause" für Erweiterungen herhalten musste. Als mögliche Schlussfolgerung bin ich darauf gekommen, dass Amazona-Leser eventuell chronisch knapp bei Kasse sind...

    :lol:
     
  14. MacroDX

    MacroDX Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen

    Wieso eigentlich? Am Ende ist der Kreis derer, die nach (1:1)Neuauflagen schreien und auch wirklich bedient werden sehr klein im Vergleich. Ist ja nicht so als gäbe es keine Alternativen. Die Entwicklungen bleiben ja nicht stehen, auch wenn es sich manchmal (hier) so anhört... Das Fass, was Synthesemäßig alles noch so möglich wäre will ich an dieser Stelle aber nicht aufmachen ^^
    Ich gehöre definitiv zu denen, die Equipmenttechnisch gerne in der Vergangenheit leben, Spass an der Restauration, Pflege und Modifikation haben und ich hab mich gefreut wie Bolle über das MS20 Kit.
    Aber nur weils Elvis Presley Imitatoren und Pink Floyd Revival Bands gibt bleibt ja die Musikszene nicht stehen...
     
  15. Horn

    Horn |

    Die relative Erschwinglichkeit hat sicher viel zum Erfolg des Juno beigetragen neben dem schlicht und einfach großartigen Klang. Ich vermute allerdings noch etwas anderes: Mir ist kein anderer Synthesizer bekannt, der mit derart wenig Parametern derart vielfältige, überzeugende Sounds bietet. Die Relation zwischen der Zahl der Bedienelemente (bzw. Synthese-Parameter) und der klanglichen Ausbeute ist nirgendwo so groß wie beim Juno. Damit verkörpert der Juno sozusagen die maximal mögliche Reduktion auf das Wesentliche. Das übt einen eigenen Reiz aus, denke ich.

    Natürlich kann auch ich mir viele Situationen denken, in denen ich lieber einen Jupiter 6 hätte, weil das ein oder andere mit einem Juno schlicht nicht geht. Und es hat ja auch einen Grund, dass ich persönlich gar keinen Juno mehr habe, aber den Erfolg des Juno erkläre ich mir eben aus diesem Dreiklang: hervorragender Klang, maximale Reduktion auf das Wesentliche, relativ niedriger Preis.
     
  16. Moogulator

    Moogulator Admin

    Musik bleibt nicht stehen - aber man findet doch weniger Teile, die anders sind wie zB GR1 oder sowas. Es gibt eher noch mehr Standardanaloge.
     
  17. hairmetal_81

    hairmetal_81 Beware of the Freeware.



    Korg DSS-1 / DW-8000 (bzw. generell die reduzierteren Hybriden dieser Ära) überholen von links...

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2017
  18. Horn

    Horn |

    Das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Aber so unterscheiden sich eben Geschmäcker und Einschätzungen.
     
  19. hairmetal_81

    hairmetal_81 Beware of the Freeware.

    Einverstanden.
     
  20. tulle

    tulle bin angekommen

    Ich fand den Juno immer langweilig. Ein one trick pony. Konnte ein paar Sounds gut, aber verglichen mit komplexeren Synths ging ihm bald die Luft aus.
    Aber ich fand auch den poly800 Schaizze. Irgendwie bin ich nicht der richtige Vintageliebhaber.
     
  21. musicdiver

    musicdiver aktiviert

    Wobei ich beim Behringer für einen Synth der 2017 neu aufgelegt wird den Sound recht abgestanden finde, um nicht zu sagen langweilig.
    Es ist ein Versuch Retro aufzuerleben, aber kein Retro zu machen, aber auch keine Innovation reinzubringen.
    Sowas wie alten Kaffee in der Microwelle aufgewärmt.

    Die Retro Derivate von Roland klingen halt auch wie die Originale. Somit richtig gemacht.
    Wie man einen modernen VA Sound macht zeigt am besten das System-8 mit seinen nativen Sounds. Aktuell kenne ich keine VA Soundengine die das toppt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2017
    Horn und kpt_maritim gefällt das.

Diese Seite empfehlen