Korg Kronos oder Yamaha Montage

Dieses Thema im Forum "Polyphon" wurde erstellt von Sundancer1, 20. März 2017.

Schlagworte:
  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Kronos hat viele Syntheseformen - Montage ist Sampling und FM Synthese, aber mit 8OP, aber ohne Sequencer, denn das ist keine Workstation, Kronos will aber genau das sein,
    so gesehen ist Kronos vielseitiger. Aber wenn du eben FM oder Morphing gut findest, dann ist Montage interessant und eben auch dann, wenn ein Sequencer nicht an Bord sein muss.

    Zukunftssicher gibt es nicht - aber die beiden werden auch in 10 Jahren noch sinnvoll für Musik sein können, auch wenn sie nicht mehr gebaut werden, USB ist dann noch lauffähig wenn die Maschinen Class Compliant sind - dann läuft MIDI auf jeden Fall noch.

    in sich geschlossen ist das also schon ok - Wenn du Treiber brauchst, ist das ein Nachteil, die gibt es in ein paar Jahren eh nicht mehr. Keine der Firmen macht nach 10 Jahren noch Treiberupdates. Das ist sicher. Deshalb - was nicht Class Compliant ist und ohne Treiber läuft ist später nichts mehr - und muss wie eine klassische Hardware an MIDI angesteuert werden, geht auch - ist aber halt so.

    MOD: 3 inhaltlich gleiche Threads zusammengefasst
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  2. Hi @Moogulator ,

    Erstmal sehr nett das du so schnell geantwortest hast.

    Mir kam zuerst der schock moment, als ich das system bei Oasys gesehen hab( rein über bilder) wieso hat korg damals nicht bei kronos 1 , oder spätestens bei der 2015 reihe ein neues frisches System bereit gestellt. Naja der erste motif kam 2001 und hat 15 jahre gehalten. Dann sollten sie wenigstens so lang wie möglich updates zur verfügung stellen.

    Ich hätte sonst noch paar fragen.

    Es klinkt zwar bescheuert und womöglich schütteln viele die das lesen den kopf, wo finde ich samples von alten korg geräten ? Z.b der 01w, da find ich die epianos(Diggi-piano, Dyno-Piano) echt klasse, und selber es versuchen klappt nicht bei mir. Kann mir jemand helfen?
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich schätze, dsss es massig Sample Cds und so gab, bin aber da nicht so firm, ich kaufe ja nix, ggf. mal seoarat in Sounds danach fragen, ggf weis jemand nen Link..

    Du könntest theoretisch ja die Rom Sampleinhalte verwenden, dann hast du viele der Basissounds, dh - dir ein Teil leihen und dann die Samples mit einem normale. Patch ohne Filter und alles samplen..

    Kronos wurde 2x verämeert also mit Upgrade, davor Oasys.. und Motif auch, due waren ja neue Hardware, allerdings ist Montage keine Motif Variante, da kein Sequencer und damit auch keine Workstation
     
    Crunsh501035 gefällt das.
  4. Kaufen will ich auch nichts, Erst recht keine sounds der 90er lol. Würd es mir was bringen wenn ich eine 01w da hätte ? Hätt ein kumpel der ne 01w proX da hat.

    - Ja denke es wird technisch so bergauf gehen -Das montage und kronos in 10 jahren ein witz seien werden was simulieren von sounds angeht. Aber wie sowas aussehen soll... womöglich auf sprachbasis, ähnlich wie siri... hey korg "****", öffne mir ein piano, mit zugeklappten deckel... oder sowas in der art könnt ich mir vorstellen.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Dachte, ggf. hat jemand die Waves gesammelt, oder es gibt ne Sammlung irgendwo. Das ist bestimmt schon gemacht worden.
    Aber - müsstest du ausrufen und mal schauen - ROM Inhalte sind oftmals Eigentum der Hersteller, die wiederum manchmal diese Inhalte von Fremdfirmen herstellen ließen, zB beim Prophet oder D50 ist das so.

    Witz: Nein, das mein ich nicht - die sind schon ok - Emulationen gibt es bessere aber zB die FM Abteilung im Kronos ist ja vollkommen ok, die Simulationen sind so gut wie die andere Soft von Korg aus der Zeit.

    Na, das was du ggf. kannst du durch Abschalten erreichen, weil zugeklappter Deckel..
    Aber im Ernst - sogar heute nutzen Leute noch einen M1 - als App gibt es den und der ist noch immer nett, ebenso Wavestation - das alles ist also da.
     
  6. Ahh,.ok so meintest du es. Ja das ist denk ich wie die nadel im Heuhaufen suchen - oder Gibt es foren mitglieder die sowas zur verfügung stellen würden ?Ich habe so im Deutschsprachigen raum nichts gefunden.

    - Hab auch schon davon gehört mit der m1 app, find die 01w aber nochmal ticken besser, obwohl die m1 ja unzählige songs der 90er geprägt hat :D

    Ist aber alles Geschmacks sache
     
  7. Bei mir stellte sich die Frage auch, wenn eher aus anderem Grund (Platz). Wenn man beide (Kronos und O1W) hat bietet es sich an einige O1W-Sounds am Kronos zu sampeln. Das hat bei mir ganz gut funktioniert obwohl ich nur Einzelsampels verwendete - waren aber Pad-Sounds keine E-Pianos. Würde mich sehr wundern, wenn da beim Kronos nichts dabei ist/ sich machen läßt. Irgendwie hat der O1W aber seinen eigenen Charme für mich (gerade auch mit dem Waveshaping !) + es gibt tolle Soundsets. Kann mich bisher also noch nicht trennen.

    Um Deine Frage auch etwas zu beantworten : Einen Anbieter mit O1W-Samples oder ein PlugIn habe ich nicht gefunden. Es gibt vielleicht eine Handvoll Samples im Netz, aber da ist dann nicht unbedingt genau das dabei, was man sucht.

    Nachtrag : Hast Du die Kronos-Samples genau angesehen - ein EP-Dyno gibt es da z.B. Selbst wenn´s keinen Sound damit gibt, wäre es ja leicht das Sample bei einem anderen E-Piano-Sound einzusetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  8. Na das ist so eine typische Wischiwaschi Aussage ohne Substanz von jemanden der den Synth nur oberflächlich kennt und sich kaum damit auseinandergesetzt hat. Von den Soundmöglichkeiten und Featureset her ist der AL-1 den analogen Klassiker weit überlegen und klingt besser/wertiger/wuchtiger als zB. der Microkorg/Ms2000/Radias , bietet eine flexible Filterschaltung mit Morphing Funktion , Top subtraktive FM und mit knackigen Hüllkurven und ne Menge Modulationsmöglichkeiten , nicht so ein langweiliger Mist wie im Roland System 8 der immer nach glattpolierten Hifisound klingt und man schnell an Grenzen stösst , ist aber sicher Geschmacksfrage. Im Vergleich mit den Clavia Synths kling er auch nicht so kühl . Vondaher würde ich vorsichtig sein mit solchen Aussagen wie "bessere" wenn man als Synth Moderator und Journalist viele Instrumente nur rudimentär kennt. Daher sollte sich der Threadstarter lieber auf Leute verlassen die sich mit Oasys/Kronos schon ein paar Jahre auseinandergesetzt haben. Der Ms-20 ist in der Workstationfassung ein vollwertiges Modularsystem geworden mit zusätzluchen Hullkurven und Lfos.
    Der Polisix eignet sich wunderbar für seidige Flächen und Pads. Mit dem Str-1 PM Synth sind abgefahrende Fx Sounds möglich aber auch klassische Synhtsounds gehen.....


    ....es ist eher die Frage gefällt einem der Sound , will man Zeit fürs programmieren investieren oder sucht man ein Intrument mit direktem Zugriff , Haptik wie Minimoog und co.

    Und man muss die Instrumente als gesamtpaket sehen. Im Multimode blässt die Oasys/Kronos jeden anderen VA an die Wand.

    Montage kenne ich nicht nur gehört ...Soundqualität sind auch hier sehr gute , aber eher ein Intrument für klassische Synhtsounds ...wenig experimentielles...aber Sounds mit viel Bewegung gehen hier auch.

    Ps.: Yamaha hat derzeit kein guten VA im Programm der sich mit AL1 und Co. messen kann..
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
    newuser gefällt das.
  9. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    @Karmaloge

    Wg. Kronos AL-1 etc.: Das trifft es ziemlich gut. Gerade die SynthEngines des Kronos werden von vielen Leuten völlig unterschätzt. Zwar ist AL-1 nicht wirklich mein totaler Favorit, aber das Ding ist sehr leistungsfähig und klanglich völlig akzeptabel. Man muss vielleicht gerade die Filter Section gut in den Griff kriegen, auch solche Sachen wie Gain Boost. Der Haken bei der Bedienung ist die Modulation Section, die ist etwas sehr umständlich aufgebaut, selbst die zu richtig zu verstehen dauert seine Zeit. Wer nur "mal eben so" ausprobiert, liegt dann schnell daneben. Ich finde übrigens gerade den virtuellen Polysix drin ganz besonders gelungen, sagt mir mehr zu als der alte originale Hobel. Und in der Tat, der MS20i ist eigentlich ein Killerinstrument, ebenfalls weit besser als das Hardware Original, der mich immer extrem genervt hat mit seinen ultrasensiblen Reglerwegen. MOD7 ist etwas verkorkst, bei derart offener FM ziehe ich das Alesis Fusion Bediensystem vor, auch dessen FM Sound. Ich glaube, ich habe letztlich gut 2 Jahre gebraucht, bis ich den Kronos intus hatte. Hab dann kürzlich nochmal meinen 2-Teiler bei Amazona von 2011 angesehen und dachte, na, lag zwar damals trotz kurzer Testzeit gar nicht so verkehrt, aber dennoch nur die Oberfläche angekratzt. Man müsste normalerweise nach einigen Jahren nochmal einen Praxistest machen, weil man halt deutlich mehr weiß, aber das bezahlt keiner.

    Montage kann ich dir mal empfehlen, auch dem habe ich zwar auf Anhieb so einiges abgekauft, aber so richtig hinters Konzept bin ich erst nach mehreren Anläufen gestiegen. Die FM-X Section ist m.A.n. DIE moderne FM Engine, auch in Sachen Handling. Die Yamahas haben sich sehr viel Gedanken gemacht, wie man dieses 8 OP Monster wirklich gut in den Griff kriegen kann, und es auch hingekriegt. Aber auch hier muss man genau hinsehen, kostet alles einen Haufen Zeit. Dass die Yamahas einen VA unter den Tisch haben fallen lassen, und stattdessen einfach alles per FM-X plus Synthsamples via AWM2 erledigen lassen, ist der Kunst der Reduktion geschuldet und Hut ab vor den Entwicklern, dass die den nach Features gierenden Verkäufern den Marsch haben blasen können. Dass der Montage dennoch nicht so richtig Fahrt gemacht hat im Markt, kann andere Gründe haben, aber am Instrument selber liegts nicht. Sowas ist nicht neu, der Zeitpunkt der Veröffentlichung spielt immer eine Rolle und da stand Yamaha irgendwie zwischen den Stühlen. Machte nixe, das Teil ist geil :)
     
    Horn gefällt das.
  10. Sind beide toll und jeder hat etwas was man am anderen dann vielleicht plötzlich vermißt. Ich entdecke für mich gerade AWM2 am Montage wieder. Da kann man doch unglaublich schnell mehrere Elements zu sehr komplexen Sounds layern, aber teilweise klingt auch schon ein einzelnes Sample (+ Hüllkurven+Effekte+Mod...) super. Kann man auch gut bei den Profis (P.Krischker) sehen - neben hoch Komplexem gibt es da auch sehr überzeugend klingende Analog-Sounds, die mit einem einzigen Sample auskommen. Oder z.B. die Chor-Samples, dagegen klingt der Kronos doch sehr bescheiden. Trotzdem wenn ich mich entscheiden müßte....
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    ich finde die Engine leider nicht so fett - habe damit einen Tag lang Sounds gebaut für einen Workshop und das hat mich leider schon gestört, meist aber die Sample-Engine. Ist aber auf hohem Niveau und ich beziehe mich nicht auf MS2000, sondern auf "Simulationen" wie MS20 - der eben nicht so echt wie der Echte klingt, was man schon raushören kann. Das ist zudem nicht etwas was du wissen kannst, wie viel ich mich damit beschäftigt habe - das hättest du gern. *G*

    System 8 ist da dann noch das schlechteste Stichwort, da der ja nun wirklich ziemlich deutlich authentischer ist als zB die MS20 Emulation - während der AL1 ja nun keinem anderen Synth entspricht und einfach ein VA ist, der muss sich also nicht mit etwas messen und war auch nicht gemeint. Man sollte also nicht zu schnell irgend etwas unterschieben. Übrigens finde ich den Kronos nicht schlecht oder sowas, er ist ja sogar der vielfältigere der beiden Genannten - aber - es wurde gefragt was nach 10 Jahren sei und da kann man eben nicht sagen, dass der dann obsolet würde, denn ich glaubt nicht, dass der Kronos ein MS20 sein möchte sondern einfach vieles anbieten will, was und wie man einen Song machen kann - also wird das Teil so lange interessant bleiben bis er kaputt ist. So einfach ist das - man muss nur auf die Anschlüsse und Anbindung achten, und da ist Roland übrigens nicht so vorbildlich da sie keine Class Compliance anbieten, nur hat Roland mit dem System 8 sicher keinen Gegenpol zum Kronos - der hat eine vollkommen andere Zielgruppe und Bedienkonzept. Es ist also eigentlich unpassend, den mit dem System 8 zu vergleichen.

    Sorry dafür..
    Und Modular - nein, ist der MS20 nie gewesen und ist der Kronos auch nicht, der MOD7 ist es ein bisschen, aber auch nicht wirklich. Warum? Weil du keine Module austauschen und frei verteilen kannst und vieles mehr. Das ist aber trotzdem vielseitig as hell und für sich gesehen und für das Konzept absolut passend, denn man will und muss nicht unbedingt Modularität haben sondern sehr verschiedene Engines - den Job macht er gut.

    Vollwertig ist nicht richtig, aber vielseitig stimmt.
    Kronos ist kein VA - der hat auch Sampler und Vector sowie Wavesequencing an Bord, das hat gar nichts mit diesem Werbebegriff VA zu tun, man sollte diesen Begriff eh gar nicht verwenden, da das für gar nichts steht, außer dass man sich an der Struktur klassischer Synths orientiert, die Bedienung eines VA bietet der Kronos nicht. Das ist ein Menü-Synth und das ist auch nachvollziehbar bei der Vielfalt. Touchscreen heißt da auch nur antippen des Ziels und mit nem Knopf dann Wert einstellen, das ist weit weg von "iPad"..

    Wie dem auch sei - Der Kronos kann viel mehr - auch als der Montage, nur ist der eben super für Leute die einen modernen Sample und FM Synth suchen, Kronos ist ein Allrounder der viel kann, darunter auch FM, und da sogar recht vielseitig.

    Beide sind auf ihre Weise wirklich gut, aber auch beide Menü-Synths..
    Der Kronos hat auch Karma drin und das allein ist super für Algo-Komposition und Spielhilfe. Sehr spannend!

    Was man dem dazu stellen könnte wäre ein Analoger oder etwas, was eben ganz anders ist..
    Es gibt breitere und fettere Engines, aber schlecht isser nicht.
    Kann man gern kritisieren.
     
  12. ß
    Die Sampleengine klingt so gut wie die Samples sind , mit Drive und Lowboost kann man die schön andicken also die Padsounds vom Hd-1 Fand ich sehr breit und fett , speziell auch die Combis , die Filter selber mögen vielleicht nicht so fett klingen wie beim echten analogen , aber für meine Bedürfnisse völlig ausreichend für meine Focal Studiomonitore auch.

    Mit wuchtig meinte ich ich den klanglichen Unterschied oder Vorteile vom AL-1 gegenüber älteren VAs wie Microkorg , und wieviel man aus der Engine rausholen kann .... , für mich so gut das ich mein ganzes analog Equipment verkauft habe , ob es anderen genügt muss jeder selbst entscheiden.....mit der Bedienung gebe ich dir recht das ist wie eine Tabellenkallkulation , aber es lohnt sich die Zeit zu nehmen.

    Den Ms20 kenn ich als Original nicht nur die Aufnahmen von diversen Bands wie DAF .....aber weisst du das ist nicht so schlimm das er nicht so exakt klingt wie das Original , weil er viel mehr Möglichkeiten hat als das
    Original , und die überwiegen. Und ja er ist quasi Modular , Semimodular um genau zu sagen. Das Patchfeld wurde erweitert man kann jetzt die Filter vom Oscillator modulieren , ist also offener das Patchfeld als früher , alle Klangparameter kann man modulieren , das umschalten der Oscwaveform vom Lfo, Env animieren. Die zusätzlichen Hüllkurven die dem im AL1 entsprechen da lassen sich die einzelnen Segmente modulieren von diversen Quellen alles gegenseitig , Lfo Wellenformen lassen sich shapen etc. also für alles sehr flexibel fast. wie beim echten Modularsynth.
     
  13. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    AL-1 orientiert sich ein wenig an 700S und 800DV, man kann sogar die beiden Filter Sections ähnlich Traveler arbeiten lassen. Überhaupt ähnelt das Filter jenen Analogen. Was den Synth auch entsprechend weich klingend rüberkommen lässt. Natürlich ist Filter Resonance speziell bei LP etwas "digital" spitz, man merkt's bei steil abklingenden Decayphasen.

    Wer will, kann den ganzen Samplezinnober weglassen und den Kronos als puren Synthesizer einsetzen. Im Combi Mode AL-1 und MOD7 mischen macht eine Menge Fettheit, wenn man denn will. Als Workstation eingesetzt dagegen ist das etwas Schwachbrüstige der AL-1 sogar musikalisch praktisch, es fügt sich prima ein. Wer es dicker braucht, lädt sich Samples rein, Minimoog, Polivoks und Matrix 12 lassen dann grüßen. Das Controllerset erlaubt sogar eine "typisch" Synthesizerbedienung, bei mehr Bedarf nimmt man das Tablet-ähnliche Screen GUI, die meisten übersehen das großzügig.

    Angesichts der technischen Limitierungen ist es sogar irgendwie der Hammer, was die Leute da hingekriegt haben. Dass es dennoch aus Musikersicht eine Liste mit Schwachpunkten gibt, ist keine Überraschung. Die lassen sich aber in vielen Fällen umschiffen, selbst wenn der Kronos das einzige Instrument ist, das jemand hat.
     
  14. Moogulator

    Moogulator Admin

    Den Eindruck hatte ich klanglich nicht so sehr, aber interessant. Aber es ist schon richtig, er ist und kann komplett "synthetisch" sein, hatte nicht vor ihn abzuwerten, bin nur einfach kein Fan dieser Bezeichnung, zumal seine Oberfläche den typischen VA-Bedienkram eben nicht anbietet, "Virtuell analog" hat man mal erfunden (Clavia) um zu sagen - wir orientieren uns an der Struktur eines Klassikers, dem Prophet 5 - und auch die Bedienung ist einfach. Das passte zum Nord Lead 1 also gut. Beim Kronos ist es einfach ein Multi-Synthese-Multi-Synth-Ding.

    Korg hatte doch auch dafür einen Namen, beim Z1 hieß das MOSS Multi Oszillator Schießmichtot Synthese.
    Die Bedienung ist halt Menü, wie man das halt so kennt. Und hier ist der AL1 nochmal - der konnte schon was - war ja immer so Dual-angelegt wie hier:

    [​IMG]

    Ich hab das nicht übersehen aber Tabletfeeling ist das nicht, da man nicht einfach tippen und ziehen kann sondern tippen und Slider nutzen muss.
    Das macht ihn ja nicht schlecht, es muss nur gesagt sein, dass man da andere Konzepte hat und ja, er war nach dem Oasys ja deutlich günstiger und genau das war auch das Ziel - den bezahlbar zu machen und das ist auch gelungen. 2750€ kostet er aktuell in der jetzigen Version mit Holz offenbar -- https://www.thomann.de/de/korg_kronos_61.htm?ref=search_prv_7 bis hin zur Monsterversion mit Superlack und so https://www.thomann.de/de/korg_kronos_ls.htm?ref=search_prv_5

    Ich find ihn auch vielseitig und der Oasys hat mehr als das Doppelte gekostet, ich erinnere mich an gut 6.5k€ für die "kleine" Version. Und der war ja auch schon cool, weil er eben sehr sehr viel konnte, nach dem Fusion war er auch mal wirklich Alleskönner.

    Und zu allererst sah der ja auch so aus:
    Oasys der 90er: genauer 1995 - Prototyp, ich fand das Konzept damals interessant und hab Prophecy und Z1 umarmt, denn sie waren so eine Art Offspin davon - und die Oasys Soundkarte mit DSP gabs ja auch noch.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2019
  15. Die besonders auffallen, wenn man den Montage daneben stehen hat.....und umgekehrt. Es wäre schön wenn an beiden Geräten diese Sachen jeweils durch ein Update verbessert werden könnten, was aber sicher unrealistisch ist.
     
    Klaus P Rausch gefällt das.
  16. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Mic, ch hab dich ja auch nicht kritisiert, sondern den Forumklassiker Mic <> kpr Perspektiven dargelegt. Die Subjektive des Reviewers etwas hervorgehoben. Diese hat ja auch ne Menge mit völliger Willkür zu tun. Welchen Charakter etwa AL-1 hat, hatte ich lange komplett unberücksichtigt gelassen, aber diesen Dingern einen Stempel verpassen ist ja heute angesichts des Orientierungsbedarfs schon ok. Ein Dialog mit Kurt Ader, John McCubbery und mir über 700S hatte zur Folge, dass ich das Kronos Filter mal speziell aus dieser Sicht unter die Lupe genommen hatte. So also die Herleitung.

    Auch muss man immer die Zeit sehen, die einer in diese Betrachtungen steckt. Die Leser eines Magazines wissen das in der Regel nicht, sondern haben meistens einfach eine eher unüberlegte Erwartungshaltung. Da es noch nicht üblich ist, Tests als Report zu verfassen, der von Eintreffen des Instrumentes bis zum Rückversand ein komplettes Bild wiedergibt, kommt es auch leicht zu Missverständnissen. Ich meine heute, nicht 2011, dass ein wirklich runder und als vollständig zu bezeichnender Test mehrere Wochen in Anspruch nehmen sollte. Da aber die Realität einen auf Bodenhaftung zwingt, ist das nur unter ganz bestimmten Umständen zu machen, welche Details das sind, lasse ich an dieser Stelle mal weg. Bis dahin verlegen sich also die weiteren Betrachtungen auf Foren und Kommentarstrecken. Ich erwähne das, weil Karmaloge dir gegenüber in der Sache etwas Tester-kritisch war.
     
  17. Ich finde die Filter können recht unterschiedlich klingen je nach Konfiguration. Man kann ja den Resonancetyp einstellen high und standard und den Resonancebass, bei standard klingt es nicht so spitz , weitere Möglichkeit hast du wenn du die Filter seriell verschaltest zB. den Multimodefilter dann als Pre-Filter verwendest damit wird der Sound beim Sweep runder und cremiger. Der AL-1 beherrscht beide Spielmodi du kannst ihn so konfigurieren das die Filter oder Sounds eher dry /brassy klingen oder nach Honig / cremig wie die alten Roland Synths, mitder smooth Funktion im AMS Mixer lassen sich Filtermodulationen durch Lfos oder Hüllkurven weiter glätten. Die meiste Zeit die ich mit dem AL-1 verbracht habe war erstmal zu sehen wie die Filter und Hüllkurven reagieren danach war die Lernkurve nicht ganz so steil mehr. Im übrigen solltest du den Edgeparameter in der Osc Sektion beachten das ist ja quasi auch ein kleiner Prefilter mit dem du das Oszillator Signal dämpfen kannst , damit lässt sich die Schärfe im Klang bändigen bei kleinen oder minus Werten. Drive und Lowbosst setze ich sehr gezielt ein und dynamisch kontrolliert über Velocity , Notenumber oder Filterhüllkurve. Der Tubesimulator und der Dynamikkompressor sind auch willkommende Gäste bei der Klangprogrammierung wenn es um Fett und amtlich geht. Also fehlenden Druck oder breite kann ich hier nicht vernehmen . In der Grundeinstellung klingen die VAs im Kronos/Oasys erstmal zahm oder etwas scharf oder zurückhaltend , die Presets im AL-1 hätten von jeden X beliebigen Synth kommen können ohne aber auf die individuellen Fähigkeiten oder Schwächen der Engine ausgelegt zu sein. Deshalb mein Tip, Init Sound drücken und die Effekte abschalten , dann haste erstmal eine gute Grundlage um zu sehen wie Filter und Co. reagieren. Und dann musst mal sehen das der AL-1 theoretisch bis zu 90 Stimmen bietet , würde bei einer solch hohen Polyphonie jede einzelne Stimme schon von vornherein so fett klingen wie beim Minimoog würde das schnell zum Clipping / Verzerren führen , das muss man also selber konfigurieren wenn du auf Monophon einstellst hast du die gesamte Audiobandbreite für den ultimativen fetten Solosound , im polyphonen Spiel , mit Unison oder im Combimode musst du mit der Lautstärke und Dynamic gut haushalten , nachregeln. Der Headroom in der Oasys ist zwar grösser als in der M3 , Radias und co. aber auch nicht unbegrenzt. Gute Mixingkenntnisse , sollte man für eine Workstation mit viel Stimmen und Multimodes schon mitbringen. Der AL-1 klingt ein wenig neutraler , mehr Arp als Moog , mehr System 100m als System 100 , teiweise mit Messgeneratorqualität alla Rehberg aber auch rauh und wild wenn man das will. Ich finde schade das Korg den nicht weiterentwickelt hat und man stattdessen die Analogschiene fährt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2019
    Sulitjelma gefällt das.
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das mit den 2 Filtern und so passt schon. Ich fand das damals auch gut. Die Herleitung passt aber und so hat man sich ein bisschen an "Tradition" gehalten.
    Magazin - ja, aber das ist ja Forum - das ist schon gut, hier würde ich hingegen vermuten, dass die meisten den ersten Oasys nicht kannten, ich fand das damals echt cool, ich erinnere mich an diese Vorstellung - in Keyboards. 1995. Da ging was ganz Neues los.

    Ein runder Test ist ja eh schwer, irgendwas oder genauer einen Aspekt kann man vergessen, zB wie gut die Tastatur ist, wie die Bedienung ist und aus welcher Sicht, für wen ist das Ding? Und wer sollte sich das mal ansehen? Ist ja ein neues anderes Konzept und und und..
    Und du weisst idR dann auch, wer abgeschreckt ist und durch was. Und ich weiss, dass du das ähnlich siehst. Du bist ja eh länger noch da drin als ich.

    Was mich angeht musst du dir keine Sorgen machen, ich seh nichts persönlich, und schon gar nicht sowas wie Synthtalk. Aber das weisst du ja. Also immer gern ergänzen und so, macht Spaß!
    Das mit dem 700S ist ne schöne Anekdote. Und man weiss ja auch, wohin Korg dann ging, MS2000 - ich war damals eher enttäuscht, weil das war halt nur ein Bruchteil dessen, was MOSS und so starteten, da passte das was im Kronos ist schon mehr dazu. Aber ..
     
  19. Du solltest dir in jedem Fall die Tastaturen mal genau anschauen und vor allem anspielen. Was gerne vergessen wird, ist die Tatsache bei der RH3 von Korg das es diverse Probleme gegeben hat mit der Midi-Auflösung der einzelnen Velocity Kurven. Die gewichteten Tastaturen sollen bei Kurve 9 gespielt werden, welche aber z.B. bei meinem Kronos keine volle Midi Auflösung bis 127 bei den Sounds erzeugt... Es gibt viele andere die bei ihren Kronossen das selbe beobachtet haben.. Auch bei Ansteuerung externer Geräte.
     
  20. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    @Karmaloge

    Ja, genau so stelle ich mir das vor, also sich gegenseitig diese Erfahrungen mitteilen. Eine gewisse Ähnlichkeit mit Roland Filter hat es m.E. auch, ich wollte meinen Text nur nicht gleich so breit aufstellen und außerdem kenne ich die Roland Filter nicht sooo gut. Das Zwitschern des Kronos Filters hat auch was Eigenes, es geht in Richtung grell, wenn man es drauf anlegt.

    Der Hinweis mit den Hüllkurven ist ebenfalls sinnvoll. Mir etwa ist die Parameterauflösung aufgefallen, und zwar negativ. Man merkt das bei der Releasephase am besten, wo es im Bereich 60 merkwürdig grob zugeht und ich es gerne noch feiner abgestuft habe. Manche Hersteller erlauben sowas mit gedrückter Shift Taste oder ähnlich, dass man quasi hinter dem Komma operieren kann.
     
  21. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich hab den Eindruck, dass Tastaturanpassung individuell sein muss, bei Ensoniq fand ich Firm 2 oder so immer gut, andere hatten dann andere Sachen besser gefunden. Ich befürchte, dass man da sehr speziell dran gehen muss.
     
  22. Ja vielleicht ein Bug?? Also wenn ich die Smooth Funktion vom AMS Mixer benutze klingt eigentlich alles super geglättet. Für mehr Färbung im Klang verwende ich übrigens den Flanger ganz dezent und den Tapesimulator.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2019
    Sulitjelma gefällt das.
  23. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Danke, das schaue ich mir dann dort nochmal an.
     
  24. Lassen wir mal die Ganzen Synth sounds außen vor - ein beispiel: Ich z.b spiele gern was von Stevie wonder, Luther Vandross... eben soul oder Auch funk Sachen. Das heisst ich benötige NICHT die ganzen sounds. Welches gerät ist besser in sachen E-Pianos, bezw Pianos ? Den kronos find ich in dem Bereich wirklich erste sahne - Habe allerdings den montage nie gehört.. jedenfalls live - und Youtube Traue ich nicht :D .
     
  25. newuser

    newuser |||

    Das ist eine sehr persönliche Entscheidung. Ich habe beide hier stehen.

    Yamaha hatte immer mit die beste Bühnentiere ,das ist bekannt. Klang und Dynamikumsetzung des Montage ist Spitze, ich habe nur den 6er , also 61er Taste, Kronos in der Rh3 Variante.

    Yamaha hat nur Samples, aber sehr clever gemacht sind die E-Pianos, der Flügel klingt modern und sollte sich gut durchsetzen.
    Korg geht mehr in die Details, kann die Flügel von der Platte streamen, die E -Pianos klingen für sich allein lebendiger.

    Für Funk, Soul, Jazz würde ich eventuell den Montage vorziehen, aber das musst Du allein mit Dir oder Deiner Band ausmachen, was Ihr letztlich besser für Euren Sound brauchen könnt.
     
    Crunsh501035 gefällt das.
  26. Noch mal infohalber original MS-20 Patchfeld vs MS-20EX in Oasys/Kronos:

    [​IMG]
    Die roten Buchsen sind die neu hinzugekommenen.

    Das alte

    [​IMG]
     
  27. Dann eine Kronos-Frage zum Thema "Umschiffen von Schwachstellen" : Ich möchte gerne das Dry/Wet-Verhältnis v.a. bei Reverb und Chorus über LFO und/ oder Hüllkurve regeln können. Bei Montage und anderen eigentlich ein Kinderspiel, der Kronos bietet da als Modulationsquellen erstmal eher nur manuelle Sachen (Joystick, Pedal, Velocity...) an. Ein Antwort würde mir aber nur helfen wenn´s nichts zu kompliziert/ aufwendig ist und etwas was sich für mich begreifen läßt.
     
  28. Bug2342

    Bug2342 ...

    Vektor-Stick drauf als Modulationsquelle nehmen (vorzugsweise X+ oder Y+) und dann mit der Vektor-Hüllkurve animieren. Da sollte man vorher noch im Vektor-Menü die Lautstärkensteuerung aus- und die CC Kontrolle anschalten.

    Modulation geht halt nur Mono, ist aber bei Effekten eh klar...

    Hoffe das Hilft...
     
  29. Super - vielen Dank ! O.K. das ganze organisch hinzubekommen ist vielleicht erstmal schwieriger als sonst, aber es geht auf jeden Fall in die Richtung. Mit den Hüllkurven-Einstellungen muß man sicher auch erstmal rumprobieren. Aber ist ein Anfang und eben genau diese Stelle hatte ich gesucht.

    Nachtrag : Geht jetzt schon ganz gut - man muß vielleicht Spielweise und Release-Time anpassen, um Sprünge zu vermeiden. Da ist der LFO anderswo sicher unkritischer, aber es ist trotzdem eine sehr nützliche Sache.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019 um 08:27 Uhr
  30. Hätte auch ne frage zum kronos. Möchte gern im Sequencer drums aufnehmen zu einem song. An sich ist es ja kein problem, blos verkampfen mit der zeit meine hände. Eher die linke, deshalb bin ich auf der suche nach einem midi keyboard oder etwas in der art. Nachbar von mir hätte ein Casio wk-3700, das er mir ohne probleme ausleihen würde. Ein kollege meinte zu mir, das ich den kronos nicht an einem anderen keyboard anschließen kann, also heißt mit dem casio die drums bespielen. Und das man es nur per pc machen könnte