Korg Minilogue XD

klangsulfat

Nein-Voter
Das Teil hat einen Stereoausgang. Dann tippe ich schon mal auf bessere/andere Effekte. Wenn das Foto kein Fake ist, hat er das 3rd Party API des Prologue. Sieht man am zweiten Display. Dort steht auch "Multi Engine" drüber.
 

LordSinclair

Adel verpflichtet
Nachdem der Prologue nicht so richtig läuft, wandert jetzt die Multi-Engine Technologie runter in den Minilogue. Gar nicht schlecht.

Ich tippe mal auf 899.- im Februar nach der NAMM.
 
Interessant ist das es hier um zwei verschiedene Geräte geht.
Den Minilogue mit detachable Keys und den Minilogue XD(mit zwei Displays) das geht mir hier son bißchen unter im Thread.
 

kirdneh

s_a_m
Wozu braucht eine Rackversion ein Pitch Bender? Denke das ist ein Eigenbau, nix Offizielles...

Das andere, hm...damit gräbt sich Korg doch selbst das Wasser ab, ok ein Minilogue mit 6 Stimmen hätte schon was, denke aber es ist ein Fake, gut gemacht aber...
 
im Haus wäre aber wärmer, generell erweitert Korg damit auch die selbst gecodeten OSC-Modelle auf den kleinen, siehe Blog - das ist gut. Wenn der ganz kleine davon auch noch was abbekommt, haben sie eine große Plattform und es lohnt sich zu coden ..

@Michael Burman Bilderrätsel - ich möchte lösen - Skinny Puppy?
 
Wenn man sich das Panel vom XD anschaut scheinen einige Dinge zu fehlen gegenüber dem normalen Minilouge , so lässt sich das Filter nicht mehr Umschalten zwischen 2 u. 4 Pole Modus , die einzelnen Tasten für die Voicemodi fehlen auch ...also vom Konzept eher ein 4 Stimmiger Prolouge
 

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
so kann man besser erkennen was sich evtl. geändert hat.

  • Master, Tempo und Octave links aussen sind geblieben.

  • Die bisherigen zwei VCOs sehen parametermässig ziemlich unverändert aus.
    Neu ist der dritte, hybride Multi-Engine VCO mit Type und Shape-Parameter hinzugekommen.

  • In der Mixersektion wurde Noise ganz offenschtlich durch die Multi-Enginge ersetzt.
    Mach so auch Sinn.

  • EG Int ist von der Filter-Sektion in die ENV-Sektion weiter rechts gewandert.
    Das grosse Cutoff-Poti ist augenfällig über die Klippe gesprungen - schade.

  • Die ENV/LFO-Sektion ist praktisch unverändert geblieben.
    Das Layout für den Filter EG wurde offenbar direkt vom Monologue übernommen und hat die Sustain/Release-Parameter verloren.
    Dafür fallen mir dort gleich zwei Target-Schalter wie beim Monologue ins Auge.

  • Das Delay scheint zum wählbaren Delay/Reverb à la Prologue geworden zu sein.
    Der zweite Schalter könnte evtl. zwischen Mod-FX und Delay/Reverb schalten. Nur geraten.

  • Direkt unter dem rechten Display sind Taster für Edit Mode, Write, Exit und Shift.
    In der zweiten Reihe die Taster für (vermutlich) den Voice-Mode und die Sequencer-Steuerung mit Play, Rec und Step.

  • Die Reihe Step-Seq-Taster jetzt wie beim Monologue.


Fassen wir zusammen:
  • neuer Multi-Engine VCO plus die zwei alten VCOs
  • neue FX-Sektion ähnlich Prologue
  • abgespekter Filter-EG wie Monologue
  • grosses Cutoff-Poti leider verschwunden
 

nox70

System konformer Querdenker...
Nachdem der Prologue nicht so richtig läuft, wandert jetzt die Multi-Engine Technologie runter in den Minilogue. Gar nicht schlecht.

Ich tippe mal auf 899.- im Februar nach der NAMM.
Gibt es eine Quelle der Gesamtverkäufe, Ranglisten bei Thomann und Co. sind m. W. eher tagesaktuell. Der Prologue ist sicherlich kein Hauptthema in Foren wie diesen weil viele eher über Moog One, Quantum und Prophet X diskutieren. Das Stimmproblem hat sicherlich Verkäufe minimiert.
 

Notstrom

||||||||||
Hoffentlich haben sie das rauschende Delay an sich gegen was brauchbares getauscht oder gleich weggelassen. Hat mir bei meinem zweiwöchigen Test damals nicht gefallen.

@nox70 Was denn für ein Stimmproblem? Sorry ist total an mir vorbei gegangen...
 


News

Oben