Lemur Jazzmutant als TR-Sequencer mit Akzent ...

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Tom, 23. September 2007.

  1. Tom

    Tom Tach

    Moin, Moin.

    Ich habe auf YouTube ein Video gesehen bei dem der Lemur als TR-Lauflicht Sequencer konfiguriert ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=0O70FrnH2JU

    1. Frage: Ist es auch möglichen für einen Step (Button/Pad) drei Stati zu hinterlegen (statt nur Note On/Off), um einen Akzent auf die Note zu legen?
    Also z. B.:
    Status 1 = Note off (Button = dunkelblau)
    Status 2 = Note on mit 100 Velocity (Button = hellblau)
    Status 3 = Note on mit 127 Velocity (Akzent) (Button = rot)

    2. Frage: Kann man den Lemur Patch auch so Programmieren, dass man den Midi Kanal wechseln kann und der Lemur pro Kanal die Note On/Off Einstellungen im "Bauch" behält, so dass man ggf. einen Sequencer hat den man auf allen 16 Kanälen nutzen kann?
    (Ich weiss das der Lemur nicht direkt Midi kann aber wohl OSC2Midi)
     
  2. Kash

    Kash Tach

    Da es sich um einen MAX/MSP Patch handelt und man damit ja im Grunde alles machen kann würde ich mal vermuten das es geht.
    Du musst es jedoch selber erstellen.

    der hier kann velocity:
    http://www.youtube.com/watch?v=Odw2D7a3lA4
    Er hat es aber so geregelt das du den track selektieren und dann für jeden step oben die velocity setzen kannst.

    würd mir auch gefallen.
     
  3. Kash

    Kash Tach

  4. Tom

    Tom Tach

    Vielen Dank für die Links :!:

    Das ist im Prinzip genau das was ich mir vorgestellt habe.
    Ich hoffe das man es auch ohne MAX/MSP am Lemur mit Version 1.6 umsetzten kann.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ein Event pro Ding, jedoch kannst du dann per Programmierung noch andere Sachen anhängen, gewöhnlich sind aber ein Event pro Regler/wasauchimmer, man kann in Lemur aber Locker eine weitere "Spur" bauen oder Tasterreihe, in der die gewünschten Dinger als Balkenreihe unterhalb laufen und so gehts auch in der Praxis, das klappt sehr gut, habs selbst mal gemacht und gebaut und ist auch bedienbar.

    Quasi eine Reihe Regler und darunter Triggertaster (oder drüber, ist ja egal).

    Ich hab irgendwo noch das Programm, aber auf der Lemur-Site gibts 2 oder 3 Lauflichtsequencer, die ansich genau das tun, jedoch eben nicht Step und Velo zusammengelegt (0 = kein Trigger oder so?)

    Mein Tipp: Frag mal den Axel in der Lemur-Liste, die haben idR recht schnell brauchbare Tipps, imo ist es nicht so einfach, aber machbar, wenn man an die Dinger ein paar Funktionen andockt.

    Mit MAX gehts auch, ja!
     
  6. Kash

    Kash Tach

    Hmm in wie weit kann man das denn ohne MAX/MSP hinkriegen?

    Interessant wär für mich ein klassischer step sequenzer wo man unten immer 16 steps hat und oben ne leiste mit trackbuttons damit man den jeweiligen track anwählen kann.
    Damit wär man nicht so auf die Displaygröße beschränkt und könnte auch mal 32 tracks nutzen.
    Wenn man dann noch electribe mäßig 128 steps hätte und unten zwischen den jeweiligen 16 steps wählen könnte wär es ideal :)

    Finde den Lemur echt interessant für sowas ... aber leider bischen teuer.
    Was bietet sich denn noch an für solche Zwecke?
    Ich hab derzeit noch ne Machinedrum die ich aber gern verkaufen will weil ich lieber Ableton nutze.
    Da fehlt mir aber die haptik eines step sequenzers die zum jammen einlädt.
    Gibt es vielleicht nen kleinen günstigen step-sequenzer für den desktop den man gut im zusammenspiel mit Live nutzen kann?

    Außer Lemur und Monome. zum selberbauen bin ich leider zu ungeschickt, sonst würd ich so nen midibox seq basteln :)
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Genoqs Octopus, Electribe und Co wären die Alternativen, wie auch der <a href=http://www.sequencer.de/syns/radikal>Spectralis</a> eine wäre.

    In Hardwar in Lemur musst du ein paar Umwege gehen oder dich halt ein bisschen reinknien, die eigentliche Software würde pro Track eine Taster vorsehen, du müsstest mit dem eigentlichen Klangerzeuger ja dealen, sprich: Wann ist ein Instrument angewählt?

    Ansonsten ist es ja das bloße spielen der Daten auf diesem Track, sprich: Die müssen alle "physikalisch" vorhanden sein, es gibt keine internen Spezialspeicher. 32 Spuren sind ne Menge Holz, denke aber 10 pro Screen könnte man hinbekommen, das Umschalten geht ja recht einfach. Eher ein Problem könnten viele Patterns sein, denn die müssten ja auch irgendwie draufpassen.

    Coool ist natürlich, wenn das Reaktor tut und du mit Lemur ansich nur die Kommandos gibst, es kann auch OSC.

    Schau dir wirklich mal die Beispiele an, die sind ganz gut und auch verstehbar. ALLES geht mit Lemur nicht, aber man sollte in jedem Falle eine Stepschalter-Linie pro Track hinkriegen , ich habe es so gemacht und hat mit 4-5 Tracks gut gepasst, denke es geht mit kleingemachten Tastern noch mehr, man muss dann nur mit Wurstfingern aufpassen. Die Signale müssen aber irgendwo herkommen, sprich: Wenn du sone 1-Spur Technik willst, muss das irgendwo ja auch tatsächlich ablaufen. Das wäre dann eher was für den Host, den du im Falle Lemur eh benötigst, denn ohne einen Rechner läuft er zwar, kann aber kein MIDI.

    Die Entwickler dachten auch dabei: Wir machen ein Interface, eine Oberfläche, eher nicht ein ganzes MAX oder Reaktor. Man kann aber sicher noch mehr machen, habe es selber aus finanz-Gründen abgegeben, da ich auch etwas anders arbeite und generell geht es aber auch, Daten AN Lemur zu schicken und so weiss es bescheid, wo die Dinger stehen, DAS ist der SChlüssel auch zu solchen Sachen, wo mehrere Tracks hinter einem Lauflichtdings stehen und das muss es dann auch anzeigen.

    Übrigens ist Software in dem Punkt leider immernoch weit zurück, obwohl es ansich längst ginge, ich versteh auch nicht recht, weshalb es nicht sowas wie einen Lauflichtcontroller gibt, der gut mit Soft zusammenarbeitet, denn bekanntlich ist Lauflicht immernoch nicht perfekt und Live-tauglich umgesetzt oder lässt sich nicht umstellen via MIDI oder Schnittstelle XY..

    Das ist ein Befehl an die Harsteller: Macht was! Am liebsten so, dass man alles damit steuern kann, kann ja nicht so schwer sein..

    PS: Vergesst mir bitte nicht, dass ACCENT out ist und VelocityWerte von 0 bis 127 normal sind. Sowas gibt es ja schon, siehe MC909 und Specki.

    Malsehn, in wievielen Jahren sowas mal nutzbar und sinnvoll für alle kommt. Am besten als Reinstecker für Logic, Ableton Live nud Co, die müssten damit dann nur umgehen können, wenn sie es selber nicht packen (so siehts ja aus).
     
  8. Kash

    Kash Tach

    Ich hab heut abend mal in Ableton live nen 8 track 16step-midi-Sequencer aus verschachtelten Racks gebaut der auf beliebe Trackanzahl sowie Steplänge erweiterbar ist.
    Man kann für jeden Step jedes Tracks einzeln die Velocity bestimmen.

    Evtl. hilft dir das beim Bau deines Step Sequencers mit dem Lemur.
    Allerdings nur wenn du Ableton benutzt :)

    Das kann man eigentlich auch fein für das neue Monome oder PadKontrol benutzen.
    Man muss nur einmal entsprechend die Buttons auf die Regler für Velocity mappen.
    default switchen die von 0 auf 100. Also kann man anstatt "Potis" für die Steps auch nen Button mappen. Dann hat man aber nur Velocity 0 oder 100.
    siehe:
    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?t=18292
     
  9. Tom

    Tom Tach


    Mir würde es auch "reichen" ohne Touchscreen sowas auf dem TFT-Monitor zur Verfügung zu haben.
    Kann man sowas / hast Du sowas ähnliches mit Ableton Live 6 gebaut :?:

    P. S. Ableton Live ist mir völlig unbekannt.
     

Diese Seite empfehlen