Listing - An was baut ihr denn so?

onkelguenni

Leben am Limit
Das ist wie bei einem guten Buch. Man ist erst zufrieden, wenn man durch ist.

Zugegebenermaßen ist das auch noch nicht ganz fertig. Beim Freqiency Central waren einige Widerstände falsch(zum Glück messe ich die immer vorher durch!) und beim Snazzy war ein falscher IC dabei. 😤
Der Rest läuft aber wunderbar. 😊
 

Niki

|||||||||||
Und was machst du jetzt wegen dem IC? Kriegst du noch einen von Thonk nachgeschickt oder musst selbst gucken wo du den her kriegst?
 

onkelguenni

Leben am Limit
Natürlich funke ich die an.
Vor allem beim Frequency Central, der nicht eben billig war, habe ich keine Lust, die Teile noch irgendwo nachzubestellen und extra Versand zu blechen.

Sowas kann passieren, dann ist aber der Händler in der Pflicht, zumal das FC-Kit, den Aufklebern auf den Tüten nach, direkt von Thonk zusammengestellt wird.
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
- MFOS Sawtoowth to Triangle Converter, 3* auf einer Platine (bin noch beim PCB-Design, ist aber weitgehend fertig & ich hoffe, übers Wochenende die Platinenfertigung in Auftrag geben zu können)
Bin mal gespannt... gestern wars dann soweit, nachdem "übers Wochenende" doch etwas zu optimistisch war (bzw. auch andere Aktivitäten mich vom Platinenmachen abgehalten haben) :D.
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Bin mal gespannt... gestern wars dann soweit, nachdem "übers Wochenende" doch etwas zu optimistisch war (bzw. auch andere Aktivitäten mich vom Platinenmachen abgehalten haben) :D.
Hab heute die Platinen erhalten und mal eine zu 1/3 (also einen von drei Konvertern) aufgebaut. Funzte auf Anhieb einwandfrei :supi:.

... und dann sind mir die 20k-Widerstände ausgegangen, so dass ich die Platine noch nicht fertig bestücken konnte :selfhammer: .
 

Schneefels

(-_(-_(-_-)_-)_-)
Ich hab in den letzten 2 Jahren 3 Synths von "normalen" Keyboardversionen zu Desktopversionen gemodded: 1 Microkorg, 1 Microkorg XL, 1 Rythm Wolf. Grund war in allen Fällen der beschränkte Platz in meiner Musikecke. Wirklich Löten musste ich zugegebenermaßen in keinem der Fälle. Immer nur Tastaturmodul abstöpseln, Mod-/Pitchwheel abstöpseln, Gehäuse abschneiden (mit dem Dremel) und ´n bischen entgraten, Verschlussstück herstellen (kleine Tischlerarbeit) und montieren. Mit zunehmender Erfahrung sind die Mods auch optisch netter geworden (funktionieren tun sie alle tadellos).

Gelötet hab ich bei Leaf Audio Workshops 2 mal den Drone Synth, allerdings mit Unterstützung.
 

onkelguenni

Leben am Limit
Drone Synth ist ein tolles Einsteigerprojekt. Genauso wie die Snazzy Module.
Von der Dokumentation her herausragend: 4ms, SnazzyFX, Dinsync und die LXR drum. Das schöne an deR LXR Doku ist, daß man nicht nur gesagt bekommt, was man machen soll, sondern auch warum.
 

onkelguenni

Leben am Limit
Die ist leider nicht mehr als Kit erhältlich. Aber ich kann sie nur empfehlen. Damit kann man auch eine schicke 808 cowbell machen.
Und so richtig krankes Industrialgeballer 😊
 

haebbmaster

Verschwörungspraktiker
Nachdem ich nun endlich weiß, was das Ding genau tun soll, geht es mit meinem Quantizer weiter.

Das ist ein Arduino Mega 2560. Ich entwickle unter Linux mit Visual Studio Code und PlatformIO. Das ist recht komfortabel.
Was hier noch fehlt sind Eingangspuffer, Schutzschaltungen und Möglichkeiten zum Kalibrieren. Diese werden wie immer wesentlich mehr Platz auf der Platine einnehmen als das Zeug, das die eigentliche Arbeit macht.
Und ich mag keine Programmiersprachen mit Semikolons.

IMG_1334.JPG
 

onkelguenni

Leben am Limit
Nachdem ich Oberdepp vergaß, 1K Widerstände zu bestellen, ist am Gilbert jetzt erstmal Zwangspause angesagt.
Mache ich eben mit der 303 weiter.
Das Jumperpuzzlen ist eine wirklich spannende Sache auf der engbedruckten Platine. 20190807_230210.jpg
 
2x Kijimi gebaut.
Etwas einfacher als ein Deckardsdream.
Buildguide gibt’s nicht.
Hab auf meiner Website (dsl-man.de)das wichtigste dokumentiert bzw. werde es heute Abend updaten.
Wichtig: beim PSU ist der Kondensator für -9V auf der PCB falsch beschriftet (minus/plus vertauscht).
 
Das nenne ich mal ein Großprojekt!
Wie lange hast Du denn insgesamt für den Deckard gebraucht?
Hab insgesamt 4 Deckardsdream in 2018/2019 gebaut. (Rev1)
Der erste brauchte ca.100h.
Definitiv nichts für Anfänger, ca.30.000 Lötpunkte.
Im Falle eines Fehlers ist man als Anfänger aufgeschmissen.
Den ARM Chip und die DAC Chips hat man schneller kaputt als man denkt.
 


Neueste Beiträge

News

Oben