Make Noise 0-CTRL - Controller & Step Sequencer

Sammy3000

||||||||||
Der Make Noise 0-Coast bekommt Unterstützung:




"The 0-CTRL is designed stylistically at least as a companion for the -Coast desktop modular. Its an unquantized analogue step sequencer with three channels, with a time modulation parameter, per step (8 steps). Additionally, you have 8 pressure pads, with outputs for pressure depth, each of the steps also has a gate output."

  • Fully analog and patch programmable, no menus or modes, what you patch is what you get!
  • Sequence and Control the Pitch, Strength, and Time of your synthesizer voice, per step
  • Voltage control over Stop and Direction
  • Dynamic Reset, select Reset Step while sequencing
  • Pressure and Touch Gate outputs for human generated events and expression
  • Dynamic Envelope and Gate outputs allow for voice loudness/ strength per note
  • Gate output per step for patch programming sequence behavior and triggering unique events per step
  • Synchronize the 0-CTRL via the Clock In, or clock other machines with the Clock and/ or Gate Outs
  • Sequence your synthesizer and play it by hand simultaneously with Sequence Interrupt
  • Pairs well with the 0-Coast, Tape & Microsound Music Machine, or anything having CV Inputs


https://www.youtube.com/watch?time_continue=114&v=ncUoXp0JiaM&feature=emb_logo


https://www.youtube.com/watch?v=91oepC9xPKE
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernie

||||||||||||||||||||||
Prinzipiell schon mal tolles Ding!
Aaaaaber wann lernen die Jungs denn endlich mal, das man sowas auch fürs Eurorack kompatibel machen kann?
Das dürfte ja nicht so schwer sein, die Schaltung anders zu designen, die Spannung anzupassen und eine popelige
Buchse für das Buskabel hinten anzulöten.
Mein 0-Coast ist auch im Eurorack verbaut und links habe ich ein doofes Blindpanel wegen dem Stecker mit einem
Adapterkabeln dran.
Das funktioniert zwar einwandfrei, aber Murks ist es trotzdem.
 

sushiluv

|||||||
Prinzipiell schon mal tolles Ding!
Aaaaaber wann lernen die Jungs denn endlich mal, das man sowas auch fürs Eurorack kompatibel machen kann?
Das dürfte ja nicht so schwer sein, die Schaltung anders zu designen, die Spannung anzupassen und eine popelige
Buchse für das Buskabel hinten anzulöten.
Mein 0-Coast ist auch im Eurorack verbaut und links habe ich ein doofes Blindpanel wegen dem Stecker mit einem
Adapterkabeln dran.
Das funktioniert zwar einwandfrei, aber Murks ist es trotzdem.
Kauf dir zwei mal Pressure Points und einmal Brains, ist mehr oder weniger das selbe.
 
Aaaaaber wann lernen die Jungs denn endlich mal, das man sowas auch fürs Eurorack kompatibel machen kann?
Das ist hier der Gag an dem Teil, dass es im Desktop ist, weil es ja zum 0-Coast passt.
Es gibt ja für alle anderen Pressure Points und Brains - daraus kann man sich fast sowas bauen. Fast.
Was mich angeht, ich mag Dinger wo das Timing in sich musikalische Teiler sind. Das macht es viel viel einfacher damit zu arbeiten.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Das ist hier der Gag an dem Teil, dass es im Desktop ist, weil es ja zum 0-Coast passt.
Ich bin da völlig anderer Meinung, denn es geht ja beides, Eurorack und Desktop..

Der 0-Coast passt ja von den Abmessungen der Frontplatte her sauber ins Eurorack und er wird auch als Eurorack-Modul verkauft:
Eurorack
Das ist aber eigentlich falsch, denn die Bohrungen müssen um ca, 1,5 mm nachgefeilt werden.

Die Stromversorgung kommt von links über den Hohlstecker und man benötigt ein teures Adapterkabel dazu.

Der 0-Coast ist jetzt mit € 550,00 kein Billigteil, da wäre es doch nicht zu viel verlangt gewesen, wenn da dieser Standard Buskabelanschluß für 20 Cent mit auf der Platine gewesen wäre.
Es kostet keinen Cent mehr, wenn wenigstens die Löcher in der Frontplatte nach Eurorack Standard gebohrt worden wären.
Wofür hat man diese Normen, wenn sie nicht eingehalten werden?
Jeder kann das, sogar Behringer bekommt es gebacken.

Du siehst das vielleicht als Gag an, ich sehe das eher als große Dummheit von Make Noise an.
 
Will doch nicht jeder alles in 3HE, ich selbst zB bin durchaus Freund von eigenständigen Geräten. Das gibt bestimmt mehrere Leute, die sowas als eigenes Gerät wollen und sicher gibt es passendes auch früher oder später in beiden Formaten. Ich sehe es nicht als "Gag" sondern als ein Format - Desktop ist halt anders als Eurorack.

Ich finde es auch sinnvoll es für beides anzubieten, da es ja beides auch in diese Welt passt - als Prinzip.
Wollte nur einfach erklären, dass sowas für manche sinnvoll sein kann.

Bei Behringer zB oder eine Zeit lang die Roland Module (Digital) waren auch für beides geeignet.
ist definitiv kein Nachteil.
 

sushiluv

|||||||
Ich bin da völlig anderer Meinung, denn es geht ja beides, Eurorack und Desktop..

Der 0-Coast passt ja von den Abmessungen der Frontplatte her sauber ins Eurorack und er wird auch als Eurorack-Modul verkauft:
Eurorack
Das ist aber eigentlich falsch, denn die Bohrungen müssen um ca, 1,5 mm nachgefeilt werden.

Die Stromversorgung kommt von links über den Hohlstecker und man benötigt ein teures Adapterkabel dazu.

Der 0-Coast ist jetzt mit € 550,00 kein Billigteil, da wäre es doch nicht zu viel verlangt gewesen, wenn da dieser Standard Buskabelanschluß für 20 Cent mit auf der Platine gewesen wäre.
Es kostet keinen Cent mehr, wenn wenigstens die Löcher in der Frontplatte nach Eurorack Standard gebohrt worden wären.
Wofür hat man diese Normen, wenn sie nicht eingehalten werden?
Jeder kann das, sogar Behringer bekommt es gebacken.

Du siehst das vielleicht als Gag an, ich sehe das eher als große Dummheit von Make Noise an.
Make Noise machen doch Eurorack, die haben hier bewusst einen anderen Weg eingeschlagen. In Modulen würde 0-coast mehr kosten als in der Desktopvariante. Jetzt kommt auch noch 0-CTRL dazu, ebenso ein Derivat ihrer vorhandenen Module, um das abzurunden. Man muss die Entscheidung nicht mögen, aber sinnvoll und nachvollziehbar erscheint sie durchaus.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Make Noise machen doch Eurorack, die haben hier bewusst einen anderen Weg eingeschlagen. In Modulen würde 0-coast mehr kosten als in der Desktopvariante. Jetzt kommt auch noch 0-CTRL dazu, ebenso ein Derivat ihrer vorhandenen Module, um das abzurunden. Man muss die Entscheidung nicht mögen, aber sinnvoll und nachvollziehbar erscheint sie durchaus.
Das war nicht die Kritik.
Der ganz normale Desktop 0-Coast wird offiziell als eurorackfähig angeboten, was er aber nicht ist!

Weil Löcher falsch sind und der Anschluß fehlt, ist diese Aussage nun mal falsch, es passend zu machen, hätte nicht mehr gekostet.
Den gleichen "Fehler" machen sie jetzt wieder. Jeder, der das umbaut, verliert dann die Garantie.
Ob Make Noise andere Module im Eurorack anbietet hat ja damit nichts zu tun.
Andere Hersteller machen es vor, denn ich kann z. B. den Model D, Mother 32 oder einen 1m aus dem Gehäuse schrauben und direkt ins Eurorack einsetzen, also wo wäre das Problem?
 

bartleby

lieber nicht.
Der ganz normale Desktop 0-Coast wird offiziell als eurorackfähig angeboten, was er aber nicht ist!
nein, makenoise selbst behauptet nirgendwo, 0-coast oder 0-ctrl waeren eurorack-module. kompatibel mit eurorack-signalen ja, aber selbst rack-faehig nein.

ich stimme dir zu, dass es aus kundensicht schoener und produktionsseitig sicher nicht viel aufwendiger waere, die teile richtig eurorackfaehig zu machen, aber das wollen die ja offenbar gerade vermeiden - aus marketinggruenden, wie @sushiluv schon richtig beschrieben hat. doof ist es, aber eine irrefuehrung ist es nicht.

und weil auch 0-ctrl nicht als eurorack-modul ausgelegt ist und wie 0-coast wohl nur mit etwas bastelei eurorackierbar sein wird, hat dieser thread auch nix unter „modular“ zu suchen, sondern gehoert ins „sequencer“-forum...
 
Zuletzt bearbeitet:

bartleby

lieber nicht.
Will doch nicht jeder alles in 3HE, ich selbst zB bin durchaus Freund von eigenständigen Geräten. Das gibt bestimmt mehrere Leute, die sowas als eigenes Gerät wollen und sicher gibt es passendes auch früher oder später in beiden Formaten. Ich sehe es nicht als "Gag" sondern als ein Format - Desktop ist halt anders als Eurorack.
diese flachen desktop-genauese sind schon nicht unschnuckelig, das bestreitet ja niemand. aber wie @Bernie voellig richtig schreibt, waere es doch kein grosser mehraufwand, die dinger so zu bauen, dass man sie bei bedarf auch einfach wie ne mother32 oder nen neutron aus ihrem standalone-gehauese rausnehmen und ins rack einbauen kann - dann waeren desktop- und eurorackfans gleichermassen gut bedient.

aber genau das will makenoise halt nicht - und das ist aus kundensicht nunmal ein nachteil, weil es die einsatzmoeglichkeiten aus reinen marketinggruenden unnoetig einschraenkt bzw den eurorackfans garantieverlustbehaftete bastelarbeiten auferlegt. da bin ich ganz bei @Bernie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jörg

||||||||||
Warum zur Hölle ohne zumindest optionale Quantisierung?
Acht Steps jedes Mal von Hand zu tunen ist nervig und stört den (jedenfalls meinen) Workflow erheblich.
Es sei denn man macht grundsätzlich nur atonale Sequenzen. Dann wäre es natürlich erst recht zwingend, das Ding Eurorack-tauglich zu machen. :mrgreen:
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
nein, makenoise selbst behauptet nirgendwo, 0-coast oder 0-ctrl waeren eurorack-module. kompatibel mit eurorack-signalen ja, aber selbst rack-faehig nein.
Mag sein.
Ich hatte meinen 0-Coast vom Store, da stand das fett in der Beschreibung drin und auch Gear4music schreibt es:

Hauptmerkmale
  • Modularer monophoner Desktop-Synthesizer
  • Patchbar mit 13 Quellen und 14 Zielen
  • Betrieb als Standalone-Synth oder im Eurorack
  • Integrierter Arpeggiator und Obertongenerator
  • Analoger Triangle-Core-VCO
Aber egal, ich werde das Ding schon irgendwie dort reinstopfen.
Genug OT ...
 
ich will das garnicht in Eurorack. Ich stell eine Eurosachen hin . Da wäre es schwer zu spielen.
Auf alle Fälle G.A.S. Alarm
 
Make Noise machen doch Eurorack, die haben hier bewusst einen anderen Weg eingeschlagen. In Modulen würde 0-coast mehr kosten als in der Desktopvariante. Jetzt kommt auch noch 0-CTRL dazu, ebenso ein Derivat ihrer vorhandenen Module, um das abzurunden. Man muss die Entscheidung nicht mögen, aber sinnvoll und nachvollziehbar erscheint sie durchaus.
Finde ich noch immer frech,nur weil/wenn für Eurorack, teurer anzubieten! Weil...egal..wird ja bezahlt..ist ja Eurorack! Die Deppen
kaufen ja eh alles!
 

sushiluv

|||||||
Finde ich noch immer frech,nur weil/wenn für Eurorack, teurer anzubieten! Weil...egal..wird ja bezahlt..ist ja Eurorack! Die Deppen
kaufen ja eh alles!
ich find es eh auch nicht gut, hab von Make Noise nur das Maths und von den Pressurepoints bin ich auf Tetrapad/tète umgestiegen, aber generell machen die schon gutes Zeug. Ich will damit nur sagen, dass ich da kein Pferd im Rennen habe, verstehe den Unmut darüber, aber für Make Noise funktioniert es offensichtlich gut :)
 
Prinzipiell schon mal tolles Ding!
Aaaaaber wann lernen die Jungs denn endlich mal, das man sowas auch fürs Eurorack kompatibel machen kann?
Das dürfte ja nicht so schwer sein, die Schaltung anders zu designen, die Spannung anzupassen und eine popelige
Buchse für das Buskabel hinten anzulöten.
Mein 0-Coast ist auch im Eurorack verbaut und links habe ich ein doofes Blindpanel wegen dem Stecker mit einem
Adapterkabeln dran.
Das funktioniert zwar einwandfrei, aber Murks ist es trotzdem.
Der 0Coast ist zwar nicht superbillig, aber erheblich günstiger, als die dazu äquivalenten Eurorack-Module von Make Noise. Ich glaube daher, dass sie eigentlich nicht möchten, dass man so etwas ins Eurorack baut. Man soll lieber zusätzlich noch Module kaufen.
 
viele mit eurorack freuen sich über desktop semimodulare, weil man das rack damit erweitern kann ohne ein neues größeres case kaufen zu müssen.
Dennoch geht ja auch beides in einem, siehe moog, pittsburgh (sv1), oder behringer.
Macht für mich auch viel mehr sinn dem user die wahl zu lassen
 

bartleby

lieber nicht.
schneiders laden sagt uebrigens auf anfrage 448 euro, wahrschheinlich ab ende mai.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klangzaun

!!!11!111
Hmmm..... alter Wein in neuen Schläuchen. Das Teil kann nur wenig mehr als das, was ein guter alter Q960 zu leisten vermag.
 
Warum zur Hölle ohne zumindest optionale Quantisierung?
Acht Steps jedes Mal von Hand zu tunen ist nervig und stört den (jedenfalls meinen) Workflow erheblich.
Es sei denn man macht grundsätzlich nur atonale Sequenzen. Dann wäre es natürlich erst recht zwingend, das Ding Eurorack-tauglich zu machen. :mrgreen:
Kann den Nexus zu "atonale Sequenzen = Eurorack" nicht nachvollziehen. Kannst Du das bei Gelegenheit mal näher erläutern...?
 

Feinstrom

||||||||||
So unbedarft bist du nicht, als dass du das nicht verstanden hättest; ich werte die Frage mal als rhetorisch.
Ich denke mal, er spielt (mit einem breiten Grinsen) auf die Tatsache an, dass ein erheblicher Teil der Eurorack-Systeme für eher atonale Musik und Geräusche genutzt zu werden scheint, wozu die große Auswahl gerade an experimentellen/ungewöhnlichen Modulen ja auch einlädt. Ein Blick Richtung Youtube bekräftigt diesen Eindruck - die statistische Auswertung steht noch aus.
Das muss nicht heißen, dass deren Benutzer nur solche Musik machen.
Das muss nicht heißen, dass deren Benutzer nichts anderes können.
Und das muss auch nicht heißen, dass atonale Musik irgendwie als minderwertig angesehen wird.

Schöne Grüße,
Bert (der auch ohne Eurorack atonale Musik machen kann)
 

Jörg

||||||||||
Genau. Witze erklären ist natürlich immer so ne Sache... Oder deine Nachfrage war selbst ein Joke, den wiederum ICH nicht verstanden habe. :mrgreen:
Es war eine ironische Anspielung. Früher gab es hier im Forum tatsächlich erbittert geführte Diskussionen a la "Sind Modularbesitzer musikalische Nullen?", die sich vor allem an den zahlreichen Eurorack-Videos von eher zweifelhafter musikalischer Qualität entzündeten.
Ich fand das schon immer sehr lustig.
 


News

Oben