Masterkeyboard mit Hammermechanik

Tischhupe

Tischhupe

.
Hi Leute,

ich plane mir zu Weihnachten selber ein Masterkeyboard zu schenken. Jetzt ist das Angebot ziemlich groß. Interessant finde ich:

* Yamaha KX8 (Hammermechanik)
* Fatar VMK-188 (Hammermechanik)
* Edirol PCR-800 (norm. Keyboard)
* M-Audio 61 (halbgewichtet)
* M-Audio ProKeys Sono 88 mit Piano-Sound (Hammermechanik)
* Novation ReMOTE 61-SL (gewichtet)
* CME UF80
* wenn ich vieel Geld übrig habe: KURZWEIL SP88 X

Da ich wieder mit dem Klavierunterricht angefangen habe, überlege ich ob ich eins mit Hammermechanik nehmen soll. Meines Wissens sind die GH-Klaviaturen von Yamaha wohl ganz gut und vermitteln echtes Piano-feeling. Auf die Anderen habe ich allerdings noch nie meine Finger gelegt.
Und ich finde es auch echt schwierig, mich für Features zu entscheiden. DAW-Steuerung (CubaseStudio4) fänd ich schon gut, dazu ein paar Fader und Drehregler. Wie klappt denn dieses System von Novation (Automap)?

Welche Erfahrungen habt ihr denn so gemacht mit Masterkeyboards?


Vielen Dank für eure Antworten,
Markus
 
N

Neo

..
Welche Erfahrungen habt ihr denn so gemacht mit Masterkeyboards?

Ehrlich ? Das wird dir aber nicht helfen.
Ich habe die Erfahrung gemacht das es imho keine guten neuen Masterkeyboards mehr gibt. Jedenfalls nicht was ich darunter verstehe.

Soetwas wie ein Kurzweil Midiboard, ein Akai MX-1000 oder ein
Roland A- 80, wird leider nicht mehr gebaut und sind gebraucht auch eher selten zu finden.

Am ehesten käme vielleicht noch ein Doepfer mit Hammermechanik in Frage. Aber gerade Tastaturen sind so sehr Geschmacksache das dir jeder etwas anderes empfehlen wird und ich dir dringend raten würde, so viele wie möglich selbst anzutesten.
 
M

Markus Berzborn

..
A 80 und Midiboard sind schon klasse.
Die hatten auch beide echten polyphonen Aftertouch.

Gruß,
Markus
 
bendeg

bendeg

..
solltest du doch viel unterwegs sein, kann ich dir die doepfer aus eigener erfahrung uneingeschränkt empfehlen. super platzsparend da nicht tief und die tastatur schon fast das gehäuse selbst sind. nur noch die tastenabdeckung eingehakt und fertig. allerdings ist sie nicht besonders leicht und wurde ich schon in der s-bahn angesprochen ob ich da n gewehr drin hätte. :lol: 8)
spielfeeling natürlich top! nur die länge könnte für mobil manchmal bissl kürzer sein (61 tasten?). evtl mal bei doepfer anfragen, glaub das machen die auch. hab einmal bei ebay eine gesehen die konnte man in der mitte knicken/zusammenklappen, so dass das case zwar etwas dicker, dafür aber kürzer wurde - also sowas ginge auch.

bei jeder anderen tastatur (die alle viel tiefer sind) käme dann noch n grosses case drum. :sad:

vorteil der anderen: mehr controllermöglichkeiten durch fader und potis.
aber die gibts ja als pocket control oder bcr auch einzeln ;-)

benny
 
N

Neo

..
Markus Berzborn schrieb:
A 80 und Midiboard sind schon klasse.
Die hatten auch beide echten polyphonen Aftertouch.

Gruß,
Markus

Das Akai MX-1000 hat doch auch polyphonen Aftertouch, oder nicht ? Kann das mal jemand verifizieren ? Habe nichts darüber im Net gefunden auch nicht hier in der Database. :sad:
 
A

Anonymous

Guest
Neo schrieb:
Markus Berzborn schrieb:
A 80 und Midiboard sind schon klasse.
Die hatten auch beide echten polyphonen Aftertouch.

Gruß,
Markus

Das Akai MX-1000 hat doch auch polyphonen Aftertouch, oder nicht ? Kann das mal jemand verifizieren ? Habe nichts darüber im Net gefunden auch nicht hier in der Database. :sad:


Julian Colbeck, Keyfax 4

"Keyboard: 76 Note, Velocity, Aftertouch

The action is genuinely weighted and, although it wouldn't rival a Steinway, is pleasant enough.

Certainly this is one of the best in its field."


Colbeck ist nicht gerade bekannt für Unterlassungssünden, insofern meine ich, dass er es erwähnt hätte, wäre das polyphoner Aftertouch.

Ich selber hab es nie auf dieses Feature überprüft, wenn ich mal die Gelegenheit hatte. Allerdings bin ich auch kein ausgesprochener Fan von polyphonem Aftertouch, das hatte ich dann einfach nicht im Fokus.

Sowohl Hammermechaniken als auch "normale" gewichtete Tasten können Spaß machen, kommt aber sehr auf die eigenen Vorlieben an. Die Unterschiede der Spielart bei den Keyboards sind doch subjektiv teils sehr gravierend, das muss man einfach selber ausprobieren. Manche liegen einem auf Anhieb, die nächste empfindet man als zäh oder zu labberig. Hängt auch mit den Sounds abseits von Klavier zusammen, wie sich das anfühlt. Mein Favorit ist ein bestimmter Kompromiss, mit dem ich auch Geigen und Orgel und Drums und Leadsynths und Bässe usw. spiele, die ja alle recht unterschiedliche Anforderungen an die "Idealtastatur" stellen.
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Cool Leute, danke bis hierhin für eure Antworten!

Mir ist natürlich bewusst, dass ich viel rumprobieren muss. Eine ordentliche Klaviatur liegt mir schon. Bisher habe ich die Yamaha (Hammer) und die CME (gewichtet) ausprobieren können. Ich fand beides ganz gut. Yamaha liegt meinen Fingern was Pianofeeling angeht bisher gut (kleine Hände) und die halbegwichteten Tastaturen von CME sind echt nicht übel. Die vermitteln ein gutes Speilgefühl und erlauben auch nuanciertes Spielen. Doepfer hatte ich auch schon überlegt, aber die haben definitiv nicht genug Kontroller. Trotzdem sie einen sehr guten Ruf haben. Allerdings gibt es kaum Läden, wo man die anspielen könnte. Jedenfalls nicht in meiner Nähe.

Die Fatar / Studiologic haben auch einen sehr guten Ruf, allerdings kenne ich die nur aus dem Netz. Da muss ich noch nachforschen. Genauso wie die Axiom Boards, von denen wohl so einige Leute recht angetan sind.
Puh, da habe ich so einiges an ausprobieren noch vor mir.
 
N

Neo

..
Markus Berzborn schrieb:
Keine Ahnung, kenne das Teil nicht.

Gruß,
Markus

Abgesehen vom Kurzweil Midiboard ist das Peavey DPM C8 wohl das beste und schönste Masterkeyboard das ich jemals gespielt habe und es ist eine verdammte Schande, das soetwas nicht mehr gebaut wird. Aber wer brauch heute noch Tastaturen, wo man doch Knöpfchen drehen kann. :sad:
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Danke für den Tip!

Bezüglich Knöpchen: Ich will zumindest für meine Bedürfnisse besser spielen lernen. Mir gehts da nicht um Noten vom Blatt, sondern mehr um das Hintergrundwissen und Spieltechnik. Ich denke mal, dass da das Klavier immer noch eine gute Wahl und zweckgerichtet ist. Nur brauche ich hier auch zum Üben eine gute Tastatur, weil die vom DW-8000 und DX7 nicht wirklich das Richtige sind. Ich will mir aber auch kein (E)-Piano in meine Wohnung stellen. Die Pianosounds vom Emulator X sind für meine Zwecke schon mehr als gut.

** Edit ** Hm, Peavey scheint in Sachen Masterkeyboard gar nichts mehr herzustellen.

Neo schrieb:
Abgesehen vom Kurzweil Midiboard ist das Peavey DPM C8 wohl das beste und schönste Masterkeyboard das ich jemals gespielt habe und es ist eine verdammte Schande, das soetwas nicht mehr gebaut wird. Aber wer brauch heute noch Tastaturen, wo man doch Knöpfchen drehen kann. :sad:
 
herw

herw

..


Warum werden die Bilder nicht direkt angezeigt? Sie liegen doch in meiner öffentlichen Datenbank. Oder ist die direkte Anzeige hier nicht möglich?
 
N

Neo

..
Bezüglich Knöpchen: Ich will zumindest für meine Bedürfnisse besser spielen lernen. Mir gehts da nicht um Noten vom Blatt, sondern mehr um das Hintergrundwissen und Spieltechnik. Ich denke mal, dass da das Klavier immer noch eine gute Wahl und zweckgerichtet ist. Nur brauche ich hier auch zum Üben eine gute Tastatur, weil die vom DW-8000 und DX7 nicht wirklich das Richtige sind.

Diese Aussage ist Balsam für meine altmodische Musikerseele und ich schlage dich für das Bundesverdienstkreuz erster Klasse vor. :)
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Hi, na da freu ich mich aber dass ich die balsamieren konnte. Ich glaube mein damaliger (vor Äonen)! Klavierlehrer hat mich bezügl. Tatstatur versaut. Ich versuche einem Freund auch immer klar zu machen, dass man mit einer ordentlichen Hammermechanik akzentuierter bzw gefühlvoller spielen kann als mit einer wabbeligen Synthtastatur. Finde ich zumindest. Trotzdem es natürlich auch richtig gute Synthbretter gibt, dass will ich nicht abstreiten. Er meint aber immer, da müsse man so viel Kraft aufwenden. Finde ich zwar nicht, aber naja ... Heute werde ich mal meinen Klavierlehrer interviewn, was der so erzählen kann.

Neo schrieb:
Bezüglich Knöpchen: Ich will zumindest für meine Bedürfnisse besser spielen lernen. Mir gehts da nicht um Noten vom Blatt, sondern mehr um das Hintergrundwissen und Spieltechnik. Ich denke mal, dass da das Klavier immer noch eine gute Wahl und zweckgerichtet ist. Nur brauche ich hier auch zum Üben eine gute Tastatur, weil die vom DW-8000 und DX7 nicht wirklich das Richtige sind.

Diese Aussage ist Balsam für meine altmodische Musikerseele und ich schlage dich für das Bundesverdienstkreuz erster Klasse vor. :)
 
A

Anonymous

Guest
Tischhupe schrieb:
dass man mit einer ordentlichen Hammermechanik akzentuierter bzw gefühlvoller spielen kann als mit einer wabbeligen Synthtastatur.

So ist es. Der Dynamikbereich ist einfach besser zu kontrollieren. Dazu braucht es einerseits mehr Fingerpower für ff und mehr Gefühl für pp. Das ist nicht jedermanns Sache, und daher sind manche Leute mit Plastiktastaturen gut bedient. Alles was vom Ausdruck her mehr verlangt und in der Abteilung pianistisch zu suchen ist, klappt mit einer guten gewichteten Tastatur besser. Setzt zwar entsprechendes Training voraus, was dann aber dem Spieler im Ergebnis selber zugute kommt. Nach vielen Jahren Spielen auf gewichteten Tastaturen kann ich das gerne bestätigen.

Es gibt einige wenige Sounds, wo sich eine gewichtete Tastatur etwas ungünstig benimmt. Das betrifft Orgel, Drums und Percussion, bestimmte Synthleads. Zwar spiele ich die sämtlich auch gerne auf der gewichteten Tastatur, doch für die muss man schon extra üben. Gut ist natürlich auch der 88er Tastenumfang, wollte ich nicht mehr missen.

Nebeneffekt: Wer viel auf gewichteter Tastatur spielt, verliert ohne entsprechendes Paralleltraining unter Umständen das Gefühl für Plastiktastaturen. Durch den viel geringeren Tastenhub und nicht vorhandene Gewichtung geht auf denen die sonst gewohnte Fingerpower nach hinten los, wenn man nicht aufpasst.
 
moogist

moogist

|||
Zustimmung und Ergänzung zu kpr: Gewichtete Tastaturen geben Dir mehr Kontrolle über Deine Finger. Ein richtiges Klavier ist in dieser Hinsicht natürlich unschlagbar.
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Also sagen wir mal so: ein echtes Klavier ist natürlich klasse. Mein eigentlicher Gedanke dahinter war aber, das ich best of both worlds habe. Sprich: Gute Hammermechanik und Kontrollerkeyboard. Für noch mehr Tastaturen, geschweige denn ein Klavier, habe ich einfach keinen Platz in meiner Wohnung.

Gibts denn noch andere Tips, die ihr mir bezüglich Masterkeyboard geben könnt? Mal abgesehen von der Tastatur ...
moogist schrieb:
Zustimmung und Ergänzung zu kpr: Gewichtete Tastaturen geben Dir mehr Kontrolle über Deine Finger. Ein richtiges Klavier ist in dieser Hinsicht natürlich unschlagbar.
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Ich war heute mal in einem Dortmunder Musikladen. Leider totale Enttäuschung. Anzutesten gab es nur M-Audio Klapperkeyboards bzw ein halbgewichtetes, dass mich aber nicht im Geringsten überzeugt hat. Im Herbst sollen wieder welche da sein ... mal sehen ...
 
A

Anonymous

Guest
Musikmesse. Da stehen die alle rum. Sowas kauft man eh für Langzeiteffekt.
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Ja, aber die ist erst wieder im April. Das ist mir zu lang. Habe heute in der Klavierstunde nur allzu deutlich gemerkt, dass meine Synths keine wirklich Hilfe sind. Hat übrigens mal jemand den Yamaha S90ES unter den Fingern gehabt und kann mir darüber was erzählen?

kpr schrieb:
Musikmesse. Da stehen die alle rum. Sowas kauft man eh für Langzeiteffekt.
 
READYdot

READYdot

..
Yo, einfach mal so reingeplatzt! hab schon vieles ausprobiert und alles ist anders un nix ist besser. Immer gibts gutes und schlechtes. Aber wenn es denn billig und gut sein soll, kann ich das Axiom empfehlen. Negativ fallen meiner Ansicht nach die etwas zu eckig geratenen Tasten auf, aber sonst funktionsmaessig Top.
 
READYdot

READYdot

..
Yop! Aber das wird dir keine Probleme bereiten um besser zu werden. Ausser du moechtest Klavier spielen. Dann wuerde ich auch ein Klavier empfehlen, da haste das echte Feeling, ist halt eben aber nicht MIDI kompaktibel :) Scherz beiseite, die Axiom sind wirklich gut und preiswert. Mich als ehemaliger Klavierspieler interessieren heute nur so Features wie Aftertouch, Anschlagdynamik, etc. Wie dass sich nun anfuehlt ist halt Schnuppe. Haengt halt davon ab ob du besser Klavier spielen moechtest oder einfach nur anstaendig gefuehlvoll und gekonnt in die Tasten hauen moechtest. Sache der Gewohnheit.
 
Tischhupe

Tischhupe

.
Puh, man ... jetzt bin ich endgültig verwirrt. Ich habe mal Yamaha direkt angeschrieben und die haben auch super schnell ausführlich geantwortet.

NW-Tastatur:
Instrumente mit Natural Wood (NW) Tastatur sorgen für ein optimales
Spieigefühl wie bei einem Meisterklasse Konzertflügel.
Wie der englische Name bereits sagt, werden die weißen Tasten dieser
Tastatur durch echtes (natural) Holz (Wood) verstärkt.
Die Gewichtung ist im linken Bassbereich größer als in den höheren Lagen
des rechten Tastaturbereichs.
Diese Technologie heißt Graded Hammer-Mechanik. Für größtmögliche Dynamik
sorgen zwei Sensoren, die den Tastaturanschlag exakt messen.
Ein weiterer Sensor sorgt für ein authentisches Repetierverhalten wie beim
Konzertflügel.
Von der Technik entspricht' die NW-Tastatur bis auf das verarbeitete Holz
exakt der GH3-Tastatur.

GH3-Tastatur:
Instrumente mit GH3-Tastatur sorgen für ein optimales Spielgefühl wie bei
einem Meisterklasse Konzertflügel.
GH3 steht für Graded Hammer-Mechanik mit 2 Dynamik-Sensoren und 3 Kontakten
(oben, mitte, unten) pro Taste.

GH-Tastatur:
Die Gewichtung der GH-Tastatur ist im linken Bassbereich größer als in den
höheren Lagen des rechten Tastaturbereichs.
Für das dynamische Spiel sorgen pro Taste 1 Sensor und 2 Kontakte, die den
Tastaturanschlag exakt messen.

GHS-Tastatur:
Die Bezeichnung steht für Graded Hammer Standard. Es ist die einfachste
Ausführung einer gewichteten dynamischen Tastatur.
Auch bei ihr ist der linke Bereich stärker gewichtet als der rechte
(GH).

BH-Tastatur:
Von einer "Balanced Hammer" Tastatur spricht man, wenn es sich um
gewichtete Tasten mit Hammermechanik handelt,
wobei alle Tasten mit dem gleichen Gewicht ausgestattet sind. Im Gegensatz.
zur "Graded Hammer" Tastatur.
Dort ist die Gewichtung unterschiedlich. Anschlagdynamisch ist eine Tastur
dann, wenn je nach Anschlagstärke (bzw. Anschlaggeschwindigkeit)
der Klang entsprechend lauter oder leiser ist. Je härter der Anschlag, um
so lauter der erzeugte Klang.

Übersicht Modelle und Tastatur:
S90ES = BH Balanced-Hammer-Effect-Tastatur (anschlagsdynamisch)
MO8 = BH Balanced-Hammer-Effect-Tastatur (anschlagsdynamisch)
MM8 = GHS Graded Hammer Standard

P85 = GHS Graded Hammer Standard
CP33 = GH Graded Hammer
CP300 = GH Graded Hammer
P140 = GH Graded Hammer
 
 


News

Oben