Midi Sequencer der einzelne Sequenzen auf Knopfdruck einzelne Tracks (=z.B. Bassline, Lead etc.) starten und neustarten kann?

Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
In dem Ceephax Acid Crew Boiler Room Gig, den gestern jemand hier im Forum gepostet hatte fiel mir wieder mal auf wie gerne ich sowas hätte.
Ceephax triggert 303 Patterns auf Knopfdruck an seiner RS7000.

Was ich suche ist ein Midi Sequencer (oder Groovebox), die mich auf Knopfdruck Basslines, Leads usw. „abfeuern“ lässt. Idealerweise sollten sich diese Sequenzen auch neustarten lassen, so dass man z.B. nur die Hälfte einer Bassline durchspielen lassen kann um sie dann erneut von Vorne zu triggern.
Plays Free am Octatrack ist für meine Zwecke nur bedingt tauglich, also was gibts da noch?

Pattern to Pad in JJOS XL or JJOS 3 scheint das zu tun was ich suche. Wenn ich das richtig verstehe kann man so Patterns auf Pads legen, ein Pattern kann aus Midinoten bestehen, kann aber auch nur CC sein. So könnte man mit den Pads z.B. eine Bassline über Midi triggern, oder einen Filtersweep indem nur CC gesendet wird.

Patterns are like, phrases for a single program or instrument. They can be used in many ways.

You could make arpeggiator patterns that are more complex than the default ones for an ARP track.

You could program a complex pitch-bend pattern, so you're playing an instrument, then hit that pad, and it performs the impossible pitch-bend automatically.

You could program any other kind of expression, like adding vibrato, or a more complex LFO for controlling filter than the default types. The patterns can loop and hold, so to make a kind of LFO you just make it for 1 bar, then it will keep repeating if you want.

You can make bass-line patterns, then easily add a melody to your drum loop. Patterns also have a transpose setting, so you can reuse the same melody with +2 and it'll sound different.


The pattern to pad does work on the MPC 1000 in JJOS 3 and XL. Not sure about other JJOS versions, but you have pattern to pad. Its like a clip launcher like you would have in Ableton Live, and send loops out midi or sample wise. Very handy and not just live. You can layer loops effectively with it. Its all in the manual. You just have to make the patterns first, then assign them. you have 200 bars to play with


Pad Mode - JJOS

Die RS7000 kann es offensichtlich, ist sowieso ne interessante Kiste...Was gibts da noch? Pyramid? Roland MCs?
 
Zuletzt bearbeitet:
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Sowas suche ich ja auch, siehe auch mein Groovebox-Suche.-Thread

Nach meiner Recherche kann das der Pyramid und auch die MC707. Den Pyramid finde ich immer interessanter, aber der selber keine Sounds macht kommt der vllt später einmal zusätzlich.
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
Cool, danke! Ich schau später mal in den Thread rein.
Ich such sowas schon länger und komm immer wieder zu MPC und Pyramid zurück.
Da ich nie eine MPC hatte ist es aber schwierig für mich da durchzusteigen ob das wirklich so geht wie ich mir das vorstelle.
Obwohl, laut dem was ich heute dazu in den MPC Forums und auf Gearslutz gefunden habe geht es wohl (links oben gepostet).


Da fällt mir ein...Der Mode Machines SEQ12 kann das auch (wenn ich jetzt irgendwas durcheinander schmeiße). Das müßte der Jam Mode sein.

Pdf Manual
 
Zuletzt bearbeitet:
laux

laux

_laux
Idealerweise sollten sich diese Sequenzen auch neustarten lassen, so dass man z.B. nur die Hälfte einer Bassline durchspielen lassen kann um sie dann erneut von Vorne zu triggern.
Also der Pyramid spielt die Pattern von Anfang bis ende durch. Man kann keine einzelnen Tracks abfeuern und beliebig neustarten. Oder wie meinst du das?

Zum Bassline programmieren ist der Pyramid ansonsten schon ziehmlich praktisch, ich steuer damit ne RE303 und das ist recht easy Slides und Accents einzubauen.
Aber sowas müsste doch jeder Sequencer hinbekommen, oder?
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Er meint sicher so ne Art reset - bei neutrigger des Pads wird das Pattern wieder von vorne abgespielt.
 
gerwin

gerwin

||||||||||
Wenn ich mir vorstelle, in einem meiner Tracks die Bassline nach einer viertel Note neu zu starten, dann ergibt sich da ein Rythmus-Problem. Ich könnte mir jedoch vorstellen, alle Spuren gleichzeitig neu zu starten. Ist es das, was du suchst?
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
Er meint sicher so ne Art reset - bei neutrigger des Pads wird das Pattern wieder von vorne abgespielt.
Genau.
Also der Pyramid spielt die Pattern von Anfang bis ende durch. Man kann keine einzelnen Tracks abfeuern und beliebig neustarten. Oder wie meinst du das?
Was ich suche kann man sich wie Midi Clips in Ableton Live vorstellen (falls dir das was sagt). Also ein Knopfdruck bzw. Paddruck startet z.B. die Bassline (Synth A über Midi angesteuert). Ein anderes Pad startet eine Variation davon. Ein anderes Pad startet einen Lead (Synth B über Midi).

Ich möchte halt einzelne Midi Sequenzen starten, stoppen und neustarten können.
Am besten mit der Möglichkeit unterschiedliche Quantisierungen für das Starten dieser "Clips".

Bei einer Groovebox wäre es natürlich ideal wenn das auch mit Audio geht, also z.B. Fieldrecordings, Pads etc genauso frei triggern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
könnte mir jedoch vorstellen, alle Spuren gleichzeitig neu zu starten. Ist es das, was du suchst?
Nein, speziell enzelne Spuren starten soll möglich sein. Neustarten muss aber auch nicht unbedingt sein.
Wenn ich mir vorstelle, in einem meiner Tracks die Bassline nach einer viertel Note neu zu starten, dann ergibt sich da ein Rythmus-Problem.
Das wäre auch eher was für eine Transition, Break oder so. Neu triggern, kurz laufen lassen, neu triggern etc.
Wenn das Quantisiert abläuft könnte man so z.B. nur die Häfte einer 1 Bar Bassline abspielen, dann nur noch 1/4 usw. Muss man halt immer passend neu triggern.
Bassline war auch nur ein Beispiel...

Die Rm1x kann es auch. Man kann, wie bei der RS7000 auch, einstellen, ab welchem Takt der Track bei Knopfduck starten soll.
Danke. Schau ich mir mal genauer an.
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Letztendlich kann dieses Retriggern auch der "Looper" in den Arturia-Controllern. Aber da hatte ich oft genug Hänger oder dass es irgendwie unsauber "rauskam".
 
laux

laux

_laux
Ok, habs jetzt beim Pyramid ausprobiert. Da ist ja ein unterschied zwischen Track und Pattern. Ein Pattern ist ein Variation eines solchen Tracks. Und Pattern lassen sich tatsächlich neu trigern (Relatch). Also geht :]
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
Zum besseren Verständnis mal ein Beispiel;
Ich hab meinen Octatrack der Drums und Field Recordings spielt sowie Effekte für zwei Synths liefert.
Wenn ich den OT starte laufen Drums und meine Field Recordings los, ich filtere die Field Recordings, dreh Reverb rein, dreh die Hi Hats rein, jetzt möchte ich einen Midi Sequencer (der Clock vom OT kriegt) an dem ich Pads oder Tasten drücken kann um meine Bassline zu starten.
Ich schraub weiter am OT, wechsel das Pattern und drücke ein Pad um eine Lead Sequenz zu starten, mit einem anderen Pad starte ich eine Variation der Bassline. So eine Kiste suche ich.
Möchte einfach mehr Freiheit und Spontanität im Arrangementaufbau haben.


Würde ich meine Synths mit dem OT ansteuern wäre ich entweder an Patterns gebunden, also schalten Drums, Field Recordings und Midi Sequencen gleichzeitig und gemeinsam um, ich müsste den Arranger nutzen oder mit Plays Free arbeiten. Gibt mir letztendlich nicht was ich möchte.
Ok, habs jetzt beim Pyramid ausprobiert. Da ist ja ein unterschied zwischen Track und Pattern. Ein Pattern ist ein Variation eines solchen Tracks. Und Pattern lassen sich tatsächlich neu trigern (Relatch). Also geht :]
Danke! Ich hatte vorhin noch mal in die Anleitung des Pyramid geschaut und auch Patterns als Möglichkeit entdeckt, war mir aber nicht sicher ob das so läuft wie ich mir das vorstelle.
Pyramid hat auch diese Midi FX, damit kann man auch noch mal Variation reinbringen. Das wäre für meinem Zweck ideal.


MPC kann das auf jeden Fall, im Video eine 1000er (mute, un-mute von einzelnen tracks mit pads) :
Ist das wirklich starten/stoppen oder einfach stummschalten?
 
Zuletzt bearbeitet:
gerwin

gerwin

||||||||||
So weit ich mich recht erinnere, startet die Sequenz bei der Electribe 2 auf Knopfdruck, jedoch nicht unbedingt vom Anfang. Die Sequenz läuft im Hintergrund und wird auf Knopfdruck hörbar.

Beim Deluge läuft die Sequenz ebenfalls im Hintergrund, wird beim unmuten erst hörbar, nach dem das längste aktive Pattern sein Ende erreicht hat. Mit Shift kann man Pattern sofort muten und unmuten. Jedoch startet dann die Wiedergabe immer an der Stelle, an der sich das Pattern im Hintergrund gerade befindet. Also ohne Neustart an beliebiger Stelle.
 
Cosmo Profit

Cosmo Profit

||||||||
Der Roland SE02 macht das so, aber wäre dann eben ein zusätzliches Gerät und nur eine Stimme.
Aber im Prinzip so wie bei der 303 von Ceephax.
Also er lässt sich so einstellen, dass die Sequenz startet wenn er eine Note per Midi empfängt,
gleichzeitig wird die Sequenz entsprechend der eingehenden Note transponiert.

Beim Microbrute geht es auch so in der Art. Innerhalb einer Groovebox kenn ich es nicht.
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
und der Octatrack
Wenn ich zu einem anderen Pattern wechsel stoppen die Plays Free Tracks bzw. man hört noch die Releasephase der letzten Note/Audio Track.
Somit für mich nicht nutzbar. Workaround den ich mal ausgefuchst habe wäre Midi Noten auf Inf, eine Note setzen und damit den Arp starten. Da der Arp im Octa eigentlich selbst ein 16 Step Sequencer ist kann man damit schon Sequenzen basteln, halt nur monophon und nur 16 Steps.
Mit Note Length inf und Arp an loopt die Sequenz weiter nach Patternwechsel und ich kann wann ich möchte die nächste Sequenz dann auf Tastendruck starten.

Also wenn Plays Free so gedacht ist, dass bei einem Patternwechsel die gestarteten Tracks stoppen, wenn das kein Bug ist (bin auf älterem OS), ist das leider in der Praxis untauglich für mich.

Man kann so die laufende Sequenz einfach zurücksetzen. Ich kann das aber auch gern nochmal mitnehmen bzw. genauer nachfragen.
Das mit dem Zurücksetzen muß ich nicht unbedingt haben, Spuren (bzw. im Oxi Sequenzen) einzeln starten/stoppen würde auch reichen.
Reset von Spuren wäre für Transitions, Breaks usw. halt cool..
Das bei Min. 4:20 ist glaub die Step Loop Funktion (wie bei der TR8s), die er da nutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
was sollten sie denn stattdessen machen?
Für mich wäre es ideal wenn die Trigs, die der Track auf dem Pattern enthält gespielt werden. Also wenn ich einen Plays Free Track auf Pattern B01 starte und zu Pattern B02 wechsel werden die Trigs auf dem Track im B02 gespielt.
So kann ich Plays Free nur für Intros nutzen.


Geht sowas beim Pyramid eigentlich auch mit CC aber ohne Noten, oder müssen die Tracks Noten enthalten?

Die Funktion im JJOS lässt auch auf Knopfdruck nur einen CC Verlauf triggern. Sowas wäre z.B. für Transitions, Intros/Outros und Variationen genial. Man könnte z.B. Filter Sweeps, LFO Modulation, Volume Fade Outs usw. triggern...
 
glider

glider

|||
halt nur monophon und nur 16 Steps.

Also beim Ovtatrack kannst du mehrere Spuren mit gleichen MIDI Kanal verwenden für Polyphonie.

Also wenn Plays Free so gedacht ist, dass bei einem Patternwechsel die gestarteten Tracks stoppen, wenn das kein Bug ist (bin auf älterem OS), ist das leider in der Praxis untauglich für mich.

Das ist auch bei einigen anderen von der Datenstruktur nicht losgelöst, weil ja die Tracks im Pattern (MPC-Term: Sequence) hängen.
zB. bei der MPC kann der Track dann in der nächsten Sequence (Sammlung von Tracks) enthalten sein (als Kopie), aber der Status "Mute/Unmute" ist inital der gespeicherte Wert des aufgerufenen Patterns.
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
Es macht beim Octa auch Sinn so, weil Plays Free nun mal vom Sequenzer entkoppelt, aber wenn ein Track gestartet wurde könnte er auch weiterlaufen nach Patternwechsel. Naja, schade, hatte auch nur gefragt weil Plays Free tatsächlich noch Bugs hat und es in der Anleitung nicht ausführlich beschrieben wird.
Also beim Ovtatrack kannst du mehrere Spuren mit gleichen MIDI Kanal verwenden für Polyphonie.
Ja, stimmt. Vielleicht probier ichs nochmal aus...Den Arp als Sequenzer zu nutzen um Plays Free Tracks durchlaufen zu lassen ist eigentlich auch flexibel genug um viel umzusetzen, teilweise aber viel Schrauberei.

nö geht auch ohne Noten
Ok, cool. Dann schau ich das mal im Detail an.

Das ist auch bei einigen anderen von der Datenstruktur nicht losgelöst, weil ja die Tracks im Pattern (MPC-Term: Sequence) hängen.
zB. bei der MPC kann der Track dann in der nächsten Sequence (Sammlung von Tracks) enthalten sein (als Kopie), aber der Status "Mute/Unmute" ist inital der gespeicherte Wert des aufgerufenen Patterns.
Um da durchzusteigen müsste ich eh erst mal die komplette Anleitung durchlesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
laux

laux

_laux
Hab noch ein wenig mit Pyramid rumgespielt. Der macht das schon annähernt so wie in den Videos.
Auf Seq 1 läuft eine normale Spur mit Drums, Synth und 303. Auf Seq 2-4 irgendwas schräges mit Relatch, außer der Drumspur.
Wenn man dann Seq 2-4 triggert (geht auch 2, 2, 2, 3, 3, 3 etc.) dann wird dass immmer Retriggert. Wechselt man dann auf Seq1 zurück, läuft wieder das "normale" Programm weiter, ohne Retrigger.
Der Sequenzwechsel lässt sich einstellen auf INST, BEAT oder 1-irgendwas Bars. Wenn man das auf BEAT stehen lässt, dann läuft das alles schön rund ab und bleibt im Rythmus.
 
S

seq12

.....
Gute Idee, werd' ich einbauen in den SEQ12, Anzahl der Durchläufe/Loops sollte noch einstellbar sein. Sofort starten, quantisiert ... Für neue Firmware bitte pm.
 
Zuletzt bearbeitet:
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Wenn beim Pyramid des Display die Größe des Touchpanels hätte, hätte ich ihn schon längst. Das kleine Display schreckt mich ab.. aber das ist OT, sorry dafür
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
Hab noch ein wenig mit Pyramid rumgespielt. Der macht das schon annähernt so wie in den Videos.
Auf Seq 1 läuft eine normale Spur mit Drums, Synth und 303. Auf Seq 2-4 irgendwas schräges mit Relatch, außer der Drumspur.
Wenn man dann Seq 2-4 triggert (geht auch 2, 2, 2, 3, 3, 3 etc.) dann wird dass immmer Retriggert. Wechselt man dann auf Seq1 zurück, läuft wieder das "normale" Programm weiter, ohne Retrigger.
Der Sequenzwechsel lässt sich einstellen auf INST, BEAT oder 1-irgendwas Bars. Wenn man das auf BEAT stehen lässt, dann läuft das alles schön rund ab und bleibt im Rythmus.
Ich hab gestern noch mal tief in einigen Pyramid Threads gewühlt und Videos geschaut....werd den Pyramid wohl mal ausprobieren, ob sowas vom Workflow passt kann man ja vorher nie sagen.
Immerhin ist mir jetzt klar, dass ich einfach die Tracks benutzen muß, deshalb gibt es im Pyramid so viele Tracks.

Das was du mit den Seq beschreibst klingt auch super. Der müsste eigentlich machen was ich wollte.

Das Display wirkt klein, stimmt...wenn man es gut ablesen kann ist das ok. Man ist ja normalerweise nicht weit entfernt...einige meiner Elektrons könnten neidisch werden^^
 
Zuletzt bearbeitet:
offebaescher

offebaescher

neu hier
MPC kann das auf jeden Fall, im Video eine 1000er (mute, un-mute von einzelnen tracks mit pads) :
Vorsicht bei der Force zumindest ist es so das beim CLipwechsel kein richtiges NoteOff gesendet wird falls gerade noch eine Note gespielt wird. (Ob das bei der MPC auch so ist)

Sonst ja .. Akai Force kann das und deluge zb auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
FOTOGRAF MARcX

FOTOGRAF MARcX

step by step sequencer
nimmste dein handy oder tablet?! ich benutze zenbeats und kann dir sagen: das haut hin, hast sogar "pads" auf vollbild fast und einsprungpunkte die du simple festlegen kannst... loopgröße hab ich bishher 15min oder so gehabt als aufzeichnung in midi... falls du ein bluetooth gerät dranklatschen möchtest, das kann es auch und die grunlegenden filter bzw verstärker ebenfalls... ableton link und so sachen wie swing, quantisierung und dergleichen bis hin zum aufzeichnen sämtlicher parameter wie lautstärke pan lowcut/highcut .... jede menge jedenfalls ... probiers aus, is für umme... und wenn du es an machst dann kannst du entweder gleich voll einsteigen mit den drums (in dem fenster startet das) oder du klickst gekonnt das X und denn kommste alleine zurecht!
 
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
nimmste dein handy oder tablet?!
Nur für die H9 Control App, wollte mir aber irgendwann evtl. ein Ipad zulegen.


ich benutze zenbeats und kann dir sagen: das haut hin, hast sogar "pads" auf vollbild fast und einsprungpunkte die du simple festlegen kannst... loopgröße hab ich bishher 15min oder so gehabt als aufzeichnung in midi... falls du ein bluetooth gerät dranklatschen möchtest, das kann es auch und die grunlegenden filter bzw verstärker ebenfalls... ableton link und so sachen wie swing, quantisierung und dergleichen bis hin zum aufzeichnen sämtlicher parameter wie lautstärke pan lowcut/highcut .... jede menge jedenfalls ... probiers aus, is für umme... und wenn du es an machst dann kannst du entweder gleich voll einsteigen mit den drums (in dem fenster startet das) oder du klickst gekonnt das X und denn kommste alleine zurecht!
Klingt gut, ich werds mal ausprobieren.
 
Nick Name

Nick Name

|||||||
@ GREENDINO
Meinst du auch sowas hier - hier ist es ein break auf einer MPC 2kXL - der ist losgelöst von der pattern-matrix!? ab 3:15

Wenn nicht - so bin ich hier vielleicht richtig und jemand kann mir erklären wie er diesen "retrigger der BD/HH" macht - ist mir ein rätsel
> Notrepeat - dann stoppt er - dann startet die MPC wie von alleine auf der 1. - die HH läuft aber durch!!

https://youtu.be/cZ-Jp81Nk3U?t=195


und hier kommt ein bass aus dem nichts (man sieht keinerlei händling) - neuer bass bei 0:56

https://youtu.be/cZ-Jp81Nk3U?t=56

Toller musiker übrigens!
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben