Midisetup Empfehlung

Dieses Thema im Forum "Controller, Kabel, MIDI / CV" wurde erstellt von Dark Walter, 1. Dezember 2016.

  1. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Ich würde gerne mal meinen Midi Fuhrpark ordentlich verschalten, ganz wichtig wäre mir dabei eine richtig stabile Clock. Meine DAW ist ein Mac Pro mit Logic, anzuschliessen sind über 20 Geräte bei denen viele über Midi via USB doch die wenigsten über eine Midi-Thru Funktion verfügen. Bei vielen der Klangerzeuger mit USB bevorzuge ich auf jeden Fall eine USB Anbindung. Z.B.: beim Sub37 wegen der Controlelr Software oder dem MS20mini weil dieser nur via USB Midi ausgibt.

    Bisher besitze ich an Midi Tools nur ein Roland SBX und ein Kenton Thru 5 (also wenig bereits vorhandenes auf das man Rücksicht nehmen müsste).

    Super wäre es wenn ich von jedem Synthie aus alles eingeben kann (Noten und CC Werte) und diese beim abspielen wieder zurück ins Gerät finden würden.

    Habt ihr mir Empfehlungen? (Keine Budgetgrenze)
     
  2. tichoid

    tichoid Maschinist

    Nur ein paar Gedanken dazu. m.E. ist Dein Vorhaben ein klarer Fall für eine MIDI Patchbay, der Kollege microbug kann Dir da bestimmt weiterhelfen. Ansonsten würde ich(!) USB-Midi nicht per se bevorzugen. Klar, wo Du ein Gerät über die DAW bedienen musst gehts nicht anders aber USB ist eben universell, da rutscht alles drüber von Mauspositionen über Tastatureingaben, Daten von Webcams, Scannern usw. während der gute alte MIDI-Anschluss exklusiv für MIDI-Daten da ist. Wenn es auf genaues Timing ankommt, eher MIDI, noch besser wo es geht mit CV/Gate/Trigger arbeiten..
     
  3. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Danke, ich werde mal abwarten wer sich noch in den Thread verirrt. Wenn nicht schreibe lade ich mal Microbug oder Verstärker ein und Bitte sie um eine Empfehlung.
     
  4. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    man kann das auch prima mit nem copperlan-setup realisieren ... zwei Al88c gebraucht besorgen (an eins komm ich noch ran) und vielleicht noch 1 oder 2 Midithru-boxen (hab noch so Kenton Dinger über)
    dann n Plan machen was man womit steuern will und entsprechend ne Config im Copperlan Manager aufsetzen

    leider ist kann logic nicht so schön wie Ableton für beliebig viele Ziele verschiedene Midioffsets verwalten - daher wäre zusätzlich noch 2 erm Multiclocks gut - die du von Logic aus triggerst und die offsets dort einstellst

    das ist alles nicht ganz billig und der Nutzen wird nicht so gewaltig sein , wenn es nur um eine bessere Clock geht
    aber durch das Copperlan-Setup kannst du extrem flexibel alle Geräte mit allem bespielen was du magst

    es gäbe alternativ zu Copperlan /Alyseum Interfaces das Mio10 ... das bietet wohl auch ne Patchbay
    http://www.iconnectivity.com/products/midi/mio10
    aber das habe ich nie getestet und kann es daher natürlich nur bedingt empfehlen
     
  5. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Das mit dem Copperlan klingt interessant dieses Mio 10 hatte ich mir auch schon angesehen. Ich hab nur leider keine Ahnung wie ich diese Geräte am besten mit dezidierten Sync Boxen verbinde. Also die kleinen Kistchen die sich via Audiosignal mit der DAW syncen und dann Midisync ausgeben.

    Rein logisch betrachtet müsste ich das "gute" Sync Signal in einer Midi Thru Box verteilen und jedem Einzelinstrument das Sync + Steuerdaten benötigt einen Merger vorschalten der mir das Sync Signal sowie das Signal des Interfaces verbindet. Ist das so korrekt?

    In der Praxis würde das bei tieferem Nachdenken nicht ganz so eine Materialschlacht werden, da die meisten meiner Geräte die Sync benötigen nicht zwingend die restlichen Midi Daten benötigen. Hier sollte eine Verteilung der Midi Clock via Midi Thru Box ausreichen
     
  6. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    wenn man bedenkt dass doch auch nicht wenige empfänger selber probleme haben eine clock tight zu verarbeiten würde ich das keine hundertprozentige zufriedenheit erwarten.


    du könntest auch mehrere https://www.thomann.de/de/mark_of_the_u ... t_136847_0

    kaskadieren - die sind vollwertige patchbays inkl. komplexer filtermöglichkeiten und standalone funktion.

    ich bin damit jedenfalls zufrieden - im rahmen des möglichen.

    ps: das mit den midioffset und logic möchte ich hier richtigstellen: man kann doch beliebig bei jedem midikanal eine offset einstellen.
     
  7. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Hab gerade im Logic nachgesehen. Die Midioffsetfunktion pro Spur befindet sich in dem Settingfenster links vom Arrangement Fenster unter "Region: xx" -> Mehr -> Delay

    Was anderes: Wenn ich das selbe Pattern aus meinem Elektron Rytm live zu einer Aufnahme des selben Patterns abspiele erhalte ich Phasingeffekte. Gehe ich recht der Annahme das diese Okay sind und sich aufgrund der geringen Auflösung des Sync Signales hier nichts verbessern lässt?
     
  8. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    vollkommen richtig - und da helfen auch keine wunderkisten wie das syncgen oder sonstwas... diese mögen clocks samplegenau aus dem rechner ableiten aber sobald das per midi unterwegs ist ist die samplegenauigkeit dahin - einerseits wegen midi am sich und andererseits weil die empfänger weit von "sampleganeu" entfernet sind wenn es um die verarbeitung des siganles geht.
     
  9. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Damit hab ich schon fast gerechnet. Hatte vor kurzem ohne das Roland SBX zwei Elektronmaschinen gleichzeitig via Logic laufen lassen. Die hatten zum Teil nen wechselnden Versatz von mehreren Steps. Mit dem SBX waren die Steps zumindest mal brauchbar syncron.

    Hatte Verstärker bereits wegen des angebotenen Copperlangerätes angeschrieben. So bleiben mir bereits 16 lange midi Kabel quer durch die Bude erspart.;-)
     
  10. Drumfix

    Drumfix ....

    Mittlerweile würde ich das MIO10 dem Alyseum vorziehen.

    + Kann wie das Alyseum per Ehernet angeschlossen werden (bietet 4 Applemidi Ports, deren Channels man dann verteilen kann)
    + USB Midi Classcompliant
    + 10 Midi DIN In/Out
    + Kann USB Host spielen für USB Midi Geräte, sofern sie classcompliant sind
    + Per IConnectivity Software oder per Sysex konfigurierbar
    + Kompatibel mit Win/OSX/Linux

    Da das Copperlan Protokoll proprietär ist und die Copperlanreihe von Alyseum nicht mehr weitergeführt wird
    besteht beim AL88c die Gefahr über kurz oder lang mit einem unbrauchbaren Interface dazustehen.
     
  11. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Also das oben empfohlene Motu Gerät hab ich bereits im Vorfeld rausgefiltert. Das Gerät ist mir schon zu lange auf dem Markt und ich bin mir nicht sicher wie lange hier noch der Support läuft. Gut, wenn es noch immer in den Shops zu haben ist wird der Support noch aktuell sein. Was mich beim Motu ebenfalls stört sind Berichte über Produktupdates bei denen Funktionen die explizit als Feature angeboten werden verschwunden sind und der Support nicht darauf reagiert. So z.b. das Audio to Clock Feature.

    Mit dem Alyseum könnte es weiter gehen, auf deren Website ist ein neues Copperlan / Midi Gerät angekündigt das bereits in einigen Shops ebenfalls angekündigt wird. Zum iconnectivity hab ich bisher noch nicht so viel an Infos und Erfahrungen gelesen.
     
  12. Marius

    Marius ....

    Hallo,

    früher habe ich mit Miditemp MT16X gearbeitet.
    Aktuell sind beim mir 3 stk Motu Express XT und 2 stk Motu Microexpress im Setup in Einsatz
    und bin damit recht zufrieden.

    LG Marius
     
  13. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    Hauptsache irgendwas von sich geben
    1. Alyseum und Copperlan haben nichts gemeinsam - Alyseum ist ne Firma die ein Produkt(Copperlan) lizensierte hatte um ihre Produkte zu verkaufen
    2. solange es ethernet gibt wird generell auch das Al88c vom Computer erkannt werden
    3. die Copperlan Software wird derzeit noch weiterentwickelt ... nicht mit Hochdruck , aber doch ... die derzeitige version läuft sehr stabil ohne updates auf verschiedenen OS-Iterationen

    daher halte ich die Gefahr das es nicht mehr geht für geringer als bei nem M-Audio oder Motu Midiinterface (die bisher bei jedem OS-update ne neue Version brauchten)

    über die iConnectivity Software hab ich nichts gutes gehört ... ohne jemanden der das wirklich getestet hat traue ich dem Braten nicht
     
  14. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Vor ein paar Jahren hätte ich Emagic AMT 8 oder Unitor 8 geantwortet. Aktuell sind aber wohl die Geräte von Alyseum Stand der Dinge. Einzig cool ist bei den Emagic Interfaces noch, dass diese ohne Computer als Patchbay arbeiten konnten. In Sachen Patchbay, sollte Deine Midi-Routing eine benötigen, gibt es die Teile von MIDITemp mit der MP-88 als top-of-the-line oder auch sehr brauchbar und vor allem sysex-sicher die Digital Music Corp MX-8 MIDI Patchbay zu empfehlen. Das dann alles bei eBay...
     
  15. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    die Al-88c brauchen den Computer auch nur zum einrichten des Setups - danach laufen sie autark
     
  16. Drumfix

    Drumfix ....

    Also alles was recht ist, aber Stand der Dinge sind bitteschön die iConnectivity Geräte.
    Ich habe im Januar das Alyseum Al88c und das IConnectivity Midi4+ hiergehabt, und da war das Midi4+ der klare Sieger.

    Insbesondere die Möglichkeit Applemidi per Netzwerk (iOs, Android, Rechner), class compliant USB Midigeräte und DIN MIDI Geräte
    gleichzeitig anzuschliessen und zwischen diesen beliebig hin- und her zu routen und zu mappen ist schon einzigartig.
    Konfigurierbar per Tablet/WLAN, nutzbar auch ganz ohne Computer.

    Man kann sich ja auch einfach mal den Amazona Test vom MIO10 durchlesen und der reisst die Möglichkeiten ja gerade mal an.

    Wer da noch ein Alyseum mit ungewissem Vendorsupport kauft ist selber schuld.
     
  17. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    was issen das fürn Scheiß Tonfall?
     
  18. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    herrlich, es tun sich neue streitfeder auf:


    vintage midi vs. midi modern


    " :supi: "



    da es der andere kollege oben - so wie ich - auch erwähnte: man kann super mit kaskadierten motu interfaces arbeiten - wenn man die grossen nimmt.
    die firma mag einigen nicht sympathisch sein, ist aber dennoch ein "grosser" der branche und da verlasse ich mich lieber auf die, als auf kleine spezialfirmen wenn es um längere treiberuntertsützung geht.

    unabhängug davon, dass alles mal kaputt wird oder nicht mehr supportet wird - also täte man besser daran JETZT zu arbeiten oder spass zu haben als zu überlegen was in 5 jahren ist.
     
  19. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    die Motu Treiber sind mir unheimlich .. man ziehe mal ein Gerät im betrieb ab .. da wird einem gleich die Konsole mit Millionen Fehlermeldungen zugespamt .. an meinen Rechner kommt mir das Gelump nich mehr
     
  20. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    ich möchte mich da von grundsatzdiskussionen fernhalten - ich hatte über die jahre viele interfaces diverser marken und hatte im grossen und ganze nie probleme.

    wenn es produkte lange am markt gibt sollte das doch auch attestieren dass diese nicht unbrauchbar sind.

    ich persönlich habe auch keinen grund im laufenden betrieb was abzustecken - also wundert mich ein dadurch entstehendes fehlerszenario nicht.

    wir sollte es aber auch gewohnt sein: irgendwas ist inmer im studio, oder ? und ich würde mal sagen dass da die kategorie der midiinterfaces noch eine der harmloseren ist in punkto fehlereinstreuung.


    mfg
     
  21. verstaerker

    verstaerker ||||||||||

    ich wollts ja nur erwähnt haben - ob das stört darf jeder für sich bewerten

    aber wenn ich z.B. mal die Musikgerätschaften ausschalte, weil ich was anderes am Computer mache , ist es schon nervig das ich den Computer Neustarten muss nur weil das Midiinterface nicht mehr da ist
    der support der mir dann eigentlich nur empfahl den Treiber nochmal und nochmal zu installieren , obwohl das Problem schon ewig bekannt ist , tat sein Übriges
     
  22. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.


    das nervt schon - klar.

    wobei ich diese szenario hier noch nie hatte. also wirklich noch NIE.

    bist du denn apple user ?

    ich habe bei anderer peripherie ähnliches bei meinen macs festgestellt: oft genug (bei DREI macs) musste man firewire oder thunderbolt geräte (jeweils am nativen port) durch physikalisches ein und ausstecken oder gar durch reboots der computer reaktivieren...
    bei usb aber kommt sowas nichgt vor.
     
  23. muelb

    muelb Tischbach Mobiliarschreiner

    Hat mittlerweile jemand ein Mio10 oder sogar mehrere im Einsatz? Ich hab im Moment 2 MidixpressXT und bin nie wirklich glücklich geworden damit, da sie sich immer wieder verwechseln, je nachdem welches zuerst beim Computer ankommt...

    Also suche ich seit langem für eine Alternative und hab das Mio10 (also ich bräuchte dann 2) schon länger im Blickfeld. Ich wär sehr froh um Erfahrungsberichte.
     
  24. Max

    Max ||

    :supi:


    Seitdem bei mir seit ein paar Jahren drei Alyseum Boxen mit insgesamt 24x MIDI I/O für insgesamt < 500 € rumstehen ist bei mir auch Ruhe mit dem Thema MIDI etc. Hatte davor ein kleines Motu, das hat genauso funktioniert.

    Einige hier im Forum sind da wirklich sehr unentspannt... Bei Digital vs. Analog (vs. Vintage-Analog) kann ich ja noch etwas verstehen, dass manche keine andere Meinung außer der eigenen gelten lassen, aber bei der Frage wie man sein MIDI routet?
     
  25. andran

    andran .

    Mich würde auch interessieren, ob schon jemand mehrere MIO10 Interfaces mit Windows 7/8/10 kaskadiert hat. Ich hab hier auch ein größeres MIDI Setup mit 3 AMT's und einem Unitor, die ich wegen dem Wechsel zu Windows ersetzen muss.
    Die Alyseum -Teile hätten mich prinzipiell auch interessiert, aber die gibt es ja anscheinend nicht mehr.

    Gibt es noch andere Interfaces auf Copperlan Basis?

    Im direkten Preisvergleich 4 x MIO10 mit 4 x MOTU MIDI Express 128 Interfaces, wären die MOTU - Teile natürlich klar im Vorteil. Zumal ich die ganzen Features der MIOs eigentlich nicht benötige.

    Oder man nimmt ein MIO10 und 3 x MOTU und versuchts im Gemischtbetrieb???

    Fragen uber Fragen...
     
  26. Ron Dell

    Ron Dell Pils am Späti ist mein St. Tropez

    AD-Converter hatte ja noch einige neue neue AL-88c. Ich habe ihm einfach direkt mal 3 Stück abgekauft, damit ich auf der sicheren Seite bin, da ich nicht weiss ob mein Wechsel hin zu unitors/amt wirklich funktioniert wie ich mir das vorstelle. Bislang habe ich mal mit einem unitor und einem amt getestet und denke, dass mir das prinzipiell reichen wird und ich die Alyseum dann wieder abstosse. Ich werde noch ein wenig das unitor-system hier weiter testen und mir auch mal RS232 und RS422 Kabel selbst bauen müssen. Aber bislang bin ich zufrieden. Ich denke im Januar werde ich dann die immer noch originalverpackten Alyseums gerne an jemand anderen, der die Dinger auch wirklich braucht, weiterreichen.
     
  27. Ich habe mir zum testen 2 Mio10 geholt und bin bisher eher halb zufrieden. Netzwerk war mir erst einmal nicht all zu wichtig. (Habe kein Heimnetzwerk eingerichtet, aber es werden beide im Router erkannt)
    Ach ja es geht um Win10 64bit.
    Beide Teile sind zur Zeit über USB am Rechner, sonst würde die Software die auch nicht erkennen.
    Es dauert einige Zeit, bis sie erkannt werden und man muss, wenn man Änderungen vornehmen will auch zwischen den Mios switchen. Also in meinem jetzigen Setup kann man die ganzen Parameter immer nur einzeln pro Unit ändern.
    Und da liegt im Moment das größte Problem.
    Der Speicher ist irgendwie flüchtig. Keine Ahnung, ob dass an der Software liegt, oder ich zu dumm bin, aber beim Restart ist man wieder bei den Grundeinstellungen.
    In Cubase werden die Teile erkannt. Auch in der richtigen Reihenfolge, was auch wichtig ist, da die Kanäle natürlich alle gleich heißen.
    Zudem werden nicht nur die 10 verfügbaren Midiports angezeigt, sondern auch 6 weitere wegen den ganzen anderen Möglichkeiten.
    Wie gesagt. Bei mir kann ich zwar Einstellungen speichern, aber sie bleiben nicht erhalten. Angefragt habe ich beim Support noch nicht. Keine Zeit ;-)
    Gemischtbetrieb will ich auch noch testen...

    Das ist bisher meine Erfahrung mit den Teilen.
     
  28. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Danke für Dein Feedback, deiner großen Rackgeräteanzahl nach weiß ich Deine Worte sehr zu schätzen. Ich hatte selbst erst gestern nochmal nach den Mios geschaut, aber irgendetwas hält mich gerade noch davon ab. Wäre schön wenn Du Updates nach erfolgtem Support nachreichen kannst.

    Semi-OT: Hattest Du im Handbuch oder dem Internet schon nach dem speichern geschaut? Ich hab hier ein Gerät (Roland SBX1) dem auch immer wieder ein flüchtiges Setup nachgesagt wird. Tatsächlich ist bei dem das Problem das es nur speichert wenn es auch wirklich am Schalter ausgeschaltet wird (was ja für ein USB powered device ja untypisch ist).
     
  29. Drumfix

    Drumfix ....

    "Save" speichert das Setup auf dem Rechner.
    "Device->Commit Changes to FLASH" speichert das Setup im Gerät.

    Unter Win sollte man nur ein Gerät direkt per USB anschliessen, da der Windowstreiber die Reihenfolge gleicher USB Geräte
    per Zufall auswählt.
    Mehrere MIOs kaskadiert man daher üblicherweise per USB Kabel mittels deren USB Hostport.

    Eine Alternative ist auch die Geräte (oder wenigstens eins davon) per Ethernet anzuschliessen.
    Man benötigt dann aber eine ältere Version von rtpMIDI:

    http://www.tobias-erichsen.de/wp-conten ... 11_227.zip

    Es empfiehlt sich das Blockdiagramm im Handbuch auf Seite 16 zu verinnerlichen.

    Vielleicht auch für das Setup die Seite 2x ausdrucken und die Verbindungen, die man vornehmen will darauf aufzumalen.
     
  30. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Du scheinst Dich gut auszukennen damit, wie sind Deine Erfahrungen?