Miniklinke -> MIDI: Gibts dabei einen Quasi-Standard?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von moogli, 12. März 2015.

  1. moogli

    moogli Tach

    Es ja Hersteller, die aufgrund der Dimensionen des DIN-Steckers Miniklinken für MIDI verwenden, z.B. wenn die Gehäuse für die DIN Stecker zu klein sind.

    Mich interessiert, ob es dabei eine vorzugsweise Belegung gibt. Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten und es wäre ja schon irgendwie clever, wenn die Kabel untereinander kompatibel wären.

    Gibt es diese MIDI-Stecker <-> Miniklinken-Stecker Kabel irgendwo auch einzeln zu kaufen?

    Viele Grüße,
    -moogli
     
  2. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist

    Ich habe es grade so gebaut, dass der Pluspol vom Ausgang auf Ring, und das Signal auf Tip liegt.
    Beim Eingang ist also Anode=Ring, Kathode=Tip. ( ... hat sich so ergeben... )

    Adapter sind aus "Mini-Din auf DIN Adaptern" (Computertastatur) umgelötet: mini-Din Stecker abgeschnitten und Klinkenstecker dran gelötet.
     
  3. moogli

    moogli Tach

    Naja, ich hab mir sowas auch schon gebaut :) Mich würde halt interessieren, wie kommerzielle Hersteller es machen. Also z.B. wie die Polung bei Arturias Beatstep ist, der Klinkenstecker nutzt. Und ob die z.B. kompatibel ist mit dem MIDI-Stecker der neuen Electribe. Also, ob sich die Herseller da "an was halten", so dass man sich als DIYer auch dran halten könnte, damit man z.B. auf nicht-selbstgelötete Kabel zurückgreifen kann.
     
  4. moogli

    moogli Tach

    oder der neue Korg SQ1... Noch so ein Fall. Könnte jemand das SQ1-Kabel vielleicht mal durchpiepsen?
     
  5. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist

    Mir war die Verbreitung davon gar nicht so klar, deshalb hatte ich mir da gar keine Gedanken gemacht.
    Kabel selber löten finde ich jetzt nicht so schlimm, einheitliche Lösung hätte allerdings schon was.
     
  6. stuartm

    stuartm musicus otiosus

  7. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist

    Die Audio-Kabel haben auf jeden Fall eine falsche Belegung, den da passt ein Pin der Din-Buchse nicht zu Midi.
    Audio-DIN hat auf den Midi-Pins "Wiedergabe-Rechts" und "Aufnahme-Rechts", das wird so ein Adapterkabel sicher nicht auf "rechts" und "links" vom Klinkenstecker umsetzen.
     
  8. Spantax

    Spantax Wildschwein

    Ich hänge mich hier mal dran, weil ich mir ein solches Kabel für den SQ-1 selbst löten musste (der SQ, gebraucht gekauft, kam ohne Kabel bei mir an).

    Mein selbstgebautes Kabel folgt erstmal diesem Schema:

    [​IMG]

    ... mit dem Unterschied, dass ich die Belegung von "sleeve" und "ring" getauscht habe. Die offenbar einzige Quelle für diese bei Korg wohl abweichende Belegung ist

    http://cdm.link/2015/08/used-stereo-minijack-cables-midi/

    ... wo folgendes steht:

    Wie gesagt habe ich mir nach diesen Angaben ein Kabel zurechtgebraten, aber es funktioniert nicht.

    Deshalb nochmal zur Ausgangsfrage: Hat inzwischen mal jemand ein Kabel nach Korg-Standard durchgemessen und kann mir die richtige Belegung verraten?
     
  9. Bodo

    Bodo Gnörz!

    Noch nicht - kann ich aber gerne mal machen, wenns bis morgen abend reicht. Heute komme ich voraussichtlich nicht dazu.
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Es gibt keinen Standard. Arturia, Novation, Korg, Faderfox etc.: jeder macht es so, wie er lustig ist.
    Wäre ja auch zu einfach. Jetzt geht man also über Miniklinke, einen fetten Adapter, ein Midikabel, einen fetten Adapter wieder in die Miniklinke des anderen Geräts. Da fragt man sich: was soll daran besser bzw. gut sein? :roll:
     
  11. Bodo

    Bodo Gnörz!

    So, jetze - am Originaladapter meines SQ-1 gemessen - ich hoffe, die Skizze reicht:
     

    Anhänge:

  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die Hersteller machen das alle nicht kompatibel, bisher passt keines der Korg-Adapter zB in Arturia Geräte oder Akai oder umgekehrt.

    ALSO BEI JEDEM HERSTELLER VERSCHIEDEN! Es gibt nicht DEN MIDI-Klinken-Adapter!

    Somit ist diese Sache sehr sehr dringend mal etwas, was man NORMEN sollte.
    Da ist NICHTS kompatibel. Hütet die Dinger wie Augäpfel! Mehr als euren Rechner. Oder messt sie durch und schreibt es irgendwo auf. Dann kann man sie auch nachbauen. Jeden einzelnen!
     
  13. andreas2

    andreas2 Tach

    :supi:
    Volle Zustimmung ! Es sollte nicht so schwer sein, 3 elekt. Pole auf DIN Midi ge-
    normt zu verteilen .. (?). Notgedrungen lasse ich die Originaladapter immer in den
    Originalkartons, sonst blicke ich irgendwann nicht mehr durch, das nimmt nur viel
    Platz und Lust.
     
  14. Spantax

    Spantax Wildschwein

    :supi: Super, vielen Dank Bodo, das hat mir sehr weitergeholfen! Habe das Kabel gerade umgelötet, und es funktioniert!

    Merkwürdig nur, dass anscheinend im ganzen Netz nirgendwo diese korrekte (Korg-)Belegung zu finden ist. Überall, wo es um Korg geht, wird immer nur diese eine Aussage zitiert, nach der bei Korg "sleeve" und "ring" getauscht wären. Das ist also völliger Humbug, tatsächlich sind "tip" und "ring" getauscht (bezogen auf die weiter oben gezeigte Skizze des anderen Kabels).

    Ich möchte den SQ-1 in erster Linie als Sync-to-Midi-Converter einsetzen, um alte Drummies mit Midi-fähigen Geräten zu synchronisieren. Testweise habe ich das gerade mit einer KR-55 und einer CR-68 versucht, die jeweils (nicht gleichzeitig) an den Sync-in des SQ-1 angeschlossen waren, der dann Midi-clock an eine TR-707 ausgab. Funktioniert einwandfrei und läuft schön tight, bis auf eine Latenz beim Starten (was aber nichts mit dem SQ-1 zu tun hat, die Ursache muss ich noch herausfinden).

    Allein für diesen Zweck hat sich der SQ-1 für mich voll gelohnt.
     
  15. ipc1-de

    ipc1-de Tach

    Hallo,

    ich habe mir bei Ebay einen gebrauchten Arturia BeatStep geholt. Leider fehlte der Klinke <-> Midiadapter. Hat jemand von euch einen Beatstep und könnte das Kabel mal durchklingeln um die Belegung herauszufinden?

    Markus
     
  16. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist


    a) Es gibt allerdings nur zwei Möglichkeiten, wenn man die "Boshafter-Troll-Entwickler"-Varianten weg lässt, bei denen der Schaft nicht auf Masse liegt.
    b) den *Eingang* kann man für wenig Geld so machen, dass ihm die Polung - und damit diese beiden verbleibenden Varianten - egal sind.
    (Man baut einfach zwei Optokoppler für beide Polaritäten (anti-)parallel ein. Mit den richtigen Optokopplern geht das, bei CNY17-Pfusch geht das allerdings nicht. )
     
  17. SK-HEINZ

    SK-HEINZ bin angekommen

    Der Beatstep- Adapter hat ja nur einen Monoklinkenstecker,- also keinen Ring.
    Bezogen auf Bodos Skizze:

    Wenn die Löcher im DIN- Stecker unten von links numeriert sind als 1 - 5 ,
    dann ist Sleeve Nr 2 und Tip Nr 4.

    SK-1
     

Diese Seite empfehlen