Mischpult als Multitrackrecorder mit SD-Karte für elektronische Musik (Acid/Trance/Techno) - Empfehlungen 2020

F

Flagstaff

..
Hallo liebes Forum,

um es kurz zu machen:
ich möchte eine ganze Reihe alter Vintage-Synthies und Drumcomputer an ein Mischpult anschließen, um dann ganz bequem die Tracks (Arrangements via Cubase Elements/Win10) direkt am Mischpult auf SD-Karte aufzunehmen,- am liebsten natürlcih auch jede Einzelspur separat,- um den jeweiligen Track ggfs. später einmal remixen zu können. Habe kein Profi-Studio. Würde bis 1200 € investieren. Ich habe mir schon einige Pulte angesehen, aber das Internet verunsichert mich sehr: z. B. "Finger weg von TASCAM" (schlechter Support, wenig Inserts etc.), ZOOM (was sind bei denen Inserts?), Presonus (USB-Aufnahme auf den Rechner/Latenzen/keine SD)...usw. DAS größe Musikfachgeschäft in Köln (MS) hat mich diesbezüglich nicht gut beraten und hat mir das Model 24 von Tascam empfohlen oder alternativ das TASCAM DP-008EX (zum "ausprobieren",- räusper). Ein Multitrackrecorder mit vielen guten integrierten Effekten wäre toll. Ich möchte nach einer Aufnahme die SD-Karte direkt mitnehmen können, um Tracks in CD-Qualität meinen Freunden direkt vorspielen zu können (also keine Aufnahme auf PC->USB-Stick/ggfs. konvertieren etc.).


Hat hier einer Erfahrung damit? Es geht mir prinzipiell nicht um Live-Aufnahmen (Band-Sessions), sondern um ein "Studio"-Setting für mich alleine.

Ich liebäugel tatsächlich mit TASCAM Model 24.- alternativ ZOOMs L20. Was meint ihr? Und,- ah PS,- sind motorisierte Fader in diesem Zusammenhan sinnvoll und/oder zu empfehlen angesichts des Aufpreises?

Welchen Multitrackrecorder könnt ihr empfehlen?

Danke für Eure Zeit!

Besten Gruss in die Runde!
 
Wellenschlag

Wellenschlag

|
Hallo,

ich besitze einen Zoom R16. Gebraucht angeschafft aus ganz ähnlichen Gründen. Auch wenn das Gerät eine eierlegende Wollmilchsau ist, kann ich dazu nicht raten. Warum?

* kein Midi - macht wahnsinnig
* nur Regler für Gain und Mix, Pan, EQ, Effekte im Menu.
* Display nicht gut
* nur ein Insert Effekt gleichzeitig. Willst du mehr, musst du jeden Effekt einzeln bouncen - das passiert dann in Echtzeit!
* keine externen Effekte
* interne Effektsection ist nicht "so meins"
* drecks Dateiverwaltung, wenn man mal mehr Aufnahmen als Tracks im Projekt verwahren will. Was wegen des Bouncen schnell passiert.

Ich denke das Gerät hat seine beste Zeit hinter sich, heutige werden das besser machen. Trotzdem hab ich es behalten, weil es eine eierlegeden Wollmilchsau ist und wenn man mit den Einschränkungen leben kann das Gerät für meine Ohren einfach gut klingt. Aber mit dem Gerät waren meine Versuche mit Multitrackrecordern auch abgeschlossen. Es bleibt als hier als schweizer Taschenmesser.
 
F

Flagstaff

..
Danke, Wellenschlag!

Das Thema müsste doch viele Homerecoder interessieren bzw. ansprechen (!?).
Gibt es noch andere Meinungen dazu hier? (Gerne auch zu diesem Thema bereits behandelnde Links.)

LG
 
molemuc

molemuc

quaterbernie
also wenn du sowieso im Studio an einer DAW sitzt,
dann benötigst du ja für die Aufnahme eine SD Karte nicht,
du kannst direkt in der DAW aufnehmen, dafür geht gut
der Behringer X-Air-18.

Analoge Geräteeingänge in die Stagebox, von da in
über USB in den Rechner, da aufnehmen und über
die X-Air-Software gibt es ein Mischpult mit
einer Tonne voller Plugins




Presonus - wird mit studio one Artist als DAW geliefert
etwas über dem Budget, aber man kauft eh immer etwas
zu klein und kauft dann später größer nach
(ich hatte erste den Behringer und nutze jetzt den Presonus)

32 Kanäle, einzeln in der DAW oder auf SD
aufnehmbar und sonst alles das was ein Difitalmixer macht.

 
ollo

ollo

||||||||||
Für das Behringer X32 gibt es glaube ich auch eine Einbaukarte, mit der man neben dem USB Ausgang mitdem man am PC alle Kanäle einzeln bekommt auch direkt auf SD Karte aufnehmen kann.

Ich denke aber, du wirst am Ende doch ehh alle Einzelkanäle lieber in der DAW aufnehmen als das Ganze auf SD-Karte aufzunehmen. Denn so oder so sind das rohe Spuren die noch Nachbearbeitung brauchen und dann nimmt man die lieber gleich in der DAW auf, als sie später importieren zu müssen.
 
mixmaster m

mixmaster m

なんでもない
Ich arbeite mit einem alten Korg D16 recorder, hat jetzt auch ne SD Karte als Festplatte,allerdings drinnen, könnte man auch mit einem Flachbandkabel nach draußen legen.
Ich finde das Gerät immer noch Top!
Es kann eigentlich alles, ausser ordentlich
loopen (mit Aussetzer)

-Midi, mtc etc.
-8 Kanäle gleichzeitig Aufnehmen
-8 insert Effekte
-2 master Effekte
-1 final Effekt

Der Korg ist noch nie abgestürzt in 20 Jahren.
 
 


News

Oben