Mix: Freq. aufteilung...

ion

ion

.
möchte jetzt mal anfangen den Elementen im Mix je seinen eigenen Platz zu geben

also Low End bass bei 30-40 Hz darüber BD (kick) etc

wie gerenze ich die elemente denn ein? also ich würde ja normalerweise dann beim bass dann um die 40 hz etwas bosten, unter 30 HZ cutte ich mit einem EQ auf der subgruppe aber WIE mach ich nach oben dann zu? damit er nich in höheren frequenzen stört?

und dabei fällt mir auch ein, was ist mit den mitten es basses? die kann ich ja nicht weglassen!!!


aber vor allem frage ich halt WIE grenze ich um so eine Mix-aufräum aktion zu starten die elemente ab






wenn noch jemand frequenzen- empfehlen kann in denen sich die einzelnen elemente aufhalten sollten, wäre super!!!! zb der HIHAT würde ich eigtl. sehr hohe zuweisen...
 
ion

ion

.
kannst gerne noch nachhelfen ;-)

das sind ja seher allgemein gehaltene werte auf der interaktiven grafik

vor allem will ich halt erstmal das fundament so sichern das ich ordentlich low-end bringen kann, denn das ist sehr wichtig für meine musik.



aber wie genau schränke ich nun etwas in ein frequenzfeld ein?


ich habe meinen neuen Soundcraft Mixer-EQ leider auch noch nicht ganz kapiert


also ich habe hier PRO CHANNEL einen :
HF 12KHZ
LF 60 HZ

und dann HMF und LMF mit je EINM Q (der wohl die intensität einstellt?)
und je HZ sowie DB (boost)

wie genau würde ich jetzt folgende beiden elemente EQen :


Kick (sollte bei 100-250 Hz liegen)

Snare (120-240)


wie genau bringe ich sie dahin? bitte alle schritte, damit ich es gleich von vorn herein richtig mache
 
A

Alex

.
Ich habe die Links erst gar nicht angeschaut, kann aber mal ganz allgemein sagen, dass ich von solchen Tabellen wenig halte. Dein Gehör sollte da mehr Vertrauen genießen als eine Tabelle.

Deinen Mix aufräumen solltest du eh nur, wenn sich was in die Quere kommt. Und dafür spielt das Arrangement auch eine Rolle. Warum solltest du zum Beispiel Bass und Kick trennen, wenn beide nie gleichzeitig zu hören sind?

Musst du dann aber doch mal zwei Elemente trennen, dann helfen dir der EQ und der Pan-Regler. Stereo hilft da auch - allerdings lässt man tieffrequentes besser in der Mitte, du hattest ja speziell Bass angesprochen.

Und da noch was zu Pauschalaussagen: wer sagt denn überhaupt, dass deine Kick um die 80 Hz stark ist und dein Bass ne Okatve drunter? Warum denn nicht andersrum? Dein Gehör ist da wirklich dein Freund. Wobei ich natürlich auch weiß, dass man für Bässe eine gute Abhöre braucht und das durchaus ein Problem sein kann...
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Höhere Frequenzen sind in der Überschneidung nicht so problematisch, weil sie den Sound nicht zumulmen. Heutzutage wird ja auch sehr höhenlastig gemischt. Daher achte mal lieber auf ein ausgewogenes Verhältnis. Lieber Frequenzen absenken als anheben ist beim Mixing die goldene Regel.
Die Bässe bei 30Hz zu cutten ist schonmal ganz ok. Nach oben hin würde ich nichts beschneiden sondern es dem Mastering-Mann überlassen. Die beschneiden dann meistens die Höhen des kompletten Mix ab ca. 17 Khz.
 
ion

ion

.
hi
ja das thema is für mich interessant weil ich SEHR SEHR Low-end lastige musik mache /machen will

halt Dub im ursprünglichen Reggae-sinne, da ist der bass nunmal einer der haupt-darsteller

demnach muss ich meine Kicks eher flach halten und nciht soviel bottm lassen da mir das sonst mit dem Bass+subbass in die quere kommt




um den gesammt mix zu korrigeren zb die 17 KHZ die da genannt worden, habe ich durchaus ein brauchbares tool (drawmer röhren-eq) den ich mir ursprünglich auch für die summe geholt habe, im mom aber für alle drum&bass spuren nutze und sie so auch gleichzeitig auf einer stereo-sub habe



aber vllt sollte ich das teil echt mal lieber auf der summe testen
das mit den 17 Khz würde ich dann wohl am LP machen?

eine generelle höhenabsenkung findet aber auch beim recorden zum tape statt wenn ichmich nicht irre
 
 


News

Oben