Moog Matriarch

sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

||||
Ich bin über einige Umwege auf den Matriarch "gekommen".

Denn das Delay entspricht offenbar dem legendären Moog BBD Delay. Ich hatte das mal und leider verkauft. Es war das wärmste und rundeste BBD das ich je gehört hatte. Und heute absolut unerschwinglich.

Und keiner der Tests geht darauf ein, keiner zeigt wie genial das Delay in der Feedbackschlaufe das Signal zerstört. Ich habe mal Bob Moog gefragt (an der MMesse) nach dem magischen Feedback von seinem BBD Delay. Er lächelte und sagte nur: "There js some Kind of a soft clipper inside the feedbackloop".

Also bin ich den Matriarch spielen gegangen und tatsächlich. Das Delay klingt genauso.
Dabei habe ich noch die ganzen Stereosachen probiert. Auch genial. Ausserdem kenne ich (bis auf den One) kein einziger halbwegs moderner Moog mit HP und BP. Das ist alles echt einzigartig.

Nun muss ich Raum schaffen, das ist der erste echte Moog den ich will seit ca 15 Jahren. Alle anderen interessieren mich echt nicht (bis auf den One).
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

||||
Spielt mal einen stark gefilterten Sound (ein Tri VCO). Dann eine kurze Sequenz mit sehr viel Delay bei halblanger Delayzeit und setzt das Feedback ziemlich hoch.. der Ursprungssound wird bis zur Unkenntlichkeit...."aufgewärmt".

Diese Art Delay habe ich seither immer gesucht, da sie in jedem meiner FX Sounds vorkommen. Das extremste ist das Blacet Time Machine. Genauso genial aber noch viiiel verzerrter, viel dumpfer, dafür noch viel länger. Gibt es nicht mehr. Die von Doepfer sind viel zu verzerrt. Die neuen Chips nicht auf MN-Basis gefallen mir bisher nicht ...

Danach habe ich tonnenweise digitale BBD -Emulations Delays gekauft und verkauft. Ich verwende heute dazu sehr oft das Erebus 3 Delay (und das sehr gute günstige Dreadbox Nostalgia), sowie das sehr sehr gute etwas zu saubere Audio Damage Dub Jr. MK2.

Aber so wie das originale Moogefooger klingt keines. Der Nachteil von Moogerfooger war die umschaltbare Delayzeit. Also konnte man keinen extremen Sweeps machen. Ich glaube beim Matriarch geht von 0,x-700ms in einem Dreh (muss ich nachschauen).
 
Zuletzt bearbeitet:
tompisa

tompisa

||
Das im Matriarch verbaute Analog Delay würde ich auch sofort als Einzelhardware kaufen. Der Klang ist (für meine Ohren) perfekt austariert, vermeidet jede allzu scharfe Kante oder spitze Ecke , und es gibt kein wie oftmals bei analogen Delays vernehmbares "toc toc toc". Auf "Stereo PingPong" gestellt, gerade bei kleinen Repeatzeiten ein 3d- Genuss. Und dann auch noch die Möglichkeit diverse Sachen via Patch zu steuern oder steuern zu lassen. Was will man mehr ?

Ich würde das Delay aus dem Matriarch klanglich in vielen Situatioen meinem 104 vorziehen, auch als Mono Ausführung. Es klingt immer alles - mir fällt gerade nichts Besseres ein- immer wohlig "angekifft" und veredelt gerade kleine Nadelstich-Sequenzen sehr schön.

Mir ist leider (!) kein vergleichbares analoges Delay bekannt, dass den Klang ähnlich reproduzieren könnte. Nur ein digitales, das man ähnlich klingen lassen kann (OTO BIM) . Die ansonsten guten Analog Delays auf dem Markt sind für meinen Geschmack zu schnell verzerrend bei den Repeats (z.B. D Memory Lane, J Delay Liama oder auch M Ekko) . Die teuren "sauberen" Analogen hingegen , gerade auch die Maxons (999Pro z.B.) sind mir umgekehrt schon wieder fast zu "clean" für ein BBD delay.

Ich denke, es ist eh alles am und im Matriarch sehr bis extrem gut gelungen
... sag ich so daher, wo ich meinen gerade weiter verkauft habe .
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

||||
Danke! Das war spannend. Ich habe nun mehrere Tests gesehen und gelesen. Keinem ist es aufgefallen. Nick Batt von Sonicstate hat es sogar kritisiert weil es nicht digital war (!). Er hat sonst gute Ohren. Und Mic Moogulator hat es - Eine Überraschung - überhaupt nicht bemerkt.

Ich kaufe den Matriarch wegen des aussergewöhnlichen Delays und dem Stereofilter. Beides ist für sich einzigartig. Das Delay kann man wie ein einzelnes Modul benutzen, nur nicht auabauen. Und mit 3.5mm Steckern auf der Oberseite ist es viel kompatibler als das 104er.
 
tompisa

tompisa

||
Echt jetzt ? Einem außerhalb MIDI im Grunde durch und durch analog aufgebautem Instrument wie dem Matriarch wird vorgeworfen, dass es keine mittelmäßige Multi Digital FX Schleuder beinhaltet, sondern konsequenter Weise ein fantastisches Analog Delay ?
Leute gibts... :harhar:
 
Axel Jungkunst

Axel Jungkunst

Ostwestfale
Echt jetzt ? Einem außerhalb MIDI im Grunde durch und durch analog aufgebautem Instrument wie dem Matriarch wird vorgeworfen, dass es keine mittelmäßige Multi Digital FX Schleuder beinhaltet, sondern konsequenter Weise ein fantastisches Analog Delay ?
Leute gibts... :harhar:
Deswegen denke ich bei vielen Filmchen und Testberichten: "Lass' die mal erzählen..."
Es geht nichts über persönliche Erfahrungen und Einschätzungen.
 
Axel Jungkunst

Axel Jungkunst

Ostwestfale
Ihr wisst es wahrscheinlich, aber ich erwähne noch eine nette Eigenschaft des Matriarch: Falls Noise zu Modulationszwecken eingesetzt wird, empfiehlt es sich ab und an, dieses zu filtern. Das geht beim Matriarch über einen CC-Befehl, dessen Nummer mir gerade nicht einfällt. Steht aber im Handbuch. Falls es euch bewußt war.....ich wollte nicht klugsch...!
 
Axel Jungkunst

Axel Jungkunst

Ostwestfale
Wird auch funktionieren, es gibt ja für alle schaltbaren und nicht an der Oberfläche befindlichen Parameter Tastenkombinationen.
Ich habe mir für die Parameter, die mir wichtig und bei denen es möglich ist, in Cubase eine MIDI Device gebaut.
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

||||
Übrigens, ich habe Moogerfooger mit dem 500er Modul verwechselt. Trotzdem hat mich der Matriarch gleich ans legendäre Moogerfooger erinnert..
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Wird auch funktionieren, es gibt ja für alle schaltbaren und nicht an der Oberfläche befindlichen Parameter Tastenkombinationen.
Ich habe mir für die Parameter, die mir wichtig und bei denen es möglich ist, in Cubase eine MIDI Device gebaut.
Kannst du mir verraten, wie ich das mache? Nutze aber kein Cubase sondern Reaper.
 
Axel Jungkunst

Axel Jungkunst

Ostwestfale
MIDI Devices ist eine Cubase-Option.
Vielleicht gibt es in Reaper Ähnliches?
Es geht darum, eine Art Software-Controller-Box für ein bestimmtes Gerät zu erstellen.
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
MIDI Devices ist eine Cubase-Option.
Vielleicht gibt es in Reaper Ähnliches?
Es geht darum, eine Art Software-Controller-Box für ein bestimmtes Gerät zu erstellen.
Ahja, ok. Vielleicht muss ich doch mal zu Cubase wechseln.

Also kann ich dann quasi via PC bzw. dann Cubase die Globalen Eisntellungen der Matriarchin in time ändern, ohne Tastenkombis?
 
Axel Jungkunst

Axel Jungkunst

Ostwestfale
Nicht alle.
Nur Parameter, denen ein MIDI CC zugewiesen ist, lassen sich auf diese Weise steuern.
Welche das sind, findest du im Handbuch.
Ich habe mir für viele meiner Geräte solche Devices gebaut, ist eine prima Sache.
Beim Matriarch ist das meinerseits keine umfangreiche Sache, fast alles für mich Wesentliche ist auf der Oberfläche einstellbar.
Das Strymon Volante z.B. steuere ich fast komplett über eine Cubase MIDI Device.
Oder beim Mother-32 die Sequencerprogramme und Assign-Zuweisungen, laufen über Program Change-Befehle.
Dafür lässt sich eine spezielle Soundbank in der MIDI Device hinterlegen, die nur nützliche PC-Befehle beinhaltet.
Demnächst knöpfe ich mir mal mein altes TC Electronics D-Two vor.
 
E

emu

...
Gefällt mir in schwarz auch deutlich besser als die bunte Fassung. Werd´ mal drüber nachdenken, ob ich mir das Teil gönnen sollte.

Ist das schwarze Design aber wirklich limitiert, wie in dem Bericht hier steht ? In der mail von Moog steht nichts von Limitierung. Hat zwar oft nicht viel zu sagen (bei Moog ist ja irgendwie immer alles limitiert) aber manchmal stimmt´s auch und dann ist es plötzlich weg.
 
E

EMadT-E-L

|||||
.

Hat mich im allerersten Moment an Yamaha CS15 erinnert - ich find die bunte Version trotzdem besser.

.
 
GASmann

GASmann

Moogerator
Werd´ mal drüber nachdenken, ob ich mir das Teil gönnen sollte.
Mach' das, ist ein wirklich tolles Instrument 👍

Ist das schwarze Design aber wirklich limitiert, wie in dem Bericht hier steht ?
In welchem Bericht soll das stehen? Habe ich noch nirgends gelesen.
Es gab, als der M. neu erschienen ist, eine limitierte Moogfest-Edition. Da war der Synth aber der gleiche wie die heute erhältliche (bunte) Version, es gab nur ein paar Goodies wie eine Tasche und einen Aufkleber dazu. Vielleicht beziehst du dich darauf?

Zur Farbe: müsste man mal beide "in echt" im direkten Vergleich sehen... sehr wahrscheinlich würde ich aber auch dann wieder zum Bunten greifen.
 
E

emu

...
In welchem Bericht soll das stehen? Habe ich noch nirgends gelesen.
Es gab, als der M. neu erschienen ist, eine limitierte Moogfest-Edition. Da war der Synth aber der gleiche wie die heute erhältliche (bunte) Version, es gab nur ein paar Goodies wie eine Tasche und einen Aufkleber dazu. Vielleicht beziehst du dich darauf?

Zur Farbe: müsste man mal beide "in echt" im direkten Vergleich sehen... sehr wahrscheinlich würde ich aber auch dann wieder zum Bunten greifen.
Das stand hier.

Zitat: "... und vom Matriarch gibts es nur 250 Stück zunächst, die sind also schnell weg. USA bevorzugt, wie immer."

Oder habe ich da was falsch verstanden ?

Wie dem auch sei - offiziell steht bei Moog nichts von Limitierung und damit lasse ich mich da auch nicht hetzen :cool: . In Bunt gefiel der mir irgendwie nicht auch wenn es vermutlich übersichtlicher ist, als in einer einheitlichen Farbe. Mal sehen, in echt anschauen wäre vermutlich wirklich die beste Vorgehensweise (beim Thomann ist der sogar lieferbar - vielleicht fahre ich da nächste Woche mal hin und befummel den mal :) ).
 
GASmann

GASmann

Moogerator
Oder habe ich da was falsch verstanden ?
Die Limitierung bezog sich nur auf besagte Moogfest-Edition, war im damaligen Artikel nicht ganz korrekt beschrieben - siehe dazu auch die 2 Kommentare unter dem Artikel (lustigerweise ist der erste von mir 😄).

Wenn du hinfährst viel Spaß - und vergiss die EC-Karte nicht... ich habe den auf der Superbooth 2019 anspielen können und bin am Montagmorgen direkt zu JM gefahren und habe ihn vorbestellt.

Aber wo ich das gerade gelesen habe: mein lieber Herr @Moogulator, darf ich Sie freundlich an ihre journalistische Neutralitätspflicht erinnern (bezogen auf "...wesentlich schönere schwarze Variante...") - tss tss. Bitte suchen Sie zeitnah eine passende Ecke auf und schämen Sie sich in angemessener Art und Weise. Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cosmo Profit

Cosmo Profit

|||||
Ahja, ok. Vielleicht muss ich doch mal zu Cubase wechseln.
Das wäre nicht weise ;-) bzw. zumindest für diesen Zweck nicht notwendig.
Falls du es noch nicht gefunden hast .. du kannst als Effekt in einen beliebigen Reaper Track das Plugin ReaControlMidi laden
(bei den plugins unter "cockos" zu finden). Das kann man dann ja als Effektpreet speichern und dann hättest du deine Midi Device.
Diesen Track musst du dann auf den rchtigen Midi Ausgang und Kanal routen und dann werten die eingestellten Programm Change und CC Werte gesendet.
 
 


News

Oben