mpc500 kaufen?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von temestprogramm, 23. April 2013.

  1. Hey!

    Ich möcht nach jahrelanger pause jetzt wieder anfangen musik zu produzieren. Meine Yamaha RM1x wird von Tag zu Tag mehr kaputt - die Schalter verschleissen.

    Bin am überlegen ob ich mir die Electribe EMX1 oder eine Mpc 500 zulegen sollte.

    Zu der Mpc hätt ich ein paar Fragen:

    Macht es Sinn das gerät wie einen "Rompler" zu verwenden. Damit meine ich One-Shot Samples auf das Gerät zu übertragen bzw. zu samplen und dann wie eine Groovebox zu verwenden? Oder ist es umständlich oder vom Klang her nicht so toll diese zu transponieren um Melodien zu erzeugen?

    Ich stell mir das halt so vor dass ich die Mpc wie eine Groovebox- halt nur - mit unbegrenzten Samples verwenden kann.

    Weiters würd ich ´über Midi damit meinen DIY Modular Synth steuern und gleichzeitig aufnehmen. Ich kann damit ja fast eine ganze Minute aufnehmen oder?

    Bei der Emx1 hab ich 'Angst dass die zu mies klingt hat aber Lauflich Programmierung.
     
  2. microbug

    microbug |||

    Die Taster der RM1x kann man auswechseln, dann ist sie wieder wie neu. Falls Du das selbst nicht machen kannst, suche Dir jemanden der löten und basteln kann, dann wird das schon. Bei so einem Gerät sollte man aber keine Billigtaster verwenden, sondern welcher mit mehr Zyklen, die halten länger. Werden leider nicht für alle Bauformen angeboten.

    Eine MPC500 würde ich ehrlich gesagt nicht nehmen wollen, dann eher ne 1000 oder am besten gleich eine 2000XL. Die ganzen mir bekannten Käufer einer 500 sind recht schnell auf eine 1000 umgestiegen.

    Die Electribes sind nicht polyphon im Sequenzer, man kann keine Akkorde aufzeichnen, sondern muß diese auf die Spuren als Einzeltöne.

    Warum ich eine 2000XL bevorzuge? Wenn Du externe Klangerzeuger über MIDI einbindest, hast Du bei der 2000XL aufgrund ihrer Architektur das deutlich bessere MIDI-Timimg. Da steht MIDI im Vordergrund, nicht Audio, sieht man schon an der Bezeichnung.

    Willst Du alles vom der RM1x weiternutzen und was Besseres, dann RS7000. Kann die Daten der RM lesen und auch samplen. Nachteil: alte Speichermedien wie SM-Karte und SCSI, zudem bei Yamaha schnarchlangsam.
     
  3. Also von der 500er würd ich Dir auch abraten, weil das Deine Erste wäre und Du anscheinend MPC unvorbelastet bist.
    Wenn Du Dich mit den MPCs schon auskennst, kannst Du Dir evtl das Kryptische 2 Zeilen Display und die Doppelbelegung der Tasten noch antun weil Du weist was Du machen willst bzw suchst. Aber zum Einarbeiten, halte ich das für eher hinderlich.

    Unbegrenzten Sample-Speicher hast Du auch nicht, Du kannst zwar (bei der 500er bin ich mir nicht sicher, aber ab 1000 aufwärts) eine 8GB Card reinstecken und mit Samples vollpacken, aber Du kannst immer nur die Samples abfeueren die im RAM sind und das RAM teilen die sich mit den 'Aufnahmen', die ja im Grunde auch nur Samples sind. Max RAM (ab 1000 aufwärts) 128MB (muß aber meist erst nachgerüstet werden).

    Wenn Du Dich da aber im Zaum hällst, kommt man damit auch klar (so ein 8 Bar Modular Loop nimmt jetzt auch wieder nicht soviel RAM in Beschlag).
     
  4. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Die EMX ist kein Sampler und kann auch keine eigenen Samples abspielen.

    Wenn Dir das nicht soo wichtig ist, würde ich Dir ein E-MU XL-7 oder MP-7 empfehlen. Geilstes Gerät ever aber extrem schwierig zu bekommen da schon über zehn Jahre alt.
     
  5. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    EMX und einen Minisampler dazunehmen (SP404 oder auf das kleine Akai-Dingens warten, das im Sommer kommen soll).
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    das kann ich nicht glauben. woher hast du diese info?

    und muss man daraus rückschliessen, dass die nachfolger das tightere audio haben? ;-)
     
  7. microbug

    microbug |||

    Muß man nicht. Die einzihe MPC mit samplegenauen Timing war die 4000. In einem anderen Thread gabs mal Meßwerte, und da sehen die aktuellen MPCs auch ziemlich alt aus. Die Werte stammten iirc von der Innercklock-Webseite.

    MPC hieß anfangs "MIDI Production Center", inzwischen heißt das "M" aber "Music".

    Alte MPCs bis hin zur 4000 haben neben dem Hauptprozessor, der sich auch um MIDI kümmert, einen Prozessor fürs Bedienfeld und einen eigenen DSP für die Klangerzeugung.

    Aktuelle MPCs dagegen haben nur einen einzigen Prozessor mit intergriertem DSP für alle Aufgaben. Der ist zwar sehr leistungsfähig, muß aber auch wirklich alles alleine machen und kann nur eben schnell nacheinander und nicht nebeneinander verarbeiten. Da hat man dann quasi das gleiche Problem wie auf einem Desktoprechner abzüglich der durch die DIenste und Layer verursachten Zusatzprobleme beim Timing.

    Wenn Du die Forensuche nutzt, findest Du diese anderen Threads, gibt reichlich Lesestoff.
     
  8. siebenachtel

    siebenachtel engagiert

    kommt meines erachtens wirklich drauf an was man mit der MPC machen will.
    Alles was mich bisher an der MPC interessiert hat geht nur mit JJOS, z.bsp .... soweit ich informiert bin



    was man wissen sollte wegem speicher, ich hab ne 1k, bezihe mich darauf, ist,
    das wenn man z.bsp. auch nur nen einzelnen Percussion Hit aus ner jam rausschneiden will,
    man noch soviel speicher frei haben muss, dass das source sample zweimal ins ram passt.
    .....finde schon die 128mb sehr mager

    ...würde auch von der 500 abraten, kenn die aber gar nicht.....
    wegem kleinen display und weil kein JJOS drauf geht. .....wollte zuerst auch ne 500
     
  9. TGM

    TGM -

    Beim "samplegenauen Timing der MPC4000" handelt es sich um eine Legende. Richtig ist, dass das Timing von MPC3000 und MPC4000 besser ist, als das jeder anderen MPC (inkl. MPC60). Die Messergebnisse von Innerclock Systems, der s. g. Litmustest, bestätigt das, was man hören kann: Bei 16tel Noten, z. B. HiHats, gedoppelt auf mehreren Spuren, hört man insbesondere dann, wenn die Sequence wiederholt wird, Flanging. Die Lautstärke, so wie beim samplegenauen Timing erwartet, verdoppelt sich nicht. Ich habe die MPC4000 und die MPC5000 hier und konnte beide vergleichen: Bei der MPC4000 ist das Flanging geringer, dennoch deutlich im o. g. Anwendungsfall hörbar.
     
  10. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    MPC-Timing

    Ein FAST Sample-genaues Timing (z.B. MPC4000) ist eben KEIN Sample-genaues Timing (z.B. DAWs). Flanging tritt schon bei Verschiebungen um nur einige Samples auf. Das kann jeder z.B. in einem HDR-Programm seiner Wahl am Rechner nachprüfen.

    Wenn man eine Sequenz auf einer MPC abspielt, klingt sie jedes Mal anders. Ist ein bisschen so wie mit einer echten Band, bestehend aus Menschen zu spielen.
     
  11. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    MPC4000 vs. MPC5000

    @ The German Model:

    Seit wann hast du eine MPC4000?... :mrgreen:

    Mich würde mal (D)ein Vergleich MPC4000 vs. MPC5000 interessieren. Zumindest grob. Nur so, aus reinem Interesse... :mrgreen:
     
  12. Die MPC500 ist schon o.k. wenn man sie wirklich nur als " Rompler " von one shot Drums nutzen will. Aber Samples bearbeiten sollte man dann lieber am Rechner. Und als Steuerzentrale ist das kleine Display nach meiner Meinung zu klein.
    Ob sie gleichzeitig Sequenzen kann und sampeln ( dein Synth ) weiß ich jetzt nicht.
    Würde min. die 1000er nehmen.
     
  13. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Samplegenaues Miditiming? Wie soll das denn funktionieren? :lollo:
    Ist ja schon rein technisch nicht möglich.
     
  14. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    'Samplegenaues Miditiming'

    Intern möglich. Siehe z.B. DAW. Extern per konventioneller MIDI-Übertragung natürlich nicht möglich.
     
  15. he... hätt ich fas meinen eigenen thread verpennt!

    die Idee wär ja mit der MPC One-Shots sapmpeln die ich mit der MPC easy in variabler Tonhöhe spielen kann.
    Plus - längere Phrasen über MIDI auf CV steuern und gleichzeitig aufnehmen (die Verzögerung wär ja nicht so schlimm?)

    geht das?

    Dass das Display und das eingewöhnen ein Graus ist stört mich nicht. Ich kenne keine MPCs aber im eingewöhnen bin ich schnell.

    Die RM1x war mein erstes Gear überhaupt und ich hab damit den Vogel sicher abgschossen. Das ist sicher die beste Groovebox die es gibt.
    Die Trigger Knöpfe hab ich gewechselt aber es werden bereits die anderen (Play, Pause...) hin.

    Von derRs7000 hab ich mir auf youtube Demos angesehne, die klingen alle scheusslich...
     
  16. Jan

    Jan Zeitloser

    Ja, viele der Sounds da drin sind ziemlich grottig. Aber nicht alle ;-). Außerdem kann man ja eigene Samples reintun. Wenn man sich etwas einarbeitet ist´s ne feine Sache. Cool ist die Möglichkeit, Loops zerhacken und mehr oder weniger zufällig neu zusammenbauen zu lassen. Auch die Midi-Effekte sind sehr fein (Midi-Delay z.B.). Zudem kann man recht übersichtlich Timing, Velocity etc. einer Drum-Phrase verändern.
     
  17. Feldrauschen

    Feldrauschen aktiviert

    am besten mal hier lesen:
    http://www.mpc-forums.com/viewforum.php?f=26

    bestes now how für mpc.

    die 500 ist super transportabel, batteriebetrieben, display super frickelig, untermenus,
    die software hat wohl noch einige bugs,
    würde auch eher zu ner 1000 der raten mit jjos,
    die gibts ja stellenweise schon für 300,vervielfacht die möglichkeiten und
    hat einen sehr guten workflow. (wenn dann unbedingt die bk/bkn serie mit den neuen pads,
    erkennt man an dem wiggeln von einer pad ecke, wenn die anderen pads sich mitbewegen, it s ok :))
    128mb ist schon ne ganze menge ca 30 min mono. die 2000xl kann ja nur 32mb.... :floet:
     
  18. Tyskiesstiefvater

    Tyskiesstiefvater aktiviert

    moin...
    es heisst doch immer, was die mpc´s betrifft, dass die ne super-tighte midi-clock rausgeben!?
    Gilt das auch für die MPC 500?

    Möchte dann auch Ableton als Slave laufen lassen!
     
  19. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Microbug hat sich hier schon die Finger über das Thema wundgeschrieben. Unter anderem etwa 6 Beiträge über dir....
     
  20. Tyskiesstiefvater

    Tyskiesstiefvater aktiviert

Diese Seite empfehlen