Neben dem Rechner - Welcher (einzige) Synth ist ArbeitsPferd

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Moogulator, 8. Dezember 2014.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Was wäre das Gerät was neben einem gut ausgestatteten Computer / Controllerkram (und Sequencer)
    steht- und zwar nur das interessiert. Quasi das Arbeitsgerät Nr. 1 oder der erste Assistent, ..
    https://scontent-b-fra.xx.fbcdn.net/hph ... e=55635828

    ES GEHT NICHT UM DIE TASTATUR, dh - wenn das ein SH101 oder sowas ist - es ist noch irgendein Superkeyboard da, es geht also nicht um 88 oder so Tasten…
    DAS EINZIGE DING NEBEN DEM RECHNER, was du unbedingt brauchst.




    Dies ist eine etwas spezielle Frage, inspiriert von "welches Gear für 2k€, wenn nichts vorhanden wäre" zielt diese Frage allein auf den Hauptsynthesizer im Studio.
    Welcher wäre das? Es ist der einzige, den du dir für einige Zeit leisten kannst und du hast sonst keinen Synth, aber einen Computer ggf. auch eine Groovebox - es ist alles da, was man an Recording etc. braucht. Es geht also sehr genau um den ersten Hardware-Synth der bis 2999€ etwa max. kosten kann aber es darf nur EINER sein - keine Aufteilung des Geldes - also bitte nicht zu sehr um die Kohle bemüht sein, 2700 oder 2100€ ist dabei eher egal.. Welcher wäre das?

    Wenn dein Profil Musikstil und ggf. sogar Link enthält reicht es darauf nicht speziell einzugehen.

    Gut wäre zu wissen, welche Musik du damit machst, es geht um DEINE Entscheidung und weshalb, ohne den musikalischen Hintergrund zu kennen ist schwer, weshalb es gut ist diesen zu erfahren.

    Wäre es ein digitaler oder analoger?
    Und da das hier kein Ausschluss sein muss - Software ist schon da, dh - dies ist nicht gegen Software gerichtet, aber die Frage ist nach dem Hardware Dingsi? Und weshalb?

    Ideal wäre den entsprechenden Live Synth auch zu erwähnen und wenn er anders ist, weshalb?
    Bei mir wäre das klar - live ist das Ding kleiner und das wegen Transport und Reduktion und Vielseitigkeit kann es nur einer sein, der alles in sich vereint was man braucht. Bei dem Arbeitstier-Synth geht es um das, was zusätzlich zum Rechner oder Groovebox da stehen sollte, damit du glücklich bist.

    Und - dies ist vorerst dein einziges Teil für einige Jahre, weil sonst kein Geld oder keine Zeit etc.

    --> PS: Bitte den Text komplett lesen - und dann antworten! ;-)
    Alter des Synths ist egal, ebenso die Technologie - es geht nur darum, welcher es wäre.

    UPDATE: Bei mir wäre es bei Neukauf wohl der P12. Glaub ich irgendwie, weil kann viel - und polyphon. Super Pony!
     
  2. Zotterl

    Zotterl Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Ich fasse mich trotzdem kurz:

    Korg KRONOS. Alles drin.
     
  3. Zolo

    Zolo aktiviert

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Juno 60 bzw. Jupiter 6... Damit bekomme ich fast alle Sounds hinn die ich brauche. Biss auf Drums etc natürlich
     
  4. Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Wenn ein dicker Rechner mit Software schon da ist wäre das schon mal mehr wie ich jetzt hab. :lol: ( Hab nämlich nur ein 300 Euro Notebook und lahm ). Und wenn ich dann aus dem vollen schöpfen kann und sogar noch ein Hardwaresynth dazu darf dann den Microbrute. ( Ja ist den schon Weinachten ? ) Wäre aber Luxus und bin auch ohne schon glücklich. Bisschen mehr Rechenpower um flüssiger zu arbeiten reicht mir eigendlich schon.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Entweder DSI Pro2 oder Elektron Analog Keys. Alles drin, alles dran. Hochwertige Haptik und Verarbeitung, toller Klang, fette Bässe, süße Flächen, fiese Leads, Space Effekte, geht alles mit beiden.
     
  6. Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Da Rechner und Groovebox (dazu zähle ich den Octatrack jetzt mal im weitesten Sinne) schon da sind, tendiere ich zwischen Nord Modular G2 und meinem kleinen Modularsystem.
    Nord Modular wg. der Möglichkeiten und unter Live-Aspekten. Euroracksystem wegen Klang und anderer (inspirierender) Herangehensweise. Wenn es hart auf hart kommt, würde ich aber pragmatisch zum Nord greifen.

    Edit: A4 ist auch ganz weit vorne. Hier fehlen mir aber Dinge wie Ring Mod und FM.

    Musik: IDM / Electronica
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Da brauche ich nicht lange überlegen.
    Access Virus TI Polar.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    DSI Pro2 - klanglich gibts sicher auch ebenbürtige, bedientechnisch nicht.
     
  9. rz70

    rz70 öfters hier

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Hauptsynth: Prophet 12
    Wollmischaus: Kronos
    Fun-Gear: Elektron Rytm/Octatrack + A4
     
  10. bratze

    bratze -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    ACCESS Virus C (Indigo II) Spiele ich im Studio und auch live.
    Perfekter Synth für Techno, zumindest für meine Belange.

    Sehr vielseitiger Synth der mit etwas Einarbeitung sehr interessantes von sich geben kann
     
  11. tandem

    tandem aktiviert

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Nord Lead
    Darauf habe ich 1995 gelernt, wie subtraktive Synthese funktioniert, und ich nutze ihn immer noch oft und gerne. Kann fast alle Standard-Synth-Sounds (und auch Drums-Sounds) in sehr guter Qualität und ist super einfach, fast schon intuitiv bedienbar. Am besten NL1, NL2 oder NL2x (wegen Manual Mode und Percussion/Drum Mode). Wenn es ein neuer sein muss, dann halt den NL4.
     
  12. TRF

    TRF -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Wenn ich mich jetzt und sofort auf einen einzigen und nur einen Synthesizer festlegen müsste, währe es die kostenlose Software Wavedraw Free. Es gibt sicher bessere, doch den Wavedraw kenn ich einfach und ich weiß, dass ich damit arbeiten kann. Er ist momentan mein wichtigstes Arbeitspferd, zumal man den in Reaper problemlos stacken kann, was die Vielfältigkeit und Klangfülle extrem erhöht. Würde ich einen anderen mir unbekannten Synthesizer wählen, wüsste ich nciht, ob der meine Kreativität fördert oder letztlich durch irgendwelche Nachteile (Bedienung,...) dafür sorgt, dass ich die Musik an den Nagel häng.

    Ich mag eigentlich so ziemlich jede Art von Techno und brauche daher eher ein Universalgerät mit möglichst vielen Möglichkeiten.
     
  13. Thx2

    Thx2 -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Einer ist schon wirklich wenig, aber bei mir wäre es dann wohl der Access Virus TI2 Keyboard.
    Style ist EDM, und der Virus ist da sehr flexibel einsetzbar - Bass, Leads, Flächen, usw... alles ist möglich und klingt eig gut. Außerdem gibts viele gute Soundsets zu kaufen ^^

    lg
    Michael
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Sehe ich irgendwie auch so. Das beste TI was derzeit geht und endlich mal ein Virus!
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Einziges Arbeitspferd in Hardware?
    Keine Softies vorhanden die Stimmen ausspucken bis die CPU abwinkt?
    Mindestens 8 oder besser 10 Stimmen, gerne mehr
    Und unter 3000€
    Da fällt analog wohl flach, DSI mag ich nicht
     
  16. tichoid

    tichoid Maschinist

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    VA mit viel Stimmen, Virus TI oder Supernova.
     
  17. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Wenn du definitiv nichts für 3k€ weisst, sag mir was für 4k€, darum soll es nicht primär gehen, eher darum, dass dies vorerst dein absolutes Ding ist womit du einige Jahre arbeiten "musst", weil du eben erstmal nichts anderes kaufen kannst. Dahinter steckt natürlich die Frage - welches ist eigentlich DER Hauptsynth, sicher kann man 2 haben oder 3, aber wenn es EINER sein muss - sei er auch teuer oder aufwendig - welcher ist das? Das ist die Frage. Eigentlich komme ich auch mit der Antwort Buchla 200e klar oder EMS Synthi A, der ja auch drüber wäre im Preis. Aber mir geht es nicht so primär um die genaue Kohle.

    Und natürlich warum.
    Hier gibt es sehr viele Antworten. Viele werden hier einen guten polyphonen oder ein aufwendiges gut klingendes Modulsystem wählen oder einfach etwas was alles gut kann aber was nicht im Rechner sooo gut geht. Ich glaube hier landen wir bei der Mehrheit so etwas bei polyphonen Analogsynths, VAs oder einem gute konstruierten Modular - vielleicht auch bei einem entsprechenden kompakten Monosynth wie dem Pro2.
    Vielleicht ein SE Omega8 / Code oder doch eher ein Mungo Modular oder ein ARP2600 oder System 700? Oder irgend ein anderes Konzept? Dieses würde ich gern erfahren, weil das sicher bunt ist und ich geh davon aus, dass ihr wisst, was zu eurer Musik passt und was ihr wirklich brauchen könnt und was eben auch ausreicht. Egal ob Tinysizer, Jupiter-Schlachtschiff-Dingsi oder auch kleiner Brute - denn das kann ja sein, manche sagen vielleicht SH101 .. Und es gibt ja schon einige die TI sagen.

    Ich denke ich wüsste es bei mir auch, aber ich will das hier nicht zu sehr beeinflussen. Aber jeder der's wissen will, ..

    Frage wäre auch - habt ihr das schon? Oder ist das ein Wunsch? Ich gehe davon aus, dass die meisten dieses Teil schon haben, denn es ist ja das Arbeitstier und Hauptsynth. Das Ding was wirklich in fast jedem Song ist und den Computer sehr gut ergänzt. Aber das ist vielleicht nur meine Haltung, deshalb würde ich nicht so sehr zu etwas neigen, was mit dem Rechner irgendwie ginge, der ist ja fett genug, wie gesagt - am iPads und Rechnern mangelt es nicht in diesem Spiel.
     
  18. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel aktiviert

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher Synth?

    Bisher Korg EMX für Oldschool Techno/House.
    Das Arbeitspferd schlechthin!
    Alles drin: Drums, Effekte und 5 Synth.

    Aber ich sehe so langsam den Analog Keys das Wasser abgraben auch für andere Musikstile, wobei er ja noch einen Drumgesellen dazu benötigt und dann ist es ja nicht mehr "1" Gerät.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Vor einigen Jahren wäre es für mich ganz klar die Yamaha RS7000 gewesen. Sampler, Synthesizer, Pads & Sequencer mit Lauflichtprogrammmierung und alles in einer Box ist schon ein schönes Paket. Wenn man dann noch ein Midi-Keyboard anschliesst, sind die Möglichkeiten sehr vielfältig.

    Heute würde ich den Analog Four / Keys mit auf eine einsame Insel nehmen. Es gibt bestimmt bessere All-In-One Lösungen, aber ich kann natürlich nur das Gear beurteilen, dass ich besitze oder besaß.
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Im Prinzip sind die ganzen VAs Arbeitspferde, aber Knöpfe sollten sein,
    und manche wie die Waldorf Q Verwandten haben zwar tolle Feautures klingen aber grässlich.

    Zu Solaris und Accelerator kann ich nix sagen, wenn ich mich entscheiden müsste:
    Nord, oder wenn das Budget minimal sein muss vielleicht Novation KS Serie.
    (Super)nova ist auch nicht verkehrt aber etwas edgy.
    Radias kenne ich nicht würde ich aber vorher ausprobieren wollen.

    Der alte Nord (2) in analog mit ner guten Effektsektion extra wär fast ideal als Brot&Butter Synth.
    Ein zweiter Filter und 3ter Oszi darf aber muss nicht.
    Der Q wär auch nicht schlecht, wenn er klingen würde, sogar noch besser.

    Wavetables halte ich aber für eine Marotte der Vergangenheit wobei ein paar
    Single Cycle ROM Waves auch nicht schaden.
    Und Samples gehören nicht in einen Synth, Samples sind Samples.
    Was anderes wäre noch ein Sampleverbiegesynth ala Neuron.

    Da ist erstaunlich daß es immer noch keinen HW Synth gibt der die subtractive Metapher
    auf einen spektralen Synth mapped der auch ganz nebenbei Samples verbiegen kann.
    Technisch ist das heute ein Kinderspiel.Fast, der Teufel liegt im Detail natürlich.
    Zumindest von der Rechenkapazität wäre es problemlos.
    V-Synth ging etwas in die Richtung, Neuron und ein paar VSTs auch. Aber wo bleibt das Teil?
    Muss ich das selbst machen?
    Ich weiß aber nicht ob mir das Konzept wirklich gefällt.
    Früher oder später macht es aber jemand, soviel ist klar.
    Warum das 20 Jahre länger dauert als nötig ist schwer zu sagen, es fehlt an
    Visionären und Durchblickern in meiner Branche.
    Interessant ist, daß die mit dem Neuron über dieses Ziel auch irgendwie hinausgeschossen sind
    und es deswegen zum Teil verfehlt haben.

    Jedenfalls, um zum Thema zurück zu kommen, ein Synth sollte grundsätzlich den Anspruch haben,
    alleinstehend als Arbeitspferd zu funktionieren.
    Das heißt nicht Wollmilchsau, aber: Vielseitigkeit, die sich nicht soo schnell in sich selbst erschöpft.
    Deswegen habe ich für so Monospielzueg wie Moogs und Brutes nur Verachtung übrig.
    Das sind Wegwerfprodukte, vom heutigen Standpunkt aus. Wer braucht das, doch nur Konsumjunkies.
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    ich denke da noch immer an eine Ultranova = erster Synth ;-)
     
  22. Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Momentan habe ich weder einen Lieblingssynth, noch habe ich eine Lieblings-E-Gitarre.

    Fender Lite Ash Strat: ich liebe diese modern-oldschool Universal-Strat, vom Twang bis zum Blues.
    Gibson Les Paul Studio: Warm singend von soft bis heavy, keine läßt sich besser spielen.
    Selbstmodifizierte Telecaster: Rudimentärer Twang, von glockig bis aggro, Minimalismus.
    Epi ES 335 Semi: Meine Bluesgitarre, warm und rund.
    Das sind meine Lieblingsgitten, die bleiben für immer :)

    Bei Synths ist das viel schwerer. Seit ca. 1,5 Jahren stehe ich auf kleine, möglichst mobile Kisten,
    meine "grossen" Kisten sind momentan eingemottet, auch bedingt durch Platzmangel.

    Microkorg: Geniales Konzept, erinnert mich ein wenig an echt analog, plus digitale Fähigkeiten.
    Kann wunderbar schmutzig sein und passt fast in Frauchens Handtasche.
    Mininova: Gut für mehrstimmige Sachen, prima Ergänzung zum Microkorg, hab auch schon nur
    mit den beiden Synths eine Session gemacht.
    Die 3 Volcas zwingen mich zur Limitierung, herrliches Spielzeug für zwischendurch.
    Microbrute, Kaoss Pad Quad plus Recorder hatte ich im Sommerurlaub dabei, hat mir viel Spaß
    und Relax bereitet, während Frauchen shoppen war. :mrgreen:

    Zu Dark Energy1, Ur-, Nano-, Microzwerg muß ich nichts erzählen

    Sollte ich jetzt 4000€ für Synths verballern dürfen, würde ich mir vermutlich ein Doepfer-System
    zusammen stellen, min. 4 stimmig polyphon spielbar, min 2 VCO, 2 Env, 2 Lfo, 2 VCF pro Stimme,
    plus das üblich notwendige Geraffel von Ringmod bis Theremin.
    Da sind 4000€ ganz schnell weg, allein der Monsterkoffer kostet schon ganz nett.

    Vor Jahren wollte ich mal 4-6 Dark Energy's polyphon stacken (der DE hat intern Midi Out), aber
    nachdem ich 2 gekauft hatte, wurde der DE1 eingestellt und war ratzbatz ausverkauft. Danach
    bekam ich meinen Alpha Juno 2, und das Thema war nicht mehr wichtig. Ach ja, der Alpha Juno2
    steht spielbereit immer hinter meinem Compi-Platz.

    Schlachtschiffe a la Jupiter 8, Jupiter 80, Andromeda, Kronos, Motif usw. reizen mich nicht mehr,
    dafür bin ich pianistisch nicht gut genug unterwegs. Und das Geraffel ist mir einfach zu groß, auch
    mein Korg M1 musste auf den Dachboden. :)
    lG
     
  23. moogli

    moogli -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    sehe ich genauso :supi:
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    hat der Mann nicht eine gebaut :denk:

    1...2...3...meins ....so'n Rozz
     
  25. Lauflicht

    Lauflicht x0x forever

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Wenn ich gezwungen wäre alles zu verkaufen, dann wäre mein Haken Continuum derzeit der letzte Synth, der gehen müsste. Eigentlich bescheuert, weil ich im Prinzip Analogsynthies mit Potis bevorzuge. Hmmm, man wird im Alter tatsächlich reifer... :selfhammer:
     
  26. Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Nord Modular G2 expanded - es sind zwar die meisten Sounds harte Arbeit bis sie stehen und ich setzte ihn auch nicht mehr wirklich viel ein,
    weil hier mittlerweile genügend Geraffel steht was einfach schneller zu dem von mir gewünschten Ergebnis führt. Die Vielseitigkeit
    ist aber nach wie vor einfach enorm und in Hardware meines Wissens unerreicht.
     
  27. Thx2

    Thx2 -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Wenn es übrigens ein Analoger Hardware Synthesizer sein müsste
    (also eher Techno) und ich nur einen haben dürfte dann MÜSSTE es UNBEDINGT ein Memorymoog werden.

    lg
    Michael
     
  28. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Muss nicht analog sein sondern DER Synthesizer mit dem man arbeitet, das ist die Frage - Der der mit Abstand gewählt wird wenn man neu beginnen müsste und…
    Ist Memorymoog "Techno" wäre eine andere Frage, die aber nicht beantwortet werden muss.
     
  29. Thx2

    Thx2 -

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    Jo ich mein ja nur

    Mein Arbeitspferd Digital: Access Virus TI2
    Mein Arbeitspferd Analog: Moog Memorymoog

    kommt aber drauf an welche Musik ich machen möchte.
    der Virus ist Ideal für Electro House, Commercial House und Hands Up, der Memorymoog
    ist hingegen eher fett für Techno/Minimal - finde ich.

    lg
    Michael
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Das Arbeitspferd - Welcher (einzige/erste) Synth?

    ich glaub ich kann dazu gar nix sagen
    mir sind die vorgaben zu eingeschränkt, so will ich überhaupt nix machen

    also irgend ne Kiste für drums war vorhanden, hm dann will ich aber immer noch mindestens 2 synth um da nur was mit hardware auf die beine zu stellen
    va polyphon und ein paar Module für modularspaß
    ein synth und drums und dann mehrspuraufnahmen im Rechner machen fänd ich höchst ungeil :kaffee:
     

Diese Seite empfehlen