Pulsbreitenmodulation beim Rechteck-LFO. Warum nicht ?

Der Florian hat's mir zwar vor längerer Zeit schon mal erklärt, aber ich hab's vergessen und frag jetzt hier nochmal:
Warum gibt es keinen Rechteck-LFO, bei dem ich die Pulsweite einstellen bzw modulieren kann ?
Geht doch beim VCO auch, und der ist doch eigentlich das gleiche wie ein LFO - nur schneller.
Ich fände das eine feine Angelegenheit, den LFO modulieren zu können.

Danke für Klärung

tr
 

fanwander

*****
tiefenrausch2 schrieb:
Der Florian hat's mir zwar vor längerer Zeit schon mal erklärt, aber ich hab's vergessen und frag jetzt hier nochmal:
Warum gibt es keinen Rechteck-LFO, bei dem ich die Pulsweite einstellen bzw modulieren kann ?
Hab ich das erklärt? Wo? Natürlich geht Pulsbreitenmodulation beim LFO. PWM wird üblicherweise bewerkstelligt, indem man das Dreieck oder den Sägezahn in einen Komparator schickt, und dann die Vergleichsspannung variiert.
Schönes Beispiel ist die beschreibende Grafik in der Anleitung zum Doepfer A-167 (Seite 4)
 
Ja, ich bilde mir ein, als ich vor langer Zeit mal bei Dir war (wegen Synth DIY Projekt) hast du mir irgendwas erklärt, warum es keine analog Synthies gibt, bei denen man beim Rechteck LFO die Pulsweite verändern kann. Oder gibts da welche ?

LG
tr
 

ygorr

|||||
tiefenrausch2 schrieb:
Ja, ich bilde mir ein, als ich vor langer Zeit mal bei Dir war (wegen Synth DIY Projekt) hast du mir irgendwas erklärt, warum es keine analog Synthies gibt, bei denen man beim Rechteck LFO die Pulsweite verändern kann. Oder gibts da welche ?

LG
tr
Korg MS 20 Modulationsgenerator .

Ist doch eine Definitionsfrage, oder nicht !?
Ist eine Rechteckwelle mit einer veränderten Pulsweite noch eine Rechteckwelle ?
 
tiefenrausch2 schrieb:
Der Florian hat's mir zwar vor längerer Zeit schon mal erklärt, aber ich hab's vergessen und frag jetzt hier nochmal:
Warum gibt es keinen Rechteck-LFO, bei dem ich die Pulsweite einstellen bzw modulieren kann ?
Geht doch beim VCO auch, und der ist doch eigentlich das gleiche wie ein LFO - nur schneller.
Ich fände das eine feine Angelegenheit, den LFO modulieren zu können.

Danke für Klärung

tr
Gibt es, zB der hier:
https://www.sequencer.de/forumsynth/lfo.html

viel bei anyware in einigen Produkten™ und beim MS20 gibt es das auch.

Der LFO2 im System700 macht es ebenso:
 

SvenSyn

*****
ygorr schrieb:
tiefenrausch2 schrieb:
Ja, ich bilde mir ein, als ich vor langer Zeit mal bei Dir war (wegen Synth DIY Projekt) hast du mir irgendwas erklärt, warum es keine analog Synthies gibt, bei denen man beim Rechteck LFO die Pulsweite verändern kann. Oder gibts da welche ?

LG
tr
Korg MS 20 Modulationsgenerator .

Ist doch eine Definitionsfrage, oder nicht !?
Ist eine Rechteckwelle mit einer veränderten Pulsweite noch eine Rechteckwelle ?
Wie soll das gehen? Man kann die Pulsbreite des LFO/MG einstellen, aber doch nicht modulieren (außer manuell), was sehr schade ist.
 

SvenSyn

*****
ygorr schrieb:
tiefenrausch2 schrieb:
Ja, ich bilde mir ein, als ich vor langer Zeit mal bei Dir war (wegen Synth DIY Projekt) hast du mir irgendwas erklärt, warum es keine analog Synthies gibt, bei denen man beim Rechteck LFO die Pulsweite verändern kann. Oder gibts da welche ?

LG
tr
Korg MS 20 Modulationsgenerator .

Ist doch eine Definitionsfrage, oder nicht !?
Ist eine Rechteckwelle mit einer veränderten Pulsweite noch eine Rechteckwelle ?
Wie soll das gehen? Man kann die Pulsbreite des LFO/MG einstellen, aber doch nicht modulieren (außer manuell), was sehr schade ist.
 

ygorr

|||||
Wenn einem beim MS 20 die manuelle Modulation nicht reicht, muß man sich halt was basteln ...



... oder man nimmt das Rechenmodell, dann ist es CC76 ;-)
 

SvenSyn

*****
Ich weiß ;-)

Ich nutze die Legacy Collection ja auch und da ist das ja kein Problem, in Reaper kann ich ja mit einem integrierten LFO alles modulieren^^
 
Tatsächlich, beim MS 20 ist eine Rechteckwelle beim LFO die man verstellen kann.
Da hab ich mich wohl getäuscht und eine sinnlose Diskussion ausgelöst.
Trotzdem Danke fürs Feedback

tr
 

Feinstrom

|||||||||||||
fanwander schrieb:
Aber latürnich ist ein Pulswelle eine Rechteckwelle. "Rechteck" besagt nur, dass die "Ecken" rechtwinklig sind. Und das sind sie auch bei einer Pulswelle.

(und damit nicht irgendwelche Rechthaber kommen: klar gibts Rise-Times und sicher gibts Überschwinger...)
Der Klugscheißer kommt aus der anderen Ecke gehüpft, hihi!
"Square Wave" heißt nämlich strenggenommen gar nicht "Rechteckwelle", sondern "Quadratwelle" ("Rechteck" heißt "rectangle"). Und eine solche ist eine modulierte Pulswelle nur ab und zu, wenn überhaupt.

Und außerdem kriegen wir allesamt bestimmt bald Schimpfe, weil wir "Welle" sagen und nicht "Schwingung"...

Aber alles gut; ich glaube, jeder weiß, was gemeint ist.

Schöne Grüße,
Bert
 
Feinstrom schrieb:
"Square Wave" heißt nämlich strenggenommen gar nicht "Rechteckwelle", sondern "Quadratwelle" ("Rechteck" heißt "rectangle").
Dann müsste aber Frequenz und Amplitude stets in einem strengen 1:1-Verhältnis sein. :mrgreen:
Stimmt das Verhältnis nicht, ist die Bezeichnung "Quadratwelle" falsch! :teufel:

"Square" wird nicht nur als Quadrat, sondern auch als Viereck, Vierkant usw. übersetzt. :kaffee:
 
C

changeling

Guest
SvenSyn schrieb:
Wie soll das gehen? Man kann die Pulsbreite des LFO/MG einstellen, aber doch nicht modulieren (außer manuell), was sehr schade ist.
Mir fallen auch nur Modularsysteme ein, die sowas können.
 


Neueste Beiträge

News

Oben