Roland Integra 7

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von palovic, 20. November 2014.

  1. palovic

    palovic Tach

    Hat den eventuell jemand im Einsatz und kann etwas über die Praxis erzählen,
    mich interessiert die Integration in eine DAW Umgebung auf Mac.

    1.Einen Editor für Mac soll es inzwischen ja geben, inwieweit kann man damit in die interne Klangerzeugung eingreifen (im letzten Test
    den ich dazu gelesen hatte hieß es ja es ginge nur die Editierung der Supernatural Klänge)?
    2.Inwieweit ist der Editor mit der DAW zu verzahnen, kann man damit Automationen fahren oder geht das wieder nur über CC´s?
    3.Audioastreaming wie bei einem Virus TI geht ja nach wie vor nicht? Nur Stereosumme und das auch nicht auf Mac, ist das der
    aktuelle Stand?

    Danke
     
  2. Quadron

    Quadron Tach

    Mein System: Integra unter OS X 10.10.1 auf dem neuen Mac Pro.

    1: Mit dem Editor in der aktuellen Version 2.0 lassen sich nicht nur SuperNatural, sondern auch PCM-Sounds umfassend bearbeiten. Allerdings ist die Synchronisation beim ersten Aufruf des Editors recht langsam (ein komplettes Auslesen des Integra dauert bis zu 30 Sek.), die Synchronisation der Einstellungen im Betrieb erfolgt fast instantan. Der Editor ist allerdings sehr nüchtern aufgemacht, etwas zäh in der Bedienung und lädt nicht gerade zum Schrauben ein.

    2: Den Integra muss man über zwei Spuren einbinden, einmal als externes Instrument für Audio und einmal als Kontroll-Spur für den Editor, der als Instrumenten-Plugin klassifiziert ist, aber auf dieser Spur kein Audio erlaubt. Das Editor-Plugin (V2.0 in 64 bit) liegt nur im VST3- und AU-Format vor und Ableton Live 9 erkennt das AU nicht, geht bei mir also nur in Cubase (7.5) und Logic Pro X. Ableton kann natürlich den Integra als externes Instrument einbinden, nur der Editor fehlt.

    3. Audiostreaming geht über USB nur als Stereosumme und das auch nicht wie beim Virus TI direkt, sondern nur über den Umweg über ein "Aggregate device", zu deutsch "Hauptgerät", also einen Verbund von mehreren Audio-Interfaces zu einem virtuellen Gerät. Funktioniert zwar einwandfrei, erhöht allerdings die Gesamtlatenz auf das Niveau des langsamsten Geräts im Verbund. Ungünstig bei mir, da Latanz(RME+Integra)=Latenz(Integra) :roll:

    Mit dem iPad ist die Bedienung übrigens angenehmer, die App kann aber derzeit nur SuperNatural- und keine PCM-Sounds bearbeiten.
     
  3. palovic

    palovic Tach

    Ah O.K danke dir, Ableton ist derzeit meine Haupt DAW, schade das ausgerechnet da ein K.O vorliegt :cry:
    Riecht also irgendwie ein wenig danach das eine Zusatzanschaffung von Logic X da Sinn machen könnte, beim aktuellen Preis für die Software ja fast Beiwerk.
    Wenn streaming eh nur als Stereosumme geht kann man (ich) sich das auch sparen und das Gerät gleich über die Soundkarte einbinden.
     
  4. Quadron

    Quadron Tach

    Das Editor-Plugin in der Version 1.0 wird in Ableton Live übrigens erkannt. Version 1 ist optisch äquivalent zur iPad-App und kann nur SuperNatural-Klänge editieren...
     
  5. palovic

    palovic Tach

    Ach o.k, das ist doch schon mal ganz gut. An sich bestehe ich nicht auf einen Editor, am JV editiere ich die PCM Klänge ja auch so am Gerät,hätte es halt praktisch gefunden wenn man ihn mit Ableton live dierekt hätte automatisieren können.
     

Diese Seite empfehlen