Roland Juno 6/60 - welche Midi Kits nutzt ihr?

Hallo,

hab seit einigen Wochen einen Juno 6 und so langsam Lust auf einen Midi in!
Kannte bisher neben dem zu teuren Kenton-Kit bisher nur das Tubbutec Juno-66,
was mir doch etwas sehr invasiv erscheint (original-CPU rausreißen), auch wenn monophon/portamento
und anderes schon sehr reizvolle Ergänzungen wären, aber ich schmeiß grad schon den Deepmind raus,
weil mir die Bedienung nicht direkt genug ist und mit dem Juno-66 hätte man dann ja auch einige
Funktionen, die nicht mehr unmittelbar am Panel nutzbar sind.. einen Midi-Controller auf das Gerät zu stellen
verletzt wiederum mein ästhetisches Gemüt.
Gestern hab ich das CHD Elektroservis Midi Kit entdeckt, das wohl extrem einfach zu installieren ist
und nur völlig simples note on/off hinzufügt. Der ARP scheint nicht auf Start/Stop zu reagieren,
aber da kann man es einfach beim analogen Clock Input belassen nehm ich an?
Welche Kits nutzt ihr für eure Junos und wie zufrieden seid ihr damit?
Mit dem CHD scheint man wohl am wenigsten falsch machen zu können, da man es - sollte irgendwas
nicht passen - einfach wieder rausschmeißen kann.

schönen gruß
patilon
 

tom f

Moderator
ich hatte schon viel von chd und die sachen sind solide und simpel.

ich würde das auch so machen.

als ich meine juno 60 mit den kovari kits verbessert hatte sind mir die dann nicht mehr so sympathisch gewesen und ich habe beide verkauft.

bei einem klassiker der simplen bedienung nervt jede doppelbelegung nämlich vierfach :)
 
G

Geligder11425jm

Guest
Ich habe beim 60er das Kenton DCB, supersimpel kein Einbau original Schnittstelle. Schade das der 6er kein DCB hat.
Wie ist das von Tubutec wo ja für beide geht ? https://tubbutec.de/juno-66/
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
als ich meine juno 60 mit den kovari kits verbessert hatte sind mir die dann nicht mehr so sympathisch gewesen und ich habe beide verkauft.

bei einem klassiker der simplen bedienung nervt jede doppelbelegung nämlich vierfach :)
genau diese Reaktion würd ich mir eben auch unterstellen! :)

Hätte gedacht, dass das Tubbutec möglicherweise fast jeden bekehrt und ich allein dastehe,
aber da lag ich wohl falsch. Das Kenton DCB ist natürlich angenehm.. anschließen - fertig!

Das CHD ist super. Würde das empfehlen.
:supi:
 

shewu

...
Habe einen Juno 60 mit Tubbutec Erweiterung und Stereoping Controller für die erweiterten Funktion. Kann mich echt nicht beklagen, eine geile Erweiterung. MIDI IN/OUT als DCB-Ersatz auf der Rückseite ist optional und die Original CPU kannst Du jederzeit wieder einpflanzen und damit den Juno in den Originalzustand zurück versetzen.
 
ist halt die Frage, ob man es puristisch haben möchte oder aufgebohrt. Eiin Controller oben drauf ist eben nicht mehr "eins",
das ist für mich ein Fremdkörper. Und die CPU muss man auch erstmal rausbekommen, wofür ich das Gerät erst einem Techniker geben müsste.
Egal wieviel ich schon gelötet hab.. da weiß ich, dass ich das vermurkse ;-)
Aber ja, glaub ich, dass es Spaß macht, wenn man sich drauf einlässt und die tollen neuen Möglichkeiten ausschöpft.
Andererseits hab ich dafür aber einen Prophet 6.
 
Habe das auch in meinem Juno 6. Installation war kein Problem, habe allerdings nicht das schöne Backpanel für die Midibuchse durchbohrt, sondern durch den Holzboden nach unten, kann unpraktisch sein, aber auf einem keyboardständer (so wie bei mir) passt das perfekt und auf der Bühne sieht man sie kaum ;-)

Bedienung ist auch einfach, nur den Arp in sync wo dazutriggern ist manchmal etwas tricky ;-) aber hat mans geschafft, dann groovts :phat:

Lg
Stefan
 

Shunt

||||||||||
Habe das Kovari Minerva. Die Zusatzfunktionen nutze ich kaum, die Extra Speicherplätze sind nice.
Den Filter über Midi zu steuern ist schon sehr nice.
Läuft einwandfrei, CPU muss nicht raus, auf die CPU Pins der Unterseite wird ein Sockel aufgelötet wo die neue CPU Platz findet.
 

tom f

Moderator
was ich bzgl. minerva echt nicht verstehe:

ich hatte 2 minervas in 2 junos und beide hatten den selben bug - dass es zu geistercontoller ausgabe kam - immer von ein paar gleichen ccs

dieser bug wurde auch von laszlo anerkannt und er schrieb extra für mich ein update das er damals nichtmal auf der homepage veröffentlicht hat sodern mir direkt geschickt hat.

seltsamerweise hat das aber den bug auch nicht behoben und aktuell ist eine seiner seiten offline.

warum keiner ausser mir diesen bug bemängelt hat ist mir wie gesagt rätselhaft und lässt mich auch an den vielen positiven reviews zweifeln.


mfg


edit: also nichts für ungut shunt - du schreibst ja dass du wenig der zusatzfunktionen nützt - aber von einwandfrei kann man nicht grade sprechen.

ein weiteren bug gab es übrigens bei speichern von presets - ich erinnere mich aber nicht ob das beim direkten speichern, beim controller state dump oder bei einem sysex dump war.
 
Bedienung ist auch einfach, nur den Arp in sync wo dazutriggern ist manchmal etwas tricky ;-) aber hat mans geschafft, dann groovts :phat:
wie lässt sich denn zwischen analogem Trigger in und Midi Clock in hin und herschalten?
Ich würde die Buchse wohl einfach durch einen Spalt zwischen Blech und Holz (nur Studio) hindurchführen
oder mal gucken, ob die Bohrung für die Kopfhörerbuchse dafür passt.

Minerva ist glaub ich dem 60er vorbehalten (DCB).
 

micromoog

Rhabarber Barbara
was ich bzgl. minerva echt nicht verstehe:

ich hatte 2 minervas in 2 junos und beide hatten den selben bug - dass es zu geistercontoller ausgabe kam - immer von ein paar gleichen ccs

dieser bug wurde auch von laszlo anerkannt und er schrieb extra für mich ein update das er damals nichtmal auf der homepage veröffentlicht hat sodern mir direkt geschickt hat.

seltsamerweise hat das aber den bug auch nicht behoben und aktuell ist eine seiner seiten offline.

warum keiner ausser mir diesen bug bemängelt hat ist mir wie gesagt rätselhaft und lässt mich auch an den vielen positiven reviews zweifeln.


mfg


edit: also nichts für ungut shunt - du schreibst ja dass du wenig der zusatzfunktionen nützt - aber von einwandfrei kann man nicht grade sprechen.

ein weiteren bug gab es übrigens bei speichern von presets - ich erinnere mich aber nicht ob das beim direkten speichern, beim controller state dump oder bei einem sysex dump war.
Evtl. Nutzen die meisten einen Kovari Juno nur mit Midi in als Slave und merken gar nicht dass er am Midi out Datenmüll produziert. man muss bei lazlos Produkten leider immer abwägen was einem wichtiger ist, entweder wirklich tolle Zusatzfunktionen nutzen und mit ein paar (nervigen) Bugs leben oder auf eine einfachere minimal Lösung zurückgreifen.
Beim JP4 bevorzuge ich ein Leben mit den Bugs, welche auch mit ein paar disziplinierten Maßnahmen im Zaum gehalten werden können, da die Erweiterung sonst sowas von geil ist.
 

Shunt

||||||||||
@micromoog Kurz off-topic... Eben, ein JP-4 ohne gespeicherte Sounds noch nachträglich editieren zu können würde ich mir nicht antun... muss aber jeder selbst wissen was wichtig ist.
 

tom f

Moderator
ja so unterschiedlich sind die user - ich hatte das kovari kit für den jp-4 lange hier und habe es dann doch nicht eingebaut sondern verkauft - und später auch den jp-4

ich werde die fans jener orgel nie ganz verstehen - der klangliche andromeda unter den rolands :harhar:
 
G

Geligder11425jm

Guest
Ich hätte letztes Jahr 2x den Promars für ca. 1000.- kaufen können, habe es doch nicht getan, die Modulationsmöglichkeiten sind halt doch sehr limitiert.
Aber warum soll der klanglich so schlecht sein, gerade die früheren Versionen mit dem BA662 Filter ?
 
wie lässt sich denn zwischen analogem Trigger in und Midi Clock in hin und herschalten?
Es gibt verschiedene Modi die du per Midi CC umschalten kannst: entweder kein Midi-sync (also wie original, so, wie es ohne dem Midi-kit ist), sync über Midi-clock in, oder du gibst das Tempo manuell per Midi-CC ein.
Ist also kein Problem den Arp analog zu syncen während die Midi-noten eintrudeln ;-)
 
so.. gleich mal ein Problemchen, nachdem ich das Kit soeben eingebaut hab.

Ich steuer den Juno-6 grad vom Digitakt an und komischerweise kann ich den Juno nur monophon anspielen.
Im Manual ist von unterschiedlichen Modes die Rede (M 1: omni on, poly, Mode 2: omni on, mono,
Mode 3: omni off, poly, Mode 4: omni off, mono.
Default ist angeblich Mode 3, aber da Ch1 eingestellt ist + mono bedeutet das wohl dummerweise Mode 4.
Bei den Modes steht nur "Can be changed to Mode 1 by SysEx Msg", was leider nicht hilfreich ist,
weil ich erstens Mode 3 benötige und zweitens im SysEx Programm keine "Modes" auswählbar sind.. nerv.

Kann mir da zufällig jemand helfen? Über CC-Befehle lässt sich das nicht zufällig einstellen?
ebenso wie der Midi-Channel? (zumindest letzteres bekäme ich über das SysEx-Programm hin).

edit: das mit den ARP Modes lässt sich schonmal sehr zufriedenstellend über CC einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
okay.. Problem gelöst.. der ARPIE, der zwischen Digitakt und Juno hängt, hat das komische monophone Verhalten verursacht.
Wird Zeit, dass ich den ARPIE endlich mal VOR den Digitakt hängen kann, ohne dass der Digitakt sich nach 30 Sekunden aufhängt. :toetensen:
 
 


News

Oben