[Sleep-Mode]: Verhindern, dass USB-Drives ausgeworfen werden ?

rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Hallo zusammen,

seit dem ich Mac-Rechner nutze, plagt mich folgendes Problem: Sobald mein MacBook (oder iMac) in den Sleep-Mode geht, werden alle USB-Platten (und SD-Card) abgeschaltet, und zwar ohne, dass sie vorher ordnungsgemäß "ausgeworfen" werden. Dadurch wurden bei mir schon mehrere HDDs zerschossen. Beim MacBook nutze ich den SD-Cardslot für dauerhafte Festplattenerweiterung (als Laufwerk) - auch hier wird die SD-Card oft abgeschaltet ohne "ausgeworfen" worden zu sein - dann folgt auch die bekannte Info, dass ein Datenträger ohne quasi Abmeldung rausgezogen wurde.

kennt jemand von euch ein Tool, mit dem man das verhindern kann ?
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Also mein Mini macht so faxen nicht. Sobald der aufwacht sind auch sofort alle externen Drives da. Glaub der wirft die gar nicht richtig aus, wenn der einpennt.

Kann das sein das du da irgendwas in den Systemeinstellungen verstellt hast? Das Verhalten klingt irgendwie merkwürdig.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Nein. Ich habe da nichts verändert und in den Energy-Optionen ist an sich auch alles soweit richtig eingestellt:
Oder muss der "Ruhezustand für Festplatten" aktiviert sein ?


41068460hy.png
 
ucis

ucis

||||
Hier passieren solche Schandtaten auch nicht. Egal ob der Mac in den Ruhezustand geht oder ob ich ihn ausschalte, die Laufwerke bleiben und sind nach dem Aufwachen oder Einschalten sofort wieder da, ohne jegliche Fehlermeldung.
... wäre auch blöd, da ich permanent eine externe SSD als zweites Laufwerk angeschlossen habe.
 
ucis

ucis

||||
Hallo zusammen,

seit dem ich Mac-Rechner nutze, plagt mich folgendes Problem: Sobald mein MacBook (oder iMac) in den Sleep-Mode geht, werden alle USB-Platten (und SD-Card) abgeschaltet, und zwar ohne, dass sie vorher ordnungsgemäß "ausgeworfen" werden.
wie hast Du die externe Platte denn angeschlossen? Direkt am iMac oder über einen USB-Hub?
Wenn über einen USB-Hub, dann häng die Platte einmal versuchsweise direkt an den iMac.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
die betroffenen Laufwerke (sowie SD-Card) sind stets direkt mit dem iMac, bzw. MacBook verbunden
 
fanwander

fanwander

*****
Ganz doofe Frage: Welche MacOS Version?
(bei mir 10.13 auf Macbook und Mini passiert das nicht).
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Ganz doofe Frage: Welche MacOS Version?
(bei mir 10.13 auf Macbook und Mini passiert das nicht).
10.14 (sowohl iMac 27"er (2012) als auch MacBook Pro 13" Mitte 2015).
Ich hatte das Problem aber auch schon viel früher unter 10.9.5 gehabt. Das Blöde ist nur, sobald ein Mac etwas länger unbeaufsichtigt am Arbeiten ist, startet als Erstes der Bildschirmschoner gefolgt vom Abschalten des Monitors - und BAM! sind die ext. Platten raus :sad:
Am MBP wirkt sich das (in meinem Fall) besonders negativ, weil ich im SD-Cardslot eine (quasi)HD betreibe, auf der div. Sachen ausgelagert sind. Betroffen von dem Problem sind tatsächlich alle am USB hängenden Datenträger sowie der SD-Cardslot (iMac als auch MBP). Meine ext. SSD, welche am TB-Port (iMac) hängt ist davon nicht betroffen - diese wird im Gegensatz zu den USB-Laufwerken wie eine interne Platte behandelt.

Manchmal lasse ich den einen oder anderen Rechner übernacht laufen, um div. durch zu rendern (oder auch wegen Backup). Sobald ich wieder am Rechner sitze, wird mir ein Haufen Meldungen angezeigt, dass die ext. (USB) Laufwerke, ohne dass sie "ausgeworfen" wurden - quasi gezogen/entfernt wurden. Dadurch habe ich inzwischen 3 Festplatten zerstört (je 2-5 TB) auf den wichtige Daten lagerten. Unter Windows ist mir das noch nie passiert (aber dort hin will ich nicht mehr).

Ich verstehe nur nicht, warum das bei mir (und einigen anderen im Netz, die davon berichten) der Fall ist - und bei vielen anderen Mac-Usern nicht (?)

Wie es aussieht, wird "Jettison" wohl die sinnvollere Lösung für mich sein werden, als "Mountain" .. oder ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Rends

Rends

|||||
Sind das eigentlich immer die selben HDs vom Anbeginn deiner Probleme?
Wenn ja, könnte es ja an den Laufwerken liegen.
Oder irgendwelche „komische“ Software auf allen Rechnern installiert?

Ich würde mal nach irgendeinem gemeinsamen Nenner suchen, weil normal ist das ja nicht.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Sind das eigentlich immer die selben HDs vom Anbeginn deiner Probleme?
Wenn ja, könnte es ja an den Laufwerken liegen.
Oder irgendwelche „komische“ Software auf allen Rechnern installiert?

Ich würde mal nach irgendeinem gemeinsamen Nenner suchen, weil normal ist das ja nicht.
Nein. Es betrifft alles an Speichermedien, was an den USB-Ports hängt (auch USB-Sticks, SSDs und HDDs).
Komische Software würde ich verneinen. Ich nutze nur ernsthaft zu nehmende Software ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
qwave

qwave

KnopfVerDreher
Habe hier bei mir mit externen Laufwerken an meinem iMac mit macOS BigSur 11.2.3 keine solchen Probleme. Und auch mit älteren Versionen vom macOS gab es nie solche Problem. SD-Karte (interner Schlitz) und Laufwerk sind direkt am iMac angeschlossen.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Wie gesagt : offenbar bin ich nicht der einzige:


Im u.a. Artikel wird die "Mountain" Applikation (auch) empfohlen - wobei ein User auch nach der Installation von "Mountain" folgendes schreibt:

"Habe die App gestern gekauft und installiert.
Kam jetzt gerade nach ca 24 Stunden wieder nach Hause und hatte trotzdem 3 „nicht korrekt ausgeworfen“ Mitteilungen für ein und dieselbe externe HD :sad:"


Solch' eine App soll aber nicht nur die Meldung "nicht korrekt ausgew." verhindern, sondern verhindern, dass die Laufwerke von Rechner "direkt" getrennt werden.
Genau wie einer der User auch hier schreibt, ist mir mehrmals ergangen, wobei meine ext. HDDs später nach mehreren Vorfällen dieser Art letztendlich irreperable wurden:


"Unglücklicherweise geht es offensichtlich nicht nur um die nervige Meldung, sondern um die Abwendung eines tatsächlichen Schadens. Meine Sicherungsplatte über einen USB 3 Hub angeschlossen, meldete Monate lang besagte Fehler, bis sie eines Tages für die Sicherung mittels Time Machine nicht mehr nutzbar war. Das „Festplattendienstprogramm“ diagnostizierte u. a. einen „zerschossenen Verzeichnisbaum“ darüber haus zahlreiche Inode-Fehler, die durchaus einleuchtend sind. Nur gut, dass das Volume wenigstens vollständig lesbar ist. Dann beginnt aber die trickreiche Arbeit die backupdb auf ein neues Volume zu übertragen."

Ich werde noch diese Hinweise befolgen und testen, ob es dadurch besser wird:

 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pad

|
Bei WD Platten habe ich auch regelmäßig Probleme. Einige Modelle überstehen offensichtlich noch nicht einmal ein kurzes TM Backup, ohne dass die Platte aufgewofen wird.
Ähnliche Probleme hatte ich mit bestimmten Modellen von Lacie...
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Bei WD Platten habe ich auch regelmäßig Probleme. Einige Modelle überstehen offensichtlich noch nicht einmal ein kurzes TM Backup, ohne dass die Platte aufgewofen wird.
Ähnliche Probleme hatte ich mit bestimmten Modellen von Lacie...
Bei sowas ist vielmehr der USB-Controller der ext. Platte, als die Platte selbst daran schuld. Auch bez. Transfer-Rate hängt so einiges vom verwendeten Controller ab.
In meinem Fall (wie gesagt) betrifft das alles an Speichermedien, was am USB betrieben wird.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Das kann doch eigentlich gar nicht sein. Ich hab hier 2 SSD dran hängen, jeweils 1TB, eine USB3 in einem 10€ Gehäuse und eine USBC ist die Samsung T7.

Dazu kommen nochmal 2 externe USB3 HDD 3,5“ und 2,5“ jeweils 5TB Platten in auch 10€ Gehäusen, die Timemachine machen von allem.

Hier gab es „noch nie“ irgend ein Problem, egal ob der Rechner einpennt, stundenlang läuft oder sonstwas. Die Platten sind alle immer verfügbar. So eine Meldung wie du sie beschriebst sehe ich nur, wenn ich selbst händisch das Kabel ziehe. Hab ich eben mal gemacht. Dann kommt die.

Also irgendwas stimmt da nicht bei dir. Aber ich hab leider auch echt keine Ahnung was das sein sollte.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Was versteht Du denn unter zerschossen, bzw. irreparable?

Auch wenn die Verzeichnissstruktur zerschossen ist, lässt sich die Platte doch zumindest neu formatieren.
Wird eine Festplatte (oder SSD, oder Stick oder SD-Card, oder..) direkt vom USB-Port abgezogen (z.B. während sie Daten schreibt, was im Grunde an einem Mac permanent so ist), kann sowohl der Verzeichnisbaum, als auch div. Sektoren beschädigt werden. Daher ist es unumgänglich, dass man ext. Datenträger immer mit der OS-Funktion "Entfernen" auswirft, bevor man sie vom Rechner entfernt.
In meinem Fall waren mehrere Sektoren der HDD beschädigt worden und zwar gerade die, die eine Partition entspr. identifizieren. Es kann aber auch sein, dass der SATA-Controller im USB-Festplattengehäuse flöten geht. Wurde die HDD im ext. Gehäuse (als am besagten Controller) formatiert/partitioniert, kann diese u.U. nicht am anderen Controller (oder intern im Rechner) ordnungsgemäß laufen (Sektorgrösse).

Wie gesagt: hier beschreibt ein anderer User ähnliche Probleme

"Unglücklicherweise geht es offensichtlich nicht nur um die nervige Meldung, sondern um die Abwendung eines tatsächlichen Schadens. Meine Sicherungsplatte über einen USB 3 Hub angeschlossen, meldete Monate lang besagte Fehler, bis sie eines Tages für die Sicherung mittels Time Machine nicht mehr nutzbar war. Das „Festplattendienstprogramm“ diagnostizierte u. a. einen „zerschossenen Verzeichnisbaum“ darüber haus zahlreiche Inode-Fehler, die durchaus einleuchtend sind. Nur gut, dass das Volume wenigstens vollständig lesbar ist. Dann beginnt aber die trickreiche Arbeit die backupdb auf ein neues Volume zu übertragen."

Und nein - die Verzeichnisstrukturen können (besonders an den Mac-Rechnern mittels "Erste Hilfe") nicht immer 1:1 wieder hergestellt werden. Windows repariert in der Regelt die Platte "besser", bzw. - wenn ein Mac bei mir die verbogene Struktur nicht mehr retten konnte, konnte Windows dies noch gerade biegen, so dass später die HDD wieder nutzbar war. Vorausgesetzt, dass die Partitionen nicht HFS+ formatiert waren.
Im Übrigens: Es ist egal, wie die Platte formatiert ist (ob exFAT, HFS+, NTFS). Ich bevorzuge bei ext. Platten exFAT, weil ich so mittels anderer OS (auch Win) gut auf die Platte zugreifen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pad

|
NVRAM bzw. SMC REset kann man auch mal probieren, falls das noch nicht geschehen ist
 
ucis

ucis

||||
Daher ist es unumgänglich, dass man ext. Datenträger immer mit der OS-Funktion "Entfernen" auswirft, bevor man sie vom Rechner entfernt.
Dann müsste ich ja in meinen ganzen Jahren mit Apple eine Menge Glück gehabt haben. Ich weiss nicht wie oft ich schon ein Laufwerk, bzw. eine SD-Card rausgezogen habe, ohne sie vorher abzumelden, aber da ist nie etwas passiert.
Meistens habe ich einfach nicht dran gedacht.

Das das Laufwerk während eines Schreibvorgangs nicht rausgezogen werden sollte, das ist schon selbstverständlich.
... ich springe ja auch nicht aus einem fahrenden Auto.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Das das Laufwerk während eines Schreibvorgangs nicht rausgezogen werden sollte, das ist schon selbstverständlich.
... ich springe ja auch nicht aus einem fahrenden Auto.
Natürlich - ich weiß das auch, nur das MacOS offenbar nicht, wie man an den zahlreichen Beschwerden div. User sehen kann.
 
rblok

rblok

||
Also ich ärger mich seit Jahren damit rum & es ist exakt wie @rauschwerk schreibt: wenns in den richtigen Standby geht, werden Platten hart geunmountet & dann gibts nen Fehler wenn das OS wieder aufwacht. Daher hab ich diese Platten, meist SD-Karten, immer nur als Ablage genommen weils sonst Ärger – im Sinne von zugehöriges Programm stürzt ab – macht. Die einzige Lösung ist m.E., dafür zu sorgen das die Kiste nicht in den Standby geht.
 
ucis

ucis

||||
Das kann aber kein systematisches Problem sein. Hier laufen 10 verschiedene, unterschiedlich alte Apple-Computer mit unterschiedlich alten Betriebssystemen und bei keinem dieser Rechner hatte ich das Problem jemals.
 
rblok

rblok

||
Das kann aber kein systematisches Problem sein. Hier laufen 10 verschiedene, unterschiedlich alte Apple-Computer mit unterschiedlich alten Betriebssystemen und bei keinem dieser Rechner hatte ich das Problem jemals.

Hab hier vier Laptops von 2009-2020 (10.4,10.7,10.10, 10.15). Die haben alle das Problem.

@rauschwerk
Lies dich mal zum Thema Sleep/Hibernate ein & regel das übers Terminal. Oder sag mir deine OS-Version.
 
Miks

Miks

Ich kann auch bald nich mehr...
10.14 (sowohl iMac 27"er (2012) als auch MacBook Pro 13" Mitte 2015).
Ich hatte das Problem aber auch schon viel früher unter 10.9.5 gehabt. Das Blöde ist nur, sobald ein Mac etwas länger unbeaufsichtigt am Arbeiten ist, startet als Erstes der Bildschirmschoner gefolgt vom Abschalten des Monitors - und BAM! sind die ext. Platten raus
Schrub er doch...
 

Similar threads

 


News

Oben