Soundkarten..

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Shaker1, 15. November 2012.

  1. hallo
    Da ich plane mir eine neue Soundkarte für meinen Musik Pc zu holen,
    wollte ich mal fragen ob interne Soundkarten besser oder schneller sind als USB / Firewire karten?
     
  2. mink99

    mink99 aktiviert

    Bessere interne sind besser als externe,

    Konnte ich mir nicht verkneifen .....

    Die internen Sondkarteneingänge vom mediamarkt sind crap, im niedrigpreissegment ist USB häufig besser. In welchem preisrahmen bewegst du dich denn ?
     
  3. powmax

    powmax aktiviert

    Hier die ist ganz jutes Mittelfeld wenn es extern sein soll :cool:

    [​IMG]

    bussi
    justin bieber
     
  4. Preisrahmen von 2-300 €
    die frage ist ob Soundkarten die man in den Rechner einbaut schneller arbeiten als externe USB/Firewire karten
    Zum Beispiel Focusrite Saffire oder so

    ich habe eine alte Esi waveterminal 192x und einen D/A wandler von RME Adi2 im moment
     
  5. mink99

    mink99 aktiviert

    Ich denke nicht, dass du in dem vorgegebenen preisrahmen etwas deutlich besseres bekommst. Lad deine liebste zum essen ein und freu dich über das gesparte Geld ....
     
  6. tom f

    tom f Moderator

    rme hdspe karte kaufen und soldie performance bei 1,3 ms latenz (oder weniger) fahren - da kann jedes usb oder fw interface nur alt aussehen.
     
  7. welche genau meinst du?
     
  8. tom f

    tom f Moderator


    die billigste die man auch "gleich" nutzen kann ist diese

    https://www.thomann.de/at/rme_hdspe_aio.htm

    das andere modell benötigt halt exterene wandler da sie nur über adat verfügt.

    https://www.thomann.de/at/rme_hdspe_raydat.htm

    sonst gibt es noch die selben konzepte merklich billiger in "nur" pci statt pci express - die karten sind immer noch megaperformant aber bei den latenzsettings jeweils im einen faktor "schwächer" als die pcie modelle

    https://www.thomann.de/at/rme_digi_9632_ ... ikarte.htm

    https://www.thomann.de/at/rme_digi_9652_hdsp.htm

    ich hatte über ide jahre schon diverse rme karten im einsatz und das klischee der top performance kann ich nur bestätigen
    ...ich überlege auch aktuell wieder mir erneut eine zu holen um mein aktuelles fw interface von tc-electronic in zukunft nur noch als reinen wandler zu verwenden - obwohl ich damit auch über fw keine probleme habe - aber ich brauche in der regel schon etwa 256 buffer bei komplexeren projekten und die kann ich mit der rme karte (schätze ich mal) dann auch mit 64 fahren


    mfg
     
  9. was macht man denn mit dieser RME HDSPe AIO ?
    die hat kein Midi oder Audioausgänge ...
     
  10. tom f

    tom f Moderator


    doch - beigelegt kommen 2 kabelpeitschen - auf einer ist das aes-i/o drauf und auf der anderen midi,kopfhörer, analog stereo i/o und spdif

    die karte ist halt ein komopromiss . du kannst auch ohne adat wandler damit arbeiten aber dann halt "nur" stereo in/out

    insesamt kann man aber alle anschlüsse parallel verwenden und modular routen - also zb den headphone out als 2 lineout "misbrauchen" und parallel ein anderes signal über spdif verwenden etc...
     
  11. mink99

    mink99 aktiviert

    Die sprengt aber geringfügig den preisrahmen , Ist dafür wirklich "amtlich"

    Von tom f und Mink empfohlen , was sollte da schiefgehen...., :phat:
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

  13. Dati

    Dati -

    Hol dir ne gebrauchte Pulsar2 von Sonic Core, die hatt 6 DSPs mit dabei und sougeile FX und fetten Modularsynth und und und. :supi:
    Alles in Echtzeit nutzbar!!
    Das ganze System ist "Modular" aufgebaut, das heist du kannst alles mit allem verbinden und in der DAW aufnehmen.
    Zum Beispiel kannst eine FX chain basteln die nach dem Audio Input kommt, und hörst alles in echtzeit, kannst aber das Signal trocken oder/und mit Effekten aufnehmen! Echt geniales Konzept und wie gesagt der Modulare Synth der dabei ist ist echt fein.
    Schau dir das unbedingt an, das Konzept ist vl ein wenig befremdend am Anfang, aber wenn man sich dann auskennt will mans nicht mehr missen!

    Liebe Grüße,
    Manu
     
  14. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Creamware Pulsar 2 vs. RME HDSPe AIO

    Ich habe in meinem alten Rechner eine Pulsar 1. Dieses modulare Konzept alles miteinander virtuell verbinden zu können, also Treibermodelle, Mixer, Effekte usw. ist schon ganz toll. Die Karte wurde allerdings entwickelt und auf den Markt gebracht als VST noch ganz am Anfang stand, es so gut wie keine VSTi's gab und Rechner noch nicht so leistungsstark waren. Es war also als DSP-Erweiterung gedacht. Die ASIO-Latenz der Pulsar 1 war noch nicht so gut. Erst bei 96 kHz brauchbar, da bei gleichem Buffer kürzere Latenz. Mit der Pulsar 2 wurde das verbessert. Ich habe kein Upgrade gemacht, weil zu der Zeit schon Rechner leistungsfähiger geworden sind, gute VSTi's rausgekommen sind, und dieser DSP-Kram damit quasi obsolet wurde. Zumal der STS-Sampler eine ganz schwache Vorstellung war. Ich habe den STS4000 gehabt. Auf STS5000 nicht mehr upgegradet.

    Wenn es einem um möglichst gute ASIO-Latenzen auf einem aktuellen Rechner geht, wäre eine RME HDSPe AIO wahrscheinlich die bessere Wahl. Durch PCI Express nochmal bessere Performance, und RME ist auch generell bekannt für gute ASIO-Performance, gute und aktuelle Treiber usw. Mit der Pulsar 2 hätte man eine veraltete Hardware mit keiner so guten ASIO-Performance. MIDI-Performance war bei meiner Pulsar 1 übrigens auch nicht gut. Außerdem verlangt Sonic Core für Window7 Unterstützung zusätzlich so um die 160 Euro. Dafür will RME für symmetrische Anschlüsse extra Geld. ^^ Meine Pulsar 1 Classic bzw. Standard hat übrigens auch unsymmetrische Anschlüsse, ich habe deswegen aber keine Probleme gehabt.

    Pulsar wird somit erst dann interessant, wenn weniger VST-Instrumente und VST-Effekte im Echtzeit-Betrieb im Vordergrund stehen, sondern die internen DSP-Geschichten. Also Synthesizer, Effekte usw. Das läuft dann mit DSP-internen Latenzen. Ist also auch nicht ganz latenzfrei. Aber nutzbar. Beim Sequencing gibt's natürlich kein samplegenaues Timing und keine Latenz-Kompensation, weil alles nacheinander abgearbeitet und ausgegeben wird.

    Im Übrigen schreibt RME, dass digitale Filter in den Wandlern (AD & DA) jeweils ca. 1 ms Latenz erzeugen. Also AD + DA macht schon mal ca. 2 ms. Dazu kommt Processing dazwischen. Bei höheren Sampleraten werden Latenzen entsprechend kürzer. Auch eine Pulsar läuft mit 96 kHz schneller, klingt besser als mit 44,1 kHz, verbraucht allerdings auch mehr Ressourcen.
     

Diese Seite empfehlen