Töne erstellen?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von reanuz, 28. Dezember 2010.

  1. reanuz

    reanuz -

    Hey, vielleicht kann mir jemand helfen ich suche ein Programm mit dem ich Töne/Samples erstellen kann(Bassdrum, Kicks, Snare's, FX) und auch z.B Soundschnipsel aus anderen Quellen bearbeiten/verändern kann.

    Habe hier eine ESX die mal gefüttert werden möchte :) und im Netz sind Samples die mir gefallen schwer zu finden, vielleicht hat jemand von euch einen Tip.

    Mein Stil geht in die richtung Hardtechno deshalb such ich Samples mit knarziger Bass, verspulten Tönen und halt geile Vocals irgendwas aus Filmen oder anderen Quellen.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    die esx kann auch resampling. sounds layern,effektieren,resamplen, bums!

    oder vom tv samplen. die werbe bzw primetimemovie musik ist meist mit dem bums kompressored;-)
     
  3. reanuz

    reanuz -

    Dazu brauch ich doch ein Progi wenn ich das alles bearbeiten möchte, schneiden etc.

    Dann ist auch das Problem wenn ich Samples reinlade dann fehlen manchmal welche, warum auch immer... aber im "EsxWaveOrganizer" werden vorher alle angezeigt. Dann sind manche zu laut oder zu leise ist versteh es manchmal nich...
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Du kannst Lautstärke über den 12dB Boost kompensieren, falls nötig, auch gibt es in der Tribe einen Kompressor, der ist aber ziemlich "speziell", aber durchaus musikalisch einsetzbar.

    Samples: Naja, div. Freeware Samplebanken gibt es, oft findest du schon welche, wenn du nach free sample loops oder drumloops suchst.

    Verspult? Mir fällt auf, dass viel Wert auf Gradeaussein gelegt wird, dh wenn man wirklich vertracktes macht, ist das zu viel. Woran kann man unterscheiden, was da ok ist? Aber ok, das ist ne doofe Gegenfrage.

    Und nochwas:
    Die meisten klassischen Drumcomputer gibt es als freie Samples, es dürften nahezu alle bekannten Maschinen darunter sein. Oder suchst du wirklich eher Loops und individuellere Sachen? GGf. lohnt sich da auch Field Recording? So ein Recorder kostet heute nur noch 99€.

    Sounds

    Der Organizer ist schon gut, aber gedacht für das rein/rausladen und checken was wo verwendet wurde. Zum Pegeln musst du in der Tribe ggf. am besten einmal durchgehen und alles anpassen bzw. die Sounds normalisiert einladen, falls das nicht gemacht wurde. Bei Loops entstehen so natürlich auch Unterschiede, da sehr dynamische Loops dann leiser erscheinen werden. Hier ggf. extern vorher komrimieren (bessere Qualität) und dann reinschicken, wenn du die Dynamik entfernen willst und laute aggressivere Sachen als Basis nutzen willst (Loops, mehr als ein Instrument im Sample)

    Hörte letztens von Soundbible.com ggf ist das was?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    kannst doch alles in der esx machen, truncate(schneiden),normalize (lautstärke hochziehen) ..

    check doch erstmal die möglichkeiten der esx aus.
    macht doch kein sinn tausende von tools anzuhäufen um dann doch nur ein bruchteil der möglichkeiten zu beherrschen bzw nutzen.

    wenn samples in der esx nicht auftauchen hast wahrscheinlich falsches format.
    wav 16 bit, 44,1. ist angesagt.

    vielleicht kommen ja noch paar user-tipps bezüglich sample editoren.

    wavelab zb. in der aktuellen ausgabe der keys. ;-)
     
  6. reanuz

    reanuz -

    Achso deshalb wurden die nicht angezeigt, da werde ich einfach die Bitrare von den .wav daten ändern. Suche im moment eher kurze Samples Kicks etc. wenn längere dann irgendwelche Vocals die mir gefallen :) aber ich habe das mit dem Smpling, Slice und Strechpart noch nicht so ganz gecheckt. :D
     
  7. inspriationsquelle für neue Töne

     
  8. ugh

    ugh -

    Ich schnibbel meine Samples mit Wavoaur zurecht, ist ein recht simpler Wave-Editor.
    http://www.wavosaur.com/
    Auch beliebt ist Audacity : http://audacity.sourceforge.net/?lang=de

    Ich hab auch kürzlich das kostenlose Steinberg Wavelab 7 LE (oder so ähnlich) aus dem BEAT oder Keys Magazin probiert, aber ich fand Wavosaur besser, da man dort ein Sample in gleich lange, beliebig viele Slices teilen und diese einzeln abspeichern kann. Da brauch ich für meine Musik dauernd, hab das bei Wavelab nicht hinbekommen. VST-Einbindung ist bei Wavoaur aber etwas umständlich. Aber das brauche iich im Wave-Editor auch nicht, das mache ich in der DAW.
    Kein Plan ob Dir das jetzt weiterhilft :P
    Jeder hat halt so seine eigenen Anforderungen an Programme.

    Hab leider keine Ahnung wie sich Hardtechno anhört, weshlab ich zu Deiner Frage nach dafür geeigneten Samples nicht wirklich weiterhelfen kann.
    Haben denn die üblichem Sampleanbieter (Soundstosample.com, Loopmasters.com, Zero-G.co.uk, primeloops.com ...) so was nicht im Angebot ?
    FIlmvocals gibt's zB bei Loopmasters, hab da glaub ich auch mal was gekauft war ganz nett.
    Sowas z.B. http://www.loopmasters.com/product/deta ... gue_Vol__4

    Ansonsten: Ich sitz bei jedem Film den ich gucke mit Stift und Papier da und notier mir die Stelle wo was kommt, was ich gerne samplen will. Nachher sample ich es dann halt ab. Ist nur Gewöhnungssache...wenn man die Filme und Serien in Englisch guckt, lernt man als netten Nebeneffekt auch die Sprache besser.
    Meine Library mit selbstgesampelten Filmzitaten rücke ich nicht raus, bevor jetzt jemand fragt ;-)
     
  9. reanuz

    reanuz -

    Hey ugh, das Hilft mir schon ein Stück weiter, werde wavosaur und Audacity mal testen, können die Programme auch .wav in 16 bit / 44100 abspeichern? Wäre Cool^^.

    Habe bis jetzt immer bei Freesound.org Samples gefunden aber manche sind halt in 32bit und ich habe noch nicht geschaft die auf 16bit zu konvertieren, habe schon 2-3 Programme getestet vielleicht gehts ja mit den o.a.

    Jetzt noch eine Frage zu den Filmsamples, mit welchem Programm bekomme ich die Audiospur raus und kann die gleich schneiden und speichern?
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Quicktime, da kann man das gleich rausrechnen, allerdings nur in der alten Version QT X ist doof.
     
  11. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Der VLC Player und Virtual Dub koennen die Audio Spuren getrennt speichern, viele Audio-Karten erlauben das mitschneiden der Audioausgabe...
     
  12. Möbius

    Möbius engagiert

    Schau Dir mal Goldwave an:
    http://www.goldwave.de/default.php?page=home
    Kostet in der Vollversion nur 30 Tacken. Einfach Filmdatei per Drag und Drop auf das Fenster ziehen und die Audiospur wird als WAV exportiert. Natürlich kann das Programm auch die Samplerate ändern: Save as > Attributes
    Die einzige Einschränkung der Demo ist übrigens das nur maximal 60 Sekunden aufgenommen werden können. Konvertieren und Extrahieren ist uneingeschränkt möglich! :mrgreen:
     
  13. ugh

    ugh -

    Ich hab als DAW Reaper und der kann auch Video. Ich öffne einfach ein avi oder mkv File mit Reaper und mache da dann die groben arbeiten, wie z.B. wenn man 5.1 Sound hat die Spur aussuchen wo die Stimmen sind oder halt das Zeug was man nicht braucht grob wegzuschnipseln. In Reaper hab ich Wavosaur als Waveeditor eingebunden und mache damit dann das Feintuning und speicher die letztlichen Samples ab. Wavosaur hat bei mir manchmal Probleme mit ganz langen Wave Dateien (kann auch an meinem PC liegen ;-), deshalb ist das so ganz praktisch mit Reaper.

    Wenn der Film nicht als File am PC vorliegt, (TV-Sendung, BluRay, DVD) stöpsel ich auch schonmal einfach meinen Zoom Pocketrecorder an einen Audioausgang am Fernseher an und nehme die Stellen auf, die ich haben will.

    Wenn ich das so lese hört sich das alles furchtbar umständlich an, aber alles Gewöhnungssache :P
     
  14. huhu reanuz,

    ein prima Programm, - wie ich finde -zum selber Klingklangsamplefutter machen ist Drumsynth, wenn es um "Töne"gehen soll, die nach Drumcomputer oder Synth klingen sollen. Einfach einen Sound basteln und dann als wav-Datei abspeichern. Ob die Sounds dann für Hardtechno geeignet sind entscheidet der Künstler. Wenn es dem Publikum nicht gefällt, muß es sich halt an deinen Sound gewöhnen.
    Ein paar Samples von antiken Trommelmaschinen sind auch dabei.
    Das Programm gibt es z.B. hier umsonst; danke an den Programmierer:
    http://mda.smartelectronix.com/drumsynth.htm

    Um Loops in die Wav.-Dateien reinzubasteln (für die Keyparts) nehme ich
    endlesswav von Björn Bojahr:
    http://www.bjoernbojahr.de/

    oder den Audioeditor "TWE" von Yamaha, den es irgendwo auf der Homepage von Yamaha mal als freeware gab.
     

Diese Seite empfehlen