Touchscreen-TFT zur DAW-Steuerung

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von Edge Of Dawn, 27. Juli 2009.

  1. Hi,

    hat jemand Erfahrung mit der DAW-Steuerung über einen Touch Screen? Inzwischen gibt es ja verhältnismäßig günstige Touchscreens. Mich würde v.a. interessieren, wie präzise man damit arbeiten kann.

    Beste Grüße,
    Mario
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das sollte gehen, wenn der Screen nicht zu klein ist.
     
  3. Danke!

    Hat zufällig auch jemand Erfahrung mit Aufsteck-Touchpanels für TFT-Monitore?
     
  4. tomcat

    tomcat Tach

    Regelmässige Bedienung eines Touchscreens = viele Fingertapser am Display!

    Vor allem wenns warm ist, schau dir mal ein nicht so gepfelgtes iphone oder ähnliches Gerät mit Touchscreen an (nicht das 3gs, das hat eine spezielle Beschichtung)
     
  5. ion

    ion Tach

    ich hatte auch mit dem gedanken gespielt (euphonix) mich dann aber dagegen entschieden... ist alles wieder auf digital und technik verlassen etc... lag`s gibts da wohl auch und überleg mal wie groß zb ein mute button deines sequencers sein müsste um mit dem finger nicht ausversehen den solo zu treffen (zb)

    in meinem falle ging es jedenfalls um die möglich keit beim mixen direkt und schnell muten zu können weil ich einfach mit dub angefangen habe und so am liebsten mixe...

    ich lasse mir daher gerade einen passiven summier-mixer bauen der toggle-switches für jeden kanal hat (on/off) wie ne menge andere features...

    aber das mag mein persöhnlicher bezug zu der sache sein und nix mit deinen plänen zu tun haben



    ich hatte jedenfalls übergangsweise ein WACOM grafik display tablet hier wo man dann mit stift (weit feiner als ein wurstfinger) tippen konnte... aber hat mich nicht so überzeugt wie ich mir das vorgestellt hatte...


    ich würds ausprobieren vorher
     
  6. Was hat dich denn an der Bedienung mit dem Wacom gestört?
     
  7. ion

    ion Tach

    ist einfach nihct so intuitiv und "hands-on" wie man sich das vorstellt... gestört hat es ich nicht... sicher besser als maus! musste aus Geldgründne verkaufen und weil der eigtl. Grafiknutzen nicht so richtig beansprucht wurde.

    ich weiß aber auch nicht wofür du das willst? um den gesammten sequencer, level,plugins etc zu bewegen?

    mir geht es bei sowas wie gesagt eigtl. fast nur um mutes...
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wacom ist doch wie ne Maus, nur mit Tablett. Dann schon lieber Cintiq, oder? Oder meintest du das?
     
  9. ion

    ion Tach

    job wacom cintiq war gemeint.... war aber das kleine


    wenn man sichdas große hinstellt und zb wirklich zu 90% im mix dadran arbeitet und nicht immer hin und her... dann mag es evtl. eine andere siuation sein
     
  10. Danke!

    Mir geht es vor allem darum, meine Handgelenke von dem ewigen Klicken und Scrollen mit der Maus zu entlasten, also sowohl um die DAW inklusive Mixer als auch Plug-ins zu bedienen. Probiere jetzt gerade einen Trackball von Logitech aus.
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das große Cintiq ist nicht übel, aber teuer. Normale Touchscreens sind etwas günstiger. Das ist halt mit Stift vs. Finger. Finde Finger ansich intuitiver.
     
  12. LutzH

    LutzH Tach

    Hallo!

    Seit ein paar Wochen nutze ich einen HP Tablet-PC, allerdings als Extra-Rechner für den G2-Editor.
    Bei der probehalber getesteten DAW-Steuerung habe ich die Schalter mit dem Stift bedient, das ging
    ganz gut. Fader und Knöpfe funktionierte nicht so präzise, wie ich gedacht hatte. Wenn ich z. B. einen
    Fader hochziehen wollte, blieb selbiger manchmal stehen, obwohl ich den Finger weiter bewegt habe.
    Keine Ahnung, warum, es "fühlte" sich an, als ob der Finger-Kontakt unterbrochen war.

    Am Rande: An meinem normalen Rechner habe ich auch mal einen Trackball benutzt. War aber nicht so gut.
    Immer, wenn ich den Trackball losgelassen hatte, um den Daumen neu aufzusetzen, hat der Cursor einen
    kleinen Sprung gemacht.

    Gruß

    Lutz
     
  13. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die zur Zeit bequemste Standardbedienung funktioniert mit Apples Multitouch-Trackspads erstaunlich gut & schnell.
    Hoffe, MS hat das auch in 7 geklaut. An meinem MB klappts jedenfalls zumeist auch ganz gut mit XP und natürlich mit OS X. Das hilft auch.
    Der Rechner an sich hat ja leider genau dieses Problem der Schnittstelle zum Menschen noch.

    Die echten Touchscreens sind immer noch rel. teuer. Wieder! Wer HD will, also heute übliche Auflösung, der muss schon die 1.5k€ merklich überschreiten, damit man sowas kriegt. Wie gut funktionieren die eigentlich?
     
  14. Phil999

    Phil999 bin angekommen

    HD2 und multi-touch für rund 200 Euro, das scheint mir recht interessant zu werden.

    http://h10010.www1.hp.com/wwpc/us/en/sm ... 31739.html


    hab' das nicht ganz verstanden. Funktioniert Multitouch auf XP auch, braucht es nur den richtigen Monitor? Was ist ein MB?
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das HP Ding? Das dürfte wohl laufen, aber irgend ein Stück Software wird ggf. installiert werden müssen. Wie sie das dort machen und so muss man schauen und die meisten Touchscreens sind nicht multitouch sondern quasi Mauszeigerersatz. Monotouch. Das hängt mit der verwendeten Technik zusammen. Und die Auflösung spielt auch ne Rolle.
     
  16. micromoog

    micromoog bin angekommen

    zwar keine Antwort auf die ursprüngliche Frage, passt aber zum Thema:

    Bin auch schon lange mit dem Gedanken schwanger, da ich mich allerdings vom PC als Seq. wieder verabschiedet habe suche ich ein Touchscreen TFT (mind. 17") welches die "Mausfunktion" als altes PS2-Signal bereitstellt und einen analogen VGA-Anschluss hat.
    Ziel ist es einen Atari damit zu bedienen. Dank Atari-VGA Kabel und PS2-Mouse-Atari Converter funktioniert es schonmal mit herkömmlichen Monitoren und Mäusen.

    Kennt jmd ein Modell das meinen Suchkriterien entspricht?
     
  17. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das wird schwer, da brauchst du ne Soft, die das im Atari macht oder ne Hardware die das so umsetzt. Soweit ich weiss, sind einige der Screens einfach mit USB versehen und das gibt faktisch eine Maussimulation raus. Das ist bei Nicht-Multi-Dingern dann ja rel. elegant. Gesten gibt es dann natürlich nicht.
     
  18. micromoog

    micromoog bin angekommen

    irgendwie habe ich so ein altes Siemens-Nixdorf Teil in 12" aus der 500 MHZ-PC Zeit noch in Erinnerung, welches
    damals für Gastronomiekassen verwendet wurde...

    *schwelg* wenn ich sowas finde, dürfte man Creator/Notator als echten HW-Sequenzer bezeichen...
     
  19. Phil999

    Phil999 bin angekommen

    gemäss Beschreibung ist es Multitouch, alles andere interessiert mich nicht. Aber ich denke auch, dass da 'ne Software noch installiert werden muss. Und womöglich sehr abhängig vom Betriebssystem sein wird, kein 64-bit und so. Bin aber momentan nicht in der Laune, Versuchskaninchen zu spielen. :lol:
     
  20. monozelle

    monozelle Tach

    Ich sehe das ganze Multitouch-Dingens mit Skepsis. Macht ohne Ende Spaß, aber es fehlt an Präzision. Auch beim Cintiq, das ich als Zeichengerät ohne Ende schätze. Aber Plugins oder Mixer auf dem Ding zu bedienen, ist nicht das Wahre. Man hat manchmal das Gefühl, mit Boxhandschuhen eine Armbanduhr aufzuziehen. Es gibt keinen Ersatz für echte Fader und Potis.
     
  21. Moogulator

    Moogulator Admin

    Cintiq ist aber mit Stift und Stift suckt total.
     
  22. pyrolator

    pyrolator bin angekommen

    Ich habe seit einiger Zeit für eine Anwendung, die ich schreibe, 2 Iiyama Touchscreens (ProLite) hier und konnte diese ausgiebig testen. Laut dem Händler haben sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, sind sehr genau im pointing (bis auf 4 Pixel) und für einen eher robusten Alltag gebaut (Kassensysteme ect.)

    Meine Erfahrungen damit: Zur direkten Steuerung von DAWs nicht zu gebrauchen - meine Wurstfinger machen es einfach unmöglich, die viel zu kleinen Objekte zu treffen. Nicht umsonst hat der Lemur ja eine konfigurierbare Oberfläche mit entsprechend grossen Objekten.

    Ich habe die zu steuernden Regler und Objekte in Max/MSP gebaut und entsprechend gross gemacht, damit geht es dann zumindest von der Erreichbarkeit der jeweiligen Regler. Was aber immer wieder auffällt ist, dass das pointen und regeln mit den Fingern einfach nicht genau genug funktioniert. Wenn man so kleine Dornen an den Fingern hätte - manchmal benutze ich aus Frust auch schonmal die Fingernägel, dann wäre ich ganz zufrieden - aber smoothe Faderfahrten oder sensible Filter-auf-und-zudreher kann man vergessen. Ausserdem ist aus Gründen der Robustheit der Druck, den man ausübern nicht mehr ganz so sensibel, wie ich es mit wünschen würde. Da ist der Lemur da schon viel weiter, wenngleich ich auch nicht auf Dexter stehe, es kann die "echten Regler" eines Pultes eben doch nicht ersetzen, mein Gehirn funktioniert da immer noch zu haptisch. Auch der Lemur hat da in meiner Sensibilität ein ähnliches Manko: Wenn man einmal mit dem Finger auf dem Regler ist, gehts, aber den Wert genau zu pointen ist eine Kunst, die einiges an Erfahrung braucht.
    Was ich da vielversprechend finde ist der Stantum SMK-15.4 (http://www.stantum.com/en/), der für eine gewisse Zeit an Developer abgegeben wurde, danach aber aus den Ankündigungen verschwand. Ich hatte mich auch beworben, aber keinen abbekommen.. :heul:
    Stantum ist auch für den Lemur verantwortlich und sie entwickeln das Multi-Touch-System weiter und werden in ihren unterstützten Systemen immer grösser und genauer. Das war zumindest in der Grösse so, dass ich mir vorstellen kann, dass diese Ungenauigkeit der Hände bei entsprechender Reglergrösse nicht mehr ins Gewicht fällt.
    Also, Fazit: Noch ein bisschen warten, es wird, es wird.....

    Grüsse
    pyro
     
  23. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich denke, nicht ohne Grund hat das Lemur oder TouchOSC bestimmte Fadergrößen vorgesehen. Das könnte man aber auch tun und das dann nutzen. Ein Plugin wie XXX ist wegen der kleinen Fader sicher eh nicht so einfach inuitiv zu "spielen". Oder hast du andere Erfahrung? Ich finde es für Numerology oder sowas interessant, finde auch die Direktheit eigentlich was daran sehr reizt.

    Bau dir ne Groovebox und hab direkten Kontakt. Dumm ist, wenn man zwischen Screen und Maus oder Tasten oder Controller hin und her fliegen muss. Aber auch die Positionierung des TFT wäre wichtig, wie hast du das denn gelöst? Tief in den Tisch eingelassen oder so? Das Cintiq hat ja so einen netten Ständer, aber ist halt nur Stiftsteuerung.

    Ich glaube dein Fazit ist es. Vermutlich einfach auch, bis es ein Hersteller mehr oder weniger serienmäßig macht. Dann kann nämlich jemand so eine GUI zaubern oder die DAW Hersteller machen eine Finger-Page dafür und das könnte dann der "Thunder" des modernen und nicht so reichen Mannes /(Frau auch) sein.

    Andere Gedanken?
     
  24. pyrolator

    pyrolator bin angekommen

    Ja, noch ein anderer Gedanke:

    Der Manta (http://www.snyderphonics.com/) , der ist hochsensibel - da machen 10tel Milimeter der Fingerstellung schon was aus - und SO sensibel ist man als Mensch. Ist zwar kein Touchscreen zur Steuerung, aber wenn es um Controller geht ist das Ding furchterregend genau.
    Hier ein Video, was ich kürzlich damit gemacht habe:



    src: https://vimeo.com/8651249
     
  25. Moogulator

    Moogulator Admin

    Dier Eigenharp hat Taster, die Bewegungen nach links/rechts und oben/unten verwerten können und auch Druck und Anschlag. Das finde ich auch nicht schlecht. Der Manta ist quasi nur Positionsempfindlich. Aber man kann natürlich nicht ALLES haben, aber wäre echt wünschenswert.

    Die Screens sollen bei Apple auch die beste Empfindlichkeit haben, weshalb das neue Tablet vielleicht sowas wie ein günstiges Lemur sein könnte, und die Soft muss dann einer schrieben, da das ein geschlossenes System ist, leider.
    Druck ist da natürlich nicht, nur Position.

    Es gibt ja neue Module (ist noch auf der Startseite zu sehen), die vielleicht alternativ ganz gut sind?
    Es gibt einen Typen, der hat einfach ein paar Regler und so auf einen Screen geklebt, das Video hab ich mal gebloggt, Das war einer aus dem Südamerikanischen Raum. Das hat auch was und braucht keine Extras beim TFT. Aber es ist immer alles beschriftet und haptisch.
     
  26. Phil999

    Phil999 bin angekommen

    vielen Dank für den Erfahrungsbericht und alle anderen Gedanken. Ich bin überzeugt, dass Touch-Screens die Zukunft sind, aber wie Pyrolator sagte, es wird noch ein wenig dauern. Was man ja auch machen kann, ist auf so einem HD-Multitouch-Monitor die Auflösung auf sagen wir 1024x600 verkleinern, damit man den Mute-Button noch erwischt, oder als Zweitmonitor einzelne Plugins oder den Mixer steuern. Oder wie Moogulator anregte, eine spezielle Finger-GUI, die man mit F12 toggeln kann.

    Hier noch ein Erfahrungsbericht eines Zeitgenossen, der schon heute in "Lemuria" lebt:

    Aber selbst mit Multi-Touch-Screen, ich würde einen AlphaTrack und BCR nach wie vor verwenden.
     
  27. Ich hatte mir letztes jahr einen Nintendo Ds mit Korg DS 10 besorgt und machte das erste mal wieder Musik :) Die Bedienung eines Softsynths mit Stift fande ich so toll das ich umbedingt einen Tablet PC haben wollte. Nun hab ich ein FSC Lifebook mit Wacom Tablet als Monitor, aber nutze es kaum.

    Problem,

    entweder man benutzt einen Touchscreen und muss mit den Fingern regeln (Wurscht em All) oder aber man muss immer einen Stift in die Hand nehmen und wieder weglegen, was ebenfalls ungewohnt und workflow hemment ist. Man kann manche Touchscreens auch mit einem Stift benutzen, aber nicht alle und ein Wacom Tablet benötigt eben einen besonderen Stift.

    Würde diemit Stift Variante vorziehen und den Pen vor dem Moni "baumeln" lassen, an einer Feder oder so. Sonst verlegt man den und muss ihn suchen undsowas blödes alles.

    Von den Touchscreen Dingern die vor den Moni geschnallt" werden, wird in Tests im Internet oft abgeraten augrund verarbeitung und Präzision, soweit ich das noch im Kopf habe.

    Würde das Geld eher in ne Hand voll Nanokontrols investieren.

    Edit

    Was mir noch eingefallen ist, man kann sich eben einen realtiv präzisen Touchscreen besorgen, aber einender eben auch auf Stifteingabe reagiert. Und sich einen Fingernagel am Zeigefinger wachsen lassen :) Das habe ich am Nintendo DS teilweise so praktiziert, etwas Übung aber erforderlich :)
     
  28. Moogulator

    Moogulator Admin

    Hast du dir mal die Lemursachen angesehen in YT namens Sequencomat 2.3?
     
  29. phunk80

    phunk80 Tach

    Angeblich arbeitet Apple ja bereits an einem iMac Touch. Wann und wie der kommt steht in den Sternen. Die wären aber die, denen ich eine gescheite Implementierung zutrauen würde. Der HP Versuch war ja eher kläglich.
    Da wird in Zukunft sicher viel auf uns zukommen, softwareseitig muss da aber auch an den für Maus optimierten GUIs einiges geändert werden. Ein VST Plugin zu bedienen stell ich mir ganz schön schwer vor...
     
  30. Drumfix

    Drumfix bin angekommen

    Der HP Screen kann schon echtes Multitouch. Hat aber ein entscheidendes Problem: Man kann ihn nicht flach/leicht angewinkelt
    vor sich hinlegen. Einen Touchscreen zu bedienen, der fast senkrecht steht ist, wird nach kurzer Zeit sehr anstrengend.
    Ich verwende seit drei Jahren einen 17" Touchscreen an einem Ergotron LX Arm und dazu einen Alphatrack.
    Die üblichen DAWs kann man mit dem Touchscreen nicht bedienen, da alle Controls viel zu klein sind. Dasselbe gilt für Vst(i)s.
    Ein weiteres Problem bei Touchscreens ist, dass der Parameter immer ein kleines bisschen springt, wenn man den Finger vom
    Display nimmt und damit eine genaue Einstellung von Parametern nicht wirklich möglich ist.
    Ich habe mir deshalb eine eigene, kleine DAW Software geschrieben, die weitestgehend mit Buttons arbeitet.
    Andere Controls (Fader und Knobs) werden durch Anklicken auf dem Touchscreen auf den Fader/die Encoder des Alphatrack gelegt
    und können dann damit geregelt werden.
    Bis es eine brauchbare Touchscreenbedienung auch bei den üblichen Verdächtigen gibt, wirds wohl noch eine Weile dauern.
    Es sei denn, Apple bringt mit ihrem Tablet dann auch gleich eine angepasste Logicversion raus.

    @micromoog: Meines Wissens gab und gibt es Touchscreens nur mit USB oder serieller Schnittstelle. PS/2 ist mir noch nie begegnet.
     

Diese Seite empfehlen