U-HE Protoverb ( kostenlos )

Dieses Thema im Forum "Softsynth" wurde erstellt von Anonymous, 23. Dezember 2015.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Zu Weihnachten beschenkt uns U-HE mit einem neuen kostenlosen Reverb Plugin!
    Vielen Dank an U-HE !!! :supi:
    Hat man zu Weihnachten was zum rumspielen. :)

    http://www.u-he.com/cms/179-protoverb

    [​IMG]



    Danke U-HE !!!
    Frohe Weihnachten.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ist bei mir auch gleich auf der SSD gelandet.
     
  3. MMMM

    MMMM Guest

    Moin!

    Ich habe schon ausgiebig damit gespielt, und verglichen, mit Revelation, RC 48, Waves RVerb und TrueVerb.

    Also :

    1. kein Predelay, Size, EQ, Time, usw.(man hat also kaum Möglichkeiten, und somit klingt es "langweilig")
    2. den Decay habe ich nicht verstanden, oder er zeigt kaum gewinnbringende Wirkung, vielmehr "mascht" er.
    3. a bissl zu groß das Ganze, besonders die Knobs
    4. Dry/Wet Regler ginge auch als ein einziger Knob oder Fader, und dafür etwas anderes.
    5. hohe CPU Last, für wenig Ergebnisse

    U-he ist super keine Frage, und das Teil ist umsonst....auch super, aber für mich diesmal ein "Schnellschuss", und fliegt wieder von der Platte.
     
  4. darsho

    darsho ...

    U-HE Freeware in allen Ehren. Da gobt es super Sachen !
    Aber ein hässliches Reverb mit gerade mal drei Reglern reizt mich jetzt irgendwie gar nicht.
    Sieht irgendwie nach Schnellschuss aus. Huch wir brauchen da kurzfristig noch was umsonst für Weihnachten oder so...
     
  5. MMMM

    MMMM Guest

    Kommando zurück!
    Ich habe mal angefragt, und habe es jetzt geschnallt. :selfhammer:

    Hier die Erklärung.

    Hallo Michael,

    natürlich vertragen wir Kritik. Je mehr man uns und unsere Produkte (produktiv) kritisiert, desto besser können wir unseren künftigen Weg einschätzen. :)

    Ich hoffe du verstehst im Gegenzug auch etwas Kritik, denn es sieht so aus als hättest du die Idee hinter Protoverb nicht ganz verstanden.

    Klar, es "macht Raum" und es ist kostenlos, soviel steht fest. Allerdings geht es uns bei Protoverb nicht darum, jedem Interessenten ein ausführliches algorithmisches Reverb zu schenken.
    Urs hatte vielmehr wieder eine seiner berühmten Ideen, er wollte ein neues Konzept ausprobieren und ist einigermaßen bald an die Grenzen des Konzepts gekommen - nämlich dessen Unberechenbarkeit.

    Nachdem der Algorithmus in Protoverb nicht nur die klassische Kette aus gefilterten Delays mit Feedback ist die versucht Resonanzen zu unterbinden, sondern mitunter ganze Delay-Netzwerke beinhaltet die Resonanzen sogar ermöglichen und ausnutzen, gibt es Unmengen von potenziellen Parameterkombinationen (primär bei Early Reflections) die darüber entscheiden ob das Preset brauchbar wird oder nicht.

    Anstatt uns jetzt selbst monatelang einzuschließen und die Parameter-Ranges und -Kombinationen abzustecken und einzugrenzen die für UNS interessant klingen, haben wir ein "dummes" Plugin erstellt bei dem der Benutzer keinerlei Einblick in das bekommt, was eigentlich unter der Haube vor sich geht. Dadurch ist alleas was der Benutzer hört auch wirklich objektiv, sein Eindruck wird nie von irgendwelchen Beschriftungen beeinflusst.

    Das heißt also, der Benutzer drückt ein paar mal den Random-Knopf oder gibt eine eigene Zeichenkette ein, und irgendwann findet er etwas das super klingt - oder auch nicht. Das schickt er uns dann, und wenn wir genug Einsendungen haben werden wir uns die Mühe machen sie alle akribisch auszuwerten. So können wir in einem "Community Effort" gleichermaßen uns etwas Arbeitslast von den Schultern nehmen, als auch direkt herausfinden welche Parameter-Kombinationen und -Bereiche unsere Benutzer für gut oder schlecht befinden.

    Aus dem hieraus gewonnenen Wissen können wir dann ein richtiges, "vollständiges" Plugin machen, das dem Benutzer neben wesentlich erweiterten Möglichkeiten auch noch sinnvolle Parameterbereiche vorgibt. Wir reden hier schon über mögliche Techniken wie bspw. die Möglichkeit, das Reverb (einstellbar) unterschiedlich gewichtet auf Transienten und Nachhall zu legen und derartiges... also WENN sich aus allen Einsendungen tatsächlich brauchbare Information gewinnen lässt, dann kommt am Ende ein parameterträchtiges Monsterplugin raus.

    Aber vorerst wollen wir das, was die Leute hören und beurteilen, komplett objektiv halten. Darum vermerken wir ja auch überall, dass Protoverb eher ein experimentelles Plugin ist.

    Nachdem solche Parameter wie Predelay, Size und Time intern beim klicken auf die Randomize-Knöpfe geändert werden, kann theoretisch von einer kleinen, dumpfen Kabine bis hin zu einer grellen Kirche alles herauskommen. Dass es langweilig oder eintönig klingt kann ich beim besten Willen nicht bestätigen, auch wenn es noch keine Modulation und kein EQ-ing gibt, denn das passiert in gewissem Maß schon "unter der Haube" durch den komplett un-gängigen Algorithmus.

    Die Oberfläche ist wie bei allen unseren Plugins skalierbar, d.h. wenn sie dir zu groß ist dann kannst du sie auch ändern. Da wir nicht viel Zeit beim Fertigstellen hatten, und es ja auch noch nicht die "große" Version ist, hat Protoverb derzeit keine Preferences-Seite. In der Datei com.u-he.Protoverb.Preferences.txt (in einem der Unterordner des Protoverb.data-Ordner) kann aber die folgende Zeile von:
    V_PROPERTY name='Preference' id='0' value='AllViews:DefaultUISize:100%'
    auf
    V_PROPERTY name='Preference' id='0' value='AllViews:DefaultUISize:70%'
    geändert werden, dann öffnet Protoverb sich immer bei 70% GUI-Größe. Natürlich kannst du auch unterschiedliche Werte ausprobieren falls dir 70% dann zu klein sind.

    Nachdem Protoverb einige unterschiedliche Teil-Algorithmen beinhaltet, können willkürliche Parameterkombinationen mitunter sehr leise oder sehr laut werden, mit einem einfachen Wet/Dry-Regler wäre also niemandem geholfen weil man ihn bei jedem neuen Preset ändern, und dann natürlich im Host mit dem Trackfader ausgleichen müsste.

    Ich hoffe das hilft dir etwas zu verstehen warum wir Protoverb so unflexibel und über-simpel gehalten haben, und nicht gleich eine Knöpfchenwüste wie ZRev auf die Leute losgelassen haben. Vielleicht kannst du dich ja doch noch durchringen es wieder zu installieren und uns ein paar deiner Lieblings-Räume einzuschicken, wer weiß, vielleicht gewinnst du ja sogar eine Lizenz für die "ausführliche" Version. Uns würde es jedenfalls sehr freuen!

    Ich wünsche dir natürlich auch im Namen all meiner Kollegen ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr. :)

    Cheers,
    Rob
    u-he team

    We hope this response has sufficiently answered your questions. If not, please reply to this email instead of sending a separate email.
     
  6. verstaerker

    verstaerker |||||||||

    mal echt :meise:

    ist euch auch aufgefallen das das Teil ungemein gut klingt? Mir schon.
     
  7. Lernfähigste Devbude ever. Haben die also tatsächlich aus der Linux Aktion gelernt. :supi: :supi: :supi:
     
  8. PySeq

    PySeq ......

    :idea: Ach so, das find' ich klasse. :supi:

    Ansonsten ist bisher mein Lieblings-Freeware-Reverb das TAL-Reverb-III.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Je nach Einstellung klingt das sehr natürlich, finde ich jedenfalls. Andere Einstellungen wiederum wirken sehr metallisch. Aber darum geht es ja. Einstellungen zu finden die gut oder ganz schlecht klingen, damit daraus mal ein richtiges Plugin mit sinnvollen Parametern wird.
     
  10. starling

    starling Guest

    Man kann es auch anders formulieren, kurz und weniger verquast:
    er schafft es nicht einen guten Reverb Algorithmus zu designen, was zugegebener Maßen eine Kunst für sich ist und zeitaufwändig dazu.
    Also sourcet er das per Random an die User aus.

    Kann man auch dreist nennen, wenn man das so aufbaut daß User das als Weihnachtsfreebie missverstehen.
    Beim Mechanical Turk bekommt man wenigsten Geld dafür...

    Und vermutlich entgeht ihm gerade einiges an Erfahrung mit der Methode...

    Naja, nix für ungut, kann er ja machen mit seiner Fanbase, ganz dumm ist es auch nicht.
     
  11. starling

    starling Guest

    Das heißt für mich schon daß er ziemlich auf dem Schlauch steht was Reverbs angeht
    denn man kann den Parameterspace durchaus so eingrenzen daß es schonmal grundlegend nicht ganz metallisch oder übel klingt.

    Die Feinheiten fangen da gerade erst an wo es schon gut klingt.
     
  12. *hust* Gewinnspielkoppelung:

     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was für ein dummes gequatsche :-|

    Ich finde die Idee von URS :supi:

    Zumal es oft so ist, das erst die Rückmeldungen vom Kunden, die "richtigen" Funktionswünsche offenbaren ;-)
     
  14. Ist das schlimm?
     
  15. was chain sagt.
     
  16. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Witzige Sache und ja beim Blick auf das GUI auch von Anfang an klar. Ich bleibe aber lieber bei Vintage Digital in Hardware.
     
  17. starling

    starling Guest

    Oh, war das ein Wespenest?

    Es sicher nicht schlimm aber auch kein Ruhmesblatt und man könnte ja auch jemand bezahlen der was davon versteht.
     
  18. u-he indirekt als developer zu bezeichnen, der nichts von seinem fach versteht, finde ich ziemlich dreist.

    hast du im hintergrund vielleicht irgendein anderes problem und versuchst hier schlechte stimmung zu machen?
     
  19. Finde die Idee mit der Erklärung dazu super. Werde es die Tage ausprobieren. :supi:
     
  20. Das wäre dann auch nur einer der sich einbildet, das er was davon versteht. Ein Communityprozess ist viel mächtiger.
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    und ich unterschreib das auch so :supi:
     
  22. darsho

    darsho ...

    Die ausführliche Erklärung erklärt einiges :supi:
    Hatte mich schon arg gewundert.
     
  23. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Einem geschenkten Gaul schaut man nicht in's Maul... :supi: :supi: :supi:

    Hab's runtergeladen, ich will ja 2016 auch mal ein paar Tracks machen und nicht nur daddeln...
     
  24. starling

    starling Guest

    Ja stimmt, ich hab schlechte Laune.
    Aber was ich gesagt hab ist ja jetzt auch nicht falsch.
    Offenbar wurde die Idee nicht von allen verstanden, und offenbar bekommt er so keinen klasse Reverb hin und will
    die Zeit sparen die das braucht, ist ja nicht dumm.
    Ist ja ok.
    Mein Güte, Urs ist jetzt auch nicht der DSP Gott, er sieht sich selbst ja auch nicht so.
     
  25. nox70

    nox70 ||

    Konnte ich aus dem o. a. Text nicht entnehmen, es geht um die Parametereinstellungen... Aber es ist nicht ganz falsch, wenn man per Random ein zu 90 % passendes Reverbpatch hat, würde man das vielleicht mit 3 Knöpfen mehr noch etwas verfeinern wollen (können) ohne dass man noch tiefer die Materie eintaucht. Aber ist halt nun Freeware mit einem entsprechenden Community-Konzept... warum nicht?
     
  26. starling

    starling Guest

    Ja warum nicht, es ist gar nicht dumm, damit meine ich nicht Bauernschlau nicht dumm sondern überhaupt das mal für ein Reverb zu machen
    das zu croudsourcen, weil es man das nur sehr bedingt maschinell machen kann, die Ergebnisse beurteilen.

    Man kann es spektral möglichst flach machen über Parametermutationen, daber das ist nur bedingt identisch mit gut.

    Das ganze setzt aber irgendwie vorraus daß die User ein Ohr dafür haben, und vielleicht auch daß sie den Algorithmus
    in eine Richtung "schieben" können.
     
  27. Cool, ein Plugin mit eingebauter Marktforschung.

    Wenn aber ein paar Scherzkekse schlecht klingende Settings als gut und gut klingende als schlecht einsenden, könnte dabei ziemlicher Murks entstehen. Und es gibt ja bei allem irgendeinen, der es witzig findet. :roll:
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ein paar Scherzkekse werden nicht ins Gewicht fallen,
    da auf die Mehrheit geachtet wird.
    Wie überall halt.
     
  29. starling

    starling Guest

    Naja U-He hat ja auch noch Ohren.
    Es entscheiden ja nicht die User was am Ende gemacht wird.
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    ist doch clever daß so zu machen.
    feedback network with allpassfilters, für mich ist daß der totale voodoo
    würfeln und ein Glückliches Händchen bei der Optimierung :kaffee: