UA Luna

Wenn man zu viele Plugins gleichzeitig einsetzt, dann bekommt man eine Warnung und die CPU des Mac muss ran. Oder man konfiguriert - oder kauft - weitere DSP Prozessoren dazu.
Also ich hab ne Apollo Twin auf Windows, mir ist allerdings nicht bekannt, dass nachdem der DSP der Apollo augeschöpft ist, die CPU des Mainboards herangezogen wird. Wenn du deine dsps verbraucht hast, musste neue kaufen. Ist das beim Mac anders?
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Wenn das Signal an der DAW, also bei Luna ankommt, hat es tatsächlich keine Latenz (außer der durch das Audiointerface verursachte). Die Plugins erhöhen diese aber nicht.
Doch (bzw. je nach Plugin), z.B. sind es 55 Samples @44.1khz bei jedem der Unison Preamps und in etwa 88 Samples (knapp 2 ms) bei dem neuen Sonnox SuprEsser. Beides zusammen im Monitoring Weg eines Vocalisten ist genug Latenz, um dessen Kopfhörer-Live-Monitoring-Erlebnis bereits deutlich spürbar zu ruinieren.

Manche Plugins sind latenzfrei (fürs Vocal Kopfhörer Monitoring nutze ich nur die, für Synths isses egal)
 

firstofnine

||||||||||
Es gibt eine Meldung, in der steht, dass man nicht mehr latenzfrei arbeitet, wenn man keine weiteren DSPs dazukonfiguriert. Ich nahm an, dass dies dann die CPU übernimmt. Oder sind die DSPs dann einfach nur langsamer?

War Schmarrn. Die Meldung lautet folgendermaßen:
DSP.JPG

Sorry. Ich habe da was verwechselt. (war ne lange Woche)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzfrequenz

||||||||||||
Es gibt eine Meldung, in der steht, dass man nicht mehr latenzfrei arbeitet, wenn man keine weiteren DSPs dazukonfiguriert. Ich nahm an, dass dies dann die CPU übernimmt. Oder sind die DSPs dann einfach nur langsamer?
Welche Latenzen denn genau? Auf dem Live Input wird die Latenz ja gerade höher, wenn man zu den DSPs im Interface per Satellite noch weitere DSPs hinzukonfiguriert, deshalb kann ein Satellite keine DSP Power für die Live Inputs der Apollo Interfaces bereitstellen.
 

firstofnine

||||||||||
Ich werde das später nochmal nach sehen, aber
1. Sagt die Tabelle Plugins, und das sind die VSTs, die ich in der DAW laufen lasse.
2. (und das werde ich noch mal checken, weil ich keinen Schmarrn erzählen möchte): Ich habe keine Erhöhung der Roundtrip Latenz gesehen, wenn ich in der Console weitere Effekte hinzugefügt habe
3. Zugegebenermaßen wird in der Industrie alles unter 3ms als "Zero Latency" bezeichnet, da diese nicht wahrnehmbar ist.

Ich sitze gerade nicht im Studio - lass mich das nochmal checken.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Übrigens zeigt die Console eine entsprechende Fehlermeldung im Fall, dass die Plugin Latenzen eines Kanals nicht ausgeglichen werden können, wenn diese das für den Plugin-Latenzausgleich vorgesehene maximale Delay überschreiten.
 

firstofnine

||||||||||
So, jetzt im Studio: Also: Ich messe nur mit dem Apollo Twin x Quad ohne Plugins und Unison Verstärkern bei 64 Samples eine Roundtrip Latenz von 6,1ms (2.0 am Output). Und wenn ich jetzt einen fetten Unison Preamp reinstelle (SSL 4000), dazu einen Elysia Alpha Kompressor, einen Century Channel EQ, ein Antares Real Time AutoTune und ein Dream Verb, dann sind die DSPs des Apollo schon sauber ausgelastet und was zeigt dann Logic X als Roundtrip Latenz?
Genau: 6,1ms und 2.0 am Output.
Somit ist das Recording aus DAW Sicht latenzfrei.
QED.

... und weil ich so im Logic auch im Low Latency Modus arbeiten kann (wenn ich keine weiteren VSTs verwende), dann kann ich so meine Prozessorlast und die Gesamtlatenz weiter optimieren.

... und ich spiele gerade Gitarre über diesen Eingang (mit dem Unison Preamp und den 4 UAD Plugins) und das ist "instand", d.h. ich kann keinen Delay zwischen Anschlag und KH-Wiedergabe hören.

Und leider müsst Ihr mir glauben, weil ich Euch nicht alle zu mir einladen möchte :). Und: Ich bekomme KEIN Geld von UAD.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Dann erzeugt die Console per Delay auf jedem Kanal eine Latenz, welche entsprechend der Plugin Latenzen vermindert wird.

Probier mal auf alle 4 Slots je einen SuprEsser zu laden, dann müssten mehr als 6.1 ms Latenz auftreten
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Das ist keine Messung der Roundtrip Latenz sondern eine Angabe der errechneten Latenz, welche durch die IO Buffer auf dem Weg in Deinen Computer und wieder heraus entstehen.

Das Monitoring in der Console geht nicht durch diese Buffer und hat eine weit geringere Roundtrip Latenz, das Signal läuft dabei nur durchs Apollo.

Die Plugin Latenz kommt da ggf. noch hinzu und ist individuell. Deswegen ist ein Plugin Latenzausgleich in einer DAW so schwierig umsetzbar.

4 SuprEsser hintereinander erzeugen allein schon mehr Latenz als die bei dir angezeigten 6.1 ms (unter 8 ms laut Sonnox).
 

firstofnine

||||||||||
Nein, ich habe auch eine Roundtrip Messung gemacht (Output in den Input, etc.) aber auch da kam (visuell) keine nennenswerte Abweichung raus. #notabeginner :)
Außerdem ist da noch der Real Life Test mit der Gitarre. Wenn hier mit Kopfhörer bei 4 sehr DSP fressenden Plugins und Unison Preamp kein Delay wahrzunehmen ist, da ist da auch nix.
Der Moment, an dem das Plek die Saite berührt und der Ton kommt ist absolut deckungsgleich.

Auch wenn Du es nicht glauben magst: die Apollos sind wirklich gut und das Zero Latency Ding ist kein leeres Versprechen. Was denkt ihr denn, warum UA in den besten Studios der Welt zu finden ist?
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Es gibt zwei Möglichkeiten:

Entweder der Hersteller und seine Entwickler haben Unrecht: Durch ein bislang unbekanntes, naturwissenschaftlich unerklärliches Phänomen braucht der SuprEsser DS keine längere Reihe von Samples, bis er eine längere Reihe von Samples zur Verfügung hat, welche der spezifische Algorithmus zunächst benötigt, bis er ein erstes Output-Sample ausgeben kann. Die Entwicklung der speziellen „DS“ Version, welche zwecks Verringerung der Latenz gegenüber der Originalversion unterhalb von 1 kHz nicht operieren kann, hätten sie sich aufgrund dieses übernatürlichen Phänomens schenken können.

Oder bei deiner Messung ist was schief gegangen.
 

Horn

*****
@Grenzfrequenz: Logic hat seit Langem einen m. E. gut funktionierenden Latenzausgleich für Plug-Ins.

Bei mir liegen die Latenzwerte mit dem MOTU 828 ES noch deutlich unter Deinem Wert, @firstofnine.

Ich frage mich auch, ob das mit der Latenzfreiheit wirklich alles so super-duper funktioniert, wie von Universal Audio nun behauptet. Eigentlich verstehe ich nicht, wie das technisch gehen soll. Gar keine Latenz im Sinne einer analogen Bandmaschine ist bei einem digitalen Hybrid-System m. E. eigentlich unmöglich. Oder irre ich mich da?

Jedenfalls werde ich wohl eher nicht auf Universal Audio umsatteln. Habe jahrelang mein Setup mit dem Mac und Logic so optimiert, dass es für mich einwandfrei läuft. Never change a running system.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Der Plugin Latenzausgleich von Logic funktioniert auch nicht perfekt. Und bei den MIDI Spuren findet gar überhaupt kein Latenzausgleich statt.

Generell ist ein Plugin Latenzausgleich kaum perfekt zu bewerkstelligen, schließlich kann die Latenz sogar in Abhängigkeit von der Parametereinstellung variabel sein.

UAD Interfaces sind schon gut für latenzkritische Anwendungen. Manche Plugins sind - dem jeweiligen Algoritmus geschuldet - für solche Anwendungen weniger geeignet. Wenn man es eindrucksvoll erleben möchte, dann lade man die besagten 4 Instanzen SuprEsser auf einen Kanal, man kann innerhalb der (im Mixer aktiven) Plugins sogar den Effekt ausschalten/ bypassen. Der interne Bypass hat ein delay, damit das Signal beim switchen stets synchron zueinander ist. Dann singe man in das Mikro, während man dies über den Kopfhörer abhört. Dann deaktiviert man alle 4 Instanzen im Mixer. Der Unterschied ist gigantisch, wer sich das nicht vorstellen kann wird erstaunt sein.

Wenn man den Precision Deesser nimmt (und andere latenzfreie Plugins) dann hat man keine Plugin Latenz, die Roundtrip Latenz liegt unter 3 ms und ist selbst bei Vocals auf dem Kopfhörer Monitoring nicht wahrnehmbar.

Vocal Monitoring ist deshalb so latenzkritisch, weil zwischen dem Signal im Sänger und auf seinem Kopfhörer Kammfiltereffekte im Sänger entstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzfrequenz

||||||||||||
Logic und UA passen gut zusammen. Zumal beim Mac die Hardware so teuer ist, dass man meistens billiger wegkommt DSPs aufrüsten, als den Computer :)

Abseits vom Mac würde ich vom Thunderbolt Audio Interface stark abraten und eine AMD CPU empfehlen.
 

Horn

*****
Der Plugin Latenzausgleich von Logic funktioniert auch nicht perfekt. Und bei den MIDI Spuren findet gar überhaupt kein Latenzausgleich statt.

Generell ist ein Plugin Latenzausgleich kaum perfekt zu bewerkstelligen, schließlich kann die Latenz sogar in Abhängigkeit von der Parametereinstellung variabel sein.

UAD Interfaces sind schon gut für latenzkritische Anwendungen. Manche Plugins sind - dem jeweiligen Algoritmus geschuldet - für solche Anwendungen weniger geeignet. Wenn man es eindrucksvoll erleben möchte, dann lade man die besagten 4 Instanzen SuprEsser auf einen Kanal, man kann innerhalb der (im Mixer aktiven) Plugins sogar den Effekt ausschalten/ bypassen. Der interne Bypass hat ein delay, damit das Signal beim switchen stets synchron zueinander ist. Dann singe man in das Mikro, während man dies über den Kopfhörer abhört. Dann deaktiviert man alle 4 Instanzen im Mixer. Der Unterschied ist gigantisch, wer sich das nicht vorstellen kann wird erstaunt sein.

Wenn man den Precision Deesser nimmt (und andere latenzfreie Plugins) dann hat man keine Plugin Latenz, die Roundtrip Latenz liegt unter 3 ms und ist selbst bei Vocals auf dem Kopfhörer Monitoring nicht wahrnehmbar.

Vocal Monitoring ist deshalb so latenzkritisch, weil zwischen dem Signal im Sänger und auf seinem Kopfhörer Kammfiltereffekte im Sänger entstehen.
Mit MIDI mache ich nichts und ich würde auch niemals jemanden bei der Aufnahme von Audio-Spuren über die DAW mit De-Esser-Plug-Ins und Ähnlichem abhören lassen. Bei der Aufnahme geht es in den Low-Latency-Modus, die Abhöre erfolgt direkt am eingehenden Preamp oder per Software-Monitoring ohne jegliche Plug-Ins. Braucht man an der Stelle ja auch nicht. Welcher Sänger singt denn anders, ob Du so ein Plug-In drauf schaltest oder nicht. Manche fühlen sich vielleicht nicht wohl ohne Hall. Kannst Du aber auch direkt in der Aufnahme-Hardware einschleifen ohne Umweg über die DAW.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Der Deesser ist ja nur ein Beispiel, weil eine Instanz vom SuprEsser den Effekt bereits spürbar zeigt.

Wenn der Monitormix das Vocal ordentlich pimpt, dann kann sich das deutlich auf die Performance auswirken.

Bei Hall im Auxweg (100% wet) ist Latenz auf dem Live Vocal hinnehmbar, wirkt wie Pre Delay.
 
Doch man kann Plugins bauen die ohne große Latenz funktionieren. Hat aber seine Grenzen in der Umsetzung. Es gibt im Pro Bereich Digitalpulte mit Plugins ohne Latenz, sonst könnte man diese dort gar nicht einsetzen. Ich denke UA will genau in diese Live Ecke, die PT nicht abdeckt.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Ich schrieb, dass ich für die Inserts beim Vocal Monitoring auf latenzfreie Plugins in der Console zurück greife... Dem hat niemand widersprochen.

Unterschiedliche Aufgassungen scheint es darüber zu geben, ob latenzbehaftete Plugins in der UAD Console plötzlich aus heiterem Himmel latenzfrei sind (sind sie nicht) und ob die durch die IO Buffer des Rechners verursachten Latenzen etwas mit der Roundtrip Latenz des Apollo Console Monitoring zu tun haben (haben sie nicht).
 


News

Oben