[Umfrage]: Musik kaufen (bevorzugtes Medium ?)

Welches Medium bevorzugst du beim Musikkauf ?

  • CD = Handfestes Medium

    Wahl: 53 48,2%
  • Vinyl = Handfestes Medium

    Wahl: 38 34,5%
  • Kaufe nur digitale Formate = (wav, mp3 & Co.)

    Wahl: 30 27,3%
  • Nur noch über Online-Stream

    Wahl: 18 16,4%
  • Nutze dafür Videoportale (Youtube & Co.)

    Wahl: 5 4,5%
  • ich kaufe nicht - Musik besorge ich mir kostenlos

    Wahl: 5 4,5%
  • keine Ahnung.. interessiert mich nicht.

    Wahl: 3 2,7%
  • Die gute CompactCassette

    Wahl: 5 4,5%

  • Anzahl Votes
    110

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] Welches Tapedeck würde sich heute "lohnen"?
Alles, was damals unbezahlbar war für Normalsterbliche, also Nakamichi Dragon oder RX-505, Akai GX-75 oder 95, Studer bzw. Revox.

Immer noch teuer, aber irgendwie erschwinglicher als damals. Die Akais haben Glasköpfe, die im Prinzip unverwüstlich sind -- Riemen und Antrieb neigen zum Ausleiern bzw. Verharzen, aber das läßt sich unter Kontrolle halten.

Gute Cassetten zu bekommen, dürfte deutlich schwieriger werden -- die Preise haben massiv angezogen.

Stephen
 

rauschwerk

pure energy noise
Alles, was damals unbezahlbar war für Normalsterbliche, also Nakamichi Dragon oder RX-505, Akai GX-75 oder 95, Studer bzw. Revox.
Richtig. Doch seit ca 2-3 Jahren steigen die Preise der o.g. Geräte. Einen gut funktionsfähigen Dragon heute zu bekommen, ist auch nicht leicht.
Eine extrem brauchbare Funktion der HiEnd-Decks war u.a., die "Auto-Azimuth-Kopf-Einmessung". Wir haben die read/write-Heads unserer Decks damals manuell (Schraube am r/w-Head) ein- bzw. verstellt. Das hatte zufolge, dass die Aufnahmen, die man auf diesem Tapedeck erstellte und auch dort abgespielt hat, extrem sauber und von Top-Klang waren - Problem war jedoch: die Kassetten klangen auf anderen Tapedecks schlecht/dumpf (da die Spur auf dem Tape versetzt war). Der Dragon (und einige andere) konnten jede Kassette via Head-Motor (quasi die Azimuth-Verstellung, die wir per Schraubenzieher einstellen konnten) direkt automatisch einmessen = so klangen auch Frendkassetten max. gut.


Sonst.. wer einen guten und durchaus heute bezahlbaren Tapedeck sucht, sollte sich bei den älteren Pioneer Decks umsehen. Empfehlenswert wären Funktionen, wie u.a.

- Dolby S
- (super) Auto-BLE (XD) = Auto BIAS-Einmessung
- FLEX (Freq. Level Expander)

Ich hatte lange Zeit das Pioneer CT-S-740S in Nutzung und war sehr zufrieden. Wer mehr ausgeben möchte, sollte sich eins, der o.g. Geräte anschaffen.
Unter Verwendung von Dolby S konnte nach der Aufnahme von CD keinen klanglichen Unterschied zu der CD feststellen. Wichtig war halt nur, dass die Aufnahme mit Dolby S erfolgte und die anschliessende Wiedergabe auch.
Die geilste (und schwerste!) Cassette ever, die ich in Nutzung hatte, war die Sony Metal Master <- vergleichsweise teuer, aber klanglich mega-geil !
Heute wird in der eBucht um € 100,- dafür verlangt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Max

|||||
wenn Mehrfachstimmen erlaubt sind, sollte man evtl. das Wort "nur" aus manchen Antworten rausnehmen und man sollte auch mehr als 2 Antworten erlauben...

bei mir ist das sehr situationsabhängig:

- Streaming (für die "Standard-Beschallung")
- Vinyl (für besondere Anlässe)
- CD (im Auto oder für bestimmte Aufnahmen, die es nicht im Streaming gibt)
- Videoportale (lässt sich nicht vermeiden... man stößt irgendwo drauf oder bekommt einen Link und dann bleibt man länger hängen)
 

rauschwerk

pure energy noise
Es sind doch Mehrfachstimmen (Abstimmung) erlaubt, bzw. möglich.
Um es zumindest etwas einzugrenzen, kann jeder 2 Stimmen abgeben, was favorisiert wird.
 
Da ging es wohl heiß her. Ich sehe nur gelöschte bzw entfernte Profile?
Nicht ganz, einige davon sind mit neuem Namen wieder aktiv. Es ist im Forum und im Leben oft so, dass man sich digital selbst tötet, um ein neues Ding aufzumachen, manche machen auch Interneturlaub und wollen das auch richtig, die bitten dann um echte Löschung, einige auch um Anonymisierung. Im Laufe der Zeit kam das öfter vor und einige wollen auch die Recherchemöglichkeit unterbrechen oder sich innerlich oder musikalisch neu aufstellen und das mit einem neuen Account tun. Oder mit etwas Pause und dann wieder kommen etc. - Unterschätze den Aspekt nicht, das machen recht viele hier und auch anderswo. Da wo es nicht so oft passiert ist in Systemen mit Klarnamenzwang (FB also) oder AW. Da du dort idR mit deinem Namen posten musst. Der Rest rotiert Namen. Wird aber seltener.

Das Thema ist ein Dauerbrenner - seitdem ich keine Konzerte mehr besuchen kann höre ich aktuell alles aus Applemusic (faktisch ein Streamangebot mit Cache, dh die Sachen bleiben auf dem Handy etc und du kannst sie immer hören).
Und das was bisher da war - denn ich habe immer viel bei Konzerten gekauft (CDs - gelegentlich Vinyl). Hören - am liebsten dann doch bequem vom Rechner - was bei mir heißt - ich habs auch auf dem Handy und so. Vinyl kann das nicht. CDs werden sofort gescannt und dann so gehört.
 

snowwind

lll3
...leider nur noch digitale Formate

Bei knapp 1000 CDs war mein schöner Holzschrank übervoll und das Stapeln und Schichten hat sich auf andere Regalen ausgebreitet. *ohjeee...* In einem kleinen Zimmer bleibt einem irgendwann die Luft zum Atmen und jeglicher materieller Ballast erdrückt einen mehr und mehr. Zudem empfand ich die scheußlichen Plastikhüllen der CD's schon immer sehr abstoßend. Gab nur wenige, die wirklich in einem edlen Karton umhüllt waren oder gar wie ein gebundenes Büchlein daher kamen, wie z.B. David Gilmour's 'On an Island' 🥰

Es waren damals über 4 große Müllsäcke mit CD-Hüllen Plastikschrott - unglaublich!
Die CDs habe ich mir in die Booklets gesteckt und mir zwei Schubladen von Ikea geholt. In eine passen gut 500 Stück. So eine Schublade muss man aber halten, da die CDs immer noch ein unsägliches Gewicht haben. Jedenfalls konnte ich dadurch eine Menge Platz sparen und einen ganzen Schrank entsorgen.

Am liebsten wäre mit natürlich immer Vinyl gewesen. Mein Cousin hat eine sehr edle Plattensammlung von über 20.000 Stück, die meisten davon aus Analog-Zeiten. *einTraum*
Aber vielleicht besser, wenn man nicht für alles Platz hat. Heute sammle ich nichts Materielles mehr, das ist auch ziemlich (sehr) befreiend...

67401-e29dc4099cd63ff63fa8cca62832e688.jpg
 

Max

|||||
ui, zum Thema wav/mp3/Kompression etc. muss ich natürlich auch noch meinen Senf hinzufügen ;-)

Was bei der Diskussion oft vergessen wird: stark komprimiertes Audio lässt das Gehör schnell ermüden, weil das Gehirn ständig fehlende Information rekonstruieren muss und "Artefakte" rausfiltern muss.

Und dieser Effekt ist unabhängig davon, ob man den Unterschied im Direktvergleich hören kann!
 

Max

|||||
Ja, das mit der Ermüdung gilt für Kompression im Sinne von sowohl "Datenreduktion" als auch "Dynamikreduktion".

Bei Musik mit hoher Dynamik (aka "Klassik") ist eine starke Komprimierung auch am deutlichsten hörbar, vor allem bei den leisen Stellen wird's da schnell hässlich.
 
Vinyl ist technisch zwar schlechter als CD -> im Klang jedoch eben (positiv) anders
Ich kaufe auch CD's & Vinyl, viel im EDM-Bereich. Ich finde old-school Goa klingt einfach besser auf CD, wohl weil es mehr DR-Spanne gibt, man bekommt die ganze Melodien und psychedelisches Effekt mehr mit. Aber Techno & Drum 'n Bass klingt besser auf Vinyl, weil da ist um einiges weniger los, und was los ist klingt mehr präsent auf Vinyl, mehr druckvoll.

Ich versuche wenig Doppelmoppel zu haben, so daß ich beide meine CD & Vinyl Sammlungen schätze und regelmäßig anhöre. Ausnahmen: die ganze Pink Floyds hab ich auf beides, z.b. hab die erste Ammie-Pressung vom DSofM auf LP, klingt weniger hi-fi als CD, mehr roh...dafür extrem präsent, als ob die bei mir im Zimmer live spielen. Im allgemein nicht besser/schlechter...positiv anders eben.

Andere Doppelmoppelausnahmen sind auserwählte Lieblingsalbums wie: Portishead - Portishead, Tangerine Dream - Phaedra & Prodigy - Music for the Jilted Generation. Auf Vinyl hab ich die neulich (wieder)entdeckt, und die klingen wirklich passend auf Platte!

Andere wo ich noch nicht so Vinyl-überzeugt bin sind Klassische Musik (Schostakowitsch, Orff, Wagner, Beethoven sind Beispiele wo es mir aufgefallen ist): ich finde die CD-Versionen klarer, man hört die einzelne Elemente besser. Die Lautstärke ist optimaler normalisiert (kein Loudness-War Effekt*). Aber daß sind auch andere Aufnahmen, also muß nicht unbedingt Medium-bedingt sein.

*Loudness-War Effekt hat die meisten 'Remastered' CD-Ausgaben zerstört. Was CD angeht kaufe ich lieber non-remastered.


Ich kaufe auch Digital wenn der Musiker es sonst nicht anbietet (oder es zu teuer/selten ist). Z.b. Darkpsy/Forest/Hi-Tech ist oft nur Digital erhältlich. Und mein Lieblings-Musiker der 21ste-Jahrhundert Psykovsky: seine Albums kosten drei-stellig auf CD (laut Discogs, Ebay, Amazon usw), also hab ich mir die direkt von ihm Digital besorgt, und doch dafür eine auf CD bekommen! Ich glaube seine Musik würde auf Vinyl nicht so gut klappen, viel zu viel los, sehr breite Dynamik und Tiefe.
 
Ich erinnere mich noch genau an den Moment, als ich im Saturn bzw. Mediamarkt vor dem CD Regal stand und spontan den Entschluss fasste, keine CDs mehr zu kaufen. Das hatte mit der Preispolitik zu tun. Ich sah nicht mehr ein, dass ich 35-40 Euro für eine CD hinlege. Das ist nun mindestens schon 24 Jahre her. Aktuell habe ich nur noch eine Hand voll Musik - CDs bzw. DVDs von KS + TD die jetzt auf Ebay angeboten werden. Meine Plattensammlung elektron. Musik habe ich irgendwann auch komplett verkauft. Besitze keinen CD Player mehr. Einen guten PLattenspieler habe ich noch. Für den Fall, daß ich nocnmal zum Vinyl finde ;-)
Einzige Anlaufstelle für Musikgenuß ist und bleibt Youtube. Hat den Vorteil, daß man sich nicht zu schnell "satt hört", da man ja nicht ständig am PC hängt.
Ich habe #5 gewählt - nicht weil ich alles kostenlos haben will. Es gibt keine andere passende Wahl ...
 

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Stimmt - entweder es waren DM oder es sind keine 24 Jahre her. Es kann sein daß es auch kurz nach der Euroeinfühurung Anfang 99 gewesen war.
Egal ... ich wollte die Preispolitik nicht mehr !
Der Euro kam 2002 als physische Währung, und ich kann mich nicht an eine einzige "normale" CD erinnern, die 40 DM, geschweige denn 40 EUR gekostet hat. Zig-CD-Boxen, etc. mal ausgenommen......
Habe aber auch noch nie in einem Elektronikmarkt einen Tonträger gekauft....
 

rauschwerk

pure energy noise
Der Euro kam 2002 als physische Währung, und ich kann mich nicht an eine einzige "normale" CD erinnern, die 40 DM, geschweige denn 40 EUR gekostet hat. Zig-CD-Boxen, etc. mal ausgenommen......
Habe aber auch noch nie in einem Elektronikmarkt einen Tonträger gekauft....
Doppel-CDs oder gar Tripple-CDs (als Compilation mit aktuellen Zeug) haben damals schon um 35,- aufwärts gekostet. Das ist richtig.
 

rauschwerk

pure energy noise
Es gibt auch immer mehr Musik, die es an Dynamik vermissen lassen. Habt den Mut sehr leise und laute Stellen zu bringen.
1+ !
Es gibt heute teils wirklich gut gemasterte Sachen, die tatsächlich extrem gut im Vergleich zu den 80/90s klingen - auf allen Abspielanlagen - auch mal laut ohne zu verzerren - und dennoch verdammt gut,
aber: sowas wie der Balken ganz unten hier - naja: sollte man echt vermeiden.



quelle:
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] ich kann mich nicht an eine einzige "normale" CD erinnern, die 40 DM, geschweige denn 40 EUR gekostet hat. [...]
Ich schon, aber das waren beim Saturn in Köln in der Regel nur irgendwelche seltenen US- oder Japan-Importe. Normale CDs kosteten in Amateur-EM-Zirkeln immer 30 Deutsche Mark; die von den Majors waren mal teurer, mal billiger, je nach Tagesform, Laune und Kokskosten.

Stephen
 

GlobalZone

||||||||||
Es gibt auch immer mehr Musik, die es an Dynamik vermissen lassen. Habt den Mut sehr leise und laute Stellen zu bringen.
Nicht nur das. Habe die Begriffe Mikro- und Makrodynamik gehört die doch irgendwie zusammengehören und doch grundverschieden sind.

Es gibt die arrangierte Dynamik, das dynamische Zusammenspiel von Instrumenten, bsp in einer Loop oder auch die Dynamik von nur einem
Anschlag z.B. einer Bassdrum oder einer Snare. Die beiden letzten Punkte sind die die das Gehör ermüden lassen.

Ich nutze mittlerweile nur noch alte Sample CDs. Dance Mega Drums 2 und Techno Trance Essentials von Ueberschall dürften die modernsten sein :D

Dem Rest zeige ich den Stinkefinger :D
 

GlobalZone

||||||||||
manche denken wohl Hauptsache laut...
Laut ist nicht so das Problem. Ich denke sogar, dass es früher von den Spitzenpegeln her deutlich lauter war.
Die Durchschnittslautstärke ist seit 2000-2005 immer weiter angestiegen und RMS PEgel von -9 bis -10dB
gelten heute als zu leise. Das ist das Problem und es nervt halt recht schnell.
 

kirdneh

s_a_m
Kann sein, ich hab das bei neueren CDś jedenfalls festgestellt, das auf Grund der fehlenden Dynamik viel von der Ausdrucksstärke verloren geht.
Hab mir von Jarre mal eine remastered Version von Oxygene und Equinoxe gekauft, ich hab die Ultradiscs Gold CDś von beiden, da sind Welten auseinander.
Die remastered CDś waren lauter und vielleicht auch einen Tick klarer, aber die Dynamik unter aller Sau...
 
Zuletzt bearbeitet:

GlobalZone

||||||||||
Das negativste Beispiel ist natürlich Metallicas "Death Magnetiv", aber auch RHCPs "Californication" wurde schon
als viel zu laut kritisiert.

Aber elektronisch, weil ichs gerade höre:
Leftfield´s "Leftism" oder "Rythm and Stealth" klanglich eine Wucht, bei "Alternative Light Source" bekomme ich Brechreiz.

Geht mir aber auch mit den neuen Aphex Twin Sachen so. Klingt halt kacke. Da nutzt die dollste Mucke nix.
 

Sunwave

||||||||||
So nebenbei, weil alle schimpfen wie teuer sie sind... Schallplatten sind das einzige Medium welches sich auch heute noch relativ gut gebraucht verkaufen lässt.
 

Max

|||||
ich glaub auch von der Haltbarkeit ist Vinyl der CD deutlich überlegen (wenn man gut drauf aufpasst!)

definitiv auch mein liebstes Medium, aber für den Alltag halt doch etwas umständlich mit dem ständigen Aufstehen und Umdrehen...
 

Sunwave

||||||||||
Was man auch noch bedenken kann, Musik für Vinyl wird nicht so laut gemastert/komprimiert.
Selbst Bekannte von mir, die relativ untergrundige Techno Label betreiben machen zwei Masterings, ein lauteres, mehr komprimiertes für Digital und noch eines für Vinyl.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
1+ !
Es gibt heute teils wirklich gut gemasterte Sachen, die tatsächlich extrem gut im Vergleich zu den 80/90s klingen - auf allen Abspielanlagen - auch mal laut ohne zu verzerren - und dennoch verdammt gut,
aber: sowas wie der Balken ganz unten hier - naja: sollte man echt vermeiden.



quelle:
Hätte nie gedacht, daß ich so 1991 bin...

Das letzte gute Jahr der 1990er. Für mich. Relativ betrachtet.

Stephen
 
 


News

Oben