Vintage Digital - Was hat noch so Röchel-Pads wie der K1

Schneefels
Schneefels
(-_(-_(-_-)_-)_-)
Ich hatte überlegt mir wieder einen K1m zuzulegen, aber dann sind die Preise für die Dinger durch die Decke geknallt. Zur Zeit wird in der Bucht und den Kleinanzeigen schamlos 150,- € und mehr dafür verlangt - die Nachfrage ist wohl da, die Dinger gehen weg. Speziell die Desktop-Versionen sind immer ruckzuck verkauft.

Die Rack-Version und auch die Tastatur-Version gibt´s günstiger, die kriegt man im Moment so um die 100,- €. Da kam in mir so die Frage auf, was gibt´s denn eigentlich noch für alte Digital-Kisten, die einen ähnlichen LoFi Sound produzieren - also jetzt nicht so die GM-Sachen, sondern halt noisy oder auf irgendeine Art charakteristisch-interessant, speziell für Flächensounds - und die man im Moment zu Elektroschrott-Preisen bekommt? Rack bzw. Half-Rack und Desktop-Versionen wären interessanter für mich, aber Keyboard-Versionen würden mich grundsätzlich auch interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jörg
Jörg
|||||||||||
Hm. Viel billiger als ein K1 wird es kaum was geben. Für was gehen denn die MT32 denn heutzutage (wenn denn mal einer angeboten wird)?
 
Schneefels
Schneefels
(-_(-_(-_-)_-)_-)
Die MT-32 sind billiger in den Kleinanzeigen... aber die haben doch nur so GM-Krams, soweit ich erinnere? Also ne reine Preset-Schleuder? An sowas hab ich noch einen Roland Sound Canvas SC-155 herumstehen.

100,- € ist ja okay. Aber den K1m bekommt man dafür nicht mehr. Mehr würde ich nicht ausgeben für so´n antikes Digital-Teil mit grottiger Benutzeroberfläche, nur für den Röchel-Sound, ist ja im Prinzip ein Single Trick Pony...

"Na, was kannst du denn besonderes?"
"Röcheln :banane:"
 
Zuletzt bearbeitet:
Jörg
Jörg
|||||||||||
Für den MT32 braucht man eine Editor-Software so viel ich weiß. Keine Ahnung wie das heute funktionieren würde.
Der fiel mit halt ein bei "billig und röchel".
Dass die K1M so im Preis gestiegen sind ist mir auch aufgefallen.
Ich weiß nicht was die SY22/35/TG33 im Moment so kosten, wahrscheinlich aber eher mehr.
Der TG55 könnte billig zu haben sein. Die Programmierung ist aber ein pain in the ass.
D110 vielleicht? Wobei, dessen Programmierung ist wirklich der blanke Horror. Und klingen tut's auch mies. :mrgreen:
Bei der Keyboardversion D10 ist die Bedienung etwas besser.
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Ich schätze, dass der Analog-Boom nebenbei auch dafür gesorgt hat, dass die digitalen Geheimtipps von vor 20 Jahren mittlerweile ebenso im Wert gestiegen sind...


:dunno:
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Röchel-Sounds? Das müsste bestimmt auch z.B. mit einem AKAI S2000 gehen. :mrgreen: Und Röchel-Samples passen bestimmt auf eine 1,44 MB Diskette drauf. :mrgreen: Da kann der S2000 auch die Werk-seitigen 2 MB RAM drin haben. :mrgreen: Effekte waren allerdings ab Werk gar keine drin, und jedes billige externe Effektgerät wäre wohl klanglich besser als das optionale Effekt-Board EB16 von AKAI. :mrgreen: Das Board hat nur den Vorteil, dass mehrere Effekte bzw. Effektketten gleichzeitig und zusammen mit den Sounds speicherbar.
 
Eliza
Eliza
Casioversteherin
MT-32 und D-110 verwenden dieselben Editoren. MT-32 ist gerade etwas teurer wegen Kultfaktor, D-110 gibt's ab 60€. Zur Not gibt es massenhaft kostenlose Röchel-Presets. ;-)
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Den D110 könnte man halt auch ohne Editor programmieren.
.... aber das will man nicht! :mrgreen:

Von allen Kisten die ich jemals hatte die absolut schlimmste in Sachen User Interface.
Und der Sound, naja... aber röcheln geht damit.
 
Schneefels
Schneefels
(-_(-_(-_-)_-)_-)
Jo... an den D110 hatte ich auch schonmal gedacht. Hab in Kleinanzeigen auch einen für 60,- € gesehen neulich. Und dann Röchel-Presets draufziehen und die´n bischen tweaken. Nur um mal zum Spaß ein bischen abzuröcheln will/muss man sich ja jetzt nicht in der Tiefe mit der Kiste auseinandersetzen.

Von der Bedienung her, ja, in den 80ern und 90ern war man was das angeht einfach mehr Schmerzen gewöhnt... ich hab zu der Zeit mal für meine Band die Arrangements für ein komplettes Demo in den Yamaha QY10 eingetipselt :frosch: als ich den vor ein paar Jahren nochmal hatte kam ich damit überhaupt nicht mehr klar und dachte nur, mein Gott, was für ne Zumutung, die Bedienung, ist ja unfassbar :schwachz:
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Von der Bedienung her, ja, in den 80ern und 90ern war man was das angeht einfach mehr Schmerzen gewöhnt... (...) Yamaha QY10 (...) als ich den vor ein paar Jahren nochmal hatte kam ich damit überhaupt nicht mehr klar und dachte nur, mein Gott, was für ne Zumutung


Genau dasselbe Erlebnis hatte ich - auf höherer Ebene - mit einem Roland R8. :fresse:

Die Sounds an sich waren eigentlich sehr charakterstark ...aber die Bedienung... :blerk:
 
Schneefels
Schneefels
(-_(-_(-_-)_-)_-)
Mit dem R8 hatte ich das ebenfalls :lollo: schon mit mehreren alten Digitalkisten die ich mir aus Nostalgiegründen später nochmal wieder zugelegt habe. Aber beim QY10 war der Effekt am krassesten.
 
Zuletzt bearbeitet:
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
...heute kann jeder Billig-Sampler die PCMs von damals aufnehmen... bzw. sprichwörtlich: es mit den PCM's von damals aufnehmen...
 
Schneefels
Schneefels
(-_(-_(-_-)_-)_-)
Das ist richtig, aber wenig wichtig. Denn es gibt heute auch Autos mit 200 und mehr Pferdestärken. Und trotzdem gibt es Leute die Spaß dran haben echte Pferde zu reiten. Die meisten von denen sogar obwohl sie ein Auto in der garage stehen haben. Verstehe einer die Menschen :)
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Allerdings wird eher selten z.B. ein Regal von IKEA mit einem Pferd abgeholt, obgleich eine Pferdestärke dafür ausgereicht hätte. :)
 
Donauwelle
Donauwelle
Malandro
Ein Proteus 1 kann röchelnde 80er-Sounds. Einfach ein Choir-Sample im Patch unterbringen. Und ist erschwinglich. 110 Euro grade in EbayKlein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Reikru
Reikru
|||
Die original Samples des K1 schwirren irgendwo im Netz herum. Drei, Vier charakteristische Sounds habe ich mit meinem 970 nachgebaut. Ist immer noch toll.
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Die abgespeckte (linear arithmetische) Klangerzeugung des MT-32 gab es auch mit Tastatur, in Form einer von Roland Europe (ex-Siel, Italien) entwickelten und 1988 erstmals auf dem Markt präsentierten Tischhupe.


roland11e20e10-FapATlbVqHHnLkIrZB4jTHpnQ1esqie2.jpg
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Und was davon sind jetzt Röchel-Samples? :mrgreen: "238_VOICE_LOOP" etwa? :agent:
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich habe jetzt hier bei den
Loops 236, 237, 238
auf jeweils zwei Durchläufe reduziert,
normalisiert, auf 16 bit gebracht,
mit 44,1 kHz, 22,05 kHz und 11 kHz gespeichert.
 

Anhänge

  • 236-238.rar
    526,7 KB · Aufrufe: 0
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Bei genauem Hinhören ist SHAKUHACHI LOOP ein MIX aus VOICE LOOP und Luftrauschen, was auch das benachbarte PAN FLUTE LOOP sein könnte, nur Tiefpass-gefiltert, bzw. alles dumpfer. Wenn man selber VOICE LOOP mit PAN FLUTE LOOP mischt, kommt hochfrequenteres Gehauche heraus. Vielleicht war im SHAKUHACHI LOOP auch einfach Tiefpass-gefiltertes Rauschen beigemischt. Die andere Schicht ist aber VOICE LOOP, die ihrerseits auch geschichtet ist, weil da eine Oktave drüber noch was weniger hauchiges mitklingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Reikru
Reikru
|||
Bei genauem Hinhören ist SHAKUHACHI LOOP ein MIX aus VOICE LOOP und Luftrauschen,
So habe ich das auch vernommen. Wenn man erst die Voice Loop hört und dann die Shaku, fragt man sich erst mal, wo da der Unterschied ist.

Im Übrigen finde ich es immer wieder faszinierend, wenn Menschen sich so mit einem, für andere, triviale Thematik auseinandersetzen. So: "Ist doch nur ein altbackener K1". Ich persönlich finde gerade diese Sounds nach wie vor interessant.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich kenne den K1 leider überhaupt nicht, es wäre aber schon interessant ein paar für den K1 typische Klänge mit einem Sampler nachzubauen. Im K1 wurde bestimmt ähnlich wie im D-50 gelayert. Weil es gibt z.B. Attack-Samples und Spektren für den restlichen Ausklang. Kann man auch Glöckchen damit machen? :D Oder Glöckchen mit anderem Zeug schichten usw. Es gibt ja sooo viele Spektren dort. Ok, manches ist für Trompete usw. Man kann daraus natürlich einfach selber was neues machen. Ich sollte mir aber wohl bei Youtube ein paar K1-typische Sounds anhören. Wenn jemand gute Videos kennt, dann nur her damit. ;-) Oder gern auch sonstige Audiobeispiele. :agent:
 
Zuletzt bearbeitet:
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Oha, Paolo di Nicolantonio mal wieder!
Er hat's drauf. :supi:
 
ppg360
ppg360
fummdich-fummdich-ratata
Den D110 könnte man halt auch ohne Editor programmieren.
.... aber das will man nicht! :mrgreen:

Von allen Kisten die ich jemals hatte die absolut schlimmste in Sachen User Interface.
Und der Sound, naja... aber röcheln geht damit.

Röcheln *und* Klingeln.

Furchtbares Zeug, der und der MT-32. Und der K1 auch, und der K4 sowieso.

Stephen
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Naja, Synth ist das was man daraus macht ;-) Man kann dem MT32 auch nette Sachen entlocken, war mein 3ter Synth. Drum und Percussion PCMs stacken und daraus Drumsets basteln, nette Ringmod Spielereien etc. Für den Preis und mit 'nem Editor 1988 sicher kein Fehler, zumindest wenn man sich in die Synthese eingearbeitet hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben