Vocoder - erste Versuche

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von thomas004, 24. April 2008.

  1. thomas004

    thomas004 Tach

    Hallo Forum!

    Seit gestern habe ich einen Vocoder :D (von Zoom, mit Effektgerät drumherum). Sound und Sprachverständlichkeit begeistern mich und reichen mir völlig! Als Carrier nutze ich einen ungefilterten analogen Sägezahn.

    Nun habe ich ein kleines Problen. Ich bearbeite gerade einen Song, der inkl. Gesang eines Freundes komplett fertig aufgenommen ist. Ich möchte mit meiner Vocoder-Stimme an einigen Stellen PARALLEL ZUM LEAD-GESANG Akzente setzen. Ich habe verschiedene flächige Carrier-Sequenzen programmiert, doch NIX klingt!

    Der bestehende Gesang ist sehr fantasievoll und melodisch.

    1. Spiele ich mit dem Carrier-Signal EXAKT die Noten des Lead-Gesangs nach, klingt es langweilig.

    2. Spiele ich das Carrier-Signal harmonisch um einige Halbtöne verschoben, klingt es sehr schräg. Ich hatte eigentlich einen schönen Harmonie-Gesang erwartet... :sad:

    3. Spiele ich das Carrier-Signal in den entsprechenden Akkorden der Gesangsstimme (also 3-stimmig), klingt es gar nicht, da ich mit Akkorden ja keine Melodie-Stimme spielen kann.

    Habt Ihr Tipps für Vocoder-Harmonie-Gesang parallel zu einem bestehenden Lead-Gesang? Eher Akkorde oder einzenle Noten? Eher nach oben oder nach unten abweichend?

    Danke für Eure Hilfe!!!

    Gruß, Thomas
     
  2. intercorni

    intercorni aktiv

    Probier´s doch mal mit Rauschen.
     
  3. Bernie

    Bernie Anfänger

    nimm als Carriersignal mal einen ganz einfachen Orgelsound und probiers nochmal
     
  4. Hico

    Hico Tach

    Ich hatte damals in der Band `n Roland SVC350 Vocoder, den ich mit Flächensounds aus`m Korg DW6000 später aus`m Roland JX-8p gespeißt hatte. Einfach `ne schöne nicht so dumpfe Fläche nehmen. Das funzte bei mir wunderbar. Für Roboterstimmen und experimentelles (so mit Drumbox und so`n Kram) is der SVC350 nicht so dolle, aber für "Chöre", sprich singende Flächen, ist der super.

    Welches Zoom hast Du denn? Ich habe auch noch ein Zoom RFX1000 (oder so). Da is auch`n Vocoder drin. Der is allerdings ziemlich übel - meiner Meinung nach nicht mal für Notfälle verwendbar. Jetzt habe ich für Vocoding ja den MicroKorg, der als Vocoder ganz gut funktioniert.

    Gruß
    Heiko
     
  5. thomas004

    thomas004 Tach

    Danke für Eure Antworten! Mir gehts nicht um den Sound, den find ich nämlich schon klasse. (Ich hab das Zoom 1204 für 27 EUR von e*ay, und für DEN Preis ist der Vocoder erstaunlich!)

    Mir geht es darum, dass ich noch nie mit Harmoniegesang bzw. Vocoder-Gesang als Harmonie gearbeitet habe und nicht die passenden Noten finde, die zu meiner bestehenden Vocal-Aufnahme passen.

    Ich dachte, es gäbe ein Patentrezept für den Einsatz eines Vocoders als quasi "zweite Stimme". Meine ersten Vocoder-Ergüsse klingen für sich allein betrachtet sehr brauchbar, im Kontext im Song mit der anderen Stimme aber nicht!

    Hilft es, wenn ich mich mal über das Erstellen von Harmoniegesang informiere und dass dann auch den Vocoder übertrage?

    Wie erstellt man eine zweite Stimme? Im jeweils gleichen Halbtonabstand z.B. ne Terz über der Leadstimme oder eher was anderes? Ich denke, wenn die Theorie passt, dann klappt das auch mit dem Vocoder.

    Oder?

    Danke, Gruß, Thomas
     
  6. sushiluv

    sushiluv bin angekommen

    Du könntest mit melodyne (falls vorhanden) die stimme analysieren. Da siehst dann auch welche noten gebraucht wurden und solltest so dein spiel anpassen können...
     
  7. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das klappt nicht mit diesem Vocoder, denn der ist dafür gänzlich ungeeignet. Das was du brauchst, ist eigentlich ein vernünftiger Harmonizer mit mehrbandigem Pitchshifting.
    Solche Chorsounds bekommt man, allerdings in schlechterer Qualität, auch mit nem alten Digitech Midi-Vocalist hin.
     
  8. thomas004

    thomas004 Tach

    Jetzt klappt's!!! :D Ich war wohl doch ein wenig ungeduldig...

    Das Problem war die Okatvlage des Carriers: Der war viel zu hoch und musste zwei Oktaven runter. Jetzt singt oben mein Sänger seine Melodie, während 2 Oktaven tiefer der Vocoder nur den Grundton des jeweiligen Akkords singt. Der Vocoder schnurpzt nun so richtig schön Kraftwerk-like. Die bassige Tonlage des Carriers lässt nur ein einstimmiges Singen des Vocoders zu, so dass es leicht war, die notwendigen Noten zu programmieren, dass doch noch eine Art Harmoniegesang entsteht.

    Egal alles! Ich bin jedenfalls zufrieden, und alles klingt wie gewünscht!

    Gruß, Thomas
     

Diese Seite empfehlen