Wartung Space Echo RE-501 und Problem

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Rostislaw, 27. Januar 2011.

  1. Rostislaw

    Rostislaw Tach

    Hallo allerseits ...

    habe mit meinem bei Ebay erworbenem Gerät ein paar Probleme ... vielleicht sind es auch keine, ich kann es aber zumindest nicht 100% beurteilen.
    1. Beim Anschluss an den symmetrischen XLR Eingang aus dem Mixer über AUX Send bekomme ich ein ganz schwaches Signal im Space Echo, kommt gerade so auf die ersten 3 Balken bis -12dB. Über den unsymetrischen Eingang ist das Signal gut.
    XLR Ausgang funktioniert und Signal ist auch gut. Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte ... also wenn der Eingang doch nicht funktionieren würde, dann würde da überhaut nichts reinkommen ... oder?

    Aux Send +4dBu ..geht ins .. XLR Eingang RE-501 +4dBm .... verstehe ich das Richtig das +4dBu mehr ist als +4dBm???

    Das 2. Problem betrift die Magnetköpfe ... woran merke ich das die entmagnetisiert werden müssen? Hab auch das Gefühl das das Echo irgendwie schwächer geworden ist nachdem ich ein neues Band eingelegt habe, zwar kein Original aber dafür das angepriesene LGR-50 .... vorher war ein ziemlich altes drin was zum teil schon ganz schön heftig an den Filz-Pads abgerieben wurde. Habe die Pads auch gewechselt weil diese ganz Braun von der Bandbeschichtung waren.

    Wie schleift ihr denn so eure Maschinen ein um ein selbst oszillieren zu erreichen ohne zu übersteuern? Oder geht es bei der RE-501 nicht so gut wie bei dem RE-201 bzw. 301?
     
  2. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    zum 1. problem weiss ich leider nix zu sagen und das sagenumwobene "entmagnetisieren" von tonköpfen ist meiner meinung nach ein eher esoterisches problem. hab im leben noch keinen tonkopf entmagnetisiert.

    wenn du die filz-pads ausgetauscht hast, hast du damit auch wahrscheinlich den anpressdruck verändert, den der vordere auf das band ausübt. an den beiden schräubchen kannst du das trägerblech lösen und so verstellen, dass der filz mehr druck auf das tape ausübt und es somit straffer an den tonköpfen vorbeiführt, was natürlich zu kräftigeren echos führt.

    zuviel des guten ist selbstverständlich auch wieder schlecht, da grössere reibung zu schnellerem verschleiss des tapes führt. einfach mit sensibler hand ausprobieren, welcher druck den besten klang macht.
     
  3. Rostislaw

    Rostislaw Tach

    @Lobo
    vielen dank für den Tipp! genau so wie Du es sagtest ... mehr Anpressdruck ---> mehr Echo :D

    Ich war schon dabei mir ein Entmagnetisierer bei Ebay zu ersteigern. Aber irgend einen Sinn müssen diese Geräte doch haben,
    ich habe auch in anderen Foren gelesen das einige Läute ihre Tonköpfe alle 20 Stunden entmagnetisieren ... und sie schwören drauf! :roll:
     
  4. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    ich lebe nun seit ca. 30 jahren mit einem high-fidelity-bewusstsein aber ohne eine einzige tonkopfentmagnetisierung. es ging mir immer gut damit.
     

Diese Seite empfehlen