Warum gibt es keine MIDI-Hardware-Sequenzer mehr?

Von wegen MIDI ist tot. Dass es mit "echten" Geräten mehr Spaß
machen kann Musik zu machen, bekomme ich immer wieder zu hören.

Ich gehöre auch zu den Hasen, die es ermüdend finden, alle Regler-Bewegungen
eines "Synthesizers" mit der Maus zu bewältigen, inklusive des Sequenzers und co.

Alles wird re-produziert, 303 (gefühlt 100 Clones seit den 1990ern), 909, ARP,
bis hin zum JX-3P und natürlich immer wieder analoge Lauflicht- / Step-Sequenzer.

Die meine ich aber nicht, sondern ganz normale MIDI-Sequenzer - kein einziger mehr am Start.
Außer in so einigen Workstatons (noch, denn der Montage z.B. hat nun auch keinen mehr).

Dabei können die richtig Spaß machen (z.B. Roland MC-500 mit seinen fetten Tastern).
Kawai Q-80, Akai MPC-1000 und Yamaha QY-700 waren auch nicht schlecht.

Von der Software wäre das vom aller Minimalsten (keine eigene Klangerzeugung),
aber Konzept / Hardware, sowie Anbindungs-Möglichkeiten + Audio
und Workflow, der wirklich Spaß macht, wären Herausforderungen.
 

Dorimar

||||||||||
yo
Entropy Engine, Arturia beatstep /Pro, Korg SQ-1, Mode Machines Seq 12, Manikin Schrittmacher und Sequentix Cirklon um nur einige zu nennen. Quasi für jeden Geldbeutel und Geschmack etwas dabei.
Wenn mann dann noch Geräte wie den Octatrack hinzuzählt, oder alles was so in der Modularwelt existiert gibts da doch schon ordentlich auswahl
 

Neonlicht

||||||||||
Atari ST mit Cubase/Creator ist wohl das beste, was es in Sachen reines MIDI-Sequenzing gibt, von der Stabilität her auf jeden Fall mit Hardware zu vergleichen.
 
Für diese Spielchen hab ich keine Zeit.
Es sind Sequencer, welche MIDI senden und eine interne Klangerzeugung haben, ebenso einige andere Geräte mit Grooveboxhintergrund.
 
Moogulator schrieb:
Für diese Spielchen hab ich keine Zeit.
Keine Zeit den Ausgangsbeitrag zu lesen, wo bereits Workstations und MPC's erwähnt wurden? Eine Groovebox ist in Sachen Sequencer noch eingeschränkter. Wer macht hier Spielchen? Es ist nun mal einfach so, dass unter einem "MIDI-Sequencer" eben was anderes verstanden wird als ein (monophoner oder maximal 4-fach paraphoner) Step-Sequencer mit MIDI-Ausgang. 8)
 
Aber damit wäre der Sache doch einiges angetragen an Gerätschaften. Perfekte Sequencer hingegen sind kurz davor welche zu werden, Patternlängen größer und mehr klare Kante bei CC und Pitchbend etc. - Da muss man halt drauf achten.

Wie auch immer, vielleicht gibt es ja Feedback dazu.
 
Sebastian R. schrieb:
Von wegen MIDI ist tot. Dass es mit "echten" Geräten mehr Spaß
machen kann Musik zu machen, bekomme ich immer wieder zu hören.

Ich gehöre auch zu den Hasen, die es ermüdend finden, alle Regler-Bewegungen
eines "Synthesizers" mit der Maus zu bewältigen, inklusive des Sequenzers und co.

Alles wird re-produziert, 303 (gefühlt 100 Clones seit den 1990ern), 909, ARP,
bis hin zum JX-3P und natürlich immer wieder analoge Lauflicht- / Step-Sequenzer.

Die meine ich aber nicht, sondern ganz normale MIDI-Sequenzer - kein einziger mehr am Start.
Außer in so einigen Workstatons (noch, denn der Montage z.B. hat nun auch keinen mehr).

Dabei können die richtig Spaß machen (z.B. Roland MC-500 mit seinen fetten Tastern).
Kawai Q-80, Akai MPC-1000 und Yamaha QY-700 waren auch nicht schlecht.

Von der Software wäre das vom aller Minimalsten (keine eigene Klangerzeugung),
aber Konzept / Hardware, sowie Anbindungs-Möglichkeiten + Audio
und Workflow, der wirklich Spaß macht, wären Herausforderungen.
Eine durchaus interessante Frage, die es seit Jahren immer wieder auch in diesem Forum gab. Hierbei gilt zu beachten, dass wir heute in einer ganz anderen Zeit leben als die, in welcher einige der von Dir genannten Geräte produziert worden sind. Denn zu dieser damaligen Zeit haben elektronische Musiker noch mit Hardware elektronische Musik produzieren müssen, heute geht das aber auch schon voll easy am Laptop mit DAW und Software Synthesizern. Und das hat sich bereits schon so stark weiter entwickelt, dass man Automationskurven nicht mehr mit der Maus kurbeln, sondern mit blinkenden USB Controllern in allen erdenklichen Farben schrauben oder gar mit einem Zeichentablet hinein malen und auch noch in allen Feinheiten editieren kann in der DAW!

Na ja und da insbesondere das Editieren von Phrasen oder Automationskurven nun einmal nichts mit richtigem Musik machen mehr zu tun hat, möchte so manch großer Hardwarehersteller vielleicht nun eben wieder das Spielen und Automatisieren mit den Fingern fördern und stellt dafür sogar großzügig auch noch bereits automatisierte Phrasen und einprogrammierte Presetpattern zum abfeuern direkt zur Verfügung, so dass ein ausgeklügelter Hardwaresequenzer überhaupt nicht mehr notwendig ist! Der Musiker von heute "sequenzt" in Hardware nicht mehr, er spielt vorprogrammierte Sequenzen mit einem Finger ab. Und diese "Vorlagen" sind so gut, dass man damit tausende von Songs und Hits live abspielen kann. Dagegen sehen selbst die VST Synthesizer blass aus, mit denen die Originalmusik selbst produziert worden ist, aus welcher man sich den sogenannten "Ideenpool" für diese Schlachtschiffe zieht.

Wenn man den aktuellen Marketingversprechen glauben kann, wird es in ein paar Jahren so sein, dass man auch keine DAW mehr braucht, sondern lediglich eine große Kiste mit Tasten und allen Hits drin und schon bebt die Bühne, der Club, die Strandbar, die Hochzeit, das Bierzelt ... ist doch geil, oder?
 

Jaguar

|||||
Gibt's schon. Wenn ich mit dem Tyros auf einer Party auftauche, wurde ich schon mehrmals gefragt, wie ich den Gesang aus dem Stück eliminieren konnte ... Dabei waren das die Presets . Man muss das gelassen sehen. Manchmal heiligt der Zweck die Mittel..
 
Ein Chartmusik Produzent hat mir vor ein paar Monaten mal erklärt, dass Songs ohne Gesang bei der angepeilten Mainstream Masse nicht gut ankommen. Das sei auch der Grund, warum man auch für die elektronischen Musikgenres, deren Songs in den Charts laufen sollen, fast grundsätzlich noch Gesang hin zu fügt!

Wie ist es eigentlich mit dem Tyros 5, kann der auch schon EDM, Deep House, Acid, Dance und Dubstep oder wird das erst mit dem Tyros 6 zur Verfügung stehen? Weil da müsste man sich schon beeilen, denn nun sind diese Genres ja schon eine gute Weile sehr beliebt und das wird wohl nicht ewig so bleiben!
 

mink99

*****
Pattern Sequenzer gibt es viele, Song Sequenzer ala q80 nicht.

Merkt man daran, dass jedesmal bei sequenzern die Frage kommt, kann man ohne zu stoppen die Sequenz modifizieren ....
 
Das liegt daran, dass man heutzutage immer weniger Songs macht, heute spricht man eher von Performances und was früher ein Song war, wird heute alles mit den Fingern präsentiert und wer das nicht kann, ist auch kein Musiker!
 
Das driftet aber ordentlich.
Also gesucht ist etwas, was Controller, Noten und Bending/AT aufzeichnet und arrangierfähig macht.

Das müsste doch zu schaffen sein.
Und ja, bei sowas fällt die ein oder andere Groovebox raus und wenn es um Bearbeitung geht, gibt es da auch Schwachpunkte. Wenn es mal eine MPC Touch ohne Rechner gäbe, aber gleichem Preis oder so - dann wäre das weitgehend was gesucht wird. Meiner Ansicht nach kann man mit dem was man da so bekommen kann zumindest Musik machen, der Aufwand erfordert ggf. ein wenig "danebenstehen" und knöpfe drücken. Aber wenn man das tut, kommen schon einige Kandidaten ins Spiel.

Und wenn es nicht live sein müsste, gingen auch die MC Teile noch.
Wie dem auch sei, soll nur eine Anregung sein und zugleich eine Bitte an die, die so etwas herstellen können.
 
Verstehe Eure DAW-Argumentation,
aber Musik muß mir Spaß schon beim Werken machen.

Acht Std. PC im Job, privat noch Facebook, eBay und Co,
da reitzen mich so ein PC-Sequenzer mit 1000 Funktionen, hohe
Lernkurven und auch virtuelle Instrumente / PlugIns und VA wirklich gar nicht;
ich würde sogar ehr aufhören, Musik zu machen.
Dreh-Controller (Potis) irgendwelchen vielen Funktionen in einer DAW zu zuweisen,
oder gar vorgefertigte Phrasen, Athmos u.a verwenden, die jemand Fremdes
geschaffen hat, das wäre nicht meins.

Vieles geht wieder hin zur Hardware und fast jeder hat ja auch irgendwelche
Vorstellungen von einem "Traumgerät". Jetzt willich niemanden langweilen,
aber ein Internet-unabhängiger MIDI-Hardware-Sequenzer (MIDI und Audio) wäre nat. schön, Metallgehäuse,
und Wurstfinger-Tasten mit kompfortabelen Anschlüssen und ein SD-Karten-Schlitz (der ist vielen Herstellern
seinen Geräten auch nicht mehr wert; hier wird dann lieber MIDI-gedumpt wie in der Steinzeit).
Ich wäre sogar wieder für EPROM-Wechsel (dann würden sich die Hersteller wieder mehr Mühe geben,
und es gäbe keine Abstürze mehr).

Es heißt immer, DAWs sind viel kompfortabler und HW deutlich überlegen,
das stimmt aber nur zum Teil und nur so weit, wie ein HW-Midi-Sequenzer GUT ist.
Folglich kam ein HW-Sequenzer jedoch nie an eine SW-Lösung heran, weil er NIE produziert wurde.
Wenn SQ-Workflow richtig doll Spaß macht (z.B. im ESQ-1) und auch noch zu professionellen
Ergebnissen führt (die schafft ein ESQ leider nicht), sowie auch noch verlässlich Road-tauglich ist,
dann ist das m.M. nach das humanere Produkt, als wenn irgendwelche Synthlosen Semis stolz mit
Ableton oder Cubase XY werkeln und im schlimmeren Fall noch Factory-Audio-Phrasen
zusammenkleben und loopen lassen.
Als Krönung taucht eine Frage im Mastering-Forum auf: "Wie bringe ich meinen platten Mix nach vorne?

Ich schaue allein bei Klangerzeugern immer, dass sie alle
A) echt sind (Wandler haben)
B) sehr einfach und zu bedienen sind (Streichfett, Microbrute, A1, ESQ1, Boutique u.ä.)
C) Spaß machen (dehalb kommt nicht wieder so etwas wie ein Blofeld ins Haus)
D) Streuung, d.h. nicht mehr als ein Gerät eines Herstellers; digital und analog

Kompliziert-Sein sollte nur dem Musik-Machen selbst zu zuteilen sein, sowie der Phantasie,
was man mit diesen Geräten hervor bringt. Und nicht der Aufnahme-Einheit; deshalb die Idee mit
einen professionellen überragenen Hardware-Sequenzer, die es so und neu nicht mehr gibt.
 
Mach ruhig genau so, wie du das willst. Das ist ja der Sinn einer solchen Anfrage, dies einfach zu erreichen.
Viele vergessen, dass auch in einer DAW oder mit Hw noch etliche Wünsche bestehen, die man einfach wichtig findet. Meine Ansicht ist die, dass man so nah wie möglich heran kommen sollte und dann schaut man, wo man Abstriche macht durch Vergleich der Vor/Nachteile für dein Projekt und Vorhaben.

Das schaffen wir schon.

Wer gern mit HW arbeitet, sollte das auch einfach tun.
Und da bist du hier auch sehr richtig.

Der ESQ und einige Ensoniqs haben durchaus einen tollen Sequencer, aber der wackelt ein wenig im Timing, weshalb ich damals das geändert hatte.
Ich kenne einen (ein Freund), der mit Recording arbeitet, keine Computer und keine komplexen Sequencer, sondern einfach so - und er ist glücklich damit, weil er einfach gern so arbeitet.

Also - lass dich nicht zu sehr abbringen - aber deine Wünsche liste so auf (für dich am Ende), dass du das beste aus allen Welten finden kannst.
Das wird klappen. Hab ja auch mein Set gefunden und es ist auch immer noch in Bewegung, da auch die Ziele und Musik in Bewegung sind.
 

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Gibt es schon versuche einen (organischen)~Brainsequenzer zu entwickeln, evt. sogar mit Option über Internet/... zu syncen?
Klingt evt. dumm, aber ich schau gerne nach vorne als auch nach oben.
 

Nick Name

||||||||||
Vielleicht hilft das: Ich bin mit der DAW große worden und es hat spass gemacht - seid ich aber mit der MPC arbeite geht die post ab...
und trotz einschränkung und tagelangem knöpfchen drücken - vermisse ich nichts!!!

Dafür dass ich das feeling/haptik und den sound habe, den ich möchte - nehme ich tagelenges tastendrücken oder reinschreiben gerne in kauf.
I am happy! Und das "schreiben" gibt mir die nötige disziplin...
 

mink99

*****
clipnotic schrieb:
Das liegt daran, dass man heutzutage immer weniger Songs macht, heute spricht man eher von Performances und was früher ein Song war, wird heute alles mit den Fingern präsentiert und wer das nicht kann, ist auch kein Musiker!
Und eine Performance besteht aus maximal zwei Takten in Rotation , c-dur, und der Rest ist "Klangformen"

Da Lob ich mir doch das da:
 
Sehr richtig, mir wurde vor ein paar Jahren in einem anderen Forum erklärt, dass angeblich Klaus Schulze mal gesagt haben soll, (ich gebe den Inhalt so wieder, wie ich ihn verstanden habe damals!) dass er keinen einzigen Akkord braucht, um ein gewaltiges Sounderlebnis zu gestalten. Also man sieht, die wahren Profis brauchen sowas alles nicht!

Was die Nostalgie betrifft, mein erstes Yamaha Musikantengerät war der QY10, später kam dann noch der QY700 hinzu, ebenfalls als Musikantengerät zunächst skeptisch begutachtet, bis dann Robin äh Robert Hood besseres lehrte.
 

Schneefels

(-_(-_(-_-)_-)_-)
Bei mir wechselt das immer phasenweise, Setups um einen eher ältlichen Hardware-Sequencer (Yamaha QY700 und Roland MC-50 waren schon dabei und Kawai Q80 sind mir im Rahmen von G.A.S.-Anfällen sogar schon 4 durch die Hände gegangen) und solche die sich um eine DAW herum aufbauen oder sogar nur aus DAW, VSTs und Controllern bestehen. Je länger am Tag ich im Job am PC sitze desto weniger Lust hab ich den dann nach Feierabend auch noch beim Musikmachen anzugucken. Gut arbeiten, also, im Sinne vom Musikmachen, kann man mit beidem, finde ich. Ich hatte mit beidem hochproduktive Phasen und auch völlig unproduktive Phasen.
 

mink99

*****
Moogulator schrieb:
Aber damit wäre der Sache doch einiges angetragen an Gerätschaften. Perfekte Sequencer hingegen sind kurz davor welche zu werden, Patternlängen größer und mehr klare Kante bei CC und Pitchbend etc. - Da muss man halt drauf achten.

Wie auch immer, vielleicht gibt es ja Feedback dazu.
Es ist erschreckend , dass Leute bei Sequencern immer nur an patternsequencer oder grooveboxen denken....

Es gibt drei oder 4 Klassen von Geräten hier, je nachdem wie man zählt :

Grooveboxen : eigene tonerzeugung und pattern / songsequencer Beispiele : octatrack, mpc , tribes , man könnte hier weiter unterteilen
Patternsequencer : sequencer, die auf 1-4 taktigen pattern basieren, die man dann manchmal auch zu einem Song zusammenfügt ( oder nicht) Beispiele sq10, beatstep , bsp, pyramid. Besonders geeignet für moderne elektronische wenigtaktig repetitiver Musik .
Songsequencer : Midi aufzeichnungsgeräte, die einen kompletten Song nicht-repetitiven Charakters aufnehmen und wiedergeben können. Ausgefeilte taktbasierte werkzeuge, aber keine direkte Manipulation beim abspielen.

Alle drei haben ihre daseinsberechtigung und ihren Nutzen. Durch die Dominanz wenigtaktig repetitiver Musikstile werden patternsequencer und patternbasierte grooveboxen heute noch aktiv entwickelt und Höchstpreise erzielen, während songsequencer nur auf dem gebrauchtmarkt erhältlich sind. Der Workflow ist ein komplett anderer.
 
Ich denke, wer einen "klassischen" MIDI-Sequencer will, wäre mit einem Software-Sequencer besser beraten. Man kann dann zunächst überschaubare Patterns erstellen, diese dann wiederholen, verändern, nicht immer zu Taktanfang starten müssen, sondern auch mal 1/4-Takt früher, wenn z.B. die Streicher bzw. ein Pad-Sound früher einsetzen usw. Wenn das Teil sich wie Hardware anfühlen soll, verwendet man halt irgendeinen Computer nur als Sequencer. Dann sieht man den anderen Kram gar nicht. Ob man als Computer einen Tower-PC, einen Mini-PC, einen Laptop, einen TablePC usw. nimmt, steht erst mal frei. Wer viele MIDI-I/O's braucht, muss natürlich darauf achten, dass er ein entsprechendes Interface dafür bekommt. Also könnte das OS auf dem Computer eine Rolle spielen.

Wer z.B. nicht alle MIDI-Spuren gleichzeitig mit Synthesizern versorgen kann, sondern z.B. einen monotimbralen Synthesizer mehrfach aufnehmen möchte, wäre mit einer DAW-Software, die MIDI und Audio kann, besser beraten. Dann hat man die MIDI- und Audio-Spuren schön untereinander. Die bereits als Audio aufgenommenen MIDI-Spuren werden gemutet. Will man Noten verändern, schaltet man die Audiospur stumm und aktiviert wieder die MIDI-Spur. Dann neu als Audio aufnehmen. Klangerzeuger gleich in der DAW als Plugins integriert würden einem eine solche Mühe ersparen. Allerdings würde ich dann ein Hardware-Bedienpanel passend zu einem Software-Klangerzeuger haben wollen, mit dem ich den Klangerzeuger direkt und komplett mit Hardware bedienen kann.
 
Ausblick auf das neue OS der Pyramide, welches in ca. 2 Wochen erscheinen soll:

PyraOs 0.86 new features

LIVE MODE

1) Looper

A new way to capture your performance, in the style of looper pedals! A rec (from the start) will start a looper recording, that means that the track length will grow with the track player position. Once you press again rec to stop the recording, the new track length is fixed. So you can freely perform without worrying about the track length.

To activate the looper feature, enter SETTINGS>MISC>LIVE LOOPER and select the looper time quantization (beat = the track length is set to the nearest beat, 1bar = the track length is set to the nearest bar, ...)

To activate a looper recording, you have to stop Pyramid, press REC, and press PLAY.

2) Hard record

Press 2ND+PLAY to activate a hard recording. This enable you to erase all notes on the player position, like an "overdub OFF" recording.

3) Player tracking

Now, the viewed page in LIVE mode always follows the player position.

4) Metronome

Now, you have to press 2ND+LIVE to enable or disable the metronome. This feature is improved, metronome notes are shorter.

5) Played notes on keyboard pads

The processed & sent notes are displayed on the 13 keyboard pads, depending on the selected octave, with low luminosity. This feature doesn't highlight the notes you played, but the track notes sent (very fun and useful if you use the arpeggiator & chord smartpads for example).

6) Quick copy/paste/delete track

2ND+COPY to copy the selected track

2ND+PASTE to paste the copied track on the selected track (paste only notes + CC automations + FX + FX automations, but do not copy track parameters like track length)

2ND+DELETE to delete all notes + CC automations + FX automations of the current track.

STEP MODE

7) New piano roll!

With 13 notes displayed instead of 8 and beautiful black & white keyboard

8) Step by step "note learn" & “chord learn” with an external keyboard

Each time a note is received on midi input, the selected note in stepmode NOTE is set with this note (for example C3#). You can also perform a chord with your external keyboard, it will set a chord (for example C2+2) instead of a note. So you can fill your step-by-step sequence with custom chords.
Note A: you no longer have to press the menu encoder to learn a note from an external keyboard.

Note B: you can also use the "note learn" & “chord learn” with the integrated keyboard, with the menu encoder pressed.

Note C: you can disable the external keyboard "note learn" & “chord learn” feature with SETTINGS>MISC>STEP LEARN

9) Player tracking

The viewed page in STEP mode can follow the player position if you press 2ND+DISP

10) Go to the nearest note

A long press on a step (MONO EDITION enable) auto-select the nearest note of the step.

For example if a step contains a C2# and a E2 note, and if the selected note of the piano roll is C4, a long press will select the note E3. Very handy to quickly view or edit a note in a step.
11) CC message stepmode is now the last stepmode

Now it's easiest to enter stepmode CC messages
12) Prelisten a CC message

In the stepmode CC message, press the menu encoder to listen the dotted line value.

13) FX and CC logos when you scroll DISP view

Each time you select a new CC message or a new FX parameter in the both stepmodes, a logo popup will appear, for a better navigation.
TRACK MODE

14) Instant mute/unmute

Select if tracks mute/unmute are in sync with SEQ PERFORM (inst, beat, 1bar, 2bar, ...) or always instant with SETTINGS>MISC>TRACKS MUTE

SEQ MODE

15) Sequence shorter that 1 bar

You can now set a sequence in the chain to be shorter than 1 bar (e.g. 1/4 bar = 1 beat, 2/4 bar = 2 beat, ...).

This option depends on the "general time signature" of the project (SETTINGS>MISC>DEFAULT TS L).
16) 32 Sequences

Now you can create up to 32 sequences, instead of 16. In SEQ mode (or when SEQ is long pressed), press < or > to change the bank of sequences (1...16 or 17...32).
GENERAL

17) New FX: SCALE

This effect quantizes all note pitches to a defined scale in real time, to refine your melody.

ENABLE (ON/OFF): activate/disable the scale engine.
SCALE (MAJOR...LOCRIAN): select the scale
KEY (C...B): select the scale root note
STICK (UP/DOWN): if a non-scaled note is exactly between two scaled notes, select if the effect have to choose the down note or the up note
TRANSP (-12...0...+12): transpose all scaled notes

18) New FX: DELAY

DISABLED FOR THE MOMENT, WILL BE ADDED ON THE FINAL 0.86 VERSION

19) New FX: EQUALIZER

This effect increases of decreases notes velocity, according to the note pitch. The EQ slope is linear. You can, for example, increase the velocity of all lowest and highest notes, increase only medium notes, decrease the velocity of highest notes, ...

ENABLE (ON/OFF): activate/disable the equalizer engine.
BASENOTE (C-1#...F9#): select the "mid gain note" = the central note pitch of the equalizer
LOW GAIN (0%...200%): select the gain of the lowest note (C-1#)
MID GAIN (0%...200%): select the gain of the base note
HIGH GAIN (0%...200%): select the gain of the highest note (F9#)
20) New FX: NOTE TO CC

This effect converts a note parameter value (note pitch or note velocity) to a selected CC message (or to the midi "pitch bend", "aftertouch" or " program change"). For example, you can change a synth parameter (like the filter) according to the velocity of a note. It's also very handy to fully control the Korg Volca Sample parameters (pitch, velocity, ...) with a keyboard.

ENABLE (ON/OFF): activate/disable the note to CC engine.
PARAM (NOTE ON/VELOCITY/NOTE ON OFF): select the note parameter value to convert (pitch of the note ON, velocity of the note, pitch of the note ON and note OFF)
TO CC (CC0...PROGRAM CHANGE): select the midi CC message to be created
PLAY NOTE (ON...OFF): If OFF, the inputed note will be filtered. If ON, the inputed note will be played.
21) New FX: BPM

This effect enable you to create global tempo automations! Very useful to create BPM changes between two tracks during your live set, automate small BPM variations, create "bouncing ball" effects in sync, ...
ENABLE (ON/OFF): activate/disable the BPM automation.
BPM (10...250): the new global BPM (substitutes the tap BPM).

22) New FX: CHANCE

This effect adds a probability to play a note or not. It's a great way to add variations to drums or melodies.

ENABLE (ON/OFF): activate/disable the chance engine.
CHANCE (0%...100%): if "0%", the note will be never played. If "50%", the note has a fifty-fifty chance to be played. If "99%", the note will be almost always played.
SYNC (OFF...1/16): Add a synced probability ("sync chance" parameter). If sync = "1/4", all beat notes will have a different chance to be played. If sync = "1/16", all sixteenth notes will have a different chance to be played.
SYNC CHANCE (0%...100%): The probability of a synced note to be played.
APPLY (PER PPQN...PER NOTE): If "PER PPQN" selected, the probability affects a group of notes contained in the same PPQN (if a chord is played, all notes of the chord will be played or not). If "PER NOTE" selected, the probability affects each notes (if a chord is played, only some notes of the chord will be played).
23) Assign a CC to GLOBAL

When assigning an encoder to a CC message, a new option appears: GLOBAL. That means that the CC messages will be sent on the channel of the selected track, instead of being sent on always the same channel.
24) Assign touchpad to smartpads

When assigning the touchpad, a new option appears: SMARTPADS. Now you can play the touchpad X axis to send chords (if the LIVE smartpads = CHORD) or scaled notes (if the LIVE smartpads = SCALE). You can also select the smartpads octave range (1, 2, 3 or 4 octaves) and the parameter controlled on the Y axis (note velocity, aftertouch, pitch bend or modulation wheel).

You can play smartpads with the touchpad in every mode, and record your performance. Notes are always sent on the current track, so you can use some midi effects if you want.

25) Quick EFFECT MANAGER selection

In the EFFECT MANAGER windows:
- Press encoder 1 to enter the effect in slot 1. Press 2ND + encoder 1 to enable/disable the effect in slot 1.
- Press encoder 2 to enter the effect in slot 2. Press 2ND + encoder 2 to enable/disable the effect in slot 2.
- Press encoder 3 to enter the effect in slot 3. Press 2ND + encoder 3 to enable/disable the effect in slot 3.
- Press encoder 4 to enter the effect in slot 4. Press 2ND + encoder 4 to enable/disable the effect in slot 4.
26) BPM elastic shift

Hold 2ND+BPM and slide the touchpad X axis to temporarily shift the tempo up or down. Very handy to manually syncing Pyramid with an external sound source (for example a turntable).
27) BPM double/divide

Hold BPM and press < or > to double or divide the BPM in a flash.

28) Delete projects

In the LOAD project list, press 2ND+DELETE to remove a project definitively from the SD card (note: the backup project is not removed).
29) Default track settings applied on empty tracks

When you change track setting in SETTINGS>MISC (DEFAULT TRACK, DEFAULT ZOOM, DEFAULT LENGTH, DEFAULT TS, DEFAULT PERFORM), new track settings are applied directly on empty tracks. You don't have to restart Pyramid anymore.
30) Do not send midi clock when Pyramid is paused or stopped

New setting (SETTINGS>MIDI OUT>CLOCK STOP) to not output the midi clock message when the player is stopped or paused.
31) Last but not least

- Bug fixes
- More RAM memory, better CPU performances
- Graphical improvement
- Better led states
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben