Wer hat den DX7 in Deutschland populär gemacht?

FM war damals ein Zauberwort und versprach neben ungehörten Klängen auch sehr realistische Sounds, zusammen mit Anschlagsdynamik und den 16 Stimmen war es das Kaufargument schlechthin.
 

Reisender

|||||
So kitschig das auch ist, aber ich liebe auch diesen Schnulzpop mit den berühmten E-Piano Sound aus den 80er oder den Sound aus TopGun und so weiter. Klar ist mit FM bestimmt viel mehr möglich und mit jedem Modular System noch mehr, egal ob in Hard- oder Software. Aber eben diese Popproduktionen haben sich in mein Jugendhirn eingebrannt und lösen auch heute noch das Gefühl aus kurz eine Reise in einer Zeitmaschine zu erleben.
 

serge

*****
Zusammengefasst waren die Gründe für den kommerziellen Erfolg des DX7:
• Der konkurrenzlos günstige Preis
• für 16 Stimmen samt Anschlagsdynamik,
• die über benennbare Speicherplätze Zugriff auf
• sowohl vollkommen neue Klänge
• als auch auf (damals!) realistisch erscheinende Emulationen boten,
• die man durch Klänge von zahlreichen Drittanbietern ergänzen konnte,
• und die in Hits aus aller Welt zu hören waren.

Hinzu kam aber schlicht das Glück des DX7, zur "richtigen Zeit am richtigen Ort" zu sein, denn seine umfangreiche MIDI-Ausstattung ermöglichte
• zum einen das "Andocken" an das sich parallel entwickelnde "MIDI-Öko-System" aus Computer (Commodore C-64 in Deutschland) samt Software (in Form von Bankloadern, Editorprogrammen und Sequencern) und Hardware (anderen MIDI-Keyboards, Drumcomputer, MIDI-to-Tape-Sync, Portastudios),
• zum anderen die Entwicklung computergestützer Klangverwaltungs- und -bearbeitungsprogramme, für die der DX7 mit seiner für viele ungewohnten FM-Synthese aber wiederum auch erst den Bedarf schuf.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
die frage ist schon unsinnig.. genauso kann man fragen wer hat den Moog populär gemacht...
Das sehe ich anders: Bei dieser Frage läßt sich eindeutiger eine Antwort finden, die alle befriedigt, denn die musikalische Landschaft, in der ein Moog auftauchen würde, war damals noch übersichtlicher. Ich würde hier Wendy Carlos und Gershon Kingsley nennen -- Beaver und Krause mit Sounds of the Zodiac waren doch mehr Exoten, Eberhard Schoener war nie wirklich populär, und die Beatles und die Rolling Stones waren zwar größer als alle anderen zusammen, aber irgendwie will sich bei mir nicht die Brücke schlagen zwischen diesen Bands und dem Moog als typisch für deren Musik und Klang.

[…] Aber aus gutem Grund möchte man heute keinen M1 mehr haben.
Den D50 hasse ich ebenfalls wie die Pest (und bin immer noch dankbar dafür, daß mir sowas nicht leisten konnte, damals). Einer der wenigen Synthesiser, bei denen ich nicht eingreifen würde, wenn Ted Nugent mit einer Panzerfaust drauf schießt oder Elche danach schmeißt.

[…] Hinzu kam aber schlicht das Glück des DX7, zur "richtigen Zeit am richtigen Ort" zu sein, denn seine umfangreiche MIDI-Ausstattung ermöglichte […]
Dass es auch anders verlaufen kann, haben nur zwei, drei Jahre eher die CE- und GS-Instrumente aus demselben Haus gezeigt.

Stephen
 

Uli_S

|||||
Die deutsche Wikipedia-Seite spricht von 160.000 Exemplaren.
Es kommt ein wenig darauf an, was man zählt: Nur DX7 oder auch TX7, TX-8xx, DX7S, DX7II etc.
Meine Quellen waren Sound on Sound und das amerikanische "Keyboard"-Magazin.

Edit: Klaus P. war schneller ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Ja. Ich wollte jetzt keineswegs Werbung für den M1 machen. Aber immerhin klang er nicht ganz so scheiße wie der DX-7. Für meinen Geschmack.
Das lag an der für die damalige Zeit recht gut FX-Sektion des Synths, die hat mir zu dann auch bei der Modifikation des Sounds für den Jingle Produzenten geholfen, zwangsweise.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
man hätte den DX auch einfach nur mit einem einzigen festen ROM preset - dem lateley bass - ausliefern können, und er wäre genau so berühmt geworden.
Ich glaub' der Sound ist erst 5-10 Jahre nach dem erscheinen des TX81z interessant geworden, ist aber als Solid Bass auch im FB01 und den ältere 4Op Kisten vorhanden und lässt sich auch gut auf DX7 und SY/TG77 konvertieren.

oder hat jemand von euch schon mal die 3000 flöten- und trötenpatches benutzt?
Ich glaub' Rednex hat in "Spirit of the Hawk" hat einen der 4Op Tröten Patches genutzt ;-) klingt stark nach einem der TX81z Presets...
 

musicdiver

|||||||
Mir ist Mitte/Ende der 80er der DX7 besonders bei Pop-Tracks aus deutscher Produktion aufgefallen. Besonders die ersten Tracks von „Sandra“, welche von Michael Cretu und Hubert Kah produziert wurden trugen da bei (neben dem Akai AX80)
Wobei damals es sehr “in“ war einen DX7 auf der Bühne beim Fernsehen stehen zu haben. Unabhängig ob in der Produktion verwendet oder nicht.
Ein Synthesizer ohne Regler und ohne richtiger Tasten war damals ein Hingucker. Zuvor wurde überall am Synth mächtig an den Reglern geschraubt.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
In vielen Songs wurde der DX7 einfach nur als Sampler Futter verwendet, zumindest laut einer Dokumentation zum Produzenten Trio Stock Aitkin Waterman.
 

Klaus P Rausch

playlist
Wenn's bei Wikipedia steht, dann muß es wohl stimmen.
Die US Wiki Seite ist in Sachen Musikinstrumente (u.a.) tatsächlich auffallend wasserdicht. Gibt manche Seiten, die sich Vintage Keys verschrieben haben, die schlechter recherchiert sind. Bei Musikinstrumentenhistorie muss man erfahrungsgemäß doppelt so genau recherchieren als bei anderen Sachverhalten, fällt mir bei meinen Artikeln immer wieder auf, und ausgerechnet US Wiki ist da eine taugliche Hilfe.

Ich recherchiere immer in der Reihenfolge 1. Eigenes Bucharchiv plus originale Unterlagen Hersteller 2. US Wiki 3. Einschlägige Websites und internationale Magazine. Muss man, sonst wird das nicht korrekt.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Man wird wohl nicht „weglügen“ können, dass das DX7 E-Piano/Rhodes und der FM Bass in tausenden Produktionen zu hören ist.
 

Klaus P Rausch

playlist
Wenn es sich um "deutschsprachigen Pop" drehen soll: Spliff, genauer deren Keyboarder Reinhold Heil – ah, @Feinstrom war schneller. Dann wenigstens das Stück "Rosalie" von der 1984er "Schwarz auf Weiss". Den gläsernen Flächensound hat Herr Heil seinerzeit selbst programmiert und als Sound-Datenblatt zum Abtippen zur Verfügung gestellt (in der damaligen Yamaha-Werbepostille, wenn ich mich recht entsinne – oder war es doch in der "Keyboards"?).
Deine Erinnerung ist korrekt.

Milestones ist der Magazintitel, war damals von Yamaha kostenlos verteilt worden und DX7 Data Sheets waren da immer drin, eins davon eben Rosalie.

Ein Zufall war das nicht, Reinhold Heil war schon zur Zeit seines CS80 Kaufs in direktem Kontakt zu Yamaha Europa. Also war er einer der, die der damalige Vetriebsleiter Professional Equipment, das war der Herr Rolf Wüpper, anlässlich der neuen FM Synthesizer als Endorser haben wollte. Das erklärt auch, warum man bei einigen Spliff Gigs das CE25 sieht.

Eigentlich waren Endorser gar nicht so wichtig, DX7 war fast ein Selbstläufer, du hast die wesentlichen Kriterien ja schon gelistet. Es sind eher die nicht aus der ersten Reihe, die am meisten Promo gemacht haben. Leute wie Gerd Führs, der die ganzen Workshops im Lande bespielt hat (und wie der das gemacht hat!), Hubertus Maass mit seinen Workshops in Keyboards, Tanzmusiker in den Provinzen, die das Yamaha Logo noch in den letzen Winkel der Republik getragen haben.
 

PySeq

||||||||||
Nach einem Jahrzehnt Erfahrung mit Analogsynthesizern war 1983 ein etwas anderer Sound einfach erfrischend. Wenn man bedenkt, wie die Factory-Presets trocken klingen, wenn man sie einfach so anspielt, dann ist doch ganz erstaunlich, was die Musiker für tolle Dinge daraus gemacht haben:

https://www.youtube.com/watch?v=F3rrjQtQe5A


Z.B. der Flöten-Sound bei Tina Turner (05:38):

https://www.youtube.com/watch?v=YCK6SPvS0_I


Und zu den 4-OP (ich hatte damals einen DX100, und war mit dem Sound (ohne teure Effekte) und meinen Ergebnissen meine ganze Jugend hindurch sehr unzufrieden und mußte mir allerhand Häme anhören): Sie klingen wesentlich besser, wenn man sie in einen Emulator II samplete (der preislich nur leider absolut unerreichbar war). Und dann geht es auch in Richtung DM:

https://www.youtube.com/watch?v=RzecfTT4XVU
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben