Wie gut könnt ihr Synths , Piano , Keyboard spielen ?

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Neo, 15. Juni 2007.

?

Wie gut könnt ihr Synths , Piano , Keyboard spielen ?

  1. Bin Profi und spiele beidhändig perfekt vom Notenblatt

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Ich bin Semiprofi spiele gut, aber nicht vom Notenblatt

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Ich kann zweihändig aber eher mittelmäßig spielen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Ich spiele nur mit der rechten Hand

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Was ich spielen kann reicht so gerade für mich

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Ich programmiere nur Sequenzer und drücke Knöpfe

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Neo

    Neo aktiviert

    Inspirierd durch Jörgs Noten lesen Thread
    gleich noch eine Umfrage.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich bin fingertechnisch behindert und kann leider nur mit Sequencern arbeiten. Aber mehr wollte ich auch nie. :D
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich könnte zweihändig halbwegs spielen, wenn ich wieder mehr üben würde.
     
  4. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Hm, spiele "beidhändig vom Notenblatt" (wie das klingt :lol: ), bin aber kein Profi - in dem Sinne, dass ich ausschließlich davon lebe.
    Oder ist man in dem Fall automatisch ein Profi? :P

    Gruß,
    Markus
     
  5. Ermac

    Ermac -

    Wo ist der Unterschied zwischen diesem Thread und dem anderen zum selben Thema? Bitte noch einmal langsam für Musikstudenten erklären!
     
  6. :merkbefreit:

    Is schon nen Unterschied ob man Noten lesen kann oder nen Instrument spielen. Der Author möchte vielleicht gerne On Topic eben genau dieses Detail diskutieren, deswegen hat er ein Topic erstellt das eben dies behandelt.

    Denn.

    Ich fühle mich mit diesem Thread angesprochen nicht aber mit dem Noten lesen Thread.

    Also ich persönlich kann son bissjen Klimpern, nicht besonders gut reicht zum einspielen und ich würde es auch Live beherrschen wenn ich müsste.

    Ich versuche mich aber mit der Grundstrukturlehre von Musik auseinanderzusetzen und anhand dieses Tools gelernt:

    [​IMG]

    http://yotronic.de/harm.html

    Harmonielehre anhand von Noten finde ich zu kompliziert und nicht logisch irgendwie, keine Ahnung wie ich mir da merken soll welche Note auf welcher Strichlinie welche Taste auf dem Keyboard darstellt.. Musik ist komisch. Deswegen kann man sie auch tausend mal Neu erfinden.
     
  7. Jörg

    Jörg |

    Mit der rechten Hand geht´s so einigermaßen, mit links bin ich bisher nicht über Bassnoten und Dreiklänge hinausgekommen. :oops:
    Ich versuche gerade die linke Hand ein wenig zu trainieren, aber ich habe wenig Zeit, und die bisherigen Versuche sind eher ernüchternd! :lol:
     
  8. cereal

    cereal -

    Ich habe "Was ich spielen kann reicht so gerade für mich" ausgewählt. Kann mit rechts einigermassen "spielen", aber eher träge und eher anspruchslose Sachen. Mit links kann ich auch eher nur Bassnoten und vielleicht mal einen Dreiklang spielen. Das klappt alles auch live einigermassen...
    Aber das Spiel etwas besser zu beherrschen wäre schon nicht schlecht...
     
  9. herw

    herw -

    links wie rechts ist fast egal. Da ich früher mal sehr viel Boogie auf dem Klavier gespielt habe, kann ich die linke Hand fast blind und unabhängig einsetzen, um Sequenzerfolgen zu emulieren. Schon witzig, dass man mit der natürlichen Spielweise eine Maschine emulieren kann. Wer emuliert hier eigentlich wen?
    Harmonien zu erkennen sind für mich kein Problem, trotzdem bin ich im Sinne von Geldverdienen kein Profi.

    ciao herw
     
  10. dns370

    dns370 -

    Ich versuche mich gerade mit Fingerübungen! Sonst nur Sequencer und Knöpfe! Meine linke Hand ist so gut wie tot oder anders herum: völlig unterfordert!! :cry:
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich kann vom Noten spielen, aber wegen dem kann ich trotzdem nicht wirklich spielen... Vor allem kann ich nur mit Noten spielen.
    Sonst ist's halt mehr ein geklimper und versuche mit dem Sequencer am mitlaufen/einspielen/programmieren und Notentabellen was brauchbares zu kriegen...

    Ich denke interessant wird es erst wirkilch wenn man sich mit den Harmonien gut auskennt, man selber aufwendigere passagen komponieren und spielen kann (ohne den Sequencer als Hilfe), die dann auch Harmonisch "stimmen"... Ob man dann Noten lesen kann oder nicht ist eigentlich egal...
     
  12. MvKeinen

    MvKeinen aktiviert

    ziemlich genau so sehe ich das auch.

    Das auskennen in der Harmonie kann einem schon gewisse Ideen liefern.

    Lesen von Noten kann ich. Aber nicht vom Blatt spielen (nur einfaches). Was ich gerne mache und was ne gute Übung ist: Ein paar Standards durchkauen. Jazzlieder aus den 30er - 50er.

    Wenn man da nur die Melodie und die Chords hat (Realbook) kann man nach ein paar h ein neues Stück und hat es nebenbei noch selber Arrangiert.

    Das geht bei mir auf Klavier und Gitarre.
     
  13. Neo

    Neo aktiviert

    Hier im Forum auf jeden Fall. :lol:
     
  14. OT:
    das -den thread- könnte man jetzt eigentlich 1:1 auf ein beliebiges waffenforum übertragen:
    kannste schiessen? haste nen waffenschein?
    nöööö.... ich baller nur so bisserl für mich rum. just4fun, aber beidhändig. muss ja nicht davon leben..... verstehste.

    ;-)
     
  15. .....spielen: mies, timing : mies, aber mit der monomaschine wird alles gut ;-)
     
  16. Moogulator

    Moogulator Admin

    () Ich bin schwul und kann nix. ;-)
    () wie oben und das ist gut so..
    () ich bin ein klangorganisator, der bisschen kiebocht spielt, es aber ansich nicht kann, es aber trotzdem macht und glaubt, das wäre "bisschen mehr als hobby"..
    () ach, scheiss doch auf diese mechnischen sachen..

    :gay:
     
  17. Neo

    Neo aktiviert

    Ja und was stimmt davon jetzt bei dir ? :mrgreen:
     
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    kannst du wählen, das hier ja interaktiv.

    hmm, mechanisch virtuos oder knopfvirtuos, hauptsache die musike stimmt.. aber meist will das publikum mehr sehen, egal was passiert.. wenn mans nachvollziehen kann und es gut kommt, ist es idR wurst..
     
  19. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Ich finde, es ist OK, ein Dilettant zu sein, solange man ein genialer Dilettant ist (um mal auf das gleichnamige Festival Anfang der 80er anzuspielen). ;-)

    Gruß,
    Markus
     
  20. Kommt auf meine Tagesform bzw. Art der Klaviatur an! Auf 'nem Rhodes oder Clavi spiele ich teilweise besser als auf einem halbgewichteten Masterkeyboards.
    Meine Klaviatur-Faves sind das Yamaha CP-70/80, unsere Clavi D-6 und Rhodes MK2 bzw. 'ne Hammond B3.

    Realistische Einschätzung wäre derzeit Mittelmaß bis Semi-Pro. Zum üben bin ich schon zu alt, ab 30 muss man mit seiner allgemeinenen Transferleistung sparsam umgehen. :lol:
     
  21. ...ich habe mal -als ich noch jung und ohne falten war- wesentlich besser katzendarm gezupft als ich heute keyboards spielen kann...
    aber was bleibt einem schon übrig, wenn man nicht mehr alle finger hat.

    man gönnt sich ja sonst nix. ;-)

    eine munter monika mit midi-out wäre eigentlich genial.


    :arrow: (X) ach, scheiss doch auf diese mechnischen sachen....
     
  22. sinot

    sinot -

    also mit zwei händen entstehen recht komplexe Gebilde leider nur für maximal 30 Sekunden bis 1 Minuten danach ist's aus. Dafür machen ich das aber mit gut aufeinander abgestimmten Sounds weg + timedelay kommt da schon was raus ne.........:D

    Mein Motto lautet ein sehr gut klingender Sound ist schon die halbe Miete da reicht es schon nur auf eine Taste zu drücken und hört sich mörderisch an.

    mfg sinot
     
  23. Völlllich übersehen... noch eine Umfrache

    Spiele 3-4 händig, aber nicht vom Blatt.

    @ Herw – ja wie Seq. spielen hat was.

    @ Jörg – gerade wieder gelesen in der aktuellen Keyboards – oder war es Funtasten, oder S&R...egal.... Der Spiegeltrick ist wirklich gut für die linke Hand –also rechte Hand Fingersatztechnisch gesehen auf die Linke übertragen. Ich persönlich habe zum üben der Linken aber meist Unisono geübt, bringt auch ne Menge.....der hand fällt es einga´fach leichter erst einmal mitgezogen zu werden.

    Live schachtel ich mir gerne auch mal ganz wilde Keyboardsplits zusammen, mit 5-18 Zonen und diversen Transponierungen.
    Dadurch kann man dann mitunter wirklich 3-4 händig spielen.
    Bin aber wie gesagt auch kein Notenfreund – absoluter Ohrmensch und früher viel von Platten nachgespielt. Naja und den üblichen klassischen Klavierunterricht......
     
  24. lifelike

    lifelike sir

    ... ich habe jetzt mal ganz frech die 1 genommen: bin zwar alles andere als ein "profi", spiele aber eigentlich immer beidhändig und nach noten.

    gruß, stefan
     
  25. Das funktioniert nur, wenn die Interpretation einer Komposition frei ausführbar ist. Aber bei Werken, bei denen jede einzelne Note genauso gespielt werden muss, wie sie notiert wurde, ist Notenlesen natürlich
    unumgänglich.
     
  26. Ich glaube es ging Idealist mehr um das Komponieren, nicht das Interpretieren.
    In dem Falle würde dann natürlich trotzdm ein Seq. gut tun - eben als Bandmaschine.

    Nicht Notenleser könnten auch immer noch mit Capella Scan und ähnlichen Zeug, die Noten zwecks Übung in den Sequ. holen.
    Also ich habe da großen Respekt vor Leuten, die so vom Blatt spielen können - etwas was bei mir nie so richtig flutschen wollte - auch nicht nach mehreren Jahren Unterricht.
     

Diese Seite empfehlen