Yamaha RM1x und AN200 sind die Sequencer polyphon?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Xpander-Kumpel, 16. März 2011.

  1. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Hallo!
    Ich habe mal die folgende Frage:

    - Kann ich bei den Sequenzern in der Yamaha RM1x und AN200 polyphone Steps/Akkorde im Stepmodus eingeben?
    - Unterscheiden sich die Sequenzer?
    - Können sie andereres Equipment sequenzieren?
    - Sind sie mit Midiclock synchronisierbar?

    Vielen Dank!
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    -nein...dafür hat der rm1x 16midi spuren
    -ja
    -rm1x kann das
    -ja beide
     
  3. Die Stärke der AN200 ist definitv die Klangerzeugung, nicht der Sequencer, den fand ich unter aller Sau. Pro Pattern gibts nur eine lächerliche Synthspur und drei Drumparts mit je 16 Steps.
    Polyphon geht also leider nicht. Das hat mich vor allem immer geärgert weil die AN200 eigentlich sehr schöne polyphone Sounds kann, nur was nützt einem das wenn man diese im Pattern nicht programmieren kann. :roll:
    Polyphon kann man das Ding nur als Soundmodul in der DAW verwenden oder frei spielend auf den Gummitasten.
     
  4. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    - das ist sehr schade :cry: !

    In der Bedienungsanleitung des RM1x wird angegeben er währe polyphon, aber eben die schweigt sich auch aus wie man so etwas im Sequenzer eingeben könnte.
    Der Amazona-Test spricht von einem atemberaubendem Sequenzer, aber schweigt sich auch leider über polyphone Steps aus.
    Bei einigen Youtube-Videos hat man das Gefühl er könnte doch Akkorde verarbeiten, aber das sind wahrscheinlich Akkord-Samples innerhalb des PWM-Materials!?

    Gibt es denn keinen Synth/Groovebox der einen gut zu bedienenden polyphonen Midi-Sequenzer an Bord hat?
    Monomachine hatte ich, ist mir jedoch für den Zweck zu teuer und die Akkordverarbeitung auch aufgrund der benötigten "gleichzeitigkeit" fragwürdig.
    K2000 ist viel zu groß!!!
     
  5. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...ja er klingt wahrscheinlich so gut, weil ein AN1x drinsteckt! :supi:
     
  6. Ja ich weiss, aber was es bringt einen AN1x in eine Groovebox zu stecken die mit einem Sequencer mit nur einer einzigen Synthspur ausgestattet ist entzieht sich meinem Verständnis. FAIL
    Was mich auch extrem genervt hat ist das man auf einen Haufen der Sound Parameter nur mit diesem blöden Software Editor Zugriff hat. FAIL

    Wenn die RM1x 16 Midi Spuren hat hast du doch mehr als genug Spuren um damit Akkorde zu spielen.
     
  7. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert


    ...ja aber muß ich mir dann nicht die Akkorde erst aufwendig Spur(1Ton) für Spur(1Ton) zusammenbauen?
    Oder kapiert die Maschine doch was ich von Ihr will, nämlich einen Akkord?
    Z.B. durch Eingabe eines Midi-Keyboards, oder des OnBoard-Keyboards?

    Alles was ich möchte ist ,zu meinen Grooveboxen, mal ein paar midi-synchrone Akkorde dazu zu schmeissen, und das alles ohne DAW, nicht mehr und nicht weniger. Die Electribe "Chord-Oszillator"-Geschichte ist da keine Alternative, da ich verschiedene Akkorde spielen möchte und nicht nur das gleiche Zeugs transponieren will...
     
  8. Hatte noch keine RM1x, ich denke du musst die Akkorde schon umständlich von Hand zusammenbauen, aber es geht.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    ei, was wilde spekulationen!
    vielleicht einfach mal im manual kucken?
    Yamaha RM1-X Bedienungsanleitung
    das eingeben von akkorden im step modus oder auch overdub sollte beim RM1-x problemlos über die minitasten bzw. ein midikeyboard gehen auch ohne dass man die töne "nacheinander" eingibt - zumindest bei der RS7000 ist das so und die beiden sequenzer sind sich sehr ähnlich, schätze also es geht.
    :shock: für drei akkorde braucht man demnach dann mindestens 4 geräte, weil einem sonst ganz schnell die spuren ausgehen oder wie?
    LOL
     
  10. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...habe die Bedienungsanleitung hier und da nach dem Wort Akkord gesucht, und es taucht immer nur in Verbindung mit irgendwelchen "Job-Listings" auf, um z.B. Chord separate, Create Roll zu erzeugen. es wird sich über die Eingabe von Akkorden komplett ausgeschwiegen.
    Ganz hinten findet man dann noch diese total aussagekräftigen Hinweise:

    "Ein Begleit-Pattern besteht aus Schlaginstrumenten, Baß- und Akkordbegleitung, die aus bis zu 16 gleichzeitigen Phrasen zusammengestellt werden kann.
    Parameter: Ein Parameter ist ein Wert, der unter einem immer glei- chen Namen auf einer der verschiedenen Pages aufgeführt ist und dort eingestellt werden kann.
    Phrase: Dies ist die kleinste musikalische Einheit der Begleitautomatik. Eine Phrase ist z.B. ein Rhythmus, eine Baßlinie oder eine Akkordbegleitung eines Gitarrenparts."

    ...Ja Fein!
    Jetzt bin ich schlauer, vielleicht sollte ich erstmal meine Klampfe nehmen, einen "Gitarrenpart" damit einspielen, und dann gibts auch Akkorde für mich... :P
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    na wenn schon ein chord separate/chord sort- job da ist (wie bei der RS) dann sollte das so s.o.(siehe oben) sein :D

    edit:
    man hat immer noch die möglichkeit, die akkord-geschichte wirklich über mehrere spuren zu basteln (im setup dann alle beteiligten spuren auf denselben TG/Midikanal stellen!) und dann später eventuell den merge phrase job anwenden und sämtliche phrasen die den akkord ausmachen eben zu einer zusammen zu führen und auf einer spur zu haben, bisschen umständlich, geht aber.
    weiterhin ist zumindest RS-seitig bei den PLAY FX ein oktaver und daneben noch 2 harmonizer. die drei parameter auf die richtigen noten "gestellt" (harmonizer 1 auf +3 und 2 auf +7) ergeben sich auch akkorde*, mit dem normalize play fx job kann man das dann "fest" machen.

    *es werden dann tatsächlich originalnote, oktaver, harmonizer 1+2 als note ausgegeben
     
  12. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...OK, dann habe ich die danach folgende Erklärung des Jobs nicht richtig verstanden/interpretiert.

    Chord separate, macht ja eigentlich genau das was ich nicht will:
    Ein Akkord wird in die Einzelnoten zeitlich separiert. Ist also danach kein Akkord mehr sondern eine Sequenz, so hatte ich das "Feature" verstanden!? :?:

    Und Chord Sort habe ich sowieso nicht kapiert:
    "Sortieren jedes Akkord-Noten-Events (mit definiertem Segment) nach Tonhöhe." , wenn ich einen Akkord spiele, wie soll der denn nach Tonhöhe sortiert werden!???


    ...naja, ich hoffe das in der Anleitung mal nichts von Akkorden steht, weil die Kiste das sowieso kann und deshalb garnicht erst erwähnt werde muß! ;-) :lol: :D :shock:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    mit chord seperate kannst du eben einen akkord click genau "spreizen"
    chord seperate und v.a. chord sort kann wichtig sein, wenn du ein "guitar strumming" immitieren willst.

    spiele auf einer gitarre einen akkord von oben nach unten und wieder von unten nach oben- strumming eben.
    auch kann es bei akkordinversionen wichtig sein welcher ton des akkords zuerst klingt.
     
  14. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...das habe ich jetzt verstanden, als alter Katzendarmspezialist, Danke! :nihao:

    Aber warum schreiben die das denn da nicht so rein, die alten Samurai's!!!
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich meinte nur wenn ein chord sep. job da ist wär es komisch wenn man keine akkorde eingeben kann, ne?

    klopf mal per overdub denselben akkord paarmal hintereinander in einen sequencer, ich meine richtig "einspielen".
    geh dann in den event editor und kuck dir die positionen der einzelnen töne an.
    die "reihenfolge" der töne, obwohl vermeintlich gleichzeitig ausgelöst spielt schon eine rolle
    du wirst schnell feststellen dass da einige ungenauigkeiten sind, der humane faktor eben und das das nicht unbedingt der theorie des akkordaufbaus entspricht. chord sort regelt das, wenn man möchte.

    so lassen sich dann auf die schnelle inversionen von akkorden machen ohne viel zu fummeln.
    :D
     
  16. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...ich kauf den jetzt, und klingel dann in ein paar Tagen bei Dir in Berlin, und heul Dir die Taschen voll! :lol:
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    tja, das hat mit den geheimen ninja-skills zu tun...

    BANZAI!
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    sperr dich dann lieber ein und wälze das handbuch und oder durchforste das netz.
    ich würde dir ja eher zu ner RS raten, auf lange sicht haste mehr von.
    soweit mir bekannt kling die RM schon recht "cheesy", weiss nicht wie es ist wenn man sie richtig an den eiern packt, so mit controllern vollblasen und ähnliche schweinereien, die die AWM- synthese erst "scheinen" lassen.#
    RS klingt auch lahm, wenn man die nicht mit CC´s zukleistert...

    trotzdem viel spass!
     
  19. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...ich will ja wirklich nur ab und an mal so nen Chord in meine Patterns einhauchen, da ist die RS doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen, oder? Die ist auch so groß! :-| ! und ich bin ja sonst nicht so ein billig Fascho, aber nur für den Zweck sollte es dann doch eher günstig sein.
    Und ausserdem will die grad leiner mehr haben, sozusagen völlig out das Gerät!
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    na billich oder nich, darum geht es mir gar nicht primär.
    viele gute sachen sind mit verhältnismässig billigem equipment gemacht worden.

    wenn die RM genau das ist, was du brauchst und sie billitsch her geht, weil alle die nase rümpfen dann umso besser!
     
  21. Zolo

    Zolo aktiviert

    Moment mal. Man sollte unterscheiden ob der Stepsequenzer oder Sequenzer Polyphon ist! Oft kann man Polyphon einspielen auch wenn der Stepsequenzer naturgemäß monophon ist. Ich weiß allerdings nicht mehr ob man beim An200 auch per Aufnahme einspielen kann ?

    Gruß Zolo
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    lies das joda, vielleicht ist das was 4 you:

    http://de-bug.de/musiktechnik/archives/3858.html







     

Diese Seite empfehlen